Forum: Wirtschaft
Schulabschluss: Stiftung Warentest warnt vor Vertragsfallen bei Abiball-Organisation
Jens Wolf / DPA

Der Abiball ist für viele junge Menschen der Höhepunkt zum Abschluss ihrer Schulzeit. Das Fest fällt oft pompös aus - und stürzt Organisatoren immer wieder in Schulden. Die Stiftung Warentest gibt Tipps.

Seite 2 von 5
dr.schnabel 08.11.2019, 16:15
10. Was

ist eigentlich los?

Ich habe 1985 auch Abitur in einer Scheune gefeiert.
Ist das irgendein Grund, sofort hier klugzuscheissen, dass es "damals auch keinen Smoking und Schischi" gab, dass man als Abiturient wirklich klüger sein sollte usw.?

Genau wie das Gerede unserer Nachkriegsväter damals. Wo es gute Gründe gab, es damals scheisse zu finden. Und wie man nie sein wollte.

Was ist los, Leute, so frustriert, von gestern, neidisch und auf der Suche danach, der Oberchef zu sein? Peinlich, was aus Euch geworden ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
themistokles 08.11.2019, 16:30
11.

Zitat von dr.schnabel
Was ist los, Leute, so frustriert, von gestern, neidisch und auf der Suche danach, der Oberchef zu sein? Peinlich, was aus Euch geworden ist.
Dem schließe ich mich gerne an. Schon ziemlich daneben, welche Kommentare auf Seite 1 zu finden sind. Lasst doch den jungen Menschen ihren Abschlussball. Ihr hattet keinen? Ich auch nicht. Na und? Muss ich deshalb zum neidzerfressenden Ar*****ch mutieren? Solange alles finanziell abgesichert ist und keiner zu Schaden kommt, können die Abiturienten doch feiern, wie sie wollen. Meine Güte...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schensu 08.11.2019, 16:43
12. Chancenlos

Zitat von widower+2
Unterrichtet werden diese Fächer schon. Ob die Inhalte auch verstanden werden, ist dann wieder ein anderes Thema.
...von Leuten unterrichtet, die ihr Wissen aus Schulbüchern beziehen, wird die Vorbereitung auf das Leben sicher ganz doll. Wie nennen wir dann das Scheitern bei der ersten praktischen Anwendung? Jugend forscht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
widower+2 08.11.2019, 16:44
13. Peinlich?

Zitat von dr.schnabel
ist eigentlich los? Ich habe 1985 auch Abitur in einer Scheune gefeiert. Ist das irgendein Grund, sofort hier klugzuscheissen, dass es "damals auch keinen Smoking und Schischi" gab, dass man als Abiturient wirklich klüger sein sollte usw.? Genau wie das Gerede unserer Nachkriegsväter damals. Wo es gute Gründe gab, es damals scheisse zu finden. Und wie man nie sein wollte. Was ist los, Leute, so frustriert, von gestern, neidisch und auf der Suche danach, der Oberchef zu sein? Peinlich, was aus Euch geworden ist.
Ist es nicht vielmehr peinlich, sich die Abifeier von den peinlichen Eltern mit vierstelligen Summen pro Person sponsern zu lassen und sich dann auch noch bei der Organisation übers Ohr hauen zu lassen?

Abi-Feiern in Stadien und Luxushotels sind auf jeden Fall eine Peinlichkeit, bei der dann die Genration Übergewicht wie Presswürste in Abendkleid und Smoking gestopft auch noch eine äußerst schlechte Figur abgibt.

Dass Ganze ist ja auch längst nicht mehr auf Abi-Feiern beschränkt. Abschlussbälle von Haupt- und Realschule werden inzwischen ähnlich pompös begangen, was den betreffenden Schülern selbstverständlich ebenso viel oder wenig zu gönnen ist wie Abiturienten, aber oft dazu führt, dass gleich mehrere Bälle zu finanzieren sind, da zum Beispiel auf den Realschulabschluss oft noch ein Abi oder Fachabi folgt.

Muss man diesen in diesem Bereich erst seit relativ kurzer Zeit zu beobachtenden Konsumwahnsinn kritiklos bejubeln, um in Ihren Augen nicht als Neidhammel dazustehen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Actionscript 08.11.2019, 16:44
14. Die Zeiten haben sich geändert.

Abi in den Siebzigern, ein Abend mit Tanzen und selbgemachter Musik in der Schuleingangshalle. Was soll dieser Pomp, und was wollen die Schüler damit zeigen, dass sie was "Besonderes" sind? Was ist mit den Schülern, die sich teure Kleider und Hotels nicht erlauben können?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
curby23523 08.11.2019, 17:15
15. Überflüssig

Ich hatte einen Abiball, jedoch habe ich mich aus der Organisation komplett herausgehalten. Das war 2007, also jetzt 12 Jahre. Zu dem Zeitpunkt war das ganze vermutlich noch nicht so pompös wie heute, aber schon damals eine völlig überflüssige Veranstaltung. Zunächst wollte ich dort auch gar nicht erscheinen, habe es am Ende dann doch getan. Gekostet hat es eigentlich nur die Eintrittskarte, ich wäre nie auf die Idee gekommen dort im Anzug oder SMoking aufzukreuzen.

Zu recht, denn das war eine vollkommen unnötige Veranstaltung. Eine simple Feier in ner Scheune etc. hätte es auch getan. Die, die Ahnung hatten blieben dem Ganzen von Anfang an fern. Ich bin dann - vermutlich bevor es angeblich "erst so richtig los geht" (also vor 0 Uhr) gegangen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
widower+2 08.11.2019, 17:18
16. Finanziell abgesichert?

Zitat von themistokles
Dem schließe ich mich gerne an. Schon ziemlich daneben, welche Kommentare auf Seite 1 zu finden sind. Lasst doch den jungen Menschen ihren Abschlussball. Ihr hattet keinen? Ich auch nicht. Na und? Muss ich deshalb zum neidzerfressenden Ar*****ch mutieren? Solange alles finanziell abgesichert ist und keiner zu Schaden kommt, können die Abiturienten doch feiern, wie sie wollen. Meine Güte...
Da liegt doch häufig das Problem, das auch im Artikel angerissen wird. In den allermeisten Fällen werden diese Bälle ohne nennenswerten finanziellen Beitrag der Abiturienten organisiert und zuweilen bleiben auch noch Schulden.

Sollen sie feiern wie sie wollen, wenn sie Wege finden, das Ganze Bohei selbst und so zu finanzieren, dass auch alle daran teilnehmen können. Sonst bleiben die Abiturienten mit gutsituierten Eltern entweder unter sich, oder es bedarf erheblicher finanzieller Opfer für die Kinder von weniger Begüterten, die sogar mehr geleistet haben, als ihre Klassenkameraden: Nämlich oft ein Abitur ohne Nachhilfe, Vollausstattung mit allen möglichen Hilfsmitteln und mit der Notwendigkeit, schon als Schüler Nebenjobs zu haben, um sich ein wenig von dem leisten zu können, was die Rich Kids in den A.... gestopft bekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Das Pferd 08.11.2019, 17:23
17.

Zitat von themistokles
Dem schließe ich mich gerne an. Schon ziemlich daneben, welche Kommentare auf Seite 1 zu finden sind. Lasst doch den jungen Menschen ihren Abschlussball. Ihr hattet keinen? Ich auch nicht. Na und? Muss ich deshalb zum neidzerfressenden Ar*****ch mutieren? Solange alles finanziell abgesichert ist und keiner zu Schaden kommt, können die Abiturienten doch feiern, wie sie wollen. Meine Güte...
sorry, bei vierstelligen Aufwendungen pro Kind (es haben auch in D. manche mehrere) ist das eine soziale Abgrenzung. Finde ich nicht gut, eine tolle Feier kann man auch haben ohne sich zu verschulden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hegoat 08.11.2019, 17:28
18.

Abi 97, Feier in der Schulaula, Essen und Getränke vom örtlichen Caterer (der selbst irgendein Kind auf der Schule hatte und damit kein großes Interesse, zu betrügen) und der DJ war irgendein Bekannter. Was brauch ich da mehr? Warum sollte ich in einem Hotel feiern anstatt an dem Ort, am dem ich einen Großteil der letzten 9 Jahre verbracht habe und dem ich jetzt mit Pauken und Trompeten den Rücken kehre? Und was will ich im Stadion???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
durchsichtig 08.11.2019, 17:29
19. Abzuschaffender Unfug

Der "Abiball" an und für sich ist schon die Kostenfalle. Was für ein absurder Mummenschanz.
Am Ende meiner Schulzeit (Internat) wurden ein paar Spanferkel, ordentlich was zu saufen und zu knabbern besorgt und wir hatten richtig Spass. Ohne Festkleidung und special Location.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 5