Forum: Wirtschaft
Schmiergeldaffäre: Ex-Siemens-Vorstand kommt mit Geldzahlung davon

Er stand als erster Topmanager im Siemens-Korruptionsskandal vor Gericht, in seiner Sparte wurde besonders viel geschmiert. Nun lässt das Gericht Thomas Ganswindt mit der Zahlung einer Geldauflage davonkommen. Die krummen Geschäfte seien*an ihm vorbeigelaufen, sagt sein Anwalt.

Seite 1 von 2
niepmann 19.05.2011, 16:54
1. Verwundert?

Nein. Klassenjustiz ist ein alter Hut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
braintainment 19.05.2011, 16:54
2. Dr.

175.000? das ist ja geradezu eine Einladung für Nachahmer... Schmieren was das Zeug hält und dann einen Obulus aus der Portokasse abdrücken!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vatsug 19.05.2011, 16:57
3. Was

Zitat von sysop
Er stand als erster Topmanager im Siemens-Korruptionsskandal vor Gericht, in seiner Sparte wurde besonders viel geschmiert. Nun lässt das Gericht Thomas Ganswindt mit der Zahlung einer Geldauflage davonkommen. Die krummen Geschäfte seien*an ihm vorbeigelaufen, sagt sein Anwalt.
hat man denn anderes erwartet? Einer der Mikromanagement in Perfektion betrieben hat, kann natürlich von den Dingen die außen herum gelaufen sind nichts wissen. Er war dafür verantwortlich die Ziele vorzugeben, ob die realistisch und mit den verfügbaren Bordmitteln erreichbar waren, das war nicht seine Verantwortung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
boam2001 19.05.2011, 17:21
4. Ungerechte Justiz ! Die kleinen Siemens-Manager im mittleren Management hängt man !

"Die krummen Geschäfte seien an ihm vorbeigelaufen, sagt sein Anwalt"
Ich lach' mich tot !
Wer´s glaubt, wird selig !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
scheffe2001 19.05.2011, 17:22
5. Bitte mal über den Tellerand gucken

Kann es vielleicht sein, dass die Staatsanwaltschaft mehr als schlampig gearbeitet hat?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
orion4713 19.05.2011, 17:48
6. Der Titel dieses Postings unterliegt der Geheimhaltung

Zitat von sysop
Er stand als erster Topmanager im Siemens-Korruptionsskandal vor Gericht, in seiner Sparte wurde besonders viel geschmiert. Nun lässt das Gericht Thomas Ganswindt mit der Zahlung einer Geldauflage davonkommen. Die krummen Geschäfte seien*an ihm vorbeigelaufen, sagt sein Anwalt.
es ist immer wieder erstaunlich "Die krummen Geschäfte seien an ihm vorbeigelaufen, sagt sein Anwalt."
Die hohen Gehälter der Topmanager werden immer mit der "hohen" Verantwortung begründet. Was ist denn "Verantwortung" wenn einiges "vorbeiläuft".
In einem anderen SPON-Artikel wird von 28% Gehaltssteigerung von deutschen Topmanagern berichtet, wofür?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Anaconda666 19.05.2011, 17:53
7. schlimm....

Mal ein Tipp für unser Justizsystem: Lasst die Anklagen gegen unsere "System relevanten Topleute" doch gleich ganz fallen. Denn die Verfahren kosten mehr als sie einbringen.... Das wird Maximal ein Fall für unsere Krankenkassen. Sollten sich die "Verurteilten" nach dem Urteil krank lachen....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rabka_uhalla 19.05.2011, 17:53
8. Typisch Deutschland

Nichts anderes habe ich erwartet. 175.000 € Strafe soll erzahlen. Das entspricht nicht einmal seinem monatl. Gehalt als damaliger Manager. Armes Deutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jboese2 19.05.2011, 17:53
9. Voll OK

Zitat von sysop
Er stand als erster Topmanager im Siemens-Korruptionsskandal vor Gericht, in seiner Sparte wurde besonders viel geschmiert. Nun lässt das Gericht Thomas Ganswindt mit der Zahlung einer Geldauflage davonkommen. Die krummen Geschäfte seien*an ihm vorbeigelaufen, sagt sein Anwalt.
Das ist schon in Ordnung, er hat ja auch noch die Kosten des Verfahrens, seinen Job verloren, das Image ist im Eimer und das Zivilverfahren läuft auch noch.
Noch vor wenigen Jahren war Korruption zulässig und sogar steuerlich abzugsfähig, erst in den letzten Jahren wurde das geändert. Leider hat man als Manager nicht die Zeitmaschine um Dinge in der Vergangenheit korrigieren zu können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2