Forum: Wirtschaft
Schuldenabbau: RWE verkauft seine Zentrale an US-Fonds

Der Sparkurs von RWE macht auch vor der Zentrale in Essen nicht halt. Der Konzern verkauft das höchste Gebäude des Ruhrgebiets an einen amerikanischen Investor - und mietet ihn nun zurück.

Seite 1 von 4
heavenstown 02.10.2014, 13:41
1. Das sind doch nur...

kurzfristige Einsparungen aber langfristige Kosten. RWE muss es ja echt dreckig gehen wenn sie sich auf so einen Deal einlassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CaptainSubtext 02.10.2014, 14:01
2.

Zitat von heavenstown
kurzfristige Einsparungen aber langfristige Kosten. RWE muss es ja echt dreckig gehen wenn sie sich auf so einen Deal einlassen.
Nee, das ist normal. Der Herr Vorstandvorstitzende ,äh CEO meinte ich, wird in fünf Jahren das Unternehmen verlassen haben. Bis dorthin rechnet sich so was. Tafelsilber verscherbeln nennt man das auch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cirkular 02.10.2014, 14:12
3. So langfristig wird es RWE in dieser Form

Zitat von heavenstown
kurzfristige Einsparungen aber langfristige Kosten. RWE muss es ja echt dreckig gehen wenn sie sich auf so einen Deal einlassen.
auch nicht mehr geben. Das handelsgeschäft kann man auch aus den USA oder aus Indien abwickeln. Da gibt es keine Präsenzpflicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pappnase32 02.10.2014, 14:13
4. Dumm..

wie Brot, bzw. wie Middelhoff. Sowas hat schon nicht bei Karstadt geklappt. Aber die Hauptsache ist das diese Entscheidungsträger ganz doll Studiert haben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chagall1985 02.10.2014, 14:17
5. So einen Unsinn macht man

Wenn man kurz vor der Zahlungsunfähigkeit steht.
Da alle Analysten das wissen dürfte sich der Druck durch diesen Deal erhöhen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hikage 02.10.2014, 14:29
6. Sämtliche Einsparungen

, die durch einen solchen Deal generiert werden sind immer auf Kosten des Staates, bzw dessen Steuereinnahmen - und damit also auf Kosten aller Steuerzahler.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cato_91 02.10.2014, 14:31
7. Gewinne - Schulden?

Ich muss jetzt gestehen, dass ich keine betriebswirtschaftliche Ausbildung habe, aber wie kann man 60 Jahre am Stück Gewinne machen und dann im Schnitt ne halbe Milliarde Schulden in Jahr machen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MtSchiara 02.10.2014, 14:40
8. RWE wurde das Geschäftsmodell entzogen bzw. RWE wurde kalt enteignet

Zitat von heavenstown
kurzfristige Einsparungen aber langfristige Kosten. RWE muss es ja echt dreckig gehen wenn sie sich auf so einen Deal einlassen.
RWE wurde das Geschäftsmodell entzogen bzw. RWE wurde kalt enteignet, als der Energiesektor von Marktwirtschaft auf Planwirtschaft umgestellt wurde. Politische Entscheidungen lassen sich in Deutschland unter Merkel in etwa so gut vorhersagen wie Erdbeben oder Meteoriteneinschläge. Die planwirtschaftliche Regulierung des Energiesektors war für die großen vier Stromerzeuger die größte anzunehmende Katastrophe. Das war weder vorherzusehen noch planbar. Letzlich zahlt vor allem der Steuerzahler die Verluste, da RWE vor allem dem Staat gehört. Dies kommt dann noch zu den 200 Milliarden dazu, die wir schon über den Strompreis für die "Energiewende" zahlen müssen.

Aber worüber sich beklagen, wir haben's ja. Und was gibt es sinnvolleres im Leben, als seine Arbeitszeit dafür aufzuwenden, grüne Träumereien zu finanzieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tim2013 02.10.2014, 14:51
9.

wenn Leute hier von Planwirtschaft in Bezug zur Energiewende reden, so sollten Sie ebenfalls berücksichtigen dss es Planwirtschaft beim Bau von kohle und Atomkraftwerken ebenfalls gab. sowieso ist der energiesektor nie ganz ohne staatliche Subventionen fähig zu existieren! RWE hat einfach zu lange auf den falschen Markt gesetzt und sich gegen Alles andere gewehrt und zahlt nun die Quittung....Endlich Markteirtschaft wobei sicherlich bald der Staat eingreifen wird

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4