Forum: Wirtschaft
Schuldenkrise: Euro-Zone weitet Rettungsschirm auf 800 Milliarden Euro aus
DPA

Die Euro-Zone bekommt eine höhere Brandmauer: Die Finanzminister einigten sich auf ihrem Treffen in Kopenhagen auf einen Schutzschirm von mehr als 800 Milliarden Euro. Die Hoffnung ist groß, dass nun Ruhe an den Finanzmärkten einkehrt.

Seite 3 von 16
moby dick 30.03.2012, 12:46
20. ..bis die Hoffnung langsam am Horizon versinkt..

Zitat von sysop
Die Euro-Zone bekommt eine höhere Brandmauer: Die Finanzminister einigten sich auf ihrem Treffen in Kopenhagen auf einen Schutzschirm von mehr als 800 Milliarden Euro. Die Hoffnung ist groß, dass nun Ruhe an den Finanzmärkten einkehrt.
....vieleicht sollte der Rettungsschirm in "Hoffnungsschirm" umbenannt werden. Bekanntlich stirbt die Hoffnung zuletzt.

In jüngeren Jahren war es noch für mich beeindruckend, wenn
Politiker von Millionen sprachen, schnell gewöhnt habe ich mich
dann an Milliardenbeträge, jetzt lerne ich mit Billionen umzugehen
-- was kommt als Nächstes? Inflation ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ylex 30.03.2012, 12:53
21. Ein Liter Benzin eine Million Euro

Zitat aus Deutsches Historisches Museum: Deutsches Historisches Museum Berlin "Insgesamt sind über 700 Trillionen Mark (700.000.000.000.000.000.000 M) als Notgeld und rund 524 Trillionen Mark (524.000.000.000.000.000.000 M) von der Reichsbank verausgabt worden."

Das war während der Inflation von 1914 bis 1923. Bei mir kommt angesichts der aktuellen Gelddruckerei der Verdacht auf, dass ein Liter Benzin bald eine Million Euro kosten könnte - da braucht man sich doch über 1,70 nicht aufzuregen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
halbstark 30.03.2012, 12:54
22. Und was kommt dann?

Ich habe ein ernst gemeinte Frage, bitte also keine polemischen oder sarkastischen Antworten:

Was wird wohl passieren, wenn die deutschen Zusagen tatsächlich in Anspruch genommen werden? Es wird sich wohl kaum ein Politiker vor die Fernsehkameras stellen und erklären: "Ab Morgen erhöhen wir die Mehrwertsteuer auf 28% und kürzen die Renten", oder? Wird es nicht eher so sein, dass Deutschland im Fall der Fälle einfach nichts zahlen wird? Der dt Steuerzahler hält ja nur deswegen brav still und wählt weiterhin die CDUSPDGRÜNELINKE-Einheitspartei, weil er den Rettungsschirm nicht versteht und dieser ihn bisher nicht konkret betrifft. Das dürfte sich aber ändern, wenns wirklich spürbar ans Portemonnaie geht (die Benzinpreise sind ja ein erster Schritt).

Kurzum: ich bin sicher, die Euroretterei geht nur solnage gut, solange sie mit einer allmählichen, langsamen Verarmung der Bevölkerung (z.B. über inflation) ermöglicht werden kann. Sollten aber ernsthaft große Summen auf einmal fällig werden, dürfte der Schirm zuklappen wie eben ein Schirm zuklappt. Innenpolitisch wird die Enteignung des Volkes nicht durchsetzbar sein, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bmehrens 30.03.2012, 12:56
23. Gut,..

Zitat von sysop
Die Euro-Zone bekommt eine höhere Brandmauer: Die Finanzminister einigten sich auf ihrem Treffen in Kopenhagen auf einen Schutzschirm von mehr als 800 Milliarden Euro. Die Hoffnung ist groß, dass nun Ruhe an den Finanzmärkten einkehrt.
..dass die Deutsche Regierung die "Milliarde" nach dem 1. Weltkrieg
erfunden hat, sonst wär`s garnicht auszuhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
c++ 30.03.2012, 12:58
24. .

"Die Hoffnung ist groß", diese Phrase hören wir schon seit 2 Jahren. Dieses mal wird es reichen, auch die gleiche Phrase wie immer.

Dabei fordern einige schon 1 Billionen, die roten Linien werden immer öfter und schneller gezogen und überschritten, und jeder sollte wissen, auch das wird nicht reichen. Warum? Weil wir eine systemische Krise haben, alle Rettungsschirme ändern nichts an den Ursachen der Krise, nämlich der sehr unterschiedlichen Wettbewerbsfähigkeit und Mentalität von Staaten unter einer Einheitswährung.

Die Haftung steigt von 211 auf 250 Milliarden. Das wird uns jetzt als Marktwirtschaft verkauft. Bürgschaften kosten ja auch nichts ;o) Nur bei Schleckerverkäuferinnen wird das genaue Gegenteil erzählt. Kann die Politik noch mehr Glaubwürdigkeit verlieren? Wohl kaum.

Würde hier nicht die Zukunft Deutschlands und unserer Kinder im Finanzcasino verspielt, man könnte das alles als Komödie genießen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rolforolfo 30.03.2012, 12:58
25. das Gegenteil dessen gemacht wird, was gesprochen wird.

Zitat von ArnoNyhm1984
Wie war das noch mit Herrn Seehofers "endgültig letztem" Schluss bei 211 Mrd. Haftung für Deutschland? Jean-Claude Juncker "Transferzahlungen in Europa sind so wahrscheinlich wie eine Hungersnot in Bayern" Theo .......
...man könnte fast davon ausgehen, dass jeweils das Gegenteil dessen gemacht wird, was gesprochen wird. Argument: Sachzwänge, man kann sich nicht entziehen, die Märkte...

Haben wir die mittelalterliche Pest, die von Haus zu Haus geht oder was is los?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schleswig 30.03.2012, 13:00
26. xxx

Zitat von sysop
Die Euro-Zone bekommt eine höhere Brandmauer: Die Finanzminister einigten sich auf ihrem Treffen in Kopenhagen auf einen Schutzschirm von mehr als 800 Milliarden Euro. Die Hoffnung ist groß, dass nun Ruhe an den Finanzmärkten einkehrt.
Warum stellt Club Med nicht gleich den Kanzler und Finanzminister?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mr.GeldSchein 30.03.2012, 13:00
27.

Zitat von moby dick
....vieleicht sollte der Rettungsschirm in "Hoffnungsschirm" umbenannt werden. Bekanntlich stirbt die Hoffnung zuletzt. In jüngeren Jahren war es noch für mich beeindruckend, wenn Politiker von Millionen sprachen, schnell gewöhnt habe ich mich dann an Milliardenbeträge, jetzt lerne ich mit Billionen umzugehen -- was kommt als Nächstes? Inflation ?
Sie haben recht, natürlich kommt als nächstes die Inflation. Der ESM ist imgrunde nichts anderes als eine Europäische Federeal Reserve Bank. Mit dem Unterschied dass der ESM nicht selbst das Geld (nach)drucken kann, wohl aber die EZB damit beauftragen kann. Daraus folgt immer (gesteigerte) Inflation.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kabian 30.03.2012, 13:01
28. Treibjagd der Finanzbonzen

Wie gehabt läßt sich die Politik von den Finanzmärkten jagen. Die Finanzmärkte können machen was sie wollen. Gestern war der DAX noch tief in die rote Zahlen, heute nach der Entscheidung, werden die fetten Gewinne kassiert.

Noch mehr Geld kann offensichtlich nichts bewirken, nur das die Spekulationsgewinne ins unermessliche wuchern. Noch nicht einmal viel Zeit wird erkauft.
Es muß endlich ein spürbarer, harter Schnitt für die Finanzmärkte her. Sonst wird hier gezahlt, bis der Goldesel alle viere von sich streckt.

Nur mit harten Regulierungen und großen, systemrelevanten Insolvenzen lassen sich die Finanzhaie bändigen. Damit wird zwar das System zerbrechen, aber wird das nicht zwangsläufig geschehen? Wie lange soll dieser Unsinn noch dauern?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
enrico3000 30.03.2012, 13:03
29.

Zitat von sysop
Die Euro-Zone bekommt eine höhere Brandmauer: Die Finanzminister einigten sich auf ihrem Treffen in Kopenhagen auf einen Schutzschirm von mehr als 800 Milliarden Euro. Die Hoffnung ist groß, dass nun Ruhe an den Finanzmärkten einkehrt.
Frau Merkel war ja nur gegen 750 Milliarden. Gegen 800 hat sie anscheinend nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 16