Forum: Wirtschaft
Schuldenkrise: Was die Griechen wirklich wollen
AFP

Schuldenschnitt? Neue Rettungskredite? Ende der Sparpolitik? In den kommenden Wochen entscheidet sich, wie es mit Griechenland weitergeht. Ein Überblick, was die Regierung in Athen erreichen will - und was die Geldgeber davon halten.

Seite 12 von 16
spmc-135322777912941 04.03.2015, 14:02
110. Jetzt muß ich aber laut lachen ....

Zitat von dukatenjunge
Dann erklären Sie mal dem deutschen Steuerzahler, daß er aus Solidarität zu Europa auf 80 Mrd. Euro verzichten und demzufolge massive Steuererhöhungen und massiven Sozialabbau in Kauf nehmen soll.Auch Solidarität hat seine Grenzen und die Griechen haben die Solidarität der Eurozone schon längst überreizt.
wegen dieser lächerlichen € 80 Milliarden gibt es einen Grund Steuern zu erhöhen, höchstens dient das den Sozen in beiden Parteien als Vorwand. Das ist ein zusätzliche Staatsverschuldung von plus 4 % während die Masstrichtkriterien bis zu 3 % gestatten. Wir fahren jetzt schon seit Jahren Neuverschuldungen weit unter diesem Grenzwert weil wir unsere bisherigen Schulden zu äußerst günstigen Zinssätzen umschulden konnten. In
2014 war die Neuverschuldung unter O gewesen, nämlich ein Überschuss von € 18 Milliarden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ixfüru 04.03.2015, 14:09
111. Griechenland könnte die

Zitat von nonamebrand
Wollen die Griechen so effizient wie die Deutschen sein? Wollen die Griechen nach einem deutschen Muster sich organisieren? Sollen die Griechen am deutschen Wesen genesen? Ich glaube nein! Mir kommt es vor .....
Euro-Zone verlassen. Allerdings wäre es dann endgültig pleite. Kreditgeber würden nicht mehr gefunden werden. Insofern wird Griechenland freiwillig in der Richtung nix unternehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rebellierender 04.03.2015, 14:09
112. Irrtümer...

Zitat von gewgaw
Auch Sie unterliegen dem Irrtum Schritt drei und vier zu beschreiben, aber Schritte eins und zwei ideologiegemäß zu "vergessen." Schritt 1: Griechenland schummelt sich in den Euro, um eine härtere Währung und damit viel niedrigere Zinsen zu bekommen, um dadurch ......
Die Irrtümer liegen ganz bei Ihnen:
Ihr Schritt 1: Ihr Argument, das im Übrigen so gar nichts mit der derzeitigen neuen Regierung zu tun hat, trägt ganz und gar nichts zur Bewältigung der griechischen Krise bei. Thema verfehlt.

Ihr Schritt 2: Gerade die durch die EU vorgeschriebene Austeritätspolitik haben den Schuldenberg Griechenlands noch einmal derart explodieren lassen. Und zwar genau aus dem Grunde, den ich schrieb: Um Zinszahlungen bestehender Kredite an uns leisten zu können, haben wir Griechenland neue Kredite aufgezwungen.

Begreifen Sie das nicht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gewgaw 04.03.2015, 14:09
113.

Zitat von hansaeuropa
Leistungsbilanzüberschüsse entstehen, wenn die eigene Währung unterbewertet ist! Da es in einer Währungsunion keine eigenen Währungen mehr gibt, müssen sich alle Teilnehmer auf ein einheitliches Inflationsziel verständigen. Dieses ist in der.....
Da haben Sie sich ein paar Videos von Flassbeck angetan und glauben zu wissen woran es liegt: Deutschland ist schuld und schon ist ihr Weltbild gerettet.

Fangen Sie doch einfach mal an aufzuzählen, welche deutschen Billigprodukte die griechische Volkswirtschaft ins Mark erschüttert und vom Markt verdrängt haben.

Bei ihrer und Flackbecks Überlegung wird u.a. die Qualität eines Produktes, Langlebigkeit, Wartung- und Servicemöglichkeiten völlig außen vor gelassen. Anstatt sich krampfhaft auf die Lohn-Stückkosten zu konzentrieren, sollten Sie sich fragen, warum keiner in Frankreich oder eben Griechenland investieren will und nicht krampfthaft und ideologietreu "Deutschland ist schuld" zu murmeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansaeuropa 04.03.2015, 14:11
114. Konkurenzfähigkeit

Zitat von localpatriot
Sagen wir so, der Euro hat Konstruktionsfehler und für GR sind diese zur Zeit katastrophal. Er zwingt die griechische Wirtschaft in ein Leistungsverhältnis zu anderen in der Eurozone und in der Welt welches einfach nicht angepasst ist. GR ist total Konkurrenzunfähig und der Euro ist ein Hindernis zur Anpassung.
die Wettbewerbsfähigkeit ist letztendlich wichtig für den Außenhandel. Warum wurde denn versucht über Gehaltskürzungen die Wettbewerbsfähigkeit (irgendwann in der Zukunft) zu erhöhen und hat vollkommen außer Acht gelassen, dass diese Maßnahme sofort zum Einbruch der Binnenwirtschaft führt? Der Euro ist nur ein Hindernis, wenn andere Länder der Währungsunion Lohndumping betreiben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nataliamunich 04.03.2015, 14:11
115. Warum

sollen zukünftige Generationen für die Unfähigkeit der griechischen Regierung und der Beamten haften? Hier geht es schon lange nicht mehr um Solidarität, sondern um das Ausplündern des europäischen Steuerzahlers zu Gunsten von Banken und Hedgefonds.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
caliper 04.03.2015, 14:13
116.

Zitat von happy2010
JEDE Vorgängerregierung in GR hat GENAU dasselbe gesagt: Geld her, dann haben wir Zeit, dann machen wir.... Nichts anderes sagt die jetzige Regierung
Und diese Politiker kommen nur in die Regierung wenn sie dem griechischen Volk genau dieses Angebot macht. Griechenland wird nämlich demokratisch geführt.

Das Volk hat auch schon vor dem EURO immer nur Politiker gewählt, die ihren Verwandten und ihnen selber Jobs für NICHTS gegeben haben. Die keine Steuern erhoben und kassiert haben. Die möglichst viel Geld aus ausländischen Quellen herbeigebracht haben.
Wenn Griechenland auf den tunesischen Lebensstandard zurückfällt, weil sie vom selbst erwirtschafteten leben müssen, dann besteht eine gute Chance, dass das Volk dazulernt und auch mal vernünftige politische Angebote wählt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rebellierender 04.03.2015, 14:15
117. Denkanstoss:

Zitat von skorpianne
Auch für Sie: wer hat denn die vorher ausgegebenen Kredite erhalten und was wurde damit getan. Wenn Sie Ihren Dispo mit einem Ratenkredit ablösen, haben Sie vorher ja auch etwas mit dem Geld gemacht. Das verschwindet ja nicht.
Auch noch einmal für Sie: Es hilft in keiner Weise bei der Lösung eines Problemes, wenn man mit dem Finger nur in eine Richtung zeigt. Auch hat Griechenland keine Alleinschuld. Die Ursachen für diese Krise sind vielschichtiger, als manch einfach gestrickter Foristengeist hier wohl erfassen kann. Griechenland hat Vorschläge für eine mögliche Lösung gemacht, die von der EU verweigert wurden/werden. Die EU besteht darauf, weiter Schulden zu fabrizieren, damit alte Schulden bedient werden können. Warum verwehrt man es Griechenland, einen Ansatz zu wählen, mit dem es möglicherweise bald wieder auf eigenen Füßen stehen könnte?!

Leute, schaltet doch einfach mal Euren Denkapparat ein, statt bei billigen polemischen Sprüchen stehenzubleiben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frommerstop 04.03.2015, 14:15
118. guter Plan

Zitat von 68bella68
Was passiert, wenn Syriza auf Druck der Gläubiger scheitert? Dann wird die rechtsradikale "Goldene Morgenröte" zusammen mit Restbeständen der Konservativen ND regieren. Diese werden dann den griechischen Staat abwickeln. Die Linke wird sich radikalisieren müssen und es kommt - wie 46/49 - zum Bürgerkrieg. Greece wird ein failed State wie, Syrien, Libyen und die Ukraine. 2017 wird in Frankreich Madame Le Pen die Wahl gewinnen und aus den Euro aussteigen. Europa zerfällt dann. Im 22. Jahrhundert werden dann die Geschichtsbücher Herrn Schäuble für diese Entwicklung verantwortlich machen. Will er das wirklich? Noch ist Zeit zur Umkehr, aber nicht mehr lange...
wenn er so funtioniert--gerne. Ohne Euro und ohne EU ginge es vielen Ländern in Europa besser. Die meisten-nein alle europäischen Länder die nachträglich in die EU gedrängt haben sind Netto-Nehmerländer und keine überzeugten Europäer. Wenn es nur um europa ginge wären sie auch ohne die Zuschüsse aus Brüssel dabei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
acre 04.03.2015, 14:19
119.

Zitat von hansaeuropa
die Wünsche sind auch berechtigt. Dafür bedarf es allerdings nicht der Finanzierung durch die EU, sondern einer vollkommen anderen Wirtschaftspolitik. Besonders Deutschland muss sich ändern und braucht sich nur an die eigene Politik der 50er und 60er Jahre erinnern. Damals wollte man eine soziale Marktwitschaft errichten, in der die Produktivitätsgewinne auf alle gerecht verteilt werden. Nun stehen wir dank konservativer und leider auch sozialdemokratischer Parteien tief in der neoliberalen Kloake! Das uns nun eine griechische linke Partei die Marktwirtschaft erklären muss, hat schon was von Ironie
Was verstehen Sie unter Wirtschaftspolitik? Was unter sozialer Marktwirtschaft? Sind es die Theorien des Sozialismus? Der Staat macht die Vorgaben, was wie bis wann zu erfolgen hat? Die Produktivitätsgewinne werden verteilt und die Unternehmen zu Schrott, wie In der DDR, Venezuela etc.?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 12 von 16