Forum: Wirtschaft
Schockbilder: Tabakhändler sollen Zigarettenautomaten umbauen
AFP

Mit Tricks versuchen Tabakhändler die Schockfotos auf Zigarettenschachteln zu verdecken. Das könnte sich nun rächen: Die Bundesländer wollen die Firmen zwingen, Hunderttausende Automaten umzubauen - oder abzuschalten.

Seite 13 von 15
MtSchiara 24.01.2017, 07:43
120. Raucher zwingen anderen die Kosten ihrer Lebensentscheidung auf

Zitat von egyptwoman
In welchem Büro wird denn bitteschön noch geraucht, das ist doch schon seit Jahren verboten. Dafür fahren viele der Extrem-Nichtraucher die ich kenne nen großen SUV (Feinstaub). Wenn Kinder dem Rauch in der Wohnung ausgesetzt sind liegt das doch wohl eher an der Rücksichtslosigkeit der Eltern. Selbst wenn die Menschen alle aufhören würden zu rauchen, würden diejenigen die jetzt so vehement gegen Raucher vorgehen, sich - weil sie gar nicht anders können, als anderen ihre Lebensweise aufzwingen zu wollen - neue Opfer suchen und dann gegen diejenigen vorgehen, vielleicht sind es dann die Übergewichtigen, vielleicht die Autofahrer oder die Alkoholindustrie.
Auf welchem Bürgersteig wird denn heute noch Auto gefahren? Trotzdem gibt es dort Grenzwerte und Messungen für Autoabgase. In der ersten halben Stunde nach dem Rauchen gibt ein Raucher den Rauch seiner Zigarette wieder an die Umgebung ab. In einem Büro mit mehreren Rauchern, die draußen rauchen und direkt danach wieder ins Büro kommen, ist dadurch die Belastung so hoch, als würden dort mehrere Zigaretten am Tag geraucht.

Das Arbeitsministerium weiß darum, und vermeidet deswegen die Einführung von Grenzwerten und ihren Messungen am Arbeitsplatz. Denn eigentlich müßten Raucher nach dem Rauchen draußen in Quarantäne 20 Minuten warten, bevor sie wieder ein Gebäude betreten. Das Arbeitsministerium weiß daraum. Aber das Rauchen wäre dann tot. Deswegen schweigt man darüber und vermeidet Grenzwerte und ihre Messungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
exildoc 24.01.2017, 07:45
121. Da Autofahren so gefährlich ist,

Zitat von isar56
Warum gibt es keine Warnhinweise auf Autos: "Autofahren gefährdet Ihre Gesundheit, verursacht Unfälle mit schwersten Verletzungen und verunreinigt Ihre Luft, führt zu Atemnot und beeinträchtigt Ihre Geundheit und die Ihrer Kinder" ?
Sollte den Fahrern zumindest der Spaß daran verdorben werden, all die schnittigen Designs gehören verboten, und nur noch der Fiat multipla, wahlweise in rosa oder giftgrün darf auf die Straße!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
porlox 24.01.2017, 07:58
122. Mehr davon

Nachdem die Raucher nun jahrelang erst ordentlich Geld in die Steuerkassen und anschließend in den Arsch getreten wurden (so läuft das hier in Merkel-Land), sollten wir beim Alkohol weitermachen. Da hätte ich dann gerne ein schönes Bild von einem Typen, wie er in seiner eigenen Kotze liegt, auf einer Flasche Rotschild.

Dieser ganze Quatsch mit den Bildchen ist albern und

Beitrag melden Antworten / Zitieren
valmel 24.01.2017, 08:12
123. Alkohol

110.000 Tote durch Zigaretten, 70.000 Tote durch Alkohol.
Wäre es da nicht angemessen, Bier, Schnaps usw. mit ähnlichen Warnhinweisen auszustatten? Wenn auf der edlen Flasche Wein neben dem Essen eine kaputte Leber zu sehen wäre...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neuss66 24.01.2017, 08:22
124. Konsequent den Dreck verbieten!

Deutschland ist Schlusslicht! - Wieder einmal! Statt konsequent dieses Dreckszeug dahin zu verbannen, wohin es gehört, nämlich auf den Müll, wird darüber diskutiert, wie man die Tabakindustrie in ihrem verwerflichen Handeln möglichst wenig beeinträchtigen kann und zugleich die dürftigen Gesetze halbherzig umsetzen kann. Wir könnten wesentlich weiter sein wenn wir uns nicht mehr von der Tabakindustrie an deren Gängelband herumführen lassen würden und uns von den Tabakdrogensüchtigen nicht mehr suggerieren lassen würden das Rauchen das Normalste auf der Welt und ohnehin gesund anstatt Krankheit und Todbringend sei!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dreamrohr2 24.01.2017, 08:27
125.

Zitat von ramsis77
Diese Fotos ekeln mich an! Ich bin bekennender Nichtraucher und muss dennoch täglich meinen Salat im Supermarkt neben schwarzen Lungen Bildern aufs Band legen und mir in der Tankstelle DIN A4 große Blutkotzende Frauen ansehen. Und nun hängen diese Horrorbilder auch noch auf der Straße, in der Kneipe und am Bahnhof herum? Früher musste man im Restaurant den blauen Dunst einatmen, heute prangt im öffentlichen Leben dieser Horror. Ich habe es satt mich ständig mit dieser Droge konfrontiert zu sehen. Warum geht man nicht hin und verkauft Zigaretten nur noch in separierten Drogenzentren. Außerdem sollten Zigaretten ausschließlich unter Vorlage einer Krankenversicherungskarte ausgegeben werden, die automatisch den Beitragssatz erhöht und dem "Kunden" eine monatliche Drogenberatung auferlegt. Wir belästigen die Allgemeinheit mit dem Drogenproblem einiger weniger! Machen wir sie doch zu dem was sie sind : einer Randgruppe, mit der sich die Mehrheit GAR NICHT beschäftigen will!
ein guter Ansatz, könnte von mir stammen.
Auch ich bin ehemaliger Raucher, habe es von heute auf morgen aufgegeben, dies vor 25 Jahren. Es klappt, es ist eine reine Kopfsache.
Sobald man es verstanden hat, dass man das Rauchen nicht "braucht", dass die Zigarette eben "nicht schmeckt" und dass man sich bestimmt besser OHNE Qualm fühlt, wird das Aufgeben auch kein großer Akt sein. Es ist eine reine Kopfsache.
Aber angesichts dessen, schon während meiner Raucherphase habe ich mich gefragt, weshalb Raucher nicht mehr KK-Beiträge zahlen müssen, angesichts dessen, wie anfällig wegen dem Rauchen man ist. Es hat mich echt erstaunt, wie dumm die Gesellschaft denkt. Da ist eine große Menge an Raucher, die verursachen extrem hohe Kosten und brauchen dafür nicht aufzukommen.
Genauso sehe ich aber auch die Extremsportler. Wer dauernd Radfährt, Skater, Kampfsportler uws., sollten eine eigene Sportversicherung haben, denn die Unfälle insbesondere beim Radsport verursachen teilweise immens teuere Kosten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Matzescd 24.01.2017, 08:34
126. Ich verstehe ja den Gedanken dahinter

Aber warum werde ich als Nichtraucher mit den Ekelbildern an der Kasse belästigt? Ich will das nicht sehen müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kain2K 24.01.2017, 09:05
127. Ist das mit dem Jugendschutz überhaupt vereinbar

Wurde eigentlich irgendwann mal geprüft ob diese Bilder überhaupt mit dem Jugendschutz vereinbar sind? Ich meine auch wenn Kinder Zigaretten nicht kaufen dürfen, lässt sich kaum vermeiden das ein Kind die Bilder zu sehen bekommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neonsheela 24.01.2017, 10:21
128.

Es ist kriminell wie mit dem Lebensmittel!
Tabak
(unterliegt der Lebensmittelverordnung)
umgegangen wird.
Fakten die das schöne doch truegerische
Bild einer 'schoenen' Rauchfreien
Oeffentlichkeit stoeren werden
unterschlagen,nicht bekannt gemacht.
Tabakblaetter enthalten 'virale' Substanzen.
das sind Substanzen die vor
Virenkrankheiten schuetzen !
die Regierung muesste die Filter verbieten.
denn diese sind tatsächlich
gesundheitsschädlich weil winzige
Plastikpartikel standing in die
Koerper von Rauchern gelangen
und den Widerstand gegen Krebserkrankung
schwaechen.
Umdenken tut Not!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tecdetai 24.01.2017, 12:14
129. Na klar

Zitat von Senf-Dazugeberin
die sich die ekligen Bilder auch anschauen müssen? Verbietet Zigaretten ganz, damit wäre allen geholfen.
Deswegen gibt es ja auch keine Drogentoten/Abhängigen mehr seit Heroin, Koks, Gras, CM und was weis ich nicht noch alles an Scheiß verboten wurde.
Die illegalen Milliardengewinne der Drogenmafia sind auch auf einmal weggebrochen und haben keine zweistelligen Zuwachsraten.
Die Mafia würde ihren Zigarettenschmuggel (heute schon ein Milliardengeschäft, sehr zum Leidwesen des Fiskus) extrem erweitern.
Das die Mafia auf ihre Gewinne keine Steuer zahlen werden dürfte selbst Ihnen klar sein.
Die ca. 24 Milliarden Tabaksteuer wären dann auch weg.
Gut das könnte man kompensieren durch Bußgelder/ Haftstrafen für dann ja illegale Tabakkonsumenten.
Was so etwas bewirk kann man sehr schön am Beispiel USA (Prohibition 20 –30 Jahre) sehen, nicht nur dort.
Die Forderungen der bigotten Dogmatiker damals/heute sind erstaunlich ähnlich ebenso die Argumente.
Gebracht hat es bis auf Milliardevermögen für einige nichts.
Mit selbsternannten moral. Allmachtsansprüchen, alles verbieten, was nicht ins pers. Weltbild passt ist nicht der Weg.

tec

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 13 von 15