Forum: Wirtschaft
Schuldenkrise als Generationenkonflikt: Traue keinem Europäer über 30!
DPA

Bürger gegen Banken, Nord gegen Süd, Oben gegen Unten? Einer der größten Konflikte in den Euro-Krisenstaaten wird meist totgeschwiegen: Die Alten leben auf Kosten der Jungen. Höchste Zeit, dass die Jugend gegen ihre Eltern auf die Barrikaden geht.

Seite 17 von 70
tp1965 08.08.2012, 14:08
160. Ich weiß, wie das zu lösen ist:

Wir erfinden einfach einen unbegrenzten Rettungsschirm der unbegrenzt billiges Geld verteilt. Haftbar sind dann sämtliche Europäer auf alle künftigen Generationen hinaus. Das Paradis auf Erden, und Gott wohnt in Brüssel. Sie säen nicht, sie ernten nicht, und ihre EZB ernährt sie doch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Raphael 08.08.2012, 14:08
161.

Zitat von deSelby
Das Grundproblem ist ein unverselles "mit dem Finger auf andere zeigen". Letztlich besteht offenbar ein unendlich großer Bedarf daran, daß hoffentlich alles so weitergeht wie bisher. Das wird es aber nicht, denn unsere Welt hat sich - zum Glück - geändert, also werden wir uns auch ändern müssen.
Es handelt sich nicht um ein Grundproblem, sondern um ein Grundprinzip der Herrschaft. Teile und herrsche! Ansonsten gebe ich dir da vollkommen Recht und eigentlich muss jeder vor seiner eigenen Haustüre kehren. Aber dafür haben ja alle zu viel gearbeitet oder zu sehr unter anderen gelitten. Es sind immer die anderen am Zug. Das ist definitiv bequemer.

Du hast da eine sehr wichtige Erkenntnis erlangt.

liebe Grüße - Raphael

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CompressorBoy 08.08.2012, 14:08
162.

Zitat von cs7215
Den Nagel auf den Kopf getroffen. Zudem hat die alte Generation den Generationenvertrag gebrochen, indem sie keine Nachfolgegeneration großgezogen hat, die ihre Rente bezahlen könnte...
Das ist - mit Verlaub - ziemlicher Unsinn. Leider gar kein "Volltreffer".
Mich würde mal interessieren, wie Sie darauf gekommen sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Xircusmaximus 08.08.2012, 14:08
163. Auch das ist eine Märchen

.
Tatsache ist, das der gesetzlichen Rentenversicherung jedes Jahr über 100 Milliarden zur Erfüllung hoheitlicher Aufgaben, die eigentlich von der Gesamtbevölkerung zu zahlen wären, entnommen werden.
Der Bund ist verpflichtet diese Entnahme auszugleichen, was er lediglich mit 80 Milliarden tut. Auf mehr als 20 Milliarden bleiben die Zwangsversicherten jedes Jahr sitzen.
Das alles wurde hier schon gefühlt eine Million Mal dargelegt und bewiesen.

Zitat von lestef
In Deutschland werden die Renten mit 80 Milliarden Euro jährlich aus dem Steuertopf bezuschusst. Das ist ein Viertel des Staatshaushaltes. Die Rentenkasse müsste finanziell eigentlich autom sein. Zum Vergleich: Kosten für Kindergeld Forschungsetat: ca. 3 Milliarden Euro. Also auch in Deutschland leben die Alten auf Kosten der Jungen und zwar nicht zu knapp. Lösung: Einheitsrente für alle pauschal 750€ netto pro Person / Monat, Einsparungen dadurch 30 Milliarden Euro jährlich (Deutschland käme dann ohne Neuverschuldung aus). Die 80 Milliarden Euro sind der wahre vollkommen zu unrecht todgeschwiegende Skandal in Deutschland & Europa.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
atlwm 08.08.2012, 14:08
164. Nebelbombe

Zitat von Till67
Es ist Superreich gegen Mittelklasse und Unterklasse - nicht Alt gegen Jung. Die Älteren haben noch die besseren Verträge, die jüngeren sind voll im Würgegriff von Banken Konzernen - flexibel, schlechtbezahlt und mit immer weniger Rechten. Wenn 50% des Gesamteinkommens bei weniger als 10% der Bevölkerung landen (nach Steuern!), stimmt etwas mit dem Gesellschaftsvertrag nicht mehr. Alt gegen Jung hetzen ist hier nur Ablenkung.
Es ist Superreich gegen Mittelklasse und Unterklasse - nicht Alt gegen Jung. Die Älteren haben noch die besseren Verträge, die jüngeren sind voll im Würgegriff von Banken Konzernen - flexibel, schlechtbezahlt und mit immer weniger Rechten.

Wen 50% des Gesamteinkommens bei weniger als 10% der Bevölkerung landen (nach Steuern!), stimmt etwas mit dem Gesnellschaftsvertrag nicht mehr. Alt gegen Jung hetzen ist hier nur Ablenkung.
Genau so ist es. Sehr treffend formuliert. Auf den Punkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gerdtrader50 08.08.2012, 14:08
165. Trau keinem über 30 haben wir schon in den 70 ern gesagt, unter 30 logisch, alte Sprüche ohne neuen Sinn !

"Die Alten leben auf Kosten der Jungen. Höchste Zeit, dass die Jugend gegen ihre Eltern auf die Barrikaden geht." GESCHWÄTZ. Die einzigen Vorwürfe, die junge Leute der älteren Generation zu Recht machen dürfen, ist: Dass diese keine Revolution gegen die Regierenden angefangen haben, als diese die Grundsteine für diese falsche Politik 1983 anfingen zu legen und von Jahr zu Jahr sukzessive verschärften. Nun kann man den Alten zugute halten, dass sie die Verschlagenheit und die Hinterlist der Govermentsfritzen nicht durchschaut haben. Aber die hinterlistigen Konstrukte währungsunfähiger und wirtschaftspolitisch noch unbedarfteren Politclowns, die ohne Not aus gut situierten Ländern in Europa dieses heutige Elend geschaffen haben, ohne dass sie jemand dazu gewungen hat, bzw. ohne dass sie je einer bremsen konnte. Wenn es jetzt dem Politgesocks noch gelingt, ausser den Quereleien zwischen Nord- und Südstaaten nun auch noch die Generationen gegeneinander aufzuhetzen, dann haben die politischen Gesockse entgültig gewonnen. Bitte bedenken Sie, dass sie auf diese Strolche hereinfallen, lieber Autor. Was die Politclowns gemacht haben, wissen wir ja jetzt mittlerweile, was sie noch vorhaben, pfeifen die Spatzen von den Dächern. Die Normalos, egal welchen Alters, haben mit diesen Schweinereien nichts zu tun. Treten Sie gefälligst ihrem Politgesockse bei der nächsten Bundestagswahl in ihren Allerwertesten mittels Urne, überwinden Sie ihre deutsche Feigheit und wählen Sie eine Randpartei, damit ein solche, egale welche Richtung, die Regierungsmehrheit gewinnt ohne Koalition. Dann haben Sie das richtige getan.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
denkpanzer 08.08.2012, 14:09
166.

Zitat von sysop
Bürger gegen Banken, Nord gegen Süd, Oben gegen Unten? Einer der größten Konflikte in den Euro-Krisenstaaten wird meist totgeschwiegen: Die Alten leben auf Kosten der Jungen. Höchste Zeit, dass die Jugend gegen ihre Eltern auf die Barrikaden geht.
Unterschied zu "früher": es gibt heute weniger gutbezahlte Jobs. Es ist ein ganzer Niedriglohnsektor entstanden, einen Mindestlohn wollten bis vor kurzem nicht mal die "S"PD einführen. Diese Leute können natürlich weniger in die Rentenkassen einzahlen, das ist das Geld was später fehlen wird. Kommt dazu das Papa Staat die private Vorsorge vorangetrieben hat, da werden die Versicherungen wieder verdienen, wieder weniger Geld welches übrig bleibt für die Rente.
Und das die Lebenshaltungskosten nicht gerade sinken hat wohl auch schon jeder mitbekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jonny_C 08.08.2012, 14:09
167. Traue keinem über 30 !

Zitat von sysop
Bürger gegen Banken, Nord gegen Süd, Oben gegen Unten? Einer der größten Konflikte in den Euro-Krisenstaaten wird meist totgeschwiegen: Die Alten leben auf Kosten der Jungen. Höchste Zeit, dass die Jugend gegen ihre Eltern auf die Barrikaden geht.
Traue keinem über 30 !
Diesen bescheuerten Sponti-Spruch gab es Ende der 60iger, Anfang der 70iger in Deutschland schon mal - da war ich jung na und ?

Meine Frau und ich haben ohne Ende Steuern & Sozialabgaben gezahlt, 3 Kinder großgezogen und studieren lassen ohne Bafög (die Jüngste studiert noch.)
Ich bin mit 53 arbeitslos geworden und habe daraufhin mit 3 Partnern ein kleines Unternehmen gegründet, das jetzt 4 Mitarbeiter und einen Auszubildenen beschäftigt, und wieder jede Menge Steuern und Sozialabgaben zahlt.
Was will man eigentlich noch mehr von meiner Generation und mir ?
Die Erhöhung der Rente auf 67 war schon einen Rentenkürzung, jetzt ist Rente ab 70 im Gespräch.
Sind eigentlich jetzt alle vollkommen verblödet ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rettungsschirm 08.08.2012, 14:09
168. Gewoll naiv!

Zitat von sysop
Bürger gegen Banken, Nord gegen Süd, Oben gegen Unten? Einer der größten Konflikte in den Euro-Krisenstaaten wird meist totgeschwiegen: Die Alten leben auf Kosten der Jungen. Höchste Zeit, dass die Jugend gegen ihre Eltern auf die Barrikaden geht.
Der Artikel ist doch (gewollt) naiv. Im Kern geht es darum, dass von der Ungleichheit bzw. fortschreitende Ungleichverteilunng des Vermögens vor allem die Älteren profitieren. Also sind alle Älteren per se an den Misständen schuld bzw. profitieren von denen und müssen entsprechend zu Kasse gebeten werden bzw. bluten.

Das trifft dann natürlich auch arme Alte und wohl vor allem (den nach Definition des Authors zum Alter gehörende) Mittelstand mit (etwas) Vermögen. Hier soll zugegriffen werden, damit der Staat (ja genau) mit den neuen Mitteln seine Schulden abbauen kann. Wer´s glaubt.
Ehrlicher wäre es doch direkt zu sagen, es gibt Privilegierte (ob alt oder jung egal) und es geht an deren Privilegien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kanzleramt 08.08.2012, 14:10
169. nicht so einfach

Zitat von sysop
Bürger gegen Banken, Nord gegen Süd, Oben gegen Unten? Einer der größten Konflikte in den Euro-Krisenstaaten wird meist totgeschwiegen: Die Alten leben auf Kosten der Jungen. Höchste Zeit, dass die Jugend gegen ihre Eltern auf die Barrikaden geht.
Ich versuchs mal mit der Perspektive... Der wirklich einzige Grund, warum ich z.B. auf meinen Vater (Jahrgang '40) neidisch sein könnte... oder warum ich ihm Vorwürfe machen könnte, ist, dass er so richtig richtig gerne gearbeitet hat. Ihm hat seine Arbeit Spaß gemacht, er wollte gar nicht mehr damit aufhören. Denn er wurde bei seiner Arbeit als Mensch wertgeschätzt und zwar nicht nur mit Geld, sondern auch mit dem Gefühl gebraucht zu werden. Sein Chef "kümmerte" sich... darauf konnte man sich darauf verlassen. Waren meine Geschwister oder ich im Anmarsch, dann wollte das sein Chef wissen und es gab immer eine kleine Gehaltserhöhung. Und genauso ist mein Vater dann mit dem Mitarbeiter umgegangen, die ihm unterstellt waren.
Ich dagegen fühle mich nur als seelenloses Humankapital, als Nummer, als Erfüllungsgehilfe für etwas, wovon ich nichts wirklich habe, für etwas, was ich nicht "sehen" kann. Aber als gewertschätzter Mensch fühle ich mich gesamtgesellschaftlich kaum noch. Denn Gesellschaft wird heute nur noch rein ökonomisch gesehen. Alle anderen Teilbereiche der Gesellschaft und des Lebens gelten als unwichtig. Mein Vater hat gearbeitet um zu leben und nicht gelebt um zu arbeiten - OBWOHL er ja seine Arbeit so geliebt hat und so viel gearbeitet hat und so begeistert war davon. Und diese Begeisterung von innen heraus, die fehlt heute glaube ich im ganz großen Stil. DAS könnte ich meinem Vater zum Vorwurf machen... darauf könnte ich neidisch sein.
Aber... es sind doch nicht nur "die Alten"... häufig sind es doch auch die ganz jungen... jüngere Menschen als ich, die über mich entscheiden. Frisch von der Business-School... z.B. ab ins Consultant-Business... diese Leute entscheiden doch immer häufiger, ohne je mit einem Menschen gesprochen zu haben, denen ihrer Entscheidung betrifft...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 17 von 70