Forum: Wirtschaft
Schröders Geburtstagsfeier mit Putin: Der Genosse und sein Boss
REUTERS

Putin feiert mit Schröder - und tatsächlich haben die beiden viel gemein. Vor allem ein überkommenes Verständnis von Wirtschaft: Der russische Präsident setzt einseitig auf den Rohstoffsektor, der Altkanzler auf die Interessen der Großindustrie.

Seite 5 von 21
Handschlag 30.04.2014, 18:42
40. Ist wieder kalter Krieg?

Warum wird wieder so viel schwarz-weiß-Malerei betrieben?

Putin ist kein lupenreiner Demokrat. Aber Obama mit seiner Überwachung auch nicht.

Putin hat völkerrechtswidrig Teile eines souveränen Staates annektiert; Obama lässt Menschen ermorden aus Drohnen, die über dem Territorium eines souveränen Staates fliegen. Russland überfällt die Ukraine und die USA haben den Irak überfallen.

Wenn Frau Merkel Obama umarmt ist das kein Skandal. Wenn Schröder Putin umarmt ist es ein Skandal. Und das obwohl Frau Merkel am liebsten selbst in den völkerrechtswidrigen Krieg in den Irak gezogen wäre. Gott sei Dank war sie nicht Kanzlerin.

Leute, ich rate zu mehr Objektivität. Schröder sichert mit der Ölpipeline sein finanzielles Auskommen, ok. Aber es ist auch im Interesse Deutschlands einen direkten Zugang (ohne Weißrussland) zum Gas zu haben.

Also: Kirche im Dorf lassen, bitte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maliperica 30.04.2014, 18:43
41. Neben anderem setzt man auf den Rohstoffsektor

Zitat von sysop
Putin feiert mit Schröder - und tatsächlich haben die beiden viel gemein. Vor allem ein überkommenes Verständnis von Wirtschaft: Der russische Präsident setzt einseitig auf den Rohstoffsektor, der Altkanzler auf die Interessen der Großindustrie.
Ob es einseitig oder überwiegend auf den Rohstoffsektor gesetzt wird ist nebensächlich. Putin ist Dorn im Auge geworden weil er dieser Sektor nicht privatisieren will. Noch mehr er hat den Rohstoffsektor verstaatlicht und damit ist der wahre Grund des Streites neben anderem angedeutet. Ob es die gute oder schlechte Lösung sei, wie sehen es die unterschiedliche Interessengruppe ist sehr wichtige Frage, aber man darf es tun. Übrigens die Gewinne werden dem eigenen Land, dem eigenen Volke gut geschrieben. Man nützt das was man hat, passt es anderen oder nicht, die andere "die Privaten Energieversorger - die Weltkonzerne" hätten das gleiche gemacht.

Nur wenn hier ein Problem liegt, und genau da liegt es, dann sollte so direkt angesprochen werden und nicht den Frieden und die Stabilität einer Reihe der Staaten und Völker für die fremde Interessen riskieren.

Zitat von Putinismus
Bei Putin findet sich das intellektuelle Grundgerüst in seiner Dissertation über die wirtschaftliche Bedeutung von Mineralien und Rohstoffen für die russische Wirtschaft aus dem Jahre 1996. Die Dissertation lässt klar erkennen, dass für Putin die wirtschaftliche Zukunft Russlands im Export von Gas und Öl und anderen Rohstoffen besteht. Und genau auf dieser Prämisse basiert die russische Wirtschaftspolitik seit seiner Machtübernahme. Der russische Staat förderte die Energiewirtschaft und den Rohstoffsektor. Damit kam es zu einer klassischen Verdrängung anderer Branchen. Die Entwicklung des Landes zu einer modernen Industriegesellschaft wurde unter Putin vereitelt.
Nein, muss nicht sein. Die andere Sektoren dürfen sehr wohl weiter entwickelt werden. Mit der Verstaatlichung des riesigen Energiesektor, eigentlich geht es darum die Gewinne als Staatsannahmen zu nützen, müssen nicht zwangsläufig andere Zweigen der neuen Industriegesellschaft gefährdet werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aaal 30.04.2014, 18:44
42. Sie lassen allen Ernstes einen Mordaufruf in Ihrem

Kandidat nr. 2 - "Schroeder gehoert an die Wand gestellt" - z.B. Ich gratuliere Ihrem Verlag, zur Uebernahme durch den Bertelsmann Konzern - und durch die Ergaenzung Ihrer Mannschaft durch zwei leitende Kraefte aus dem Springer Konzern - Pfui Teufel - Spiegel (Egal was man von Ex Kanzler Schroeder oder Praesident Putin halten mag).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
emil_sinclair73 30.04.2014, 18:44
43.

Zitat von sysop
Und Gerhard Schröder? Der hat das Land reformiert. Die freundlichen Fotos aus Sankt Petersberg von Schröders Umarmung von Wladimir Putin werden dieses naive Schröder-Bild etwas zurechtrücken.
Absolut nachvollziehbare Schlußfolgerung! Schröder kann nicht das Land reformiert haben, wenn er sich mit Putin auf einem Foto zeigt!

Zitat von sysop
Er tat es nicht, als Putin die Aktivistinnen von Pussy Riot verhaften ließ.
Ja, da hätte er einschreiten müssen. So wie bei jeder Teenieband, die in einer Kirche randale macht. Die Mädels haben meines Wissens aus in Deutschland überhaupt keine Bedeutung. Aber hier wurden sie mit Preisen überschütte (1Live-Krone vom WDR!) und als Friedensaktivisten dargestellt. BTW: In Ägypten werden gerade 700 Menschen in einer 1/4-Stunde zum Tode verurteilt, in Bahrain wird die Sharia inklusive der Abtrennung von Gliedmaßen wieder eingeführt. Keine Sau kratzt das aber Pussy Riot...

Zitat von sysop
Oder als er sich von einem VW-Manager die Hartz-Reformen diktieren ließ.
Großartig! Gerade der VW-Konzern ist auch für seine ausbeuterische Arbeitnehmerhaltung bekannt und bekannt gewesen!

Zitat von sysop
Es war die Idee, dass die damals drittgrößte Wirtschaft der Welt ihre Wettbewerbsfähigkeit durch jahrelangen Lohndruck in der Industrie verbessern sollte. Genau darauf zielten die Hartz-Reformen ab. Die Kombination aus hoher Arbeitslosigkeit und der Angst vor Arbeitsplatzverlusten zwang die Gewerkschaften in eine lange Phase moderater Lohnabschlüsse.
Münchau als Sozialromantiker. Das ich das noch erleben darf.

Zitat von sysop
Schröders eigentliche Aufgabe wäre es gewesen, ein nachhaltige europäische Wirtschaftspolitik mitzuentwickeln, die uns die existentielle Krise erspart hätte. Seine national geprägte Politik trug maßgeblich zur Euro-Krise bei, weil sie Ungleichgewichte förderte.
Und jetzt wird die Sache rundgemacht! Schröder hat uns in die Wirtschafts- und Eurokriese geführt! Allein! Weil er ein falsches Verständnis von Wirtschaft hat. Nicht so modern und tatkräftig modernisierend wie die aktuelle Regierung.

Diese "Kolumne" hat mich wirklich nachhaltig unterhalten...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
md1948 30.04.2014, 18:45
44. optional

Ihr Kommentar überschreitet bei weitem die Grenze. Man kann von Schröder halten was man will - im Gegensatz zu Ihnen habe ich ihn damals nicht gewählt. Aber "an die Wand stellen" und "Volksverräter" stammen aus dem Wortschatz der übelsten Nazis und Kommunisten. Sie sollten sich schämen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
perfekt!57 30.04.2014, 18:45
45. Und Scholl-Latour 's Buch "Unter Kreuz

und Knute" sollte man womöglich in der nächsten Auflage denn endlich auch umschreiben, das ist auch längst vollkommen überholt, schließlich hätte sich gerade auch in rußland in den letzten jahrzehnten - stark aber bislang lediglich noch unmerklich - das beste vom gutmenschentum gem. der "allgemeinen internet-deklaration der vorzugsgeneration@" schon durchgesetzt.

(man wüsste, evtl. "zeit online", "der osten lauert - unter kreuz und knute")

ja, es ist schon recht, dass man hierzulande noch abwählen kann. lobbisten, ministerialbürokratien, kanzler und generäle. nur das internet nicht mehr, das wird uns bleiben.

wers aber drauf hätte von den heutigen mitdreissigern würde viel besser planen, mit wem und anlässlich welcher selbstverfertigter anlässe er dereinst selbst in 35 jahre wo was feierte? "statt bloß dumm und neidisch auf andere zu schauen?" denn die welt wäre ja so plastisch! und sollte es auch bleiben ... .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gianfranco 30.04.2014, 18:47
46.

Zitat von silverhair
Ach, H.Münchau, durch regelmäßigen Unsinn wirds nicht besser. 1) Rohstoffe sind der Angelpunkt der gesamten Industriellen Entwicklung seit 1800 - keine Dampfmaschine , kein Strom , keine Computer , und keine Produktivität ohne Rohstoffe und Rohstoffenergie .. Sie können ja glauben das ihnen die "Rückforderung der Ukraine" ein paar Sklaven einbringt .. aber wird ihnen nichts helfen .. die Produzieren dann nichts mehr . .noch nicht mal virtuelle Webseiten mit ihren Texten! Modern? Seit den 70 Jahren hat man überall auf der Welt die Gesellschaften umgebaut zu Dienstleistungsgesellschaften .. der Industrielle Teil ist längst nur noch ein Anhängsel der Wirtschaft , der zum Überleben .siehe oben Notwendig ist, aber längst nicht mehr "Modern" ist! Ein wenig mal in Davos Vortrag höhren, und sie merken das wir auf eine "menschenlose Industrie mit volldampf " zusteuern, immer mehr menschliche Arbeitsplätze werden durch Maschinen und Computer ersetzt, und ebenso grosse Bereiche der Dienstleistungen .. gerade weil beide perfekt zum "wegrationalisieren" geeignet ist! Moderne Industrie entsteht in den chemischen Laboren der Industrie , oder durch Reorganisation von Prozessen durch Computer .. nicht durch Stahl und Blech .. das ist lange lange vorbei , und wird grad nach einer gigantischen Aufholjagd in China auch zum Alteisen gelegt! Wenn also jemand in uralten - längst ausgestorbenen Denkmustern irgendwelche Prognosen verbreitet .. dann sollte er besser in Rente gehen - den so langsam macht man sich da lächerlich!
Dieser Möchtegern- Wirtschaftler Münchau, stellt schlicht und einfach
einen Blödsinn in den Raum und macht daran eine ganze Geschichte fest.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nairod 30.04.2014, 18:47
47. ich gebe zu Putin und Schröder zu mögen,

muss aber sagen das hier durchaus richtig auf Fehler hingewiesen wird. Die Akzeptanz für die zwei hat ja auch eher denn Hintergrund, das sie bereit waren überhaupt eine Position zu beziehen. Eine Meinung vertreten konnten und ist es da von einer damaligen Opposition (CDU)nicht zu erwarten das sie die von ihr so viel beschimpfte Agenda rückgängig macht? Klar haben diese Männer Defizite. Das liegt in unser aller Natur.Und wir haben auch gut reden, wir kommentieren das hier ohne solche harten Entscheidungen treffen zu müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kol77 30.04.2014, 18:50
48. Der Autor des Artikels

hat leider mal wieder keine Ahnung von dem Thema, über das er schreibt. Wer sich ein bisschen mit neuerer russischer Geschichte und Politik beschäftigt hat, der weiß, dass "Putins intellektuelles Grundgerüst", wie die tranige Metapher hier lautet, durchaus nicht nur aus dem Thema seiner Dissertationsarbeit besteht, auch nicht in Bezug auf die wirtschaftliche Entwicklung. Putin ist es immerhin zu verdanken, dass erdas Land aus den Katastrophenjahren der Jelzin-Misswirtschaft herausgeführt und eine rechtlich-politsch-ökonomische Konsolidierung des darniederliegenden Landes betrieben hat. Dass die Jelzinjahre das in vielerlei Zusammenhängen schlimmste Jahrzehn der neueren russischen Geschichte waren, nicht nur wegen der Umstellung ansich, sondern aufgrund der vielen von Jelzin begangenen und nicht am Interesse seines Volkes ausgerichteten Willkürakte, das dürfte den wenigsten westlichen Lesern bekannt sein. Putin ist es immerhin zu verdanken, dass Oligarchen und Ex-Komsomolzen wie beispielsweise Chodorkowski, die massenhaft russisches (Volks)kapital ins Ausland schafften, in die Schranken gewiesen wurden. Deshalb, Herr Schröder: Hoffe, sie haben schön gefeiert.

Zitat von sysop
Putin feiert mit Schröder - und tatsächlich haben die beiden viel gemein. Vor allem ein überkommenes Verständnis von Wirtschaft: Der russische Präsident setzt einseitig auf den Rohstoffsektor, der Altkanzler auf die Interessen der Großindustrie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
megaptera 30.04.2014, 18:51
49. Unsympath Schröder

Zitat von sysop
Putin feiert mit Schröder - und tatsächlich haben die beiden viel gemein. Vor allem ein überkommenes Verständnis von Wirtschaft: Der russische Präsident setzt einseitig auf den Rohstoffsektor, der Altkanzler auf die Interessen der Großindustrie.
Schröder war mir schon immer suspekt. Der Typ verkörpert diese grauenhafte, gönnerhaft-kumpelige Art von Politiker.
Bei Schröder fühle ich mich ins Mittelalter zurück katapultiert: Vom großen Kuchen gibts die Krümel für den einfachen Vasallen nur nur in patriarchalischen Dosen.

Viel schlimmer ist allerdings, das Herr Schröder mal als Bundeskanzler dieses Land geleitet hat. Diese vermurksten H4-gesetze zeugen heute noch von seiner "Genialität".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 21