Forum: Wirtschaft
Schuldenkrise: Draghi ist für die Amerikaner der Euro-Chef
DPA

Wer spricht in der Krise für Europa? Eine Brüsseler Denkfabrik hat den Terminkalender von US-Finanzminister Timothy Geithner ausgewertet - und kommt zu einer erstaunlich klaren Antwort: EZB-Chef Mario Draghi ist der wichtigste Ansprechpartner für die Amerikaner. Dabei ist das gar nicht sein Job.

Seite 17 von 17
marcaurel1957 09.11.2012, 13:07
160.

Zitat von mrblond1981
...sicherlich noch nicht das Wissenschaftsforum besucht. Selbst da gibt es Deppen, die entweder die heutige Wissenschaft als Scharlatanerie abtun, oder als etwas was die Welt nicht braucht. Wenn Sie auf Ihre kosten kommen wollen, dann müssen sie nur dort die Beitrage von einem gewissen "Irek" lesen, zum Beispiel.
Vielen Dank für die Anregung, das "Wissenschaftsforum" kannte ich tatsächlich noch nicht.
Ich habe eben mal einige Minuten quergelesen und gebe zu, daß man dort sehr unterhaltsames findet, einige Beiträge des von Ihnen zitierten Teilnehmers sind in der Tat unterhaltsam

Sobald ich etwas mehr Zeit habe, werde ich mich näher damit befassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
elikey01 09.11.2012, 14:05
161. Meinungsvielfalt vs. Willkür

Zitat von republica_banana
Danke für ihren erhellenden Beitrag. Von der Seite habe ich die Sache noch gar nicht betrachtet. Vielleicht bin auch ich solch einem "Agent Provocateur" auf dem Leim gegangen. Werde das Ping-Pong-Spiel mit sofortiger Wirkung einstellen und damit dem selbsternannten "Chef-Ökonom" den Wirkungsspielraum bei der Pflege seiner Eitelkeiten verkleinern.
Denn das mag auch jeder für sich selbst entscheiden -
wenn es einem User Freude macht, auf ihn erheiternd wirkt, sich mit jemandem auseinanderzusetzten, der zu keinem noch so stichhaltigen Argument gegenüber seiner oberlehrerhaften "fertig.punkt.aus"-Strategie auch nur den Eindruck erweckte, er würde zumindest über eine andere Meinung nachdenken.
Statt dessen erklärt die "göttliche" Weisheit Andersmeindende kurzerhand für geistig minderbemittelt - fürwahr bester Debatten-Stil/hohes Niveau.

Mein Beitrag war einfach der Versuch einer analytische Darlegung, weil ich mich leicht wunderte, dass sich so viele Foristen unendlich abmühen, ihre (durchaus schlüssige) gegenläufige Meinung mit sachlichen Argumenten unterfüttert zu diskutieren, ohne dass es einer Horizonterweiterung dienen könnte, weil der Diskussisonspartner eher propagandistisch-roboterhaft programmiert auftritt denn authentisch wäre od. gar wirkte.

Nach meiner Überzeugung liegt es auch im Wesen des anonymen Netzes, dass es eine Plattform zum Ausleben von "Möchte-Gern"-Persönlichkeiten bietet. Deshalb fallen einige mit besonderer Aggressivität auf, mit der sie Andersmeinende regelrecht diffamieren.

Diese kann man h.E. jedoch (als Bestandteil unserer Gesellschaft), mit Demokratieverständnis für Meinungsäußerung "aushalten" wenn man ansonsten von sinnhaftem Informations- bzw. Wissensaustausch horizonterweiternd profitiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marcaurel1957 09.11.2012, 15:19
162.

Zitat von elikey01
Denn das mag auch jeder für sich selbst entscheiden - wenn es einem User Freude macht, auf ihn erheiternd wirkt, sich mit jemandem auseinanderzusetzten, der zu keinem noch so stichhaltigen Argument gegenüber seiner oberlehrerhaften "fertig.punkt.aus"-Strategie auch nur den Eindruck erweckte, er würde zumindest über eine andere Meinung nachdenken. Statt dessen erklärt die "göttliche" Weisheit Andersmeindende kurzerhand für geistig.....
Sie haben mich zwar nicht direkt angesprochen, aber die Schlussfolgerung, daß Sie mich gemeint haben, liegt zumindest nahe, deshalb auch meine Antwort.
Ich stimme Ihnen zu, daß es in diesem Forum auch stichhaltige Argumente gibt, daß man auch ansatzweise analytische Darstellungen finden kann, leider ist der Anteil, wohlwollend geschätzt, nicht höher als 10%.

Die große Masse der Foristen neigt dazu, ganz platt zu verkünden, daß der Untergang naht, daß alle Pleite gehen, daß die Griechen faul sind, die Deutschen Zahlmeister, der Euro crasht und die EU doof ist, alle Politiker sind dumm und korrupt und Bankangestellte sind Bangster. Hingegen wissen diese Foristen genau, was der Welt zur Perfektion fehlt!

Wenn ich mich an die hahnebüchenen Kommentare zum ESM erinnere, die den Untergang des Abendlandes daran festmachten, bekomme ich jetzt noch Gänsehaut. Nicht, daß irgendjemand etwas dazu gelesen hatte, - den ESM Vertrag zu lesen ist ja uncool - aber Youtube und die Sesamstraße werden von manchen ja als seriöse Quelle angesehen.

Um es abzuschließen, man begegnet hier zwar mehr Unwissenheit und Dummheit aber auch Kommentaren, die Spaß machen, die den Horizont erweitern und die eingesetzte Zeit rechtfertigen. Deshalb beteilige ich mich daran. Aufgrund meiner Ausbildung und Erfahrung glaube ich auch, zu diesen Themen Substanz beitragen zu können.

Nicht etwa weil ich, wie mir immer wieder angetragen wird wahlweise EU Bürokrat, Politiker, Lohnschreiber, Mietmaul, Pressesprecher von Merkel oder ähnliches bin!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 17 von 17