Forum: Wirtschaft
Schönheitsreparaturen: Fast alle Klauseln in Mietverträgen sind ungültig
Corbis

Sie sind Bestandteil vieler Mietverträge: Klauseln, die Mietern vorschreiben, wann sie was in der Wohnung zu renovieren haben. Drei Viertel dieser Vorgaben sind allerdings ungültig - und Mieter haben mehr Rechte, als sie häufig glauben. Ein Überblick.

Seite 7 von 30
hman2 21.07.2013, 17:53
60. Zins

Zitat von charlykilo
Wer Sachen beschädigt muss dafür geradestehen - ist doch nur normal, oder? Diese Gesetzgebung in Deutschland ist für den Vermieter (insbesondere wenn er so wie ich nur drei Wohnungen zur Vermietung hat) wirklich ein Horror...
Unsinn. Auch in Deutschland muss ein Mieter alles, was er beschädigt, ersetzen. Nur: Die Wertminderung durch bestimmungsgemäßen Gebrauch ist keine Beschädigung! Diese Wertminderung ist das, wofür ein Mieter den Mietzins zahlt!

Das verstehen nur viele Vermieter nicht: Die Mietzins dient nicht der Finanzierung des Objekts, sondern nur des Ausgleichs der Wertminderung, plus einem moderaten Erlös.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000140154 21.07.2013, 17:56
61.

Zitat von condor99
Es ist sowieso fraglich warum der Mieter überhaupt für diese Schönheitsreparaturen aufkommen soll. Wenn ich ein Auto miete muss ich es vor Abgabe neu lackieren oder aussaugen?
Sicher....wenn sie es versaut oder zerkratzt haben......meinen Sie wirklich Beschädgungen sind im Mietpreis eingeschlossen ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
plleus 21.07.2013, 17:56
62. Alle los

Zitat von pimpflegionaer
Und genau das ist wieder ein guter Grund warum ich mich freue jetzt ein ganzes Mehrfamilienhaus für mich alleine zu haben. Zwar steigen die Mieten in Berlin, nur nützt mir das nichts wenn ich weniger Rechte habe als meine Mieter, darum genieße ich jetzt lieber Ruhe und Platz!

Und die Mieter sind ihren Vermieter los und wahrscheinlich ebenso froh darüber.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
paradigm 21.07.2013, 17:56
63. Die armen Vermieter...

Wenn ich mir so anschaue, was viele Vermieter so für Vorstellungen haben und den Mieter nur als notwendiges Übel betrachten, dann braucht man sich gar nicht über solche Urteile zu beschweren.

Wofür zahle ich denn bitteschön Miete, wenn ich die "Abnutzung" dann noch extra bezahlen soll? Soll die Miete etwa direktes Einkommen für den Vermieter sein und alle anderen Kosten trägt der Mieter?

Eine ähnlich seltsame Regelung findet sich ja auch bei den weit verbreiteten Maklerprovisionen, die in aller Regel der Mieter zahlen soll, obwohl der Mieter keinerlei Dienstleistung durch den Makler erfährt, ihn ja nicht mal beauftragt hat. Der Makler wird vom Vermieter beauftragt die Wohnung zu vermitteln, dann hat der Vermieter für diese Leistung auch zu bezahlen...

Aber so lange Wohnraum knapp bleibt und die Möglichkeiten Wohneigentum zu erwerben für die meisten sehr gering sind, so lange werden es die Leute eben alles mitmachen, denn irgendwo wohnen muss man ja.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tjoffke 21.07.2013, 17:56
64. Wäsche auf dem Balkon...

Zitat von mbraun09
Bei mir stand mal in einem Mietvertrag, es sei verboten, Wäsche auf dem Balkon zu trocknen. Habe das unterschrieben, aber getrost ignoriert.
Das steht bei Wohnungen in Mehrfamilienhäusern und Wohnblocks meistens irgendwo, üblicherweise aber in der Hausordnung und nicht im Mietvertrag. Ich habe mich daran auch nie gehalten, aber versucht, den Wäscheständer möglichst sichtgeschützt aufzustellen und möglichst kurz draußenzulassen.

Allerdings hat das nicht verhindert, dass wir böse Mitteilungen in den Briefkasten gesteckt bekommen haben deshalb - selbstverständlich anonym! Die waren aber natürlich nicht von der Vermieterin, sondern von den lieben Nachbarn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tjoffke 21.07.2013, 17:58
65. Unabhängiger Gutachter

Zitat von charlykilo
...denn da wird in der Regel beim Einzug durch einen unabhängigen Gutachter eine Bestandsaufnahme gemacht, die beide Seiten unterschreiben und damit akzeptieren, und beim Auszug wird das "delta" festgestellt. Kaputtgebohrte Fliesen, verdreckte Wände, zerkratzte Ceranfelder...selbst der nicht gemähte Rasen wird erstattet - vom Mieter an der Vermieter!! Wer Sachen beschädigt muss dafür geradestehen - ist doch nur normal, oder? Diese Gesetzgebung in Deutschland ist für den Vermieter (insbesondere wenn er so wie ich nur drei Wohnungen zur Vermietung hat) wirklich ein Horror...und Mieter drehen sich um und sagen "na und... dann renovier doch selber!" Ich finde das System in BEL fairer!
Vielleicht hat das seine Vorzüge. Aber dieser Gutachter muss von irgendwem bezahlt werden. Außerdem: wer garantiert - vor allem bei einem institutionellen oder sonstigen Großvermieter - dass der Gutachter wirklich so "unabhängig" ist wie behauptet?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hman2 21.07.2013, 18:00
66. Huch

Zitat von stanislaus2
Eine ähnliche (sozialistische) Rechtspflege in Polen und in der DDR hat so den gesamten Wohnungsbestand dieser Länder ruiniert. Die Wohnung kann man nach 60 Jahren Verschleiss nur noch abreissen.
Ach ja. Wie viele arme geknechtete private Hausbesitzer und Vermieter gab es denn so in der DDR und der VR Polen? Na?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tjoffke 21.07.2013, 18:01
67. Unrenoviert vermieten...

Zitat von karlsiegfried
... dann muss ich als Vermieter 10 Lagen Tapeten akzeptieren. Nicht nur lebensfremd sondern total daneben. Ich vermiete nur ohne Renovierung und das wars. Wer nicht will soll sich woanders eine Bude suchen. Basta.
... hat auch für den Mieter den Vorteil, dass er sich die Wohnung so herrichten kann, wie er es will. (Okay, das kann er zwar in einer frisch renovierten Wohnung auch, aber wer will das wirklich?)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Manwirddasdochsagendürfen 21.07.2013, 18:01
68. Steuern

Zitat von latrodectusmactans
Wegen unklarer Gesetze und Gerichtsurteile treten die Probleme doch erst auf. Es heißt im Allgemeinen, die Mieten sind zu hoch und gute Wohnungen rar. Warum denn? Weil immer mehr Steuern und Abgaben, aber auch die Scheiß-Egal-Mentalität vieler Menschen das Vermieten grundsätzlich immer unattraktiver macht. Jeder will schön wohnen, aber nichts dafür zahlen. Weder dafür, dass einem jemand die schöne Wohnung zu Verfügung stellt und in Schuss hält. (Da sind die Mieten dann teurer), noch dass man etwas dafür tut, dass die schöne Wohnung auch schön bleibt (Miete vielleicht günstiger, aber mehr Eigeninitiative vom Mieter erforderlich). ... DAS ist kein Mietwucher!
Sie bezahlen doch nur auf den Teil der Miete Steuern, der nach Abzug der Kosten (z.B. Zinsen, Instandhaltung, ...) übrig bleibt. Ausserdem bezahlt man auch in DE keine 30% 36'000 Euro, sollte das einzige Einkommen sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meineidbauer 21.07.2013, 18:02
69.

Zitat von sarah_h
Mieter muessen mehr ueber ihre Rechte erfahren. Gerade in Zeiten von absurden Mieterhoehungen ist es nur richtig das Mieter alle Schlupfloecher nutzen die moeglich sind. Man sollte sich nicht vom Vermieter ausnehmen lassen wie eine Weihnachtsgans. Und Vermieter die sagen, "dann vermiete ich nicht" ... bitteschoen, hat ja keiner was dagegen. Jammert doch nicht rum, sondern macht einfach.
Kein Problem. Wenn die Rechte der Mieter soweit angehoben werden, dass jeder Mietvertrag für den Eigentümer zum unkalkulierbaren Risiko wird, werden im Gegenzug die Mieten einfach weiter nach oben angepasst. Das Risiko rechtfertigt den Preis. Also Mieter, jammert nicht rum, sucht euch einfach was anderes, irgendeine Bruchbude halt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 30