Forum: Wirtschaft
Schmähpreis für Plagiate: Ungeniert kopiert
Plagiarius

Links das Original, rechts die Fälschung: Egal, welches Produkt an den Markt geht, sofort wird es abgekupfert. Die frechsten Kopien sind jetzt ausgezeichnet worden - sehen Sie den Unterschied?

Seite 3 von 4
brooklyner 12.02.2016, 18:59
20.

Zitat von spiegelleser85
Ich vermute, daß es sich in vielen Fällen um das absolut identische Produkt handelt. Wenn man alles billig in Fernost produzieren läßt, brauchen dort nur die Anlagen etwas länger laufen gelassen werden, um "Plagiate" zu erzeugen, nach dem die eigentliche Auftragsmenge hergestellt wurde. Selber Schuld - kann man da eben nicht kontollieren, dafür ist die Produktion dort aber billiger.
Das Problem ist, dass Sie vieles in Deutschland überhaupt nicht mehr hergestellt bekommen, auch wenn Sie bereit wären, mehr zu bezahlen. Versuchen Sie mal z.B. in Deutschland bedruckte Blechdosen herstellen zu lassen. Die deutschen "Hersteller" die das anbieten produzieren auch in China, verlangen nur einen saftigen Aufschlag, weswegen man am Ende eben selbst in China produzieren lässt, auch wenn man es nicht wollte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lignite 12.02.2016, 19:07
21. Und?

Die Deutsche Industrie ist um 1820 mit den Kopien von englischen Waren aufgebaut worden.

Wobei allerdings die Verwendung von Namen wie im Beispiel 10 -also tatsächliche Fälschung- dreist ist.

Aber ansonsten: Form folgt Funktion. Siehe Hefter Foto 2. Man kann auch alle Wasserkocher da hinein ordnen. Die sehen doch mehr oder weniger alle gleich auch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rolf.piper 12.02.2016, 19:12
22. Da wird sich ja die Brille wundern!

ein Brillenherstelle mit 100jähriger Tradion bei Brillengläsern und Gestellen weiß, wie man seine Produkte schützt. Er hat auch Unterlagen von Tausenden Modellen, so dass die Wahrscheinlickeit besteht, dass der Kläger eines dieser Modelle benutzt hat, ohne es zu wissen. Wenn auch jedes Geschmacksmusterrecht längst erloschen sein wird, neu ist also das Streitobjekt nicht. Und selbst München winkt jetzt nahezu jede Anmeldung durch, sollen sich die Betroffenen streiten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fragel 12.02.2016, 21:00
23. Bei Klamotten ein Witz

Zur Zeit der großen Wirtschaftskrise liefen viele Arbeitslose reklame für irgendwelche Firmen, oder auch Produkte und bekamen dafür Geld.
Jetzt laufen viele Dummköpfe auch für Firmen, jetzt nennt man das auch Marke, reklame und bezahlen noch richtig Geld für das Reklamelaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karlsonimdach 12.02.2016, 22:53
24. Da machen sie es sich sehr einfach.

Zitat von t.ill
Wenn ich mir den Fall GoPro anschaue ist das doch kein wunder, was der Verbraucher macht. gerade gabs ein fernostplagiat, zu 95% identisch und von Käufern sehr gut bewertet, für nicht mal 15?... tut was es soll und macht gute Bilder, aber ich verlier eben keine 350? wenn die mir vom Lenker fliegt. Und dieser Preis ist nicht mit Entwicklung oder Materialien zu rechtfertigen, eher noch mit horrenden Werbekosten. Jetzt gehen sie pleite, kein Problem für mich. Wer falsche Strategien wählt fliegt raus, who cares?
Stellen sie sich vor sie hätten etwas in mehreren Jahren etwas ganz tolles entwickelt. Haben darauf geachtet, dass es sicher zu benutzen ist, dass es den Vorschriften entspricht. Sie haben ihr Kapital in die Entwicklung gesteckt. Nun baut jemand ihr Ding einfach nach. Der hat die Kosten der Entwicklung nicht und kann dadurch deutlich günstiger an den Markt gehen sein Geld in agressive Werbung stecken und sie ruinieren.

Immer noch: Who cares?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dunnhaupt 12.02.2016, 23:05
25. Wir sind das Königreich der Kopierer

Nur die "erste deutsche" Eisenbahn von Nürnberg nach Fürth war made in England. Alle weiteren waren deutsche Kopien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andree_nalin 12.02.2016, 23:07
26. Plagiarismus und Korruption

zerstören nicht nur Arbeitsplätze sondern auch lebenswichtige Wirtschaftskreisläufe und gehören deshalb härter geächtet als das z.Z. Der Fall ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ichbines2 12.02.2016, 23:23
27. Markenhype

Dieser Markenhype geht einem doch nur auf die Nerven. Alles wird in derselben Fabrik von denselben Leuten mit denselben Materialien hergestellt. Qualität ist ist absolut gleich. Ich hab schon Sachen gesehen, die waren als Non-Label besser als das Original. Ohne Label ist das Ding dann günstig zu haben, mit Label xmal so teuer - wozu dann also diese unnützen Label? Sie schaffen ohnehin nur Neid. Das Geld fürs Label kann man doch sparen und es für Sinnvolleres ausgeben. Bestes Beispiel für Label-Wahnsinn ist doch dieser permanente Apple-Hype.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Achmuth_I 13.02.2016, 09:42
28. Plagiarismus...

...ist nicht Zerstörung, sondern Grundlage des Fortschritts.

Die Welt hat sich über Jahrmillionen weiterentwickelt weil sich Lebewesen Verhalten und Technologie abgeschaut und kopiert haben.

Urheberrechte verhindern Entwicklung indem sie das Recht zu verbesserungen eines Produkts bzw. einer Technologie auf den Urheberrechtsbesitzer limitieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Yves Martin 13.02.2016, 10:24
29.

Zitat von rolf.piper
ein Brillenherstelle mit 100jähriger Tradion bei Brillengläsern und Gestellen weiß, wie man seine Produkte schützt. Er hat auch Unterlagen von Tausenden Modellen, so dass die Wahrscheinlickeit besteht, dass der Kläger eines dieser Modelle benutzt hat, ohne es zu wissen. Wenn auch jedes Geschmacksmusterrecht längst erloschen sein wird, neu ist also das Streitobjekt nicht. Und selbst München winkt jetzt nahezu jede Anmeldung durch, sollen sich die Betroffenen streiten!
Sie irren - nicht nur, weil die inkriminierte Manufaktur längst keine 100 Jahre alt ist.

Das Urheberrecht wird aber nicht erst durch eingetragene Geschmacksmuster oder Patente definiert. Jedes Kunstwerk, jede Fotografie, jeder Text und jede Melodie ist ebenfalls automatisch geschützt, ohne dass es dafür einer Anmeldung bei einer Behörde bedürfte. Bei Gebrauchsgegenständen zählt im Streitfall keine Patentschrift, sondern die sogenannte "Schöpfungstiefe" - und der Nachweis, zu welchem Datum derjenige, der das Urheberrecht für sich beansprucht, sein Werk beweisbar veröffentlicht hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 4