Forum: Wirtschaft
Schuldenkrise: Draghi ist für die Amerikaner der Euro-Chef
DPA

Wer spricht in der Krise für Europa? Eine Brüsseler Denkfabrik hat den Terminkalender von US-Finanzminister Timothy Geithner ausgewertet - und kommt zu einer erstaunlich klaren Antwort: EZB-Chef Mario Draghi ist der wichtigste Ansprechpartner für die Amerikaner. Dabei ist das gar nicht sein Job.

Seite 13 von 17
wolly21 07.11.2012, 14:20
120.

Zitat von marcaurel1957
Sie werden verstehen, daß ich das anders sehe, zu meinen Aussagen hinsichtlich des Euros und der EU stehe ich ohne Einschränkungen, als da wären: Der Euro ist ein sehr erfolgreiche und starke Währung, die keinerlei Rettung bedarf und auch nie "gerettet" wurde!
Warum wird GR "gerettet" (EU-finanziert) ? Wenn man es fallen ließe, so heißt es doch allgemein, könnten Portugal, Spanien,... folgen, mit dem Ergebnis, daß der EURO zerbrechen würde.
Wird mit der Rettung von GR nicht doch der EURO gerettet.

Zitat von
Die EU funktioniert zu 99% gut und problemslos und wird sogar gestärkt und stärker integriert aus der Schuldenkrise hervorgehen.
Was gut funktioniert ist die Tatsache, daß ein Krisengipfel den nächsten jagt. GB (D.Cameron) drohte schon mit Austritt, wegen des EU-Haushalts. 99%-gut???


Zitat von
Was mus getan werden? Sicher hat die EZB nur einen begrenzten Einsfluss, den sie bisher aber sehr klug genutzt hat. Die Krisenländer müssen ihr strukturelles Defizit herunterfahren und umfangreiche Reformen durchführen Das wichtigste dabei ist, daß in jedem Land der Konsum wieder dem Einkommen angepaßt wird. Dazu sind entsprechende Gehalts/Loh/Rentenkürzungen bzw. alternativ Steuererhöhungen nötig. Dies tut weh, es geht aber kein Weg darfan vorbei. Der frühere Weg, die Währung abzuwerten, was ebenfalls zu Lohnverzicht führen würde, ist ja versperrt.
In der Vergangenheit haben Abwertungen in den betroffenen Ländern nie zu solchen Protesten geführt, wie sie z.Z. in GR zu beobachten sind.
Sollte man nicht den früheren Weg wieder "aufsperren"? Bevor es zur Revolution kommt?

Zitat von
Die europäische Politik muss die neuen Institutionen wie ESM, Fiskalpakt, und Bankenunion auf den Weg bringen Im Falle Griechenlands wird man vermutlich nicht um einen Schuldenschnitt herum kommen.
Früher wäre er "billiger" gewesen, weil die seither gewährten weiteren Zahlungen an GR nicht mehr notwendig gewesen wären.

Zitat von
Deutschalnd muss bereit sein, gewisse Laste zu tragen. Bisher haben wir nur von der gegenwärtigen Krise profitiert und nicht 1 Cent tatsächlich gezahlt, zuminbdest nicht der Staat!
Wo hat Deutschland profitiert?
- Wir haben höchste Spritpreise.
- Die Mieten in Großstädten explodieren? (Betongold zur Wertsicherung)
- Die Stromkosten steigen und steigen. 600.000 Haushalte sind ohne Strom, weil die Leute ihn nicht mehr bezahlen können.
- Es fehlen 220.000 Kita-Plätze, obwohl der Bedarf seit Jahren bekannt ist, ebenso der Rechtsanspruch darauf ab Mitte 2013.
- Der Straßenzustand verschlechtert sich von Tag zu Tag, weil kein Geld für Instandhaltung und Erweiterungen vorhanden ist.
- Ähnliches gilt für Schulen und Hochschulen.

Richtig, hat nicht direkt etwas mit EURO und Schuldenkrise zu tun, aber Profit kann ich hier nirgendwo entdecken.

Einige, wenige mögen profitiert haben, "Deutschland" sicherlich nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marcaurel1957 07.11.2012, 15:41
121.

Zitat von republica_banana
Wenn ich ehrlich bin, habe ich mit so einer Reaktion von ihnen schon gerechnet. Keinerlei sachliche Auseinandersetzung mit den Kernthesen der von mir hier in den Ring geworfenen Euro-Kritiker. Den ehemaligen Börsenmakler und Finanzinsider Müller als unseriös zu bezeichnen, ohne näher auf seine gut vorgebrachten und zugleich stichhaltigen Argumente einzugehen, offenbart lediglich ihre Ignoranz, ihren Hochmut und die offensichtlich deutlich eingeschränkte Funktion ihres zwischen den Ohren befindlichen Frontallapens. Und das der Euro die letzte Währung sein wird, die sie und ich in D. erleben werden, ist, wenn man sich die wechselhafte Geschichte der Staaten und des Geldes anschaut, mehr als unwahrscheinlich. Es sei denn, sie haben demnächst vor, in die "ewigen Jagdgründe" heimzukehren. Falls ja, dann grüßen sie den großen Imperator M.A.von mir.
Wie ich schon sagte, schreibt Herr Müller nette, gut zu lesende Bücher, ihn aber als seriöse Quelle für die genannten ökonomsichen Fragen sehe ich ihn nicht. Dies ist von einem Börsenmakler auch nicht unbedingt zu erwarten.Ich will Müller aber nicht abstreiten durchaus inetressante Ideen zu haben

Im übrigen, vielen Dank für die Einschätzung der Funktion meines Frontallappens
Ich hoffe sehr, noch einige Jahrzehne auf Erden zu wandeln und habe mich damit abgefunden, in dieser Zeit keine andere Währung in Deutschland mehr zu erleben.
....und das ist auch gut so!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
elikey01 07.11.2012, 15:47
122. Individuelle Faktenressistenz

[Zitat von marcaurel1957
Sie werden verstehen, daß ich das anders sehe, zu meinen Aussagen hinsichtlich des Euros und der EU stehe ich ohne Einschränkungen, als da wären: ...]

Zitat von Litajao
Meine lieben Marcaurels 1957 Sie stehen also zu Ihren Aussagen, was die EU, was den Euro betrifft. Das heißt also, dass Sie nach wie vor dazu stehen, dass die Griechenlandkrise sich in wenigen Monaten in Wohlgefallen....
Dogmatische Einpeitscher brauchen die Strahlen ihrer eigenen Verblendung, um ihr Ego daran zu wärmen. Darum produzieren sie unermüdlich weiter ihre Gebetsmühlen.
Wenn sich niemand mehr fände, der ihnen ein Ping-Pong-Podium für ihre überhebliche Besserwisserei mehr bietet, würden sie sehr leiden.
In bestimmten Kreisen bezeichnet man dgl. Persönlichkeiten auch als "Agent Provocateur" und setzt sie auch schon mal entsprechend ein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marcaurel1957 07.11.2012, 15:54
123.

Zitat von sichersurfen
Sich schreiben selbst, Sie wissen nicht, woher der Forist marcaurel1957 sein Geld bekommt etc. Aber selbst wenn Sie es wüßten, finde ich es unanständig, dem Foristen zu unterstellen, er könne das Leid fremder Menschen oder Völker "toll finden".
Sie haben natürlich recht, vielen Dank für den Beistand

Wenn man sich an solchen Foren beteiligt muss man einfach akzeptieren, daß man zuweilen den Zorn von Menschen erregt, die nicht zu einen zivilisierten abendländischen Diskurs fähig sind und sehr rasch zur persönlichen Beleidigung greifen.

Glücklicherweise gibt es aber auch andere Beispiele, bei denen es Spaß macht, zu antworten

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marcaurel1957 07.11.2012, 16:00
124.

Zitat von ja-sowieso
Vorhin fanden Sie ihn nicht seriös, jetzt enthalten seine Aussagen einen Kern, den man vertreten kann. Kann es sein, dass auch Ihre Aussagen Kerne enthalten, die man nicht vertreten kann? Naja, es geht schließlich nicht um Lehrbücher, sondern um vernünftige Wirtschaftspolitik. Und da, finde ich, hat er durchaus einiges Richtiges zu sagen. Vom Josefspfennig mal .....
Ich wollte nur sagen, daß ich Müller als durchaus unterhaltsam einschätze, daß er aber sicher nicht als wissenschaftliche Autorität gelten kann. Sieen Bücher sind wirklich gut zu lesen, er spricht aber ganz offensifhtlich ein Laienpublikum an und hat seine Ausführumngen bewußt simpel gehalten.

Die Anpassung ds Konsums geschiet am Ende des tages immer durch Kürzungen des Einkommens der Bürger, dies ist schon per Defintion so.
Steuern auf kapitaleinkünfte können natürlich erhoben werden, allerdings sollte sorgfältig berücksichtigt werden, welche Umgehungsstrategien gefahren werden. 25% von 1000 sind mehr als 50% von nichts!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marcaurel1957 07.11.2012, 16:05
125.

Zitat von wolly21
Was ist Deutschlands Pflicht-Teil, den es zur Lösung der Schuldenkrise beitragen muß? Inwieweit und warum ist es für die Schuldenmisere der anderen EU-Länder verantwortlich/haftbar?? Es wird Geld kosten, richtig, aber warum das unsrige?
Ganz einfach, wenn die Pleite des Schuldners dem Gläubiger erheblichen Schaden zufügen kann, wird sich der Gläubiger um Wege bemühen dies zu vermeiden. Refinanzierungen, Stundungen und ggf. Schuldenschnitte, sind nicht nur bei Peter Zwegat sehr probate Mittel, um zu hohe Kollateralschäden zu vermeiden.

Allgemeingilt aber auch, daß wir an einem bankrotten greichischen Staat auch aus politischen Gründen sicher kein Interesse haben können. Es kann für Deutschland erheblich billger sein, 80-100 Mrd abzuschreiben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marcaurel1957 07.11.2012, 16:08
126.

Zitat von ja-sowieso
Und ... um die Frage zu erweitern ... wofür genau? Dafür, dass die Kreditgeber der anderen EU-Länder risikolos höhere Zinsen bekommen? Oder dafür, dass sinnvolle Infrastrukturmaßnahmen finanziert werden? Das macht einen gewaltigen Unterschied!
Ein Schuldenschnitt, sagen wir um 50% ist hier nicht spezifisch, er erlaubt aber dem Land wieder auf den Wachstums- und Erholungspfad zu kommen. Dies liegt auch in unserem Interesse!

Natürlich sind hierzu strenge Regelungen notwendig, inklusive eines weitgehenden Souveränitätsverzichts und der europäischen Überwachung der nationalen Budgets

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marcaurel1957 07.11.2012, 16:11
127.

Zitat von elikey01
[Zitat von marcaurel1957 Sie werden verstehen, daß ich das anders sehe, zu meinen Aussagen hinsichtlich des Euros und der EU stehe ich ohne Einschränkungen, .....

Ich schätze Ihre sachlichen und wohldurchdachten Beiträge zu dieser Diskussion. Es ist beeindruckend, wie Sie die treffenden Argumente immer wieder messerscharf fomulieren und zurecht stolz auf Ihre fachliche Brillianz sind...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
republica_banana 07.11.2012, 16:34
128.

Zitat von marcaurel1957
...Ich hoffe sehr, noch einige Jahrzehne auf Erden zu wandeln und habe mich damit abgefunden, in dieser Zeit keine andere Währung in Deutschland mehr zu erleben. ....und das ist auch gut so!
Das mit dem langen Leben soll ihnen durchaus vergönnt sein. Ob dies auch auf den Euro zutreffen wird, steht jedoch auf einem ganz anderen Blatt. Wenn die systemrelavanten Kräfte bei ihrer selbstinitiierten und alles andere als demokratischen "Zwangsvereinigung" Europas weiterhin mit gezinkten Karten spielt - ich möchte hier nur einmal auf den Bruch des Maastricher Vertrages oder den durch den ESM begangenen Eingriff in die Budgethoheit souveräner Staaten hinweisen - dürfte es aber mit der Halbwertzeit der "Draghi-Drachme" schlecht bestellt sein. Um es mit den Worten von Prof. Dr. Wilhelm Hankel auszudrücken: Eine Währung die gerettet werden muss, ist schon keine mehr.
Schönen Abend bei was auch immer!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
republica_banana 07.11.2012, 16:55
129.

Zitat von elikey01
Dogmatische Einpeitscher brauchen die Strahlen ihrer eigenen Verblendung, um ihr Ego daran zu wärmen. Darum produzieren sie unermüdlich weiter ihre Gebetsmühlen. Wenn sich niemand mehr fände, der ihnen ein Ping-Pong-Podium für ihre überhebliche Besserwisserei mehr bietet, würden sie sehr leiden. In bestimmten Kreisen bezeichnet man dgl. Persönlichkeiten auch als "Agent Provocateur" und setzt sie auch schon mal entsprechend ein.
Danke für ihren erhellenden Beitrag. Von der Seite habe ich die Sache noch gar nicht betrachtet. Vielleicht bin auch ich solch einem "Agent Provocateur" auf dem Leim gegangen. Werde das Ping-Pong-Spiel mit sofortiger Wirkung einstellen und damit dem selbsternannten "Chef-Ökonom" den Wirkungsspielraum bei der Pflege seiner Eitelkeiten verkleinern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 13 von 17