Forum: Wirtschaft
Schuldeneintreiber: Verbraucherschützer prangern Inkasso-Abzocke an

Phantasiegebühren, Einschüchterung, horrende Forderungen: Die Inkasso-Branche gerät wegen Abzockermethoden ins Visier von Verbraucherschützern. Laut einer Studie blähen die Aufschläge der Schuldeneintreiber die fälligen Rechnungen um*die Hälfte*auf. Behörden bleiben meist untätig.

Seite 7 von 10
spon-1277755831106 01.12.2011, 13:57
60. ja, so ist es

Zitat von Fackus
Habe für eine Bekannte einen Fall geregelt, die wegen der Sache schon psychische Probleme hatte - ging nur um 300 Euro aber immerhin: Mein Tip: Formfehler aufspüren - die sind bei der Massenabzocke nämlich die Regel, falsche Adressen, Vornamen etc. In dem Fall waren jede .....
guter Beitrag. Genauso läuft es. Zurückschlagen und nicht weichkochen lassen. Allerdings das Verbraucherschutz-Ministerium lässt uns nicht nur damit allein. Auch die ganze Internet-/Handy-/DSL-Abzocke wäre ohne Zustimmung des Gesetzgebers nicht möglich.

Beitrag melden
haegarthehorrible 01.12.2011, 13:57
61. .

Zitat von old_spice
seit Monaten rufen ständig Leute bei mir an, bei denen meine Tochter (11 Jahre) eine Reise gewonnen, aber nicht angetreten hat. (logisch) Meine Tochter müsse .....
Kleiner Tipp bei solchen Anrufern:
1. Merken Sie sich die Anrufnummer.
2. Kaufen Sie sich eine Tornadotrillerpfeife oder eine Seenotrettungspfeife mit der Sie auf eine Lautstärke von 120db kommen.
3. Wenn der Anruf kommt, vergewissern Sie sich, dass es die Zielpersonen sind und warnen die Personen, dass Sie keine weiteren Anrufe möchten.
4. Pfeifen Sie munter drauf los.
5. Legen Sie auf.

Alternativ können Sie ich eine Telefonanlage zulegen und die Nummern ausklammern, die nicht zu Ihnen durchdringen sollen.

Beitrag melden
haegarthehorrible 01.12.2011, 13:58
62. .

Zitat von old_spice
seit Monaten rufen ständig Leute bei mir an, bei denen meine Tochter (11 Jahre) eine Reise gewonnen, aber nicht angetreten hat. (logisch) Meine Tochter müsse......
Kleiner Tipp bei solchen Anrufern:
1. Merken Sie sich die Anrufnummer.
2. Kaufen Sie sich eine Tornadotrillerpfeife oder eine Seenotrettungspfeife mit der Sie auf eine Lautstärke von 120db kommen.
3. Wenn der Anruf kommt, vergewissern Sie sich, dass es die Zielpersonen sind und warnen die Personen, dass Sie keine weiteren Anrufe möchten.
4. Pfeifen Sie munter drauf los.
5. Legen Sie auf.

Alternativ können Sie ich eine Telefonanlage zulegen und die Nummern ausklammern, die nicht zu Ihnen durchdringen sollen.

Beitrag melden
Hubert Rudnick 01.12.2011, 13:58
63. Inkassoindustrie?

Zitat von sysop
Phantasiegebühren, Einschüchterung, horrende Forderungen: Die Inkasso-Branche gerät wegen Abzockermethoden ins Visier von Verbraucherschützern. Laut einer Studie blähen die Aufschläge der Schuldeneintreiber die fälligen Rechnungen um*die Hälfte*auf. Behörden bleiben meist untätig.
In den letzten Jahren hatte es sich sehr oft gezeigt, dass die Inkassoidustrie nicht viel mehr als eine kriminelle Vereinigung sind, wann wird endlich mal diesen Leuten das Handwerk gelegt?
HR

Beitrag melden
iQuaser 01.12.2011, 13:59
64. Inkasso

So einen Fall hatte ich auch mal: Meine Freundin hatte sich im Internet eine Jeans bestellt, die ich bezahlt habe, Kundennummer und Rechnungsnummer stand auf der Überweisung.
Dann kam die 1. Zahlungsaufforderung - auf meinen Anruf beim Verkäufer entschuldigten sie sich, es hätte eine zeitliche Überschneidung gegeben.
Dann kam die 2. Zahlungsaufforderung - wieder beim Verkäufer angerufen, er hat sich entschuldigt, es wäre alles ok.
Danach haben sie mir den Betrag auf mein Konto rücküberwiesen - "Betrag ist nicht zuzuordnen".
Dann kam das Schreiben vom Inkassounternehmen mit unverschämten Gebühren (die gekaufte Jeans hätte 100€ gekostet, mit allen Gebühren wären wir bei 280€ gelegen). Ich habe im Inkassounternehmen angerufen und denen geschildert, dass ich bezahlt habe. Sie forderten mich auf, nochmal zu überweisen mit allen Gebühren. Ich sagte, ich werde den Betrag der Hose nochmals überweisen - aber keinen Cent mehr, wenn die Buchhaltung des Lieferanten zu doof ist, meine Überweisung zuzuordnen, ist das nicht mein Problem.
Dann wurde natürlich das komplette Programm gefahren: Drohung mit schlechten Scoring, Drohung mit Schufa-Eintrag, Drohung mit Gehältspfändung usw.
Ich sagte nur, wenn sie noch irgend etwas von mir wollen, dann sollen sie vor Gericht gehen, damit wir die Sachlage dort klären.
1 Woche später kam das Schreiben, ihr Mandant hätte den Inkassoauftrag zurückgezogen.

Fazit: Bloß nicht mürbe machen lassen und es auch notfalls auf ein Gerichtsverfahren ankommen lassen. Dann erledigt sich die Sache schnell von selbst....

Beitrag melden
xees-s 01.12.2011, 14:03
65. .

Zitat von Fettnäpfchen
Man kann sich bei der Schufa für ein geringes Entgelt (ich glaube 15 oder 20 Euro) einen lebenslangen Zugang zu seinen eigenen Daten eintragen lassen.
Lebenslang wäre schön. nur ein Jahr lang für 20€ bei Online Zugang. Die jährliche schriftliche Auskunft ist kostenfrei.

Beitrag melden
magic23 01.12.2011, 14:22
66. Meine Erfahrung mit "WeCollect" Inkasso.. (Teil 1)

Ein Jahr ist es nun schon her, dass ich plötzlich zwei Briefe von der Inkasso-Firma "WeCollect" im Briefkasten gefunden habe. Diese Briefe beinhalteten jeweils eine Forderung einmal von ca. 130,00€ und einmal über ca. 1.300,00€. Beide Forderungen kommen von ihrem Auftraggeber Xact Media (oder so ähnlich) und seien aufgrund der Nutzung bzw. eines Abos einer Erotikwebseite angefallen. Die Nutzung bzw. das Abo selbst soll glaube ich im Zeitraum 2008/2009 angefallen sein.

Am Anfang war ich noch so dumm und habe auf die Briefe reagiert obwohl ich nie ein Abo abgeschlossen habe. Habe meine Rechtsschutz angerufen (Beratungstelefon) und diese gaben mir einen Link zu einem Schreiben, dass ich so 1 zu 1 zurück gesendet habe an die Inkasso-Firma. Wie ich mittlerweile denke war das deshalb ein Fehler, da man durch ein bisschen Suchen im Netz schnell heraus findet, dass man auf solche Schreiben am Besten gar nicht reagiert, da man sonst nie wieder in Ruhe gelassen wird.

Wie auch immer. Ca. 2 Monate später kamen die nächsten beiden Briefen. Wieder mit einer "letzten Zahlungsaufforderung". Diesmal habe ich schon nicht mehr reagiert. Wenn die Herrschaften was wollen, sollen sie eben, wie sie auch im Schreiben immer wieder ankündigten, das gerichtliche Mahnverfahren einleiten. Diesem widerspreche ich dann und dann mal schauen, ob sie tatsächlich vor Gericht ziehen. Meine Rechtsschutz deckt das ohnehin ab, daher mache ich mir da keinerlei Sorge. Bin ja nicht ich, der da in der Beweispflicht steckt. Außerdem ist es ja hinlänglich bekannt, dass es in der Regel nie zu einem Verfahren wirklich kommt, da die Abzocker es einfach nur bei möglichst vielen probieren und auf die Dummen zählen, die mir nichts dir nichts den geforderten Betrag überweisen.

Und so gingen wieder ca. 2 Monate ins Land. Und wieder kamen zwei Briefe und wieder drohten sie mir zum dritten Mal mit der "Letzten Zahlungsaufforderung sonst...!" Wieder nicht reagiert, wieder gingen zwei Monate ins Land.

Dann kam der erste Knaller: Wieder zwei Schreiben im Briefkasten, kurz vor Oktober war das. Sie würden gerne mit mir sprechen und schicken mir deshalb einen ihrer Außendienstmitarbeiter am 3. Oktober (Feiertag!) vorbei. Ich hab mich bald totgelacht als ich das gelesen habe. Dem hätte ich was erzählt, wenn der tatsächlich gekommen wäre. Aber dem war nicht so. Auch hier kann man ganz schnell im Netz fündig werden von anderen Leuten, die exakt das gleiche Schreiben bekommen haben, sich darüber ähnlich amüsierten wie ich und bei denen auch nie jemand aufgetaucht ist.

Und wieder gingen ein paar Wochen ins Land, da kamen wieder zwei Briefe. Ich solle doch mal bitte unter folgender Telefonnummer anrufen, denn sie hätten den Eindruck ich wüsste nicht worum es eigentlich geht und sie würden mich darüber aufklären. Was soll ich noch sagen? Hab natürlich wieder nicht reagiert.

Und als wäre das alles nicht schon Hammer genug, kam nun vor Kurzem das Allerbeste:

(to be continued)

Beitrag melden
olli0816 01.12.2011, 14:22
67. Inkasso ist notwendig, solange es seriös ist

Ich denke, dass Inkassounternehmen durchaus eine Berechtigung haben, um außergerichtlich berechtigte Forderungen einzutreiben. Es gibt genügend Leute, die etwas bestellen und nicht zahlungswillig ist.

Jetzt kommt das große - aber:
Leider gibt es eine ganze Reihe von Inkassounternehmen, die anscheinend nicht prüfen, ob eine Forderung berechtigt ist. Es waren hier einige Dinge im Forum zu lesen und das ist nur die Spitze des Eisberges. Ich habe auch negative Erfahrungen damit gemacht und handele es so ab, dass ich beim Erreichen des Briefes des Inkassounternehmens dieser Forderung widerspreche, wenn sie nicht berechtigt ist. Ich bin jedoch nicht bereit, irgendwelche Nachweise zu liefern, da ich es nicht einsehe, das ich die Kosten für deren Arbeit auf mich nehmen soll. Bis zum Mahnbescheid ist es dann nie gekommen.

Es gibt aber noch ein zweites Problem, welches ich komischerweise vor allem als Selbstständiger erlebt habe, wenn auch nicht oft. Das ist die sog. Abofalle, nach der man drei oder sechs Monate, bevor das Abo abläuft, kündigen muß, ansonsten gilt es als Einverständniserklärung, dass das Abo weiterläuft. Diese Klauseln würde ich sowohl privat als auch geschäftlich gänzlich untersagen. Vielmehr sollte derjenige, der das Abo verwaltet, verpflichtet sein, den Kunden zu kontaktieren und sein Einverständnis einzuholen, ob er dieses Abo verlängern möchte. Stimmt der Kunde zu, läuft es normal weiter. Gerade bei diesen Dingen sind Tür und Tor geöffnet zum Betrug und es ist unverständlich, dass dieses nicht unterbunden wird.

Beitrag melden
magic23 01.12.2011, 14:23
68. Meine Erfahrung mit "WeCollect" Inkasso.. (Teil 2)

Wieder zwei Briefe. Und was steht drin? Da jetzt ja Weihnachten sei, sei ihr Auftraggeber so lieb und kulant und will nur noch 50% der ursprünglichen Forderung. Also einmal ca. 65,00€ und einmal 650,00€. Es sei nun aber auch wirklich das allerletzte Angebot und ansonsten wird (wie in allen Forderungsbriefen zuvor auch schon) das gerichtliche Mahnverfahren eingeleitet , natürlich dann wieder über die gesamten Forderungen. Ich hab mich nicht mehr eingekriegt, echt! So nach dem Motto "Hmm.. Scheiße, der zahlt nicht, vielleicht zahlt er dann wenigstens die Hälfte".

Es ist echt der Hammer. Ich bin gespannt, wie das Ganze weitergeht. Vielleicht liest ja hier ein Mitarbeiter von WeCollect mit, dann sei diesem gesagt: Leidet endlich das verdammte Mahnverfahren ein, wenn ihr ecuh doch so sicher seid, dass ich euch auch nur einen Cent schulden würde! Ich freu mich schon auf den Widerspruch und das vielleicht stattfindende Treffen vor Gericht! Auf gehts! Bin wie gesagt gut versichert und die Ruhe in Person. Das wird ein Fest vor Gericht. Ihr habt doch auch ach so viele Beweise, wie meine angebliche Stimme auf Tonband und meine IP-Adresse (von 2008/2009) und meine angebliche Personummer und was weiß ich nicht noch alles. Na dann, auf gehts! Ich warte nur drauf.

Aber ich weiß, soweit wird es gar nicht erst kommen. Wahrscheinlich wird nach Widerspruch des gerichtlichen Mahnverfahrens (sollte es denn irgendwann mal eingeleitet werden) sich ein Richter das anschauen und es ohnehin sofort fallen lassen, womit zivilrechtlich geklagt werden müsste. Ich denke aber, dass es noch nicht mal zum gerichtlichen Mahnverfahren kommen wird, da sie wissen, dass das nichts bringen wird. Kostet sie nur noch mehr Geld. Daher warte ich eiter gespannt auf die unterhaltsamen Briefe dieses Inkasso-Unternehmens und frage mich nur noch ab wann es sich für diese eigentlich nicht mehr lohnt noch irgendwas zu schicken. Irgendwann wird das verschwendete Papier, die verbrauchte Druckertinte und das Porto noch den Betrag überschreiten, den sie von mir fordern. ;)

Beitrag melden
kollerspeter 01.12.2011, 14:23
69. Nur nicht in Panik verfallen

Hallo,
im Grunde geht es fast immer um unseriöse Inkassounternehmen (1.Fall) oder mindestens ebenso unseriöse Abmahnanwälte.(2. Fall).

Im 1. Fall:
Checken, ob die Forderung berechtigt ist. Wenn ja, zahlen, aber nur an den tatsächlichen Gläubiger, nicht an das Inkasso-Unternehmen und dies auch so schriftlich mitteilen.
Kontoauszüge sowie Schriftverkehr natürlich aufbewahren.
Danach auf einen Mahnbescheid warten und sich ansonsten nicht aus der Ruhe bringen lassen. Dem Mahnbescheid widersprechen, schließlich hat man ja bezahlt.
Falls die Forderung unberechtigt ist: ebenfalls widersprechen und auf den Mahnbescheid warten. Dann nochmal widersprechen.

Im 2. Fall:
Schriftlich, per Einschreiben mit Rückschein widersprechen.
Keinesfalls die beigefügte Unterlassungserklärung unterschreiben. Diese ist der maximalst mögliche juristische Knebel, bei dem man faktisch alles unterschreibt. Eine modifizierte Unterlassungserklärung beifügen. Diese findet man als Satzbausteine im Netz.
Sinngemäß steht da drin: ich erkläre die Unterlassung eines bestimmten Tatbestandes in der Zukunft, ob dieser Tatbestand überhaupt zutrifft, ist gerichtlich zu klären.

In beiden Fällen habe ich danach nie wieder etwas gehört, geschweige denn bezahlt.

Gruß

Peter

Beitrag melden
Seite 7 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!