Forum: Wirtschaft
Schmutziges Weihnachtsbaum-Geschäft: Tot unter der Tanne

Aus Georgien kommen mehr als die Hälfte der Samen für Christbäume in deutschen Wohnzimmern. Um den Nachschub an begehrten Nordmann-Tannen für das reiche Westeuropa zu sichern, setzen arme Zapfenpflücker ihr Leben aufs Spiel.

Seite 2 von 9
Anna Ampel 24.12.2010, 09:57
10. Alle Jahre wieder

Es ist inzwischen fast zum Ritual geworden, dass zu Weihnachten besonders mitleiderregende Geschichte rund ums Weihnachtsfest ausgegraben werden. Da läuft einem doch in der warmen Stube ein wohliger Schauer über den Rücken, wenn man so Dickenssche Geschichten liest.

Ich finde es ehrlich gesagt an Scheinheiligkeit kaum zu überbieten, weil sich sonst das ganze restliche Jahr über kein Mensch um so was kümmert.

Frohes Fest!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansulrich47 24.12.2010, 09:57
11. Genau passend zum Fest: Betroffenheit!

Zitat von mggelheimer
Eine wahrlich rührselige Geschichte! Genau richtig zu Weihnachten. Vielleicht wäre es eher angebracht solche Artikel über Produktionsbedingungen unserer täglichen Gebrauchsgegenstande aus Fernost zu schreiben. Bin selber kletternder Baumpfleger und weiß wovon ich rede, wenn ich sage; das die Arbeit gefährlich ist, aber für die Gesundheit auf Dauer zuträglicher, als würde ich in einer Lackiererei über Jahrzehnte meine täglich Brot verdienen. ...und um eine minimale Sicherheitsausrüstung zu finanzieren, schlagen etwa 80€ zu buche. Bei 1000€ pro Saison, was für unsere Verhältnisse wahrlich ein Hungerlohn ist, sind diese 80€ für Sicherheit aber drinn! Es gilt bei dieser Arbeit wie überall wo es zu Unfällen kommen kann, insbesondere kein Alkohol.
Wie recht der Kollege hat. Da hat uns SPON mal wieder eine wünderschöne Geschichte zum Fest geschrieben. Ich fordere eine Lichterkette für alle, die vom Baum fallen.
Und jetzt ernsthaft: Was soll das? Diese Welt ist voll von Menschen, die ums tägliche Leben kämpfen. Das ist so, bei über sieben Millarden. Wer glaubt, Wohlstand für alle sei auf mitteleuropäischen Niveau möglich, hat einen an der Waffel. Dazu reichen ganz einfach die Resourcen nicht. Da hilft auch fair trade nicht, denn für jeden fair trade Kauf müssen andere dann noch billiger werden, um ihr Zeug auch los zu werden. Denn die lieben Landsleute in Indien, Bangla Desch, Kenia usw. finden das ganz normal andere auszubeuten. Die lachen über unsere Gutmenschen!
Erst wenn es weniger Menschen gibt, kann der Preis für deren Arbeitsleistung steigen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gernspieler 24.12.2010, 10:00
12. Absolut interessant, aber...

....ich kann mit dem Kauf oder Nichtkauf meiner Nordmann-Tanne, die wir gerade geschmückt haben, nicht die Welt in Georgien retten. Hatte bisher keine Ahnung davon. Das ist ja unglaublich, ich lasse mir dennoch nicht die Stimmung verderben. Habe vor 20 Jahren 60 DM bezahlt, diesmal nur 20 €. Für einen "Fair Tree" wäre ich bereit mehr zu zahlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tvinnefossen 24.12.2010, 10:03
13. ...

Zitat von Warlord
Als nächstes widmet SPON den in Kinderarbeit in Indien hergestellten Wunderkerzen ein Story, danach folgt eine herzzerreißende Reportage über das kurze Leben mit Wasser aufgepumpter polnischer Mastgänse! Reicht es nicht wenn Deutschland halb Europa vor dem Zusammenbruch rettet, müssen wir nun die ganze Welt retten? Was kümmert mich das bedauernswerte Schicksal georgischer Tannenzapfenpflücker irgendwo am A.... der Welt, wenn wir in Deutschland genug Not und Elend vor der eigenen Haustür haben? Jedes 3. in Deutschland lebende Kind unter 16 Jahren, ist von Hartz IV-Hilfe abhängig! Jedes 3. in Deutschland lebende Kind unter 16 Jahren geht ohne Frühstück in die Schule! Das interessiert mich vielmehr! Frohe Weihnachten!
Kleingeist!!

Oder auf schlau, mit eiem Zitat:

"Ignoranz ist die höchste Form der Dummheit" Curt Goetz

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tvinnefossen 24.12.2010, 10:11
14. Mehrwert!

Wir haben für unsere Fichte 33,50 bezahlt, gern und zu recht.

Daß das Ding ein sogenannter Bio-Baum ist wird hier die wenigsten interessieren, aber:

Für 33,50 bin ich mit meinen Kindern und Freunden und deren Kindern herrlich durch den Schnee gestapft, konnte in schöner Brandenburger Winterlandschaft warten bis sich der Weihnachtsbaumblick eigestellt hat, mit Freunden reden, mit den Kindern spielen, mit dem Weihnachtsmann Weihnachtslieder singen, Glühwein-/Kinderpunsch trinken und natürlich MEINEN Baum selbst erlegen.


Das klingt mir nach deutlich mehr als aus einem Bauzaungehege im Weihnachtskonsumstreß zwischen gehetzten , mißlaunigen Mitbürgern und Weihnachtsbaumverkäufern einen seit zig Wochen schon geschlagenen Baum zu konsumieren.

Unterm Strich war unser Fichte also ihr Geld wert.

Frohe Weihnachten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hat0 24.12.2010, 10:18
15. Alle für einen

Zitat von Warlord
Als nächstes widmet SPON den in Kinderarbeit in Indien hergestellten Wunderkerzen ein Story Reicht es nicht wenn Deutschland halb Europa vor dem Zusammenbruch rettet, müssen wir nun die ganze Welt retten?
Die zwei Angelegenheiten haben zufälligerweise was miteinander zu tun. SPON weist besonders darauf hin, dass 2€ vom "Produzenten" erwirtschaftet werden und weitere 98€ von den Zwischenhändlern. Diese typische Ausführung der Globalisierung führte stets dazu, dass der größte Profiteur vom ganzen nur der Händler ist.
Die Globalisierung der Finanzmärkte führte letzendlich auch dazu, dass nur Finanzhändler und ihre Auftraggeber profitierten. Für Rettungsschirme sind aber nur Sie und ich zuständig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tertinator 24.12.2010, 10:22
16. Ihr nervt

Was soll das eigentlich?

Soll ich jetzt ein schlechtes Gewissen haben?

Was kommt als nächstes? Wird mir als Paketverschicker ein schlechtes Gewissen eingeredet, nur weil es immer wieder zu Unfällen mit Postautos kommt?

Unfälle sind schlimm - keine Frage. Aber für mich sind das traurige Einzelschicksale und kein "Systemversagen".

Mannomann - manchmal nerven mich die SPON-Artikel:

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stepanzel 24.12.2010, 10:23
17. Re

Zitat von Warlord
Jedes 3. in Deutschland lebende Kind unter 16 Jahren, ist von Hartz IV-Hilfe abhängig! Jedes 3. in Deutschland lebende Kind unter 16 Jahren geht ohne Frühstück in die Schule!
Das nennt man Jammern auf hohem Niveau!
Woanders müssen Hunderte Menschen jeden Tag ums Überleben kämpfen, wohingegen in Deutschland die wenigstens Grundversorgung gesichert ist. Niemand muss in Deutschland hungern.

Zitat von Warlord
Was kümmert mich das bedauernswerte Schicksal georgischer Tannenzapfenpflücker irgendwo am A.... der Welt, wenn wir in Deutschland genug Not und Elend vor der eigenen Haustür haben?
Ja, immer schön wegschauen. Das beruhigt das eigene schlechte Gewissen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Archimedes 24.12.2010, 10:29
18. Fragen über Fragen

Hallo,
Ich weiß nicht so recht, was ich mit diesem Artikel anfangen soll. Es geschieht bestimmt viel Unrecht in der Welt und man muss auch sagen, dass es uns Westeuropäern (auch den Hartz IV Empfängern) im Vergleich mit dem Rest der Welt sehr gut geht.

Aber wie soll ich nun auf diesen Artikel reagieren? Eine Beschreibung des Alltags in Georgien gibt er ja nun nicht, es wird ja lediglich die Pflücksaison im September "herausgepflückt". Ich denke nicht, dass die Leute den Rest des Jahres traurig in der Ecke sitzen. Und können wir etwas daran ändern? Fordert der Artikel uns dazu auf? Bietet er Lösungsvorschläge? Was wird in dem Artikel eigentlich kritisiert? Unser Kaufverhalten? Die georgische Regierung, die für die Zustände vor Ort die Verantwortung trägt?

Ich denke, dass Artikel diesen Stils für SPON nicht das notwendige Niveau haben.

Frohes Fest!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
misr35 24.12.2010, 10:31
19. Christbaeume aus Georgien

Zitat von sysop
Aus Georgien kommen mehr als die Hälfte der Samen für Christbäume in deutschen Wohnzimmern. Um den Nachschub an begehrten Nordmann-Tannen für das reiche Westeuropa zu sichern, setzen arme Zapfenpflücker ihr Leben aufs Spiel.

Der Artikel macht sich vom Christbaum "point of view" gut zu Weihnachten. Wenn man aber sieht, erfaehrt, dass unsere Tannenbaeume mit Samen von dort gesaet, gepflanzt, gross gezogen und dann abgesaegt werden und das seit Jahren, so ist dieser Artikel laengst veraltet und die Bewohner von diesem Dorf hatten entweder all bereits mehrere Unfaelle, ODER sie haben inzwischen gelernt wie man klettert.

Dass bei uns in Deutschland Sicherheitsharnisse vorgeschrieben sind ist unsere Sache. Dass die Kokosnusspfluecker zum teil barfus oder mit nur einem Schlingseil an der palme hoch klettern, das lernt man einmal und trainiert dann eben auch eventuel ausserhalb der Ernte
Dass fast alle Bayern kraxeln koennen und das noetige Ruestzeug dazu haben, bei Norddeutschen jedoch schwer ein Bergseil zu finden ist , das ist auch klar.

Also macht dort ueber das Jahr Kletterwettbewerbe, da stellen sich auch die Sponsoren ein.

Und macht keinen "Journalisten bla, bla". das fast nur Praktikantenniveau erreicht , in der Erfahrung der Herkunft der Christbaumsamen vielleicht interessant zu wissen, aber vom Standpunkt der Sicherheit, der Unfaelle etc, nur Mache.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 9