Forum: Wirtschaft
Schuldenkrise: Draghi ist für die Amerikaner der Euro-Chef
DPA

Wer spricht in der Krise für Europa? Eine Brüsseler Denkfabrik hat den Terminkalender von US-Finanzminister Timothy Geithner ausgewertet - und kommt zu einer erstaunlich klaren Antwort: EZB-Chef Mario Draghi ist der wichtigste Ansprechpartner für die Amerikaner. Dabei ist das gar nicht sein Job.

Seite 1 von 17
mischpot 06.11.2012, 12:51
1. Dann kann man getrost

den Rest der Politiker und Beamten abschaffen. Kann man Goldman Sachs bei der nächsten Bundestagswahl wählen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bondurant 06.11.2012, 12:51
2. Die Amerikaner

Zitat von sysop
Wer spricht in der Krise für Europa? Eine Brüsseler Denkfabrik hat den Terminkalender von US-Finanzminister Timothy Geithner ausgewertet - und kommt zu einer erstaunlich klaren Antwort: EZB-Chef Mario Draghi ist der wichtigste Ansprechpartner für die Amerikaner. Dabei ist das gar nicht sein Job.
waren schon immer Realisten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
unkenrufer 06.11.2012, 12:51
3. Wen wundert es?

Draghi ist der Repräsentant von Goldmann Sachs in Europa und deshalb der wichtigste Interessensvertreter des amerikanischen Finanzkapitals in Europa!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
2049er 06.11.2012, 12:52
4. Mehr muss doch keiner mehr wissen, um zu begreifen, dass er in

keiner Demokratie lebt.

Dieser Artikel ist ja besser als jede Verschwörungstheorie...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
h_grabowski 06.11.2012, 12:55
5. ...

Punkt 1) Mit seinen Goldman Sachs Verbindungen stimmt das wahrscheinlich aber unter der Hand auch.

Punkt 2) Was will man von Amerikanern erwarten

Punkt 3) Könnte sich nicht mal irgendwer erbarmen und diese ganzen selbstgefälligen Egozentriker in die Wüste schicken.

Und ich habe mich gerade sehr zurück gehalten, nicht bösartig zu werden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fc-herrenturnverein 06.11.2012, 12:56
6. Logisch. Man spricht mit dem, der Macht ausübt und nicht davon schwadroniert.

Zitat von sysop
Wer spricht in der Krise für Europa? Eine Brüsseler Denkfabrik hat den Terminkalender von US-Finanzminister Timothy Geithner ausgewertet - und kommt zu einer erstaunlich klaren Antwort: EZB-Chef Mario Draghi ist der wichtigste Ansprechpartner für die Amerikaner. Dabei ist das gar nicht sein Job.
Vielleicht spricht er besser Englisch als Merkel und Hollande zusammen?
Okay und jetzt ganz ohne Spaß: vielleicht, weil er die EURO-Zone alleine steuern kann und sogar muss? Der restliche Politikerhaufen ist ja dazu - aus nationalen Interessen, aus EU-Ideologiegründen, aus mangelnder Intelligenz und aus mangelnder Möglichkeit - nicht fähig.
Ganz einfach. Die USA (bzw. die Besitzer der USA) sind da ganz pragmatisch. Man geht zu dem, der handeln kann, nicht zu dem, der träumt und phantasiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joe_de_frist 06.11.2012, 12:57
7. "Alte Freunde"

Wundert das noch einen? Die beiden waren mal auf der Gehaltsliste von Goldman Sachs (genauso wie auch Monti). Und aus dem Unternehmen scheidet man nicht so einfach aus. Ausserdem hat Goldman auch entscheidende Interessen in Griechenland...
Das ist wie bei der Mafia, die Familie und Freunde helfen sich doch...
Das diese Leute der Welt und Europa die Finanz- und Schuldenkrise erst eingebrockt haben sollte mitlerweile doch auch dem letzten klar sein.
Leider gibt es aber anscheinend wenige Journalisten die ihren Job machen und diese "Verbindungen" hinterfragen...
Na dann, bis zur nächsten Blase

Beitrag melden Antworten / Zitieren
on-the-move 06.11.2012, 12:59
8. Es ist wirklich eine Ohrfeige in unser Gesicht!

Auch wenn ich als Realist den Satz:"Geld regiert die Welt" nachvollziehen kann, so zeigt diese Studie doch, wie weit es um Europa tasaechlich bestellt ist. Der "Herr der Augenringe" Draghi kann in Wirklichkeit bei den wesentlichen Themen zum Euro nur handeln wenn die Regierungschefs ihm ueber die Hintertuer das OK geben. In diesem Bereich ist die EZB in keinster Weise unabhaengig. Diese amerikanische Aroganz sich ueber geltendes demokratische Grundverstaendnis hinwegzusetzen ist beschaemend. Und dann auch wieder: was ist wirklich bei der EU und ihrer Kommission noch demokratisch?? Mir reicht es langsam mit "Europa". Lasst das Volk bloss nicht ueber Euro und Europa im Volksentscheid abstimmen. Das Ding geht mit "vollem Schmackes" ungebremst in die Hose!!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Klaus100 06.11.2012, 13:00
9. Das sind auch Kollegen

Beide kommen aus dem amerikanischen Bankensystem. Kennen sich sehr gut und haben gemeinsame "Interessen".
Verständigung auf kurzem Wege jederzeit möglich. Da braucht sich niemand über die Handschrift zu wundern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 17