Forum: Wirtschaft
Schuldenkrise als Generationenkonflikt: Traue keinem Europäer über 30!
DPA

Bürger gegen Banken, Nord gegen Süd, Oben gegen Unten? Einer der größten Konflikte in den Euro-Krisenstaaten wird meist totgeschwiegen: Die Alten leben auf Kosten der Jungen. Höchste Zeit, dass die Jugend gegen ihre Eltern auf die Barrikaden geht.

Seite 55 von 70
oskar414 08.08.2012, 20:19
540.

Zitat von sysop
Bürger gegen Banken, Nord gegen Süd, Oben gegen Unten? Einer der größten Konflikte in den Euro-Krisenstaaten wird meist totgeschwiegen: Die Alten leben auf Kosten der Jungen. Höchste Zeit, dass die Jugend gegen ihre Eltern auf die Barrikaden geht.
Was ein armseliger Bericht und was für eine armselige
Reaktion hier im Forum.
Alleine die Banken haben Billionen von uns bekommen, damit Sie
nicht pleite gehen.
Die Unternehmen müssen jedes Jahr Ihren Gewinn signifikant steigern sonnst werden Sie
an der Börse abgestraft. Das machen Sie dann mit Personalkürzungen, unbezahlten Überstunden,
prekären Arbeitsverhältnissen usw. Ihr Jungen könnt ein Lied davon singen.
Wohin man schaut Egoismus und Gier.
Es sind nicht Eure Eltern die die Zukunft verfrühstücken sondern das nimmersatte
Kapital unterstützt von Medien und Politikern.
Die Generationen sollten sich nicht gegenseitig aufhetzen lassen, sondern gemeinsam
gegen diese Gier einiger weniger vorgehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
viceman 08.08.2012, 20:21
541. genau das betreibt ja der "autor"!

Zitat von de-fakto
60% des Volgsvermögens befindet sich im Besitz von nur 10% der Bevölkerung. Ich würde sagen Mission geglückt und erfolgreich abgeschlossen. ...... Der wahre,gute schmarotzende Parasit zeigt mit dem Finger immer schön auf den Unschuldigen nach dem Motto; "Haltet den Dieb,da läuft er!!!!!"
wenn ca. 10 % über 60 % des offiziellen vermögens besitzen, dann fehlt ja noch das ganze versteckte schwarzgeld, welches in den diversen steueroasen geparkt wurde- also gelder der richtig reichen ( nur der dollar-milliardäre !) ein Forschergruppe der "tjn" errechnete 32 billionen us-dollars , das ist etwa die hälfte eines globalen jahresbruttoinlandsproduktes. und das alles ohne immobilien,yachten, luxusautos,privatflugzeugen usw.
also es gibt den herbeigeredeten/geschriebenen generationenkonflikt nicht. hier versucht man nurr um ein paar arme dumme würstchen, neidhammel, "politisch korrekte" gerechtigkeitssucher aufeinanderzuhetzen.
wie man sieht gelingt es immer nocht, wie sagte schon einstein zur unendlichkeit von universum und der menschlichen dummheit....?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
de-fakto 08.08.2012, 20:31
542. Umverteilung von unten nach oben.

Zitat von Narn
Es ist kein fauler Trick. Die Bankenkrise ist doch nur ein Nebenschauplatz. Die im Artikel geschilderten Entwicklungen waren schon lange absehbar, und das eigentliche Problem, wenn nicht gar Ursache der jetzigen Situation. Auch ganz ohne Bankenkrise sähe die Zukunft für junge Generationen ähnlich düster aus. Es geht nicht um zu hohe Renten, es geht darum, dass die älteren Generationen 60 Jahre lang Schulden noch und nöcher angehäuft haben.
Tatsache ist, das die Deutschen bereits 2006 über ein privates Geldvermögen von über 4 Billionen Euro verfügten.Wohlgemerkt nur Kapitalvermögen.
Allerdings ungleichmässig und ungerecht verteilt, wer hätte das gedacht?
10 % unserer Gesellschaft besitzenüber 60% aller Vermögenswerte.
Armut und Reichtum in Deutschland | bpb
Für mich stellt sich da keine Frage, das die letzten Jahrzehnte einiges schief gelaufen ist in unserem Staate.
Nun sind die Rentner schuld und sollen den miesen Brei auslöffeln der aus ein irreversibelen €uropapolitik resultiert.
Danach kommen die Hartz IV-ler dran.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shaman1905 08.08.2012, 20:33
543.

Zitat von Der_Franke
Und bei mehr Geburten in früheren Jahren hätte wir heute weniger Arbeitslose. Zu dieser Logik würde Mr. Spock sagen: "Faszinierend". Spanien hat übrigens ähnliche Raten aufzuweisen. Komisch das bei einer so geringen Jugend trotzdem 50 Prozent der jüngeren Generation arbeitslos sind. Und die Staaten die hohe Geburtenraten haben, stehen auch nicht besser da.
Ich schrieb überhaupt nichts davon, was wir hätten oder nicht hätten, daher können Sie nicht einmal ahnen, was ich denke. Wie sich der Arbeitsmarkt entwickelt hätte oder auch nicht, bleibt Spekulation ... aber ich gehe davon aus, daß er nicht besser geworden wäre.

Fakt ist aber trotzdem, daß, wenn man schon die fehlenden Rentenzahler bemängelt, die fehlenden Geburten ab Pillenknick konsequenterweise mit einrechnen müßte. Ob man dann mehr Einzahler gehabt hätte, sei dahingestellt ... siehe die Frage des Arbeitsmarktes. Und wenn die Jahrgänge so geurtenstark weitergegangen wären, wären halt prozentual auch deutlich mehr (vermeintlich) zu alt ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shaman1905 08.08.2012, 20:37
544.

Zitat von de-fakto
PS.: Ich bin keine Linker Sozialromantiker sondern fordere generell mehr Solidarität von den Besitzstandswahrenden gegenüber den armen Schluckern unserer ach so tollen Republik.
Ich würde mir generell in allen Lebensbereichen mehr Solidarität wünschen. In meiner Kindheit in den 60ern und auch noch in den 70ern ging es den Menschen materiell deutlich schlechter, aber der Umgang miteinander war in der breiten Masse ein ganz anderer. Auch wenn zu dieser Zeit bestimmt nicht alles toll war oder gar besser als heute ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
de-fakto 08.08.2012, 20:41
545. Rauptierkapitalismus in Vollendung

Zitat von viceman
wenn ca. 10 % über 60 % des offiziellen vermögens besitzen, dann fehlt ja noch das ganze versteckte schwarzgeld, welches in den diversen steueroasen geparkt wurde- also gelder der richtig reichen ( nur der dollar-milliardäre !) ein Forschergruppe der "tjn" errechnete 32 billionen us-dollars , das ist etwa die hälfte eines globalen jahresbruttoinlandsproduktes. und das alles ohne immobilien,yachten, luxusautos,privatflugzeugen usw. also es gibt den herbeigeredeten/geschriebenen generationenkonflikt nicht. hier versucht man nurr um ein paar arme dumme würstchen, neidhammel, "politisch korrekte" gerechtigkeitssucher aufeinanderzuhetzen. wie man sieht gelingt es immer nocht, wie sagte schon einstein zur unendlichkeit von universum und der menschlichen dummheit....?
Acht Millionen Deutsche sind überschuldet oder leben bereits in Privatinsolvenz.....nicht generell unverschuldet, das ist klar.

Aber wenn es wie hier um die Rente geht, die sich die meissten durch ein hartes Erwerbsleben auch verdient haben ist das schon mehr als Hahnebüchende Ungerechtigkeit denen vorzuwerfen sie hätten ihre eigene Rente bereits verfrühstückt, die Wahrheit ist die Gelder wurden Umverteilt und das sogar global.Man kann nur hoffen, das die meissten endlich wach werden und das perfide Spiel durchschauen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herbert 08.08.2012, 20:47
546. was für ein Stuss !

Zitat von sysop
Bürger gegen Banken, Nord gegen Süd, Oben gegen Unten? Einer der größten Konflikte in den Euro-Krisenstaaten wird meist totgeschwiegen: Die Alten leben auf Kosten der Jungen. Höchste Zeit, dass die Jugend gegen ihre Eltern auf die Barrikaden geht.
Pauschalurteile und einseitige Hetze !

Wenn jemand 45 Arbeitsjahre voll hat, dann hat er viel für die Allgemeinheit getan!
Da muss die Jugend erst einmal hinkommen.
In der Jugend von Ungerechtigkeit reden wo noch 35 Jahre an Arbeitsjahre kommen, ist schlicht dumm und daneben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ProDe 08.08.2012, 20:51
547. Aus Reich gegen Arm soll nun Alt gegen Jung werden???

Also so einen Dünnsinn habe ich ja selten lesen dürfen. Liebe SPON - dann markiert es wenigstens als Satire.

Ist es die Schuld der Alten, dass die Gesetze bzgl. Kündigungsschutz Jahr für Jahr gelockert werden?
Sind es die Alten, die die (funktionierende) gesetzliche Rente zerstört und mit der privaten Altersvorsorge plötzlich Milliarden in die Finanzwirtschaft umgeleitet haben, die diese wiederum zu möglichst hohen Zinsen in Anleihen oder den Immobilienmarkt in Spanien anlegen musste?
DIe Jugend lebt doch heute von den Investitionen der Alten. Zu behaupten, die Alten lebten auf Kosten der Jungen ist zwar schön populistisch, aber dennoch schlichtweg falsch.
Das Wahlverhalten der Rentner in Italien als Massstab für Eurokrise - das ist ja haarsträubend.

Der ganze Artikel zielt offenbar nur darauf ab von den Bankern und Politikern sowie dem Ungleichgewicht zwischen Arm und Reich abzulenken. Dazu ist Populismus immer ein probates Mittel - v.a. von FDP, Seehofer & Co.
Solange der arme Alte Plebs sich mit dem armen jungen Plebs streitet, streitet er schon nicht mit denen, die die Krise verursacht haben und von ihr profitieren.

Das erinnert an die H4- und Südländer Hetze unserer Regierung. Schön ablenken - das Volk ist dumm genug es nicht zu merken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
paranoiker 08.08.2012, 20:56
548. Umverteilung wäre im Zweifel eine Nullsummenrechnung !

Dass die Alten auf Kosten der Jungen gut leben, gilt evtl. für Kinderlose. Bei gutem Einkommen der Alten und intakten Beziehungen zu Kindern und Enkelkindern wandern jedes Jahr innerfamilial auch Zig-Milliarden Euro in die Gegenrichtung an die Jungen zurück.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MiniDragon 08.08.2012, 21:00
549. Einfach mal lesen

Zitat von svilsemann
...wenn sie nicht in den ersten zwei bis drei Lebensjahrzehnten von den "Alten" gelebt hätten? Wieder so ein Verdummungsartikel der "Zuerst-ich-Generation", die nicht wahrhaben will, dass nicht der Generationenvertrag sondern die obszöne Bereicherung einer winzigen Oberschicht die öffentlichen Haushalte plündert und der Jugend die Zukunft raubt.

Von Raffgier und Ausbeutung

20.01.2008 • Böse Bosse, arme Arbeiter: Unsere Schulen vermitteln ein einseitiges Bild von der Wirtschaft, wie eine "neue" Studie zeigt. Französische und deutsche Schulbücher sind besonders negativ gegenüber dem Markt eingestellt. Amerika dagegen liebt seine Unternehmer.
Wie unsere Schulen Wirtschaft lehren: Von Raffgier und Ausbeutung - Wirtschaftspolitik - FAZ

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 55 von 70