Forum: Wirtschaft
Schuldenkrise: Was die Griechen wirklich wollen
AFP

Schuldenschnitt? Neue Rettungskredite? Ende der Sparpolitik? In den kommenden Wochen entscheidet sich, wie es mit Griechenland weitergeht. Ein Überblick, was die Regierung in Athen erreichen will - und was die Geldgeber davon halten.

Seite 3 von 16
analyse 04.03.2015, 11:03
20. Tolle Idee: Wir konsumieren statt zu investieren,dann

brauchen wir die geliehenen Milliarden nicht zurückzuzahlen . Wachstum der Ausgaben ist gut,von Wachstum der Einnahmen halten Linke eh nichts,da sie keine Ahnung haben,wie das geht.Auch Reiche schröpfengeht nur bis Alle arm sind,und was dann ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kritischer-spiegelleser 04.03.2015, 11:05
21. Das ist eine linke Partei

Die will Wohltaten verteilen und andere dafür zahlen lassen. Schlagworte wie "Demokratie" und "Nationale Würde" werden dafür nur missbraucht. Diese "Retterei" der EU verbrennt nur immer mehr Geld. Das macht zwar der EU nichts aus aber uns!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klaus47112 04.03.2015, 11:05
22. Was die Grihen wollen ist klar...

...keine Kredite mehr, das ist lästig, sie wollen gleich Geschenke! Daueralimentation auf Kosten der Nachbarn. Draufzahlen tut dann nicht nur das "reiche" Deutschland, sondern auch Litauen, Lettland, Slowakei etc. Na ja so weit reicht dann der griechische Stolz doch nicht, man lässt sich gerne aushalten, will es nur nicht hören!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rockham 04.03.2015, 11:06
23. Wachstumsgrundlage

Der Schrei nach Investitionen ist leicht getan, aber:

Private Investionen brauchen entsprechende Rahmenbedingungen...ansonsten werden Investioren dem Land fernbleiben. Denn man mag es moegen oder nicht: man will mit Investitionen Geld verdienen.

Dazu zaehlt Verwaltung, Genehmigungsprozesse, Arbeitskosten, Arbeitsmarkt, Steuerrahmenbedingungen, Rechtssicherheit...also sehr vieles was momentan verbessert werden muss. Wenn da nichts geschieht, dann wird Griechenland keinen Wettbewerbsvorteil haben und die privaten Investionen werden ihr Geld woanders anlegen. Griechenland muss da liefern und dies im eigenen Interesse.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chrimirk 04.03.2015, 11:06
24. Nicht ganz! ;-)

Zitat von matzi01
Was 'die Griechen' wirklich wollen ist doch klar: Im Euro bleiben, Vollbeschaeftigung und gute Einkommen für jeden, ausserdem möglichst wenige Steuern zahlen und das ganze finanziert von der EU . (Wünsche ich mir übrigens für Deutschland auch )
Das mit der "Vollbeschäftigung" ist noch zu präzisieren, wie die GR. es denn ggf. verstehen möchten, vermutlich sollen die Deutschen & Co "voll beschäftigt" sein/bleiben/anstreben, um den GR. ihren Lebenswandel zu bezahlen.
Deshalb Berlin: Nur weiter so! AfD + Pegida + Co lassen grüßen. Die nächste Wahl (Bremen) ist bald und Baden-Württemberg im Januar 2016!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
scheera 04.03.2015, 11:06
25.

linke Tasche rechte Tasche,Nebelkerzen...d.h.mit neuen Krediten Panzer aus D und alte Schulden begleichen.Dabei ist ggf. noch was übrig für deren Konsum.Im übrigen täuschen und hinhalten,damit noch Geld rüberwächst,bis die Geber wg.arroganter Behandlung und Nichteinhaltung von Verträgen der Kragen endgültig platzt.Soll heissen,wir geben nichts mehr und das heimliche Ziel ist erreicht: leider müssen wir Griechen aus dem EURO raus,Schuld daran sind haupts. die Deutschen!Also liebe Wähler,jetzt kommt der Übergang in eine sozialistische Regierungsform.Vorauseilend haben wir schon Kontakte mit den neuen Unterstützern Russland und China vorher aufgenommen.Die Griechen werden sich wohl niemals ändern und zu seriösen Europäern werden.Mir fehlt auch völlig die Solidarität der reichen Griechen mit der übrigen Bevölkerung.Da hat sich doch seit 3tsd. Jahren dort nichts geändert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bristolbay 04.03.2015, 11:08
26. Das machen wir doch schon seit Jahren

Zitat von Fletsch
Nachdem chilenische Banken Ende der 80er Jahre finanzielle Probleme bekamen, wurden deren Verbindlichkeiten auch so umgewandelt, dass sie diese nur noch bedienen mussten, wenn sie Gewinne erzielten. Diese Schulden waren also de-dacto subordinated. Nach ungefaehr 10 Jahren wurde erkannt, dass sie nie zurueckgezaht werden konnten und sie wurden zum grossen Teil erlassen. Das sollte man mit Griechenland gleich tun. Waehrungsunion bedeutet auch Transferunion; das ist ein kleiner Preis zu zahlen fuer die Europaeische Union.
1) Privater Schuldenschnitt von rd 110 Mrd bedeutet doch auch, dass diese Banken hierdurch ihre Steuerzahlungen drückten und die Gemeinschaft hieraus ca. 50 Mrd schon gestemmt haben
2) Hilfsprogramme alleine aus EU machen für Deutschland einen Anteil von mehr als 60 Mrd dar
3) Fördermittel aus diversen EU-Fonds von bis heute in Höhe mehr als 100 Mrd
Ich glaube, dies ist mehr als Solidarität, besonders im Hinblick auf Staaten, denen es ebenfalls nicht gut geht.
Wie sollen diese Staaten ihren Bürgern diese Solidarität erklären.

So hart es klingt, die Griechen müssen sich darauf einstellen, wie in einem 3-Welt-Land zukünftig zu leben. Anschauungsunterricht könnten sie mal bei den Nachbarn Rumänien und Bulgarien nehmen.
Es gibt aber eine Alternative, in die Hände spuken, für weniger Geld arbeiten und vor allem, Steuern zahlen. Geld dürfte ja genügend unter dem Kopfkissen liegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spmc-135322777912941 04.03.2015, 11:09
27. Währungsunion = Transferunion = EU ?

Zitat von Fletsch
Nachdem chilenische Banken Ende der 80er Jahre finanzielle Probleme bekamen, wurden deren Verbindlichkeiten auch so umgewandelt, dass sie diese nur noch bedienen mussten, wenn sie Gewinne erzielten. Diese Schulden waren also de-dacto .....
Ist es eben nicht sondern irgendwelche demokratisch nicht legitimierten Figuren haben das daraus gemacht. Gegen den Willen der Bevölkerungen mit Ausnahme derjenigen, die Schulden auf Teufel komm raus gemacht haben. Siehe Griechenland, vielleicht auch Portugal, sicher bei Frankreich und Italien. Bei den anderen waren es mehr oder weniger Unfälle die sie in diese missliche Lage gebracht haben. Spanien hatte einen sehr schönen Staatshaushalt und Irland eine gut funktionierende Wirtschaft. Nach der Lehmann Pleite gerieten deren Banken in Schieflagen und mussten gerettet werden da ansonsten der Staatsbankrott gekommen wäre. Im Falle von GR wird er kommen da diese Figuren sowieso alles besser wissen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klaus47112 04.03.2015, 11:09
28. alles schön und gut...

Zitat von strauch
Schauen sie sich mal den Film Macht ohne Kontrolle - Die Troika Arte Doku (deutsch) auf youtube an. Dann verstehen Sie vielleicht was da los ist und was für ein Unding in den Kriesenländer geschieht. Und die ganzen Kredite die da geflossen sind nach Griechenland, dienten nur die deutschen und französischen Banken rauszuboxen, die gierig nach ......
..ändert aber nichts an der Tatsache dass GR die Kredite verbraten hat und nicht zurückzahlen will! Natürlich hätte man die Banken da mehr in die Verantwortung nehmen können, dadurch wird aber die griechische Finanzpolitik nicht seriöser!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cos74 04.03.2015, 11:09
29. Tolle Einsichten ...

und Beitrage hier zu diesem Thema. Das deutsche Volk ist reif, fähig und willig in dieser Krise mit zu entscheiden. Mögen die besten Konzepte den meisten Zuspruch finden. Die Griechen sollen die europäischen Bürger / Zahler überzeugen oder wie gehabt, direkt beschimpfen...

Warum trat man sich nicht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 16