Forum: Wirtschaft
Schülerstreiks für Klimaschutz: Lindner und die wundersame Welt der Profis
DPA

FDP-Chef Lindner meint, junge Leute seien noch nicht so weit, um über komplizierte Fragen der Welt mitzureden. Das müssten Profis regeln. Und die freien Kräfte des Marktes. Eine wunderbar kindlich-naive Vorstellung.

Seite 6 von 35
normalversiffter 15.03.2019, 12:01
50. Lindner befindet sich permanent im Profilierungswahn

Man kann Lindner von mal zu mal weniger ernst nehmen. In der Tendenz versucht er sich im Diskreditieren wie die rechtsextremen A-ler und dann lamentiert er wie die Konservativen. Das letzte, das man im zu gute halten kann, ist sein Eintreten gegen den Überwachungswahn von Union und den aus der ganz rechten Ecke. Im wurde es besser zu Gedichte stehen, sich an der Sachlichkeit, Pragmatik, Bürgernähe und Realitätssinn der Grünen zu orientieren, die ihn in Gesprächen steht über sind, da er - zuweilen - in die unreif-dümmlichen Unart verfällt, unkonkretes oder verallgemeinerndes Zeug von sich zu geben, um damit ein Derailing so forcieren.

Beitrag melden
curiosus_ 15.03.2019, 12:02
51. Das..

Zitat von Thomas Fricke
Wenn gut 90 Prozent der Wissenschaftler auch nur ansatzweise Recht damit haben, was uns an Klimaschäden droht, wirkt die Frage, ob Schüler sich zu so etwas nun äußern dürfen oder nicht, ohnehin ein bisschen kleinkariert. Was meinen Sie?
..meine ich:

"Rund 90 Prozent aller Nationen haben einen negativen SCC", heißt es im Text. Im Klartext: Sie gewinnen durch den Klimawandel.

Alles nicht so einfach. So viel zur Expertise von "lieben Kindern".

Beitrag melden
thoms1957 15.03.2019, 12:02
52. Profitum a la Lindner

Seiner Meinung nach brauchts zur Rettung der planetaren Zukunf Profis. O.k. die brauchts auch. Aber sicher keine Lindnerprofis. Ingenieure, die Abgassysteme entwickeln, um Behörden und Autokunden zu betrügen. Oder solche, die ihre Energie darauf verwenden, möglichst viele Steuergelder in die eigenen Taschen zu leiten, wie bei Cum Ex Geschäften oder großzügigen Ausnahmen bei Energiesteuern etc. Solche Profis fahren den Planeten noch schneller in den Abgrund. Lindner hat auch nicht gesagt, an welche Profis er denn so denkt, bei dem was er sagt. Also wieder mal nur eine lindnersche Sprechblase - haupsache medial verbreitet. Alles Lindnersche darf man eh nicht ernst nehmen. Ihm gehts viel mehr ums Portmonee als ums Klima.

Beitrag melden
Phil2302 15.03.2019, 12:02
53. Ich meine

dass ihr Beitrag nicht begründet, warum es für Jugendliche sinnvoller ist, an einer Demo am Vormittag teilzunehmen, wenn die Demo a) am nachmittags stattfinden könnte und b) Schüler, die 20 Prozent des wöchentlichen Unterrichts verpassen, laut ihrem Beitrag nun auch nichts ändern. Oder habe ich die Stelle überlesen? Sich auf Profis verlassen können die Schüler schließlich auch, ohne die Schule geschwänzt zu haben. Die Problematik, dass viele der schwänzenden Schüler gar nicht zur Demo gehen würde natürlich gar nicht erst angesprochen.

Beitrag melden
hans-henning 15.03.2019, 12:03
54. kindlich-naiv

Kindlich naiv erscheint mir die Eile, mit der alle 'politisch-korrekten' Politiker und Medien dieser Emotionskampagne hinterherlaufen. Wenn mal ein Politiker den Mut hat, auf das Fragwürdige dieser Kampagne durch Kinder ( auch noch während ihrer Schulzeit) hinzuweisen, wird er sofort lächerlich gemacht. Das ist alles andere als verantwortlich !

Beitrag melden
steinbock8 15.03.2019, 12:04
55. Selbst wenn Herr Lindner

glaubt Profi zu sein, wird er sich am Ende immer für das Kapital bzw. Industrie entscheiden. Ob nun wieder besseren Wissens oder nicht.
Siehe zum Beispiel Kohleausstieg im Interview mit Herrn Laschet mit Unwahrheiten untermauert. Das meiste was von Herrn Lindner zu hören ist, ist populistisches Geschwätz. Wenn das Profitum sein soll, dann armes Deutschland.

Beitrag melden
g_bec 15.03.2019, 12:06
56. Wow.

Wow. Hr. Lindner bestätigt eindrucksvoll, dass man auch mit vierzig Jahren schon alter weißer Mann sein kann.

Beitrag melden
minimalmaxi 15.03.2019, 12:08
57.

Ich meine, dass Oberlehrer Lindner mal wieder voll daneben liegt. Wahrscheinlich geht es ihm in erster Linie um die Durchsetzung der SCHULPFLICHT; denn das Schwänzen kostbarer Unterrichtszeit aus politischen Gründen ist ein anarchischer Akt und deshalb zu verurteilen. Ausserdem: wenn sich jetzt schon Kinder und Jugendliche in die politische Agenda einmischen - wo soll das hinführen. Dafür haben wir doch die Profis im Bundestag.
Übrigens: die naturwissnschaftlichen "Profis" sind weltweit auf einem ziemlich einheitlichen Erkenntnisstand und warnen fast täglich vor den unabweisbaren Folgen des Klimawandels. Die Einzigen, die mit dem atemraubenden Wissen nicht mithalten können oder wollen, sind die machtlosen Politiker in unseren Parlamenten. Der von Lindner vorgeschlagene Projekttag in den Schulen sollte sich also nicht mit den naturwisschenschaftlichen Bedingungen des Klimawandels besch#ftigen, sondern mit den politischen und wirtschaftlichen Verhinderungsstrategien.

Beitrag melden
meteneptun 15.03.2019, 12:08
58.

Ich würde ja die Schülerproteste voll akzeptieren, wenn sie sie auf den Samstag oder Sonntag verschieben würden..

Beitrag melden
Tolotos 15.03.2019, 12:10
59. Kindlich naive Vorstellung? Doch wohl eher marktnaiv!

Die Kinder und Jugendlichen denken noch rationell. Lindner und seine sogenannten Experten sind doch eher die, die vor lauter Reditegier die Wirklichkeit nicht mehr verstehen!

Beitrag melden
Seite 6 von 35
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!