Forum: Wirtschaft
Schuldenkrise: Das Märchen vom deutschen Sparweltmeister

Die Bundesregierung verkauft Deutschland in der Krise als Hort der Stabilität*- und die Finanzmärkte glauben ihr das sogar.*Doch in Wahrheit stehen wir kaum besser da als die meisten anderen Länder. Die öffentliche Zuchtmeisterrolle ist*arrogant und gefährlich.

Seite 22 von 22
catweezle 18.11.2011, 22:45
210. Alles Richtig ...

Zitat von Gebr.Engels
Tja so kanns gehen: Erst wird natürlich der Wichtigtuer und Finanzheld rausgekehrt, nach dem Motto "sollen sich die anderen mal ein Beispiel nehmen". Aber: 2 Billionen sind kein Pappenstiel, und lassen sich so einfach nicht wegdiskutieren -ist ja alles für die Einheit draufgegangen, höre ich da ? Wenn ich mich recht erinnere ist in den Blütenträumen der Politiker immer von geradezu Phantastischen Konjunkturaussichten gerade durch die Einheit gesprochen worden, wer hat sich die ganze Kohle dend da eingesteckt ? Und andererseits wer muss immer noch Soli zahlen, (Kohl/Waigel: "maximal 3-5 Jahre) und wer hat jetzt vor allem wieder unter einer geradezu phantastischen Inflation zu leiden ?
... und trotzdem - nicht "die Politiker" sind Schuld - sondern wir, die Mehrheit der Wähler, die immer diejenigen wählen,die "der Mehrheit" das Meiste an Geld versprechen.

Wo das herkommt - oder wie das finanziert wird - ist doch dem Durchschnitts-Wähler (also der Mehrheit) egal - Hauptsache er macht persönlichen einen guten Schnitt mit seiner Stimme.
Angefangen bei den Wählern im Rentenalter.
Was könnten sich die Rentner im Osten heute mit ihren realen Einzahlung leisten? Nichts!
Also finanziert der Staat diese Rente. Das ist kein Vorwurf - sondern nur eine einfache Wahrheit (die man aber eigentlich nicht laut aussprechen / schreiben darf).
Diese "Rente" (immerhin 25% des Staatshaushalts) zahlen heute wir, morgen unsere Kinder und übermorgen unsere Enkel - die dafür selbst aber nichts mehr bekommen werden.

Es lebe der dumme Egoismus - und St. Florian.
Wenn ich dann noch sehe, wie weit die Demokratie in 20 Jahren im Osten voran geschritten ist (man wählt im Osten extrem links oder rechts) - entsteht der Eindruck - cash? JA!!! - Freiheit? klar, REISEFREIHEIT!!!.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
WarumDenn 19.11.2011, 00:03
211. Schade

Zitat von citizen_kane
Von Buchführung haben Sie aber nicht viel Ahnung wenn Sie hier so einen Unsinn schreiben. Wo haben Sie das denn her?
Pensionsrücklagen sind als Aufwand zu werten, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
italianofan 19.11.2011, 08:57
212. 28franzl SIE SAGEN ES

Zitat von 28franzl
Klar, haben wir zuviel ausgegeben in den letzten 50 Jahren. Fairerweise muss man aber dazusagen, dass wir mal eben noch einen Staat gerettet haben (DDR)und kürzlich auch noch etliche Banken. Entscheidend ist aber, dass wir sparen wollen, und dies sollten wir auch so sagen. Es gibt genug andere, die wollen so weitermachen wie gehabt. Deshalb Klartext reden und sparen. Für vornehme Zurückhaltung steckt die Karre bereits zu tief im Dreck.
--
Dazu vom Spiegel die Verschuldung:
http://www.crp-infotec.de/01deu/fina...huldenberg.gif
Wenn man da bedenkt, dass wir, aus dem nichts heraus, die BRD bis in die 60er so hochbrachten mit minimaler Verschuldung und Arbeit sich da Lohnte und das JETZT betrachtet, wo Reiche brutal Reicher werden und das Soziale Elend immer größer und die Verschuld nicht mehr überschaubar ist, darf man Sagen: Scheiß Politik

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bengurion 20.11.2011, 10:04
213. Schuldenfrei

Zitat von chrimirk
Die Staatsschulden und das Privat + Staastvermögen müssen jeweils gegeneinander gerechnet werden.
Genau, das ist die Lösung! Vereinfacht: "Hey, wir haben zwei Billionen Schulden und 4 Billionen Privatvermögen. Da reicht doch eine Unterschrift und schwupps, sind alle Schulden weg. Sollen die Leute doch meckern, wenn sie feststellen, dass ihre Konten leer sind..."

Meinen Sie das in etwa so?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
drhk 01.12.2011, 09:28
214. !

Zitat von chrimirk
Die Staatsschulden und das Privat + Staastvermögen müssen jeweils gegeneinander gerechnet werden. Die GR. haben z. B. für deren Schulden wenig, die Italiener viel und die Deutschen noch mehr entgegenzusetzen. Von anderen Wewrtfaktoren ganz zu schweigen. Die Finanzkreise wissen das jedenfalls zu berücksichtigen, der Spiegel scheinbar (warum eigentlich?) nicht.
Genau so ist es. Das spiegelt die Realität doch am verständlichsten wider.

Man kann viel herumtheoretisieren und philosophieren. Es gibt tausende von Einzelfaktoren und -fakten, die keiner hier alle auch nur aufzählen kann. Geschweige denn, man könnte sie gegeneinander abwägen. Eine allumfassende Betrachtungsweise gibt es bei derart komplexen Themen nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
drhk 01.12.2011, 09:39
215. !

Zitat von Bengurion
Genau, das ist die Lösung! Vereinfacht: "Hey, wir haben zwei Billionen Schulden und 4 Billionen Privatvermögen. Da reicht doch eine Unterschrift und schwupps, sind alle Schulden weg. Sollen die Leute doch meckern, wenn sie feststellen, dass ihre Konten leer sind..." Meinen Sie das in etwa so?
Natürlich meint das keiner so.
Aber die 4 Bio Privatvermögen müssen doch irgendwo herkommen! Es sagt doch etwas über die Leistungsfähigkeit Deutschlands und seiner Bevölkerung aus. Und warum sollte man das nicht in Betracht ziehen?

Immerhin könnte es dem Staat auch einfallen, Vermögenssteuern und Immobiliensteuern zu erheben - so wie z.B. in USA - um Geld einzutreiben, welches auf der hohen Kante liegt... Jedenfalls ist es einfacher möglich, als wenn dort keines liegt.

Na, dämmert´s?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 22 von 22