Forum: Wirtschaft
Schuldeneintreiber: Verbraucherschützer prangern Inkasso-Abzocke an

Phantasiegebühren, Einschüchterung, horrende Forderungen: Die Inkasso-Branche gerät wegen Abzockermethoden ins Visier von Verbraucherschützern. Laut einer Studie blähen die Aufschläge der Schuldeneintreiber die fälligen Rechnungen um*die Hälfte*auf. Behörden bleiben meist untätig.

Seite 6 von 10
kumiori 01.12.2011, 13:32
50. Wie man in den Wald hinein ruft

... so hallt es heraus.

eine Erhöhung von 20 € auf 1200 € ist natürlich heftig, aber ich kenne auch solch einen Fall (bei einer berechtigen Forderung) ... Die Frage ist immer, wie weit ist das Zahlungsziel überschritten. Im mir bekannten Fall, waren das über 2 Jahre. Da sage ich nur: Selber Schuld!
Vieleicht liegt der Grund für die Zunahme an Inkasso-Unternehmen aber auch einmal wieder an unserer unfähigen Politik, bzw. Rechtsprechung.

Ich denke jeder Selbstständige hier im Forum kann mir beipflichten, dass bei unbeglichenen Rechnungen, der reguläre Weg über Anwalt und Mahnbescheid, ausser zusätzlichen Kosten nichts bringt. Auf diesem Weg sieht mein sein Geld leider nie!
Ich sage Ihnen ehrlich, wenn ich eine Forderung an ein Inkassounternehmen verkaufen kann und die hinterher 30% pro Mahnung draufschlagen ist mir das gerade egal. ... Zahlt eben euere Rechnungen und kalkuliert z.B. bei euren Baumaßnahmen nicht schon von Anfang an mit ein, dass ihr die Handwerker nicht bezahlt!

(Das Posting betrifft jetzt nicht ungerechtfertige Forderungen, Abo-Abzocke oder ähnliches)

Beitrag melden
old_spice 01.12.2011, 13:32
51. ich warte darauf ...

seit Monaten rufen ständig Leute bei mir an,
bei denen meine Tochter (11 Jahre) eine Reise gewonnen,
aber nicht angetreten hat. (logisch)
Meine Tochter müsse für die Stornierung aufkommen.
Wenn ich oder meine Frau dran sind, legt der Anrufer sofort auf, ist meine Tochter dran, wollen sie persönliche und Kontodaten erfragen.
Post habe ich bis heute nicht erhalten, ich warte aber darauf, daß da irgendwann eine Riesen Rechnung kommt.
Mit dem ganzen dazugehörigen Gezerre.

Wenn ich wenigstens schon wüsste, wer die Chaoten sind,
dieser Telefonterror macht mein Kind und meine Frau verrückt.
Ich denke schon daran, mir eine neue Nummer geben zu lassen.

Beitrag melden
jos4711 01.12.2011, 13:32
52. Etwas differenzierter bitte

Es ist bekannt, dass es unseriöse Inkassounternehmen gibt, die versuchen, noch viel unseriösere Forderungen einzutreiben.

Die Mehrzahl der Unternehmen arbeitet aber seriös.

Ich setze auch auf die Dienste eines Inkassounternehmens. Für meine Kunden bringt das in erster Linie Vorteile: Die Inkassokosten sind geringer, als wenn ich gleich einen Rechtsanwalt beauftragen würde, dessen Gebühren höher wären.
Außerdem ist das Inkassounternehmen weniger Rabiat, als es ein Anwalt üblicherweise ist (der Anwalt fordert, vor allem bei kleineren Forderungen, üblicherweise "alles sofort zahlen, sonst Mahnbescheid").
Das von mir beauftrage Inkassobüro handelt mit den Schuldnern auch Ratenzahlungen in kleinen Raten aus. Gerade dadurch bleibt den Schuldnern juristischer Ärger erspart.

Natürlich hat man auch als Gläubiger Vorteile vom Inkassounternehmen: Anwaltsgebühren zahlt der Gläubiger und bekommt sie vom Schuldner erstattet - wenn der denn zahlen kann. Inkassounternehmen lassen sich normalerweise erfolgsabhängig bezahlen.

Bei sehr konsequenten Nicht-Zahlern (bei mir ca. 30%) gibt es dann natürlich am Ende auch Schufa-Einträge usw. Dadurch bleibt es anderen in Zulunft erspart, Geld in den Sand zu setzen.

Übrigens: Bei der Schufa gibt es keinerlei Eintragung, nur weil ein Inkassounternehmen tätig wird. Dort gibt es erst eine Eintragung, wenn eine unbestrittene Forderung auch nach Inkasso nicht bezahlt wird.

Beitrag melden
Horatio Caine 01.12.2011, 13:38
53. Juristisch Unbeleckte als gefundenes Fressen

Ich hatte bisher nur einmal Probleme mit einem solchem Inkassobüro.

Ich wurde beim Schwarzfahren erwischt, weil ich mich aufgrund eines längeren Urlaubs gedankenlos in den Bus gesetzt hatte, ohne mich zuvor daran zu erinnern meine Monatskarte verlängern zu lassen. Der Gültigkeitszeitraum war um 2 Tage überschritten (ich benutze diese Linie seit mehr als 6 Jahren täglich und habe sonst immer eine Monatskarte). Nunja, ärgerlich, aber trotzdem fahrlässig von mir und das Verhalten erfüllt die Voraussetzungen eines erhöhten Beförderungsentgelts von 40,-€. Die Schwarzfahrt erfolgte an einem Freitag, die Überweisung bei der Bank eingereicht habe ich am folgenden Montag, Gutschrift erfolgte am Mittwoch.

Noch am Dienstag erhielt ich ein Schreiben einer Rechtsanwaltskanzlei, die von einem Inkassobüro beauftragt worden isr, welches wiederum vom eigentlichen Gläubiger, dem Verkehrsverbund, beauftragt worden ist.

Man wollte aufgrund Schuldnerverzugs Verzugsschaden geltend machen, also Mahnaufwand + Rechtsanwaltskkosten.

Ich ließ mich - aufgrund der absoluten Dreistigkeit mit der rechtsgrundlos Mahn- bzw. Beitreibungskosten gefordert wurden - dazu herab durch etwas mühselige Sucherei (Auffrischen meiner Schuldrechtswissens über Schuldnerverzug, mein Examen ist über ein Jahrzehnt her und ich beschäftige mich beruflich nur noch mit öffentlichem Recht) über einige Stunden hinweg, ein geeignetes Schreiben zu verfassen in dem ich mit diversen Argumenten

- zuerst die Fälligkeit der Forderung bezweifelte (das Inkassobüro kannte die allgemeinen Beförderungsbedingungen - in denen auch das erhöhte Beförderungsentgelt und dessen Fälligkeit - eine 10-Tagesfrist - geregelt ist - ihres eigenen Auftraggebers nicht, oder wollte sie nicht kennen...)

- danach den Verzug zerstörte (da ich bereits rechtzeitig geleistet vor Zugang der Mahnung geleistet hatte, nämlich durch das Beauftragen der Bank mit der Überweisung)

- und machte mir den Spass daraufhin auch noch zu erwähnen, dass so gut wie sämtliche geltend gemachten Kosten (insbes. die Anwaltskosten) keine Verzugsschäden sind, weil durch die Erstmahnung der Verzug ja gerade erst ausgelöst wird, wenn keine Frist nach dem Kalender bestimmt ist und diese verstrichen ist.

Ich hörte nie wieder was von denen.

Man sollte bei solchen Sachverhalten auch als Laie aber doch zwei Punkte beachten:

1) Man sollte sehr wohl zwischen Grundanspruch (besteht dieser zu Recht? Falls ja, dann zahl auch verdammt und lass dir nicht ewig Zeit damit!) und den Sekundärkosten die angeblich enstanden sind, weil man die Forderung angeblich durch Mahnung, Anwalt pipapo eintreiben muss unterscheiden. Zweiteres ist meist das Minenfeld in dem unseriöse Inkassofirmen arbeiten und bewusst rechtsgrundlose Kosten erheben.

2) Spätestens wenn ein gerichtlicher Mahnbescheid bei einem reinflattert, nützt "totstellen" nichts mehr. Hier muss man reagieren (Widerspruch), sonst kann das ganze früher oder später in einem rechtskräftigen Titel (Vollstreckungsbescheid) für den Gläubiger (für Haupt- und Nebenforderungen) enden und dann geht nichts mehr.

Beitrag melden
aufklaerung 01.12.2011, 13:46
54. Betrug

Formaljuristisch ist das Inkasso-Unwesen so wenig Betrug, wie die Doktorarbeit von Herrn zu Guttenberg. Denn Betrug im Sinne des Strafgesetzbuches liegt erst vor, wenn ich über TATSACHEN täusche. Werden dagegen unberechtigte Forderungen durch die Inkassomafia geltend gemacht - das betrifft v.a. die geltend gemachten Inkassokosten - dann werden nur RECHTSMEINUNGEN geäußert. Und seien sie noch so abwegig. So sieht es die Rechtsprechung. Deshalb sei die Abzocke kein strafrechtlich ahndbarer Betrug.

An der Lebensrealtität geht das soweit vorbei, wie die Prämisse des Bürgerlichen Gesetzbuches, vertraglich stünden sich immer zwei gleichstarke Parteien gegenüber, die sich jederzeit und unbegrenzt Rechtsrat über ihren Anwalt holen können.

Doch es handelt sich - moralisch - um kriminelles Gewerbe. Der Markt verlangt nach Factoring (Forderungsverkauf) um flüssig bleiben zu können. Selbst öffentlich-rechtliche Körperschaften und Unternehmen tun dies. Die Forderungserwerber verlangen deshalb horrende Gebühren ohne rechtlichen Grund, um das Ausfallrisiko zum kompensieren. Verlangt werden darf aber nur der Verzugsschaden im Einzelfall. Der darf eigentlich nicht die Kosten übersteigen, die ein Anwalt als Gebühr für die Eintreibung verlangen darf.

Das Doppelte oder Dreifache zu verlangen, weil ja doch der Eine oder Andere bezahlt - das ist kriminell.

Beitrag melden
Methados 01.12.2011, 13:48
55. Sirius Inkasso

ganz vorne dabei wenn es um Vorderungs"management" (also aufblähen von Kosten) geht ist auch SIRIUS Inkasso
Fahren alle schicke Autos die Inhaber, arbeite leider gleich um die Ecke und könnte täglich kotzen wenn ich diese Bazillen sehe.

Beitrag melden
BeitragszahlerwiderWillen 01.12.2011, 13:51
56. .

Zitat von sysop
Phantasiegebühren, Einschüchterung, horrende Forderungen: Die Inkasso-Branche gerät wegen Abzockermethoden ins Visier von Verbraucherschützern. Laut einer Studie blähen die Aufschläge der Schuldeneintreiber die fälligen Rechnungen um*die Hälfte*auf. Behörden bleiben meist untätig.
Wenn die Behörden untätig bleiben, kann doch nichts passieren. Wie wollen die Inkassobüros denn dann ihre Forderung vollstrecken lassen? Mahnbescheid beim Gericht widersprechen und erst auf eine Klage reagieren (falls je eine kommt). Sollte die wirklich kommen und vor Gericht ein Titel erwirkt werden, beinhaltet der nur Gebühren in zulässiger Höhe...

Beitrag melden
roterwildfang 01.12.2011, 13:52
57. Alle Seiten betrachten!

Inkasso-Unternehmen sind für Gläubiger eine außergerichtliche Möglichkeit, Forderungen kostengünstig zu betreiben. Nicht alle Unternehmen sind automatisch unseriös nur weil "Inkasso" drüber steht.
Schwarze Schafe sind hinlänglich bekannt, doch was hier passiert, ist alle in einen Topf zu werfen. Würde sofort ein Mahn- und Vollstreckungsbescheid über den Anwalt gestellt werden, ginge das Gemeckere auch los. Denn da zahlt der Schuldner sämtlich anfallende Kosten, auch den Rechtsanwalt und die Gebührenordnung der Anwälte ist oftmals höher wie das was Inkasso-Unternehmen als Kosten verlangen. Und auch hier ist mal schnell eine Verdoppelung bis Verdreifachung des ursprünglichen Schuldbetrages möglich!

Warum klickt man in der heutigen Zeit, ohne zu lesen, noch irgendwelche Kästchen an? Nachdem das jahrelang bekannt ist? Warum schließt man Zeitungsabos ab? Anstatt sich die Zeitschrift im Laden zu kaufen? Warum macht man Kündigungen nicht schriftlich inklusive Sendenachweis? Wenn man die einfachsten Regeln einhalten würde, hätten auch unseriöse Inkasso-Firmen keine Chance.

Davon mal abgesehen, jeder haut auf dem Inkasso herum. Was ist mit den immer mehr werdenden Haushalten, die eigenverantwortlich überschuldet sind? Verbraucherschulden gemacht haben ohne Ende um dann in die Insolvenz zu gehen und damit der Wirtschaft und den Unternehmen einen imensen Schaden Jahr für Jahr verursachen? Sollen die einfach sagen "Och a bisserl Schwund ist immer? Lieber Schuldner, mach ruhig weiter?"

Außerdem hat ein Inkasso-Unternehmen bei weitem nicht die Möglichkeiten Gebühren gerichtlich in horrender Höhe geltend zu machen, während ein Anwalt mit zusätzlichem Geschäftsfeld "Inkasso" dabei beruhigt seine Gebührenverordnung für Rechtsanwälte heranziehen kann und somit das 3-4 fache ansetzt, weil er eine übergreifende Vollmacht von seinem Mandanten/Auftraggeber hat?

Wenn man schon meckert, sollte man sich mit der Materie auch befassen und nicht einfach draufhauen. Alle Seiten betrachten und nicht nur die, die einem am besten gefällt!

Wenn alle Menschen ihre Rechnungen ordentlich bezahlen würden, auch im Internet das Kleingedruckte lesen würden, es heute nicht schick wäre, mal eben in die Insolvenz zu gehen, dann wären auch das Inkasso unnötig. Also - warum nicht an der Zahlungs- und Verhaltensmoral mal was ändern?

Jo und ich weiß, daß ich nun ans Kreuz genagelt werde. Tu ich doch all den Schuldner auf diesem Planeten jetzt furchtbar Unrecht!

Beitrag melden
meinmein 01.12.2011, 13:55
58. Antwort

Zitat von fresnel
......hüte ich mich irgend Etwas in Deutschland zu bestelle, abonnieren oder zu kaufen!!!!
So ist es. Was es bei uns in der Stadt im Laden nicht gibt, existiert für mich nicht. Ich kaufe nur gegen Cash.
Und bitte: Meine Adresse beim Notebookkauf aufnehmen Herr Saturn, das geht gar nicht.

Beitrag melden
rancher 01.12.2011, 13:56
59. 1 und 1 gibt 150

Zitat von sysop
Phantasiegebühren, Einschüchterung, horrende Forderungen: Die Inkasso-Branche gerät wegen Abzockermethoden ins Visier von Verbraucherschützern. Laut einer Studie blähen die Aufschläge der Schuldeneintreiber die fälligen Rechnungen um*die Hälfte*auf. Behörden bleiben meist untätig.
Eine große Internetfirma, bei der ich per e-mail und schriftlich gekündigt habe. Hat die Kündigung nicht anerkannt, da die schriftliche Kündigung nicht eingegangen ist. Die Kündigung per Einschreiben kam dann zu spät und so hatte ich noch einen Vertrag für ein Jahr zu erfüllen. Freundlich hat man mich darauf hingewiesen, dass ich diesen Vertrag erneut schriftlich kündigen muss, da die vorliegende Kündigung ungültig ist.
Die ersten 10€ habe ich dann nicht gezahlt. Mit Inkassobüro war die Forderung dann nach 2 Monaten bei 150€. Ich habe gezahlt, denn die Firma macht gerade mit ihrer Kundenfreundlichkeit Werbung. Freundlich zu Kunden unfreundlich zu ehem. Kunden.

Beitrag melden
Seite 6 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!