Forum: Wirtschaft
Schuldenkrise: Europa kämpft gegen neuen Banken-Crash

Böse Erinnerungen an die Finanzkrise 2008 werden wach: Europas Bankenaufseher*attestieren den Instituten akute Geldnot - und fordern neue Staatshilfen. Experten warnen vor Panik, doch in den Bilanzen der Konzerne schlummern tatsächlich gefährliche Risiken.

Seite 1 von 12
marc0815 30.08.2011, 18:40
1. ekelhaft

vielleicht sollten Banken anfangen ihre jählichen Milliardengewinne nicht als Boni auszuschütten sondern als ERhöhung der Eigenkapitalquote einzusetzen.
Wie kann man nur solche gehäufte Finanzsektorpropaganda ablichten???
Ekelhaft SPON!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stormy_weather 30.08.2011, 18:42
2. ... die Banken ...

Zitat von sysop
Böse Erinnerungen an die Finanzkrise 2008 werden wach: Europas Bankenaufseher*attestieren den Instituten akute Geldnot - und fordern neue Staatshilfen. Experten warnen vor Panik, doch in den Bilanzen der Konzerne schlummern tatsächlich gefährliche Risiken.
... fordern neue Staatshilfen. Nanu! Ich verstehe gar nichts mehr: Das sind doch die Gläubiger der klammen Staaten. Wie können die gleichzeitig pleite gehen?

Na ja, ich weiß: Je mehr Staaten eine Pleite droht, desto mehr lassen sich die Zinsen erhöhen, desto mehr können satte Risikozulagen kassiert werden. Fürs "Risiko"? *haha* Welches Risiko, wenn das der Staat durch Giga-Safetyschirme übernimmt?

Und ja, ich weiß auch: Banken können nicht pleite gehen, denn sie sind "too big to fail". Staaten sind das offenbar nicht ...

Das ist nur noch gaga.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
madjenko 30.08.2011, 18:44
3. Kann ja gar nicht sein

Wir hatten doch neulich einen Stresstest und der hat gesagt alles ist gut. :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chiffer 30.08.2011, 18:46
4. Nicht Lernfähig

Zitat von sysop
Böse Erinnerungen an die Finanzkrise 2008 werden wach: Europas Bankenaufseher*attestieren den Instituten akute Geldnot - und fordern neue Staatshilfen. Experten warnen vor Panik, doch in den Bilanzen der Konzerne schlummern tatsächlich gefährliche Risiken.
Da die Banken nicht Lernfähig sind, sie haben sich ähnlich wie bei der amerikanischen Immobilienkrise auch zur Absicherung der
Staatskredite übermäßig mit CDS Papieren eingedeckt.
Deshalb hängen sie alle zusammen und müßten folglich ALLE gerettet werden. Nicht nur die europäischen, sondern auch die amerikanischen.

Die Summe der CDS Papiere soll Schätzungen zufolge das WeltBruttoSozialprodukt übersteigen.

Deshalb wird jede neue Bankenrettung im Fiasko enden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dramidoc 30.08.2011, 18:46
5. xxxx

Zitat von sysop
Böse Erinnerungen an die Finanzkrise 2008 werden wach: Europas Bankenaufseher*attestieren den Instituten akute Geldnot - und fordern neue Staatshilfen. Experten warnen vor Panik, doch in den Bilanzen der Konzerne schlummern tatsächlich gefährliche Risiken.
Das ist vollkommener Irrsinn. Die Staaten sollten so klug sein und auf eine Bankenrettung verzichten. Die letzte Bankenrettung hat doch in Teilen Europas und der USA die Verschuldungskrise erst möglich gemacht. Wenn die banken nicht mehr wettbewerbsfähig sein können, dann gelten auch bei ihnen die Gesetze der Marktwirtschaft. Eine weitere Bankenrettung wäre der Todesstoß für jedes Gemeinwesen und ist mir und vielen anderen auch nicht mehr vermittelbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sonnix 30.08.2011, 18:48
6. Bitte,

bitte, bitte, lasst die Banken einfach fallen. Ich hab Bock auf ein paar Jahre Anarchie und Chaos solange ich noch jung bin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kantundco 30.08.2011, 18:49
7. Dann lasst sie halt absaufen.

Lieber jetzt als später. Dann wird es für alle halt etwas früher heftig. Aber diese Dauerkrise geht mir langsam auf den Senkel. Wenn das Boot so viele Löcher hat, dann muss man langsam mal die Rettungsboote klarmachen und die Schwimmwesten verteilen, statt zu versuchen die undichten Stellen zu flicken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Flightkit 30.08.2011, 18:50
8. Europa kämpft gegen neuen Crash?

Mit was denn? Mit dem Einsatz von deutschen Steuergeldern?

Vielleicht einer Reichensteuer? Haha.

Herr Schäuble hat die Machtfrage gestellt: es könne nicht sein, daß die Märkte der Politik diktieren, ob z.B. der Euro Bestand habe.

Keine Ahnung vom Wesen und Wirken der Marktgesetze.

Das ist etwa so, als ob Frau Merkel behaupten würde, die Politik könne das Weltklima beeinflussen.

Keiner weiß bis heute, wie viele Faktoren dabei mitspielen, geschweige denn, wie sie ineinandergreifen.

Aber Deutsche Politik: die ist zur Stelle.

Sowas ist halt lächerlich. Wers dennoch versucht, in Zusammenhänge eingreifen zu wollen, die er offensichtlich nicht versteht, und nicht den Respekt aufbringen mag zuzugeben, daß er es nicht versteht, der fällt halt auf die Nase.

D.h: Wir fallen auf die Nase.

Nicht nur Europa, diesmal ziehen wir die ganze Welt hinein. Und zwar solange, bis wir zu einem Stadium gelangt sein werden, uns mit völlig neuen Leuten aus dem Schlamassel befreien zu können. Das heißt jedoch: noch sehr, sehr lange. Denn vorher will ja auch erst noch der Sozialismus gesiegt haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GerhardFeder 30.08.2011, 18:56
9. Schnell sein

Und als erster noch das Geld von der Bank holen.
Nicht "Banken retten" sondern "Rette sich, wer kann".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 12