Forum: Wirtschaft
Schlüsseltechnologie: EU-Kommission will 200 Millionen in Batterie-Forschung stecken
DPA

Leistungsfähige Batteriezellen gelten als Schlüsseltechnologie für den globalen Wettbewerb der Zukunft - und gegen den Klimawandel. Die EU-Kommission will die Forschung solcher Zellen nun stärker fördern.

Seite 3 von 4
DrStrang3love 16.10.2018, 11:56
20.

Zitat von müIIerthomas
Es gibt nur 1 Periodenssytem, ein Akku oder eine Batterie besteht immer aus 2 Elementen dieser Speisekarte. Alle möglichen Kombinationen sind längst ausprobiert. Es wird nie ein neues Element wie z.B. Superman Kryptonit dazukommen, also wird es auch nie den Wunderakku bzw den neuen Akku geben der Milliarden Akku Autos mit Benzinreichweite ermöglicht. Und das wird auch in 100 Jahren so sein und auch in 10 000 Jahren. Aber sag das mal jemandem der mit Forschung Geld verdient, da wird sich jeder beteiligte Ingenier blöd stellen anstatt klipp und klar dem Auftraggeber zu sagen "No Way, geht nicht gibts !"
Der Beitrag zeugt von einigem Unwissen, denn eine Batterie ist deutlich komplexer als "2 Elemente".

Zum einen sind als Elektrodenmaterialien eben nicht nur reine Elemente möglich, sondern auch komplexe Verbindungen aus diesen Elementen. Und da steigen die Kombinationsmöglichkeiten schon mal ins Unermessliche, zumal sowohl die reinen Elemente als auch die möglichen Verbindungen auch noch in verschiedenen Modifikationen mit verschiedenen Eigenschaften vorkommen können.

Zweitens ist da noch der Elektrolyt, in dem die Ladungen zwischen den Elektroden transportiert wird. Hier wird's dann so richtig komplex.

Beitrag melden
Andraax 16.10.2018, 11:58
21.

Zitat von herm16
den Klimawandel?, wie viel Energie wird für die Produktion der Batterie benötigt.
Die Frage ist irrelevant, wenn die Energie klimafreundlich gewonnen wird:
https://www.spektrum.de/news/wie-ist-die-umweltbilanz-von-elektroautos/1514423

Beitrag melden
vfleischhauer 16.10.2018, 12:04
22. Die Chinesen bauen

in der Nähe von Erfurt eine Batteriefabrik. Den Vorsprung kann D nicht mehr aufholen. 200 Millionen für die Industrie in ganz Europa sind ein schlechter Witz und nur Volksberuhigung (oder Verdummung?). Hier hilft nur die Förderung von Grundlagenforschung für die nächste und übernächste Generation von Batterien. Wenn das steht, kann man die Industrie fördern.

Beitrag melden
rrv.vogt 16.10.2018, 12:17
23. 200 Millionen Euros ?

Von Bosch kam die Nachricht, dass zig Milliarden Euros erforderlich seien, um eines Tages vielleicht Batteriezellen anbieten zu können, welche wesentlich besser sind als die heute in aller Welt in E - Mobilen zu findenden Lithium – Ionen – Zellen.
Deshalb die Frage:
Warum schlägt kein Politiker vor, die Milliarden- Bußgelder, mit denen die Autokonzerne für ihre Abgas- Betrügereien sühnen sollen, für diesen edlen Zweck zu verwenden ?

Beitrag melden
NilsOle 16.10.2018, 13:03
24. Richtigstellung

Uff, hier tummeln sich anscheinend wirklich unzählige "Experten". Ich bin sicherlich keiner, aber ein paar Fakten zu Richtigstellung täten eventuell gut und könnte ich im Ansatz liefern.
1. Es gibt in Europa bisher keine Batteriezellenfabrik. Noch. Man informiere sich zum Thema Northvolt. Alle anderen nur Module, nix Zellen. Auch Tesla besitzt keine Zellfabrik. EIngekauft wird auch dort aus Asien.

2. Lithium ist momentan vielleicht das momentan beherrschbare Non Plus Ultra, aber bei weiten nicht das Medium das im Labor die höchste Energiedichte in Batterien liefert. Alu oder Eisen bieten bisher auf dem Papier interesantere Perspektiven. Das Problem ist daraus eine Stabile Zelle zu entwickeln. Versucht wird seit Jahrzehnten, aber vielleicht bietet zumindest diese kleine Finanzspritze bessere Ansätze zur Grundlagenforschung.
3. Es gibt sicherlich breite Anwendungen für Power-to-Gas insbesondere bei der Langzeitspeicherung. Für eine Massennutzung - Herstellen, Reintanken und gleich wieder Verbrennen ist die Energiebilanz zu mies. Auf dem Markt kann sich ein Wasserstoffantrieb gegen einen Batteriestromer rein ökonomisch nicht durchsetzen.

Beitrag melden
rrv.vogt 16.10.2018, 13:09
25. Gute Erklärung

Zitat von DrStrang3love
eine Batterie ist deutlich komplexer als "2 Elemente". Zum einen sind als Elektrodenmaterialien eben nicht nur reine Elemente möglich, sondern auch komplexe Verbindungen aus diesen Elementen. Und da steigen die Kombinationsmöglichkeiten schon.....
dafür, dass auch die Kosten ins Unermessliche steigen können, wenn Laien einfach drauflos ein Projekt beginnen dürfen.
Beispiele für solche Milliardengräber gibt es viel zu viele.

Beitrag melden
thomas.wenzel 16.10.2018, 13:33
26. Nachdem das Milliardengeschäft seit 10 Jahren an Asien und USA verloren ist...

... will Juncker 174 Mio € hinterher werfen. Für uns, nicht für den Luxemburger, sehr viel Geld aber für Batterieforschung unbedeutendes Geld und um 10 Jahre verschlafen.
Klar, damals war für Juncker sein Rausschmisse als Bürgermeister von Luxemburg wegen Korruption auch wichtiger

Beitrag melden
localpatriot 16.10.2018, 13:48
27. Battery Technologie ist erst am Anfang

Zitat von rrv.vogt
Von Bosch kam die Nachricht, dass zig Milliarden Euros erforderlich seien, um eines Tages vielleicht Batteriezellen anbieten zu können, welche wesentlich besser sind als die heute in aller Welt in E - Mobilen zu findenden Lithium – Ionen – Zellen. Deshalb die .....
Wer die Entwicklung auch nur oberflächlich verfolgt kann mein Sentiment in dieser Beziehung möglicherweise nachvollziehen.
Die Entwicklung ist immer noch in einem frühen Stadium und wenn der Produktion der E-autos erst einmal richtig läuft, dann kann man erwarten dass sich diese Entwicklung beschleunigen wird.

Es stimmt, 200 Millionen sind relativ wenig und man muss hoffen dass in D weit größere .Forschungsmittel zur Anwendung gelangen.
Hier eine Liste der Mineralien welche Batterien und E-Autos nützlich sind:
Zinn, Lithium, Kobalt, Graphite, Niobium, Nickel, Scandium und natürlich Kupfer, Silber und Gold.

Beitrag melden
litholas 16.10.2018, 16:12
28.

Zitat von darthmax
vielleicht hätte man diese Forschung vor dem henmmungslosen Ausbau der EE setzen sollen. ...
Was ist daran hemmungslos? 2010 bis 2012 war der PV-Ausbau noch halbwegs ungehemmt, es gab nur Einschränkungen welche Flächen genutzt werden dürfen. Beim damaligen Tempo wären die Klimaziele für 2020 eingehalten worden, und bis 2025 ein sinnvolles Minimum an PV-Gesamtkapazität gebaut gewesen. Beim derzeitigen Ausbautempo dauert das noch 50 Jahre.

Aber die Regierungen von 2009 bis jetzt haben den ausreichenden PV-Ausbau genauso verschlafen bzw sogar verhindert wie die Modernisierung der Mobilität.

Beitrag melden
Direwolf 16.10.2018, 16:22
29. Das ist arg simplizistisch gedacht

Zitat von müIIerthomas
Es gibt nur 1 Periodenssytem, ein Akku oder eine Batterie besteht immer aus 2 Elementen dieser Speisekarte. Alle möglichen Kombinationen sind längst ausprobiert. Es wird nie ein neues Element wie z.B. Superman Kryptonit dazukommen, also wird es auch nie den Wunderakku bzw den neuen Akku geben der Milliarden Akku Autos mit Benzinreichweite ermöglicht. Und das wird auch in 100 Jahren so sein und auch in 10 000 Jahren. Aber sag das mal jemandem der mit Forschung Geld verdient, da wird sich jeder beteiligte Ingenier blöd stellen anstatt klipp und klar dem Auftraggeber zu sagen "No Way, geht nicht gibts !"
Es gibt Akkusysteme, die sehr wohl die Energiedichte von Benzin/Diesel erreichen können, etwa Lithium Luft. Aber die sind im Laborstadium. Insbesondere die Zahl der Ladezyklen ist da noch völlig unzureiuchend. Dennoch gibt es noch viel Spielraum bessere Akkius zu entwickeln, nur die heute gängigen Lithium Ionewn auf Kobaltbasis dürften weitegehnd ausgereizt sein

Beitrag melden
Seite 3 von 4
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!