Forum: Wirtschaft
Schuldenkrise: Griechen melden ihre Autos ab

Die drastischen Sparmaßnahmen ihrer Regierung zwingen die Griechen zu Einschnitten in ihrem Privatleben: Nachdem sie in diesem Jahr kaum Weihnachtsgeschenke gekauft haben, melden jetzt immer mehr Autobesitzer ihre Wagen ab.

Seite 2 von 4
Roßtäuscher 28.12.2011, 19:33
10. So geht Griechenland vollends Pleite ohne Aussicht auf Erholung

Zitat von sysop
Die drastischen Sparmaßnahmen ihrer Regierung zwingen die Griechen zu Einschnitten in ihrem Privatleben: Nachdem sie in diesem Jahr kaum Weihnachtsgeschenke gekauft haben, melden jetzt immer mehr Autobesitzer ihre Wagen ab.
Dilettantischer können sich die auferlegten Sparzwänge der EU nicht auf das unschuldige Volk auswirken. Die kleinen Leute werden wie immer bestraft, obwohl für das furchtbare Bereicherungs-Desaster der oberen Kaste die Politiker kriminell die Steuergelder verschenkt haben. Sich obendrein, anzunehmen, auch noch mitbeschenkt haben. Dort kann man die Sündenböcke zwangsenteignen um die gröbsten Schuldenlöcher zu stopfen. Die Politiker ab in den Knast, aber in NL, gleich neben dem Den Haager Gerichtshof.
Dabei werden die auferlegten Sparmaßnahmen von der Übergangsregierung nicht einmal eingehalten, wie man vernimmt. Wie das weitergehen soll, was Brüssel hier verbricht, steht in den Galaxien der Sterne irgendwo da draußen. Und Merkel hat jetzt die Krise im Griff, wie sie schon 2008 lautstark und vollmundig verkündete. Wird Zeit, sie räumt tunlichst Anfang 2012 das Kanzleramt, samt ihrer Operetten-Besetzung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PK2011 28.12.2011, 19:35
11. Titel

Zitat von olli0816
............... Obwohl es momentan etwas ruhiger mit den Hiobsbotchaften ist, habe ich den Eindruck, das der Zustand der EU immer schlechter wird. Das, was wir heute in Griechenland sehen, wird auch bald in andere EU - Staaten getragen. ........... .........Und die Zweitautos der Griechen sind erst der Beginn auf dem Weg nach unten.
In Sachen "Zustand der EU" schauen Sie sich am besten die Börsendaten an. Dazu noch ein paar Wirtschaftspublikationen, auch ausländische.
Sie werden sich in Ihrer Meinung bestätigt sehen:
"Die Zweitautos der Griechen sind der Beginn".

Die Konsequenz?
Statt in neuer, deutscher Währung zu tanken werden Sie einen Omnibusfahrschein in EUR kaufen........

Beitrag melden Antworten / Zitieren
c++ 28.12.2011, 20:13
12. .

Zitat von kellitom
Merkel hat den Griechen einen drastischen Sparkurs aufgewzungen. Das führt dort direkt in die Rezession und die Schulden können so auch nicht bedient werden. Die 2000 reichsten Griechen sollten endlich normal besteuert werden, das würde einen großen Teil des Problems lösen. Merkel will diese fatale Sparpolitik auf alle Eurostaaten ausdehnen. Damit würgt sie auch die deutschen Exporte ab, denn diese Länder werden kaum noch deutsche Waren kaufen. Merkels Politik ist Gift für Europa.
Das sehe ich anders.

Wieso ist Merkel schuld, wenn die reichen Griechen keine Steuern zahlen?

Und Merkel hat den Griechen keinen Sparkurs aufgezwungen, sondern nur begrenzte Mittel aus dem deutschen Steuerhaushalt zur Verfügung gestellt, wenn auch reichlich. Die Griechen dürfen so viel ausgeben, wie sie wollen, Merkel hindert sie nicht daran. Sie müssen nur sehen, wo sie das Geld her bekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Koana 28.12.2011, 20:21
13. ist doch perfekt....

Zitat von wika
… aber verstanden hat das Problem offenbar niemand. Die Griechen sind (ob nun wegen ihrer Fehler oder schlechter Haushaltung) eben nur die Ersten denen das Licht ausgeht. Wer das System verstanden hat, der wird wissen, dass es auch uns irgendwann so gehen wird. Das liegt einfach am System, des exponentiellen Wachstum des Geldes und der dadurch verursachten Umverteilung von unten nach oben. Wir werden vermutlich die Letzten in der Reihe sein die über die Klippen müssen. Deshalb geht es auch nicht um Mitleid mit den Griechen, sondern einfach ums Weiterdenken. Alles Bashing der der sogenannten PIIGS wird uns da nicht helfen, sondern führt allenfalls auf die falsche Spur, einmal mehr die Menschen gegeneinander zu hetzen. das sollten wir nicht mitmachen. Aus Solidarität: … oder als kleine Mahnung einfach mal in die richtige Richtung zusehen. Egal von welchem Ende aus die Brücke einstürzt, auch die gegenüberliegende Seite kommt zeitversetzt runter. Wir sollten es also besser als schlimmes Vorzeichen für uns selber sehen.

..... die Gier der Plutokraten treibt ab in Größenwahn, selbst die Funktionseliten werden ausgedünnt und dann kommt der Punkt, an dem die Mehrheit wirklich leidet - der Punkt an dem die Chance auf eine Veränderung real wird.

Einzig mir fehlt der Glaube, dass sich die Dinge dann zum Besseren wenden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Renardmalin 28.12.2011, 20:31
14. KLar!

Zitat von marc0815
glaub jemand im ernst das die griechen nach abmeldung nicht mehr mit ihrem auto fahren? ein paar euros an den richtigen stellen und die beamten drücken alle augen zu. so läuft es sicher überall in griechenland - irgendwann zahlt dort garkeiner mehr steuern. den nutzlosen, fetten beamtenapparat werden allein die nordeuropäer zahlen. aber das ist ja alternativlos...
Die Fakeldakis ( oder wie die Dinger heissen?) werden JETZT schon offiziel als Nummernschilderersatz annerkannt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ArnoNym 28.12.2011, 20:58
15. Hier könnte Ihre Werbung stehen

Zitat von olli0816
Die Griechen werden im Schnitt ärmer, durch den verordneten Sparkurs bleiben die Impulse aus und das Land gerät in eine Abwärtsspirale.
Verglichen mit vor einem Jahr, mag das zutreffen. Verglichen mit Prä-EU: Ganz klar nein! Wieviele Billionen hat nochmal gleich GR von der EU im laufe der JAhre eingesackt? Auch die heute Armen haben davon profitiert, mit Abstand am meisten aber natürlich die reichen Subventionsbetrüger.

Zitat von olli0816
Das Problem ist, dass die Griechen auf lange Zeit als Markt ausfallen werden. Auch wenn das Land keine nennenswerte Industrie hat, wird die Infrastruktur durch den Abwärtstrend nach und nach zerschlagen. Das ist weder für das Land noch für die EU gut.
Wen juckt schon GR? Das ist ein winziger Markt.

Die einzigen, die das wirklich trifft, sind die "normalen" Griechen. Wobei hier die Frage ist: Wer macht sich schuldig - der, der das Geld in Lastern nach GR gefahren hat oder der, der's allzu bereitwillig eingesteckt hat?

Zitat von olli0816
Obwohl die griechische Regierung sowie die Oberschicht des Landes gelogen und betrogen haben, ist diese Entwicklung mehr als besorgniserregend. Das hat auch Auswirkungen auf den europäischen Markt, wenn auch sicher nicht so gravierend als wenn Italien oder Spanien wegbricht.
Bei GR geht's für die EU nur ums Prinzip und ist problemlos beherrschbar. IT oder ES wären ein echtes Problem.

Zitat von olli0816
Obwohl es momentan etwas ruhiger mit den Hiobsbotchaften ist, habe ich den Eindruck, das der Zustand der EU immer schlechter wird. Das, was wir heute in Griechenland sehen, wird auch bald in andere EU - Staaten getragen. Das einzige, was für den deutschen Staat kurzfristig positiv ist, das er durch Neuverschuldung tatsächlich Geld verdienen kann. Die Sollzinsen liegen unter der Inflation (1,52 Zinsen zu 3% Inflation). Mit Schuldenmachen Geld vedienen ist schon leicht verdreht... Nur bringt das die Giechen nicht weiter, die zahlen wesentlich mehr. Und die Zweitautos der Griechen sind erst der Beginn auf dem Weg nach unten.
Sie glauben doch nicht im Ernst, daß unser Rollifahrer jetzt etwas Werthaltiges kauft und in ein paar Jahren dann tatsächlich ein Plus erwirtschaftet hat! Schulden sind und bleiben Schulden, und kennen beim Staat nur eine Richtung, nämlich nach oben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fortion 28.12.2011, 21:40
16. Das sind gute Nachrichten

Zitat von sysop
Die drastischen Sparmaßnahmen ihrer Regierung zwingen die Griechen zu Einschnitten in ihrem Privatleben: Nachdem sie in diesem Jahr kaum Weihnachtsgeschenke gekauft haben, melden jetzt immer mehr Autobesitzer ihre Wagen ab.
Na also, es geht doch. So können die Klimaziele unser aller Kanzlerin vielleicht doch noch erreicht werden. Und wer weiß, vielleicht wird es noch besser und sie schafft es auch, daß wir unsere Autos abmelden.

Ein Grund mehr hoffnungsfroh ins neue Jahr zu schauen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dok_Tor 28.12.2011, 21:42
17. Abmelden und weiterfahren

Also in vielen Staaten Afrikas lassen die wenigsten Ihr Auto offiziell zu -trotzdem sind die Straßen in vielen Städten relativ voll. Beachte: Ein Auto fährt auch ohne Nummernschild und Geld verdienen kann man auch ohne Steuern zu bezahlen. Was hat das bloß mit Griechenland zu tun?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
piiter 28.12.2011, 22:36
18. Die Rechnung ohne den griechischen Erfindungsgeist gemacht

Zitat von marc0815
glaub jemand im ernst das die griechen nach abmeldung nicht mehr mit ihrem auto fahren? ...
Genauso ist es.
Und Essen und trinken kauft man im Supermarkt, dort wird die MwSt. bezahlt, also nur webig Umsatzverlust. Schuhe und Kleidung wird beim kleinen Fachgeschaeft gekauft, natuerlich ohne MwSt., deswegen der grosse vermeintliche Umsatzeinbruch.

Im Uebrigen, die Dts. wuerden es ganz genauso machen. Nur mal so als Randbemerkung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
erkaem 28.12.2011, 22:48
19. Neue Währung und D ist gerettet ......?

Zitat von kuddel37
Besser als wie bisher, wir liefern, die bezahlen nicht und die Rechnung darf der deutsche Steuerzahler dann über die Rettungspakete bezahlen. Man hätte Griechenland sofort pleite gehen lassen müssen. Deutschand sollte den Euro schnellstens aufgeben, bevor noch mehr Geld in dieser Aussauger-und Abzocker Zwangsgemeinschaft verbrannt wird.
Ja, ich bin auch zusätzlich dafür, südlich des Weißwurstäquators den
BABAFRAWÜ-Taler einzuführen (in alphabetischer Reihenfolge: Baden, Bayern, Franken, Württemberg), dann wird nicht nur Europa, sondern auch der Rest Deutschland merken, wo der Hammer hängt, oder der Barthel den Most holt.
Dann kann man in Berlin und Bremen und und und auch die Autos abmelden. Und "unser Geld" bleibt da, wo es verdient wird.
Und Berlin, mit der (Zitat: "Aussauger- und Abzocker Zwangsgemeinschaft" Zitatende) lassen wir dann endlich pleite gehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4