Forum: Wirtschaft
Schlüsseltechnologie: EU-Kommission will 200 Millionen in Batterie-Forschung stecken
DPA

Leistungsfähige Batteriezellen gelten als Schlüsseltechnologie für den globalen Wettbewerb der Zukunft - und gegen den Klimawandel. Die EU-Kommission will die Forschung solcher Zellen nun stärker fördern.

Seite 2 von 4
he.ro.lito 16.10.2018, 09:20
10.

Zitat von müIIerthomas
Es gibt nur 1 Periodenssytem, ein Akku oder eine Batterie besteht immer aus 2 Elementen dieser Speisekarte. Alle möglichen Kombinationen sind längst ausprobiert. Es wird nie ein neues Element wie z.B. Superman Kryptonit dazukommen, also wird es auch nie den Wunderakku bzw den neuen Akku geben der Milliarden Akku Autos mit Benzinreichweite ermöglicht. Und das wird auch in 100 Jahren so sein und auch in 10 000 Jahren. Aber sag das mal jemandem der mit Forschung Geld verdient, da wird sich jeder beteiligte Ingenier blöd stellen anstatt klipp und klar dem Auftraggeber zu sagen "No Way, geht nicht gibts !"
"Schade um den Mann, er wird sich und sein Geschäft mit dieser verrückten Idee ruinieren", sollen kritische Zeitgenossen über Carl Benz geäußert haben, alser sein erstes Auto zum Patent anmeldete. Gut, dass es auch Leute gibt, die es trotz Zweifler, Kritiker und Nörgler einfach versuchen!

Beitrag melden
salomon17 16.10.2018, 09:25
11. Gold schürfen!

Sich bei der Forschung nur auf das Periodensystem zu beschränken, wie es einige Foristen glauben, ist zu kurz gedacht. Ich möchte nur an die in den Chloroplasten und Mitochondrien ablaufenden Redoxvorgänge erinnern, die ansatzweise aufzeigen, dass da wohl noch ganz andere Möglichkeiten bestehen. Aber auch wenn wir uns auf das PSE beschränken, wäre an den Katalysatoren oder Elektrolyten noch eine Menge zu erforschen. Und vom Lithium auf das viel preiswertere Natrium oder irgenwelche Legierungen, Komplexe oder metallorganische Verbindungen umzuschwenken, wäre ebenfalls ein Ansatz, der eine Menge Forschungspotential bietet. Zu forschen ist wie Gold schürfen, man weiß erst hinterher, was es gebracht hat.

Beitrag melden
Allgemeinbetrachter 16.10.2018, 09:26
12. 200mio?

das ist der Grund, wieso uns die chinesen immer um längen voraus sein werden. 200mio ? da sind doch gerade mal die Spesen abgedeckt? Bei Rettungsschirmen reden wir immer um zwei - dreifache Milliardenbeträge und hier wo 1000ende von Arbeitsplätzen entstehen könnten kommen die mit 200mio daher. Schlechter Witz oder? Macht lieber mal 5 Milliarden draus und siedelt die Industrie in Südeuropa an, jedoch mit Kontrolle auf die Gelder, dass niemand auf die Idee kommt sich das in die eigenen Taschen zu schütten. Nehmt euch doch mal ein Bsp. an den Chinesen (nach dem Motto nicht kleckern sondern glotzen) und sorgt für eine Technologieabschottung sowie Handelsregeln. Damit nicht wie bei der Photovoltaik am Ende alles den Bach runter geht. Hier hat man aber zumindest damals geglotzt statt gekrümelt, leider aber die Regularien vergessen. Damit aus den Fehlern lernen und besser machen. Übrigens kopieren aus China ist nicht verboten also tut es bitte auch. Danach kann man immer noch die Fehler der Chinesen verbessern und auf diesem Gebiet Markt orientierend werden.

Beitrag melden
bommipit 16.10.2018, 09:30
13. Ich denke......

man sollte die Forschung für leistungsfähige Batterien aufgeben und es den Asiaten überlassen. Erstens gibt es nicht soviele Rohstoffe um die Batterien herzustellen. Ist Umweltschädlich und Energieintensiv.Das Recycling ist auch noch nicht geklärt,was auch mit hohen Kosten verbunden ist.
Ich schlage vor auf Wasserstoff zu setzen oder künstlich hergestellte Treibstoffe,wie Butan oder Propan.
Das Problem bei den künstlich hergestellten ist die enorme Hitzeentwicklung und die mangelnde Schmierung.Ich denke aber das wir hochbegabte Ingenieure haben die das Problem lösen können.Und besser für die Umwelt ist es allemal.

Beitrag melden
pariah_aflame 16.10.2018, 09:30
14. Unser Kryptonit

Zitat von müIIerthomas
Es gibt nur 1 Periodenssytem, ein Akku oder eine Batterie besteht immer aus 2 Elementen dieser Speisekarte. Alle möglichen Kombinationen sind längst ausprobiert. Es wird nie ein neues Element wie z.B. Superman Kryptonit dazukommen, also wird es auch nie den Wunderakku bzw den neuen Akku....
Das Kryptonit des 21. Jahrhunderts ist Graphen - und längst gefunden. Damit lassen sich völlig neuartige Batterien bauen. Das Zeugs ist derzeit noch recht teuer zugegeben, doch der von Ihnen verneinte Wunderakku lebt längst in Blaupausen.

Was natürlich die Frage aufwirft, ob 200 Mios für die Forschung notwendig sind. Das ist auch unabhängig davon eine gute Frage, denn dem Markt ist natürlich bekannt, dass die Firma, die den Durchbruch bei Batterien schafft, ein ungeheuerliches Vermögen verdienen wird. Motivation, nach Batterien zu forschen, benötigt der Markt ganz gewiss nicht.

Beitrag melden
wahe 16.10.2018, 09:34
15. Das Geld

sollte besser in die Erforschung druckloser Speichermedien für Wasserstoff und Brennstoffzellen für PKW investiert werden! im übrigen hat Daimler ja mit der deutschen Accumotive in Kamenz schon ein Batteriewerk.

Beitrag melden
c.PAF 16.10.2018, 10:27
16.

Nein, Batterien sind höchstens eine Übergangstechnologie. Die abschließende Lösung sind sie definitiv nicht. In spätestens 20 Jahren muß eine neue, sinnvolle Technologie da sein.
Daher ist es gut, daß nur 200.000.000.- in dieses tote Pferd gesteckt werden.

Beitrag melden
Andraax 16.10.2018, 10:50
17. Experten

Erstaunlich wieviele Experten auf dem Gebiet der Speichertechnologien hier im Forum tummeln. Oder sind das doch nur Laien, die ihre Meinung zum Dogma erheben?

Beitrag melden
herm16 16.10.2018, 11:28
18. für

den Klimawandel?, wie viel Energie wird für die Produktion der Batterie benötigt.

Beitrag melden
darthmax 16.10.2018, 11:36
19. Bisschen spät

vielleicht hätte man diese Forschung vor dem henmmungslosen Ausbau der EE setzen sollen.
Wobei ich moch noch immer frage, wer in Afrika/ Asien/Südamerika ein E-Fahrzeug betreiben möchte. Das ist der Ort wo unsere alten Autos landen.

Beitrag melden
Seite 2 von 4
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!