Forum: Wirtschaft
Schließungen von Bäckern und Metzgern: "Das soziale Miteinander ist in Gefahr"
DPA

Der Städte- und Gemeindebund fordert innovative Konzepte der Kommunen für die Ortsmitte. Die sinkende Zahl von Handwerksbetrieben wie Bäckereien und Fleischereien werde sich sonst auf die Lebensqualität auswirken.

Seite 14 von 22
Sibylle1969 24.04.2019, 12:25
130.

Schon seit gut 15 Jahren kann man beobachten, dass in kleineren Orten (< 5000 Einwohner) in der Ortsmitte die Geschäfte schließen. Stattdessen am Ortsrand alles an einem Fleck das übliche ländliche, autogerechte *Einkaufszentrum*: ein Vollsortimenter (Rewe, Edeka), ein Discounter (Aldi, Lidl, Netto...), ein Drogeriemarkt (DM oder Rossmann), ein Textildiscounter (Kik...), manchmal ein Getränkemarkt. Nach und nach siedeln sich dort auch alle anderen Geschäfte an: Sparkasse, Apotheke, Friseur, Bäcker und Metzger (die beiden letzten jeweils als Filialen von Ketten). Die Ortszentren veröden, Ladenlokale stehen leer. Kein Wunder, kommt ja niemand vorbei. Fussläufiges Einkaufen nur noch für diejenigen, die am gleichen Ende des Orts wie das Einkaufszentrum wohnen. Ein Riesenproblem für Senioren ohne Auto, wenn der Supermarkt nunmehr 2 km statt früher 300 m entfernt liegt. Ich halte das für bedenklich. Letztendlich können fast nur noch Großstadtbewohner fussläufig einkaufen, der Rest muss autofahren. Ich verstehe nicht, warum die verantwortlichen Kommunalpolitiker da nicht gegensteuern. Supermärkte und alle Geschäfte gehören in die Ortsmitte, nicht an den Rand!

Beitrag melden
Armutsrentner2032 24.04.2019, 12:26
131. Wie konnte es so weit kommen?

Zitat: "Das soziale Miteinander ist in Gefahr"
Jedoch nicht weil kaum noch jemand von Beruf Bäcker oder Metzger werden will bzw. diese schließen,, sondern weil unsere Politik Großbetriebe derart bevorteilt, als die kleinen Betriebe.
Das soziale Miteinander wird durch neoliberale kräfte in der Politik bekämpft, indem unsere Gesellschaft systematisch Entsolidarisiert wird, und einer Politik der sozialen Kälte.
Industriele Herstellung statt Handarbeit bzw Handwerk ist ein Weg, den alle Bürger mit zu verantworten haben, denn (viele können auch nicht anders) in Augen vieler Menschen ist billiger besser als Qualität!
Die einen drücken die Preise, die anderen können daher auch keine vernünftige Löhne mehr Zahlen, egals ob es um die Ausbildungsvergütung geht, oder bei dem ausgelernten Gesellen.
Wenn nicht wir die bereitschaft aufbringen beim Metzger direkt Fleisch zu kaufen, der sicherlich etwas teurer ist, oder bereit sind für ein Brötchen direkt vom Bäcker für zb. 60 cent zu kaufen, ist diese ganze diskussion unnötig.
Die Lohndumpingspirale unter der viele Arbeitnehmer leiden, wird daher so an die Metzgereien und Bäckereien weitergegeben, denn viel zu viele Menschen haben eben nicht Wahl, sondern können nur bei billig zugreifen.
Zuletzt noch ist das Auswahlverfahren vieler Betriebe bei der Suche nach Auszubildenen...kaum ein Betrieb ist bereit mehr in die Azubis zu Investieren. Das heißt für Lernschwachen Lehrlingen Nachhilfe zu geben etc. oftmals sind es gerade die schulisch schwächeren Azubis, die über ein ausserordentliches Handwerkliches geschick verfügen!

Beitrag melden
cyberpommez 24.04.2019, 12:28
132. Ausnahmsweise

ist der Verbraucher diesmal unschuldig.
In meiner Stadt haben so gut wie alle traditionellen Bäcker sofort auf Backmischungen und Fertigrohlinge umgestellt. Das Ergebnis: Die gleiche miese Qualität wie im Discounter. Die echten traditionellen Bäcker verdienen derzeit gutes Geld, sind aber sehr selten. Schade

Beitrag melden
OhMyGosh 24.04.2019, 12:30
133.

Wer, bitte schön, wundert sich denn heutzutage noch ernsthaft über die "Amazonisierung" unserer Innenstädte? Der Kunde macht dieses irre Spiel schon seit Jahren mit. Geiz ist doch angeblich geil.

Beitrag melden
mostly_harmless 24.04.2019, 12:30
134.

Zitat von TS_Alien
Gute Lebensmittel müssen nicht teuer sein. In anderen Ländern Europas geben die Menschen mehr Geld für Lebensmittel aus. Sind sie deswegen gesünder? Nein. [..]
Entgegen Ihrer Behauptung SIND die Menschen in anderen Ländern Westeuropas gesünder. Das lässt sich an der durchschnittlichen Lebenserwartung belegen

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/954/umfrage/lebenserwartung-bei-geburt-in-ausgewaehlten-laendern-der-europaeischen-region/

Ob das an dem schlechten Essen hierzulande liegt, weiss ich nicht, es ist IMHO aber zu vermuten.

Beitrag melden
sven2016 24.04.2019, 12:30
135. „Der Markt“ regelt sowas - eben nicht.

Backketten öffnen noch die vierte Filiale in der Fußgängerzone, weil sie den Verdrängungswettbewerb wirtschaftlich durchhalten können, einzelne Bäcker aber eben nicht.

Mein Eindruck in rheinischen Städten ist, dass die Anzahl der Backverkaufsstellen weiterhin zunimmt. Allerdings sind das überall die Filialen der gleichen vier oder fünf Ketten.

Als Kunde sollte man zumindest ab und zu, aber regelmäßig, auch beim konzernfreien Fachbäcker einkaufen. Das hilft schon ein wenig.

Beitrag melden
_oliver_ 24.04.2019, 12:31
136. Der Markt regelt nicht alles

Geht mir das wieder auf den Zeiger wie blind alles heruntergebetet wird, was im BWL Studium gelehrt wird. Die Monokultur in der Lehre und wie selbstverständliches Vertrauen in die Selbstheilungskräfte des Marktes haben mMn schon religiöse Züge. Etablierte Modelle können nicht jedes Marktversagen oder bspw. die Finanzkrise 2008 nicht erklären. Bestes Gegenbeispiel: der regulierte Mart in China

Einflussnahme auf den Markt, die Schaffung geeigneter Rahmenbedingungen von außen funktioniert also sehr wohl und im Fall China sehr erfolgreich.

Beitrag melden
Mertrager 24.04.2019, 12:34
137. Die Politik

...will das. Genauso wie die megavollen Ballungszentren. Sie will das und sie setzt es durch. Bei Bäcker, Metzger, Einzelhandel spielt dann noch die Geitz-um-jeden-Preis-Philosophie eine Rolle. - Der Bürger will es ja auch.

Beitrag melden
peter-k 24.04.2019, 12:42
138. Deutschland, wo es wenigstens - noch! - Handwerk gibt

Die Ketten machen die etablierten lokalen Bäcker kaputt. Ich habe es selber gesehen: Solange Preise niedrig gehalten, bis der kleine Pfxrzer nicht mehr mithalten konnte. Auch der Mangel an Nachwuchs und die recht harten Arbeitsbedingungen spielen natürlich eine Rolle.

Das ist ein ungleicher Kampf, wo der eine nur eine mit dem Knethaken gegen den anderen mit einer Axt in jeder Hand kämpft.

Beitrag melden
Spiegelleser2018 24.04.2019, 12:45
139. Geiz ist geil!

Dieser Werbespruch hat, so glaube ich, mehr Schaden angerichtet als uns allen lieb sein kann. Der Preis ist für viele Konsumenten das wichtigste Kaufargument neben der Bequemlichkeit. Der Fachkräftemangel und die geringe gesellschaftliche Wertschätzung der Handwerksberufe besorgen den Rest.

Beitrag melden
Seite 14 von 22
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!