Forum: Wirtschaft
Schnüffelskandal bei Bayer-Tochter: Monsanto nahm Kritiker in ganz Europa ins Visier
Brendan McDermid/ REUTERS

Der Skandal um Schnüffeleien gegen Monsanto-Kritiker in Frankreich zieht immer weitere Kreise: Der Vorstand des Mutterkonzerns Bayer muss einräumen, dass auch Deutschland betroffen ist.

Seite 1 von 2
brooklyner 13.05.2019, 17:30
1.

Ja was, ja Mensch, empört, schockiert und das geht gar nicht kommt dann wahrscheinlich wieder von allen Irrlichtern. Dass dieser Konzern das absolut Niederträchtigste ist, ist seit Jahren bis Jahrzehnten bekannt. Wenn völlig umnachtete Gestalten wie Baumann, die wahrscheinlich noch nie mit amerikanischen Konzernrepräsentanten direkt verhandelt haben, so was nicht checken, wundert das natürlich überhaupt nicht. Man fragt sich nur, wie solche Gestalten es eigentlich geschafft haben, in derartige Positionen zu gelangen. So etwas scheint fast nur in Deutschland möglich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fottesfott 13.05.2019, 17:34
2. Bayer

einfach nur ein weiteres, ehemals hoch respektiertes deutsches Großunternehmen, das nicht begriffen hat, dass es nicht nur um Gewinn und Dividende geht, sondern dass Reputation, Verhaltenskodex, Verlässlichkeit, Nachhaltigkeit den "Wert" eines Unternehmens definieren. Und dass Monsanto in dieser Hinsicht nicht gut für Bayer war hat jeder verstanden - außer Herrn Baumann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ulli.krezer 13.05.2019, 17:49
3. Vorläufig eingestellt?

Der Schuldige wurde festgestellt. Es war die PR-Agentur.
Aber zum Glück wurde die Zusammenarbeit mit Fleishman Hilard eingestellt. Aber halt!
Nur vorläufig. Für wie lange? Die lachen sich doch ins Fäustchen, es wird so weitergemacht wie zuvor.
Armes Deutschland, was ist aus deinen ehrlichen Kaufleuten geworden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
appenzella 13.05.2019, 18:04
4. Baumann und Esser

sind die Repräsentanten einer Geschäftspolitik, die die Erhöhung des Aktienwertes mit Zuwachs des Wertes ihrer Unternehm/ungen verwechseln.
Wie sagte doch V-Mann Esser (man erinnert sich an das V-Zeichen von Ackermann, einem ähnlich gestrickten Gewinner, der die Deutsche Bank ruiniert hat): Ich habe den Wert von Mannesmann auf das 1000fache erhöht. Und als diese Erhöhung nach dem Verkauf der MobilSparte an Vodafone von einigen cleveren Anlegern realisiert wurde, waren 10tausende von Normalos, also den "kleinen" Anlegern ruiniert.
Und Esser kassierte 30 Mio Abfindung ( oder waren es 60 Mio?) und verpißte sich, im Gluben, das Geschäft seines Lebens gemanagt zu haben. Geldgier ist das Treibmittel dieser Leuchten des Kapitalismus, die nie im Leben einer ehrlichen Arbeit nachgegangen sind.
Kann durch eine beliebige Anzahl Namen politische sogenannter Größen ergänzt werden.
Oh tempora, oh mores sach ich bloß..
der appenzella

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wasistdalos 13.05.2019, 18:26
5. Ein Einzelfall?

Wer glaubt, dieses ist nur ein bedauerlicher Zwischenfall zwischen einer amerikanischen und deutschen Firma, dem ist wohl wirklich nicht zu helfen. Wir werden manipuliert, manche wehren sich dagegen, auch falls dabei irgendwelche dunkle Kapitel der Vergangenheit wieder hervorgeholt werden, die niemand interessiert, die Mehrheit öffnet die Hand, egal, was für die Menschheit auf dem Spiel steht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shardan 13.05.2019, 18:28
6. Wir brauchen einen neuen Preis...

Einen "Most Toxic Investment of the Year Award". Bezeichnend ist auch die Aussage, das Vorgehen sei "vorläufig" eingestellt. Wie steht es hier eigentlich um den Datenschutz? Wenn ich mich recht erinnere, ist das Sammeln von Daten in dieser Form ein Verstoß gegen die DSGVO. Das wäre doch mal eine Möglichkeit, diesen Konzern einzubremsen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ddcoe 13.05.2019, 19:12
7. Unterste Schublade

Bayer muss jetzt wirklich aufpassen, dass der gute Name nicht zum Gespött wird. Dort sollte man jetzt sehr genau untersuchen, wo der ungeliebte Kauf noch gegen bei uns übliche Gepflogenheiten verstößt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
at.engel 13.05.2019, 19:19
8.

Der Ruf von Monsanto wird dadurch natürlich auch nicht mehr schlechter - das dürfte BAYER schon klar sein. Auch dass das Glyphosat in Europa mittelfristig nicht mehr haltbar ist, dürften sie gewusst haben. Und wenn sie den Deal gemacht haben, dann natürlich, weil sie davon ausgingen, dass sich das alles "trotzdem" rentiert.
Nur sollten sie den Laden schnellstens auf den europäischen Begriff von Rechtsstaatlichkeit hin überprüfen; vielleicht auch noch einmal sämtliche Steuerparadise durchkämmen - man weiß ja nie: Nicht dass da irgendwo noch ein paar Milliarden herumliegen, von denen der amerikanische Fiskus nichts wusste. Sonst geht es irgendwann ans Eingemachte. Und ob das dann BAYER überlebt, ist noch mal eine ganz andere Frage.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kaltmamsell 13.05.2019, 19:45
9. In Phantasielosigketi Amen: die 2x2 Matrix des Projektmanagements

Wichtige Entscheider, die dafür sind, als Partner rekrutieren
Wichtige Entscheider, die dagegen sind, isolieren
Weniger wichtige Entscheider, die dagegen sind, erziehen
Weniger wichtige Entscheider, die indifferent sind, beobachten.
Was soll man sagen? Die Entscheidung, Monsanto zu erwerben, war schlecht und das Management der nachfolgenden Kommunikation zu dieser Unternehmensentscheidung ist ebenfalls schlecht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2