Forum: Wirtschaft
Schlimmer als Lehmann Brothers: Topökonom warnt vor nächster Finanzkrise
Bloomberg via Getty Images

Als Chefvolkswirt der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) sagte er einst die Finanzkrise voraus. Jetzt befürchtet William White einen größeren Crash als nach der Pleite der US-Bank Lehman Brothers vor zehn Jahren.

Seite 1 von 17
eulenspiegel2k17 07.09.2018, 19:05
1. Mit Sicherheit ...

... hat der Mann Recht. Aber was kümmert es die neoliberalen Volkswirtschaften. Brot und Spiele. Das wollen die Menschen heute rund um den Globus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Darwins Affe 07.09.2018, 19:36
3. Neoliberal?

Zitat von eulenspiegel2k17
... hat der Mann Recht. Aber was kümmert es die neoliberalen Volkswirtschaften. Brot und Spiele. Das wollen die Menschen heute rund um den Globus.
Was hat exzessive Schuldenpolitik mit neoliberalen Volkswirtschaften zu tun? Die Schuldenpolitik wird komischerweise vom merkantilistischen Japan und kommunistischen China angeführt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
krautrockfreak 07.09.2018, 19:41
4. Wenn die ganze Welt über ihre Verhältnisse lebt, ist doch klar, wie

das enden wird?! Am Ende kriegt man immer die Rechnung präsentiert. Allein 10% der Deutschen sind überschuldet! Wie mag das erst in den anderen Ländern aussehen....
Wie immer wird das Volk die Zeche zahlen. Die Reichen haben ihre Schäfchen im Trockenen (Immobilien, Gold etc.).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lupo62 07.09.2018, 19:44
5. Neues aus der Glaskugel

Volkswirtschaft und Meteologie haben eins gemeinsam: Eine verlässliche Voraussage über längere Zeit ist nicht möglich. Zu viele Faktoren, zu viele teilweise gegenläufige Interaktionen. Und bei der Volkswirtschaft kommt noch der phychologische Faktor und der pure Zufall (z.B. Naturkatastrophen) dazu.
Wir können die Wote des großen Witschaftsweisen deshalb als dass nehmen, was sie sind: Kann sein, kann nicht sein. Abwarten, dann sind wir klüger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kurpi 07.09.2018, 19:44
6. Völlig losgelöst von der Erde..

Das System ist schon lange an keine Grenzen mehr gebunden. Wie soll eine Krise in einem System aussehen, das sowieso nur künstlich am Leben gehalten wird. Selbst die größten Wirtschaftsexperten sagen, dass die größten Wirtschaftsexperten das System nicht mehr verstehen können. Das System ist schon längst ein tumorartiges Gewölbe und es wird weiter wachsen. Die Krise wird dementsprechend keine Krise, sondern eine Ablöse sein, aber niemand ist bereit einfach aufzuhören, also wird die erwartete Riesen-Krise , - nur ein weiterer Kratzer im Lack sein, der schnell retuschiert wird und unter dem Gehäuse wird weiterhin die Lüge wachsen.
It‘s gonna be so great. Huge. I swear.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fixik 07.09.2018, 19:47
7.

Das die Krise kommt. Das ist klar. Ich zweifele, dass man das verhindern kann. Das gehört einfach dazu. Und irgendwann wird es richtig knallen, weil die Schulden zu hoch sind. Vielleicht nicht bei der nächsten Krisen, dann halt übernächsten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 07.09.2018, 19:49
8.

Zitat von krautrockfreak
das enden wird?! Am Ende kriegt man immer die Rechnung präsentiert. Allein 10% der Deutschen sind überschuldet! Wie mag das erst in den anderen Ländern aussehen.... Wie immer wird das Volk die Zeche zahlen. Die Reichen haben ihre Schäfchen im Trockenen (Immobilien, Gold etc.).
Es ist unmöglich, dass die gesamte Welt über den Verhältnissen lebt - die Welt konsumiert insgesamt das, was die Welt auch produziert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mimas101 07.09.2018, 19:50
9. Man hätte 2008 tatsächlich nicht

die Banken mit ihren kriminellen Schneeballsystemen retten sollen, hätten die halt ihre Türen zugemacht. In der Wirtschaft hätten die Firmen überlebt die nicht alle Gewinne in Dividenden und Monstergehälter für irgendwelche Vorständler verjuxen sondern sich möglichst über die Gewinne und Zukunftsinvestitionen bankenlos finanzieren.
Kommt noch hinzu das die Banken sich ja untereinander mit CDS gegen Gewinneinbrüche pp versichert hatten und damit auch ziemlich viel Geld auf irgendwelchen Verschiebebahnhöfen wie den Börsen verdienten. Dumm halt nur wenn von Anfang an beabsichtigt gewesen war diese CDS überhaupt nicht für den Versicherungsfall einzusetzen.

Negative Auswirkungen hätte das, neben vielen börsennotierten US-Firmen, nur gehabt bei Staaten die ihre Währung als Speerspitze gegen alle Übel dieser Welt betrachten und auch noch ihre Pensionsfonds pp direkt an das "Ewigliche Wirtschaftswachstum" gekoppelt haben. Sprich das an den Börsen gehandelte Sparbuch "Ewiges Wirtschaftswachstum" wäre dahingeschmolzen.

Ergo: Die Bankenindustrie samt der Wirtschaft haben falsche Signale gesetzt bekommen und zumindest die Banken daraus gelernt das sie machen können was sie wollen, letztendlich haftet sowieso der Steuerzahler. Damit wurde auch die nächste Krise schlicht vorprogrammiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 17