Forum: Wirtschaft
Schuldenkrise: Griechen melden ihre Autos ab

Die drastischen Sparmaßnahmen ihrer Regierung zwingen die Griechen zu Einschnitten in ihrem Privatleben: Nachdem sie in diesem Jahr kaum Weihnachtsgeschenke gekauft haben, melden jetzt immer mehr Autobesitzer ihre Wagen ab.

Seite 1 von 4
Thomas Mainka 28.12.2011, 18:32
1. Für die Luft in Athen

Zitat von sysop
Die drastischen Sparmaßnahmen ihrer Regierung zwingen die Griechen zu Einschnitten in ihrem Privatleben: Nachdem sie in diesem Jahr kaum Weihnachtsgeschenke gekauft haben, melden jetzt immer mehr Autobesitzer ihre Wagen ab.
kann das nur gut sein. Die Athnener hatte meist 2 Autos mit verschiedener Endziffer im Kennzeichen, damit sie jeden Tag in die Innenstadt können. Allerdings ist jedes 4. Auto in Athen ein Taxi.

Mein Mitleid ist begrenzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geotie 28.12.2011, 18:36
2. yooh

Es bringt nichts wenn der Grieche spart, Geld muss fließen. Wichtiger ist es, dass die Reichen und Geschäftstreibende ihre Steuern ebenfalls zahlen. Wenn jetzt die Kunden ausbleiben und nichts mehr gekauft wird, werden noch mehr Firmen ihre Tore schließen müssen und der Schaden wäre noch größer. Wir Deutschen wären ebenfalls Leid tragende!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wika 28.12.2011, 18:56
3. Solidaritätsbekundung …

… aber verstanden hat das Problem offenbar niemand. Die Griechen sind (ob nun wegen ihrer Fehler oder schlechter Haushaltung) eben nur die Ersten denen das Licht ausgeht. Wer das System verstanden hat, der wird wissen, dass es auch uns irgendwann so gehen wird. Das liegt einfach am System, des exponentiellen Wachstum des Geldes und der dadurch verursachten Umverteilung von unten nach oben. Wir werden vermutlich die Letzten in der Reihe sein die über die Klippen müssen.

Deshalb geht es auch nicht um Mitleid mit den Griechen, sondern einfach ums Weiterdenken. Alles Bashing der der sogenannten PIIGS wird uns da nicht helfen, sondern führt allenfalls auf die falsche Spur, einmal mehr die Menschen gegeneinander zu hetzen. das sollten wir nicht mitmachen.

Aus Solidarität: Quadriga, Goldelse und „Dem Deutschen Volke“ werden verscherbelt“ … oder als kleine Mahnung einfach mal in die richtige Richtung zusehen. Egal von welchem Ende aus die Brücke einstürzt, auch die gegenüberliegende Seite kommt zeitversetzt runter. Wir sollten es also besser als schlimmes Vorzeichen für uns selber sehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Oachkatzlschwoaf 28.12.2011, 19:04
4. so ist es!

Zitat von geotie
Es bringt nichts wenn der Grieche spart, Geld muss fließen. Wichtiger ist es, dass die Reichen und Geschäftstreibende ihre Steuern ebenfalls zahlen. Wenn jetzt die Kunden ausbleiben und nichts mehr gekauft wird, werden noch mehr Firmen ihre Tore schließen müssen und der Schaden wäre noch größer. Wir Deutschen wären ebenfalls Leid tragende!
Und wir wollen auch nicht ausschließen, dass es auch hierzulande bald zum Umdenken in Bezug auf Konsum kommt.
Auch in Italien und GB sind (zumindest aus meinem Bekanntenkreis) ordentliche Probleme beim Shopping zu vermelden.
Mein Besuch im Apple-Shop München in der Vorweihnachtswoche hat mir das Grauen gelehrt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kellitom 28.12.2011, 19:07
5. Folgen der einseitigen Sparpolitik

Merkel hat den Griechen einen drastischen Sparkurs aufgewzungen.
Das führt dort direkt in die Rezession und die Schulden können so auch nicht bedient werden. Die 2000 reichsten Griechen sollten endlich normal besteuert werden, das würde einen großen Teil des Problems lösen. Merkel will diese fatale Sparpolitik auf alle Eurostaaten ausdehnen. Damit würgt sie auch die deutschen Exporte ab, denn diese Länder werden kaum noch deutsche Waren kaufen.
Merkels Politik ist Gift für Europa.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
olli0816 28.12.2011, 19:23
6. Auswirkungen des Sparkurses

[QUOTE=sysop;9361004]Die drastischen Sparmaßnahmen ihrer Regierung zwingen die Griechen zu Einschnitten in ihrem Privatleben: Nachdem sie in diesem Jahr kaum Weihnachtsgeschenke gekauft haben, melden jetzt immer mehr Autobesitzer ihre Wagen ab.

Die Griechen werden im Schnitt ärmer, durch den verordneten Sparkurs bleiben die Impulse aus und das Land gerät in eine Abwärtsspirale.

Das Problem ist, dass die Griechen auf lange Zeit als Markt ausfallen werden. Auch wenn das Land keine nennenswerte Industrie hat, wird die Infrastruktur durch den Abwärtstrend nach und nach zerschlagen. Das ist weder für das Land noch für die EU gut.

Obwohl die griechische Regierung sowie die Oberschicht des Landes gelogen und betrogen haben, ist diese Entwicklung mehr als besorgniserregend. Das hat auch Auswirkungen auf den europäischen Markt, wenn auch sicher nicht so gravierend als wenn Italien oder Spanien wegbricht.

Obwohl es momentan etwas ruhiger mit den Hiobsbotchaften ist, habe ich den Eindruck, das der Zustand der EU immer schlechter wird. Das, was wir heute in Griechenland sehen, wird auch bald in andere EU - Staaten getragen.

Das einzige, was für den deutschen Staat kurzfristig positiv ist, das er durch Neuverschuldung tatsächlich Geld verdienen kann. Die Sollzinsen liegen unter der Inflation (1,52 Zinsen zu 3% Inflation). Mit Schuldenmachen Geld vedienen ist schon leicht verdreht...
Nur bringt das die Giechen nicht weiter, die zahlen wesentlich mehr.
Und die Zweitautos der Griechen sind erst der Beginn auf dem Weg nach unten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuddel37 28.12.2011, 19:27
7. .

Zitat von kellitom
Damit würgt sie auch die deutschen Exporte ab, denn diese Länder werden kaum noch deutsche Waren kaufen.
Besser als wie bisher, wir liefern, die bezahlen nicht und die Rechnung darf der deutsche Steuerzahler dann über die Rettungspakete bezahlen.

Man hätte Griechenland sofort pleite gehen lassen müssen. Deutschand sollte den Euro schnellstens aufgeben, bevor noch mehr Geld in dieser Aussauger-und Abzocker Zwangsgemeinschaft verbrannt wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
radeberger78 28.12.2011, 19:29
8. Das ist so nicht richtig,

Zitat von kellitom
Merkel hat den Griechen einen drastischen Sparkurs aufgewzungen. Das führt dort direkt in die Rezession und die Schulden können so auch nicht bedient werden. Die 2000 reichsten Griechen sollten endlich normal besteuert werden, das würde einen großen Teil des Problems lösen. Merkel will diese fatale Sparpolitik auf alle Eurostaaten ausdehnen. Damit würgt sie auch die deutschen Exporte ab, denn diese Länder werden kaum noch deutsche Waren kaufen. Merkels Politik ist Gift für Europa.
es wurde nur gesagt, dass nur noch begrenzt deutsche Mittel zum Aufkauf von Fremdenstaatsschulden zur Verfügung stehen. Den Sparkurs sind die Staaten aufgrund einer mangelnden Alternative eingegangen.

Es ist auch vollkommen sinnlos, die deutschen Importe mit Krediten zu subvesionieren, wenn man weiss, dass nichts zurück kommt.
Warum nehmen wir dann eigentlich noch Geld für die Waren, verschenken wir sie doch gleich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marc0815 28.12.2011, 19:30
9. der anfang

glaub jemand im ernst das die griechen nach abmeldung nicht mehr mit ihrem auto fahren? ein paar euros an den richtigen stellen und die beamten drücken alle augen zu.
so läuft es sicher überall in griechenland - irgendwann zahlt dort garkeiner mehr steuern.
den nutzlosen, fetten beamtenapparat werden allein die nordeuropäer zahlen. aber das ist ja alternativlos...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4