Forum: Wirtschaft
Schuldenkrise in Griechenland: Die große Unsicherheit
AP

Bankkunden heben ihr Geld ab, es kursieren Gerüchte über Notfallpläne: Die mögliche Staatspleite ist eine konkrete Bedrohung. Und doch bleiben viele Griechen erstaunlich gelassen.

Seite 1 von 17
fred-vom-saturn 19.06.2015, 17:20
1. Ende Gelände

Lustig wie alle beschreiben wie es ist und wie es sein könnte. Nur die Wahrheit will keiner Aussprechen. Lieber bleibt man im Konjunktiv. Hätte hätte Fahrradreifen. Egal wie, die EU wird noch viele Milliarden nach Griechenland wird überweisen müssen. Da können die Bild und die Foren noch so schimpfen. Jeder weiß das. Auch die Journalisten. Das ist aus politischen Gründen eine unumstößliche Tatsache. Es wäre schön, wenn man das einfach ganz nüchtern verkünden würde. Aber die Quote, was ist mit der Quote. Mit der Wut lässt sich so gut Politik und Geld machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karlsiegfried 19.06.2015, 17:22
2. Kein Grund zur Panik

Bankkunden heben ihr Geld ab. Das ist wirklich keine Panik. Nur ein wenig Angst vor der Zukunft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ade 19.06.2015, 17:28
3. Und

wieder wird den Banken geholfen das die Griechen ihr Geld in Sicherheit bringen können !! Die e u finanziert das " eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus !!!" Die es wirklich nötig hätten haben kein Geld auf der Bank

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GaliX622 19.06.2015, 17:28
4. auffällig

Es ist halt so: wären die Parteien in reich weiter einer Einigung gewesen wäre es zu einer gekommen...


Ich nehme an am Montag werden schon konkrete Pläne gemacht wie die staatspleite und ein möglicher Euro austritt aussehen soll.. Es ist auch besser so.. Das Land ist nun mal hoffnungslos Pleite und eine weiter Versklavung der Arbeiter Bevölkerung wird dies nicht andern...

Die Staatspleite ist immer nur eine Fragen der Zeit in den meisten Ländern (wenige kleinere Ausnahmen) dieser Welt. Das system funktioniert einfach so.. Die Inflation muss über den Zinsen sein sonst bricht das system auf pump zusammen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lauri_m 19.06.2015, 17:30
5. Wer hat denn die 59 Milliarden bekommen?

"... steht es der Nachrichtenagentur Bloomberg zufolge grundsätzlich schlecht um die Banken des Landes. 59 Milliarden Euro an überfälligen und bereits umgeschuldeten Krediten haben sie demnach vergeben. "

Und wer hat diese 59 Milliarden an Krediten erhalten? Es ist anzunehmen, dass sie genau zwei Gruppen sind: A) Die griechischen Bürger / Unternehmen, die von den Banken Kredite ohne Sicherheiten erhalten haben, damit sie das Geld schnellstmöglich abheben / investieren (Rohstoffe, Benzin...) können - das würde erklären wieso es für die "armen" Griechen weiterhin möglich ist überhaupt Geld abzuheben, wieso deren Konten nicht schon seit Tagen/Wochen leer sind. Und Gruppe B) der griechische Staat, der seine Staatsanleihen (T-Bonds usw.) von den griechischen Banken ("domestic buyers") aufkaufen läßt.

Wie kann man diese Zahlen verstehen? Die ELA-Kredite liegen bei ca. 80-90 Milliarden, davon sind ca. 50 Milliarden in Kredite gegangen für die es kaum Gegenwerte gibt. Hat also die EZB wissentlich ca. 50 Milliarden nach Griechenland gepumpt ohne das es dafür einen "Gegenwert" und sei es nur in Form eines Kontoguthabens z. B. eines Sparers gab?

Bisher hatte man den Eindruck, die Griechen heben zwar viel Geld ab, aber das ist alles Geld das diese z. B. über viele Jahre angespart haben. Die dargestellten Zahlen legen aber irgendwie nahe, dass es nicht so ist. Die Griechen haben von ihren Banken Kredite bekommen (bei denen klar war, dass sie nicht gedeckt sind bzw. rückzahlbar sind) um ihnen zu ermöglichen im großen Umfang Geld abzuheben (evtl. bevor der Grexit kommt).

Ich bitte erfahrene Forenten um Ihre Interpretation. Vielleicht gibt es auch eine andere, "bessere" Deutung.

Es bleibt nur an unsere Bundestagsabgeordneten zu schreiben ( http://www.bundestag.de/abgeordnete ) damit diese keine weiteren Hilfen und ELA/Target usw. Hilfen für Griechenland gewähren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mkuserweb 19.06.2015, 17:32
6. frage ? wer kann griechenland eigentlich am gelddrucken hindern

da griechenland ja eine eigene euro notendruckerei hat ist es doch praktisch möglich daß sie falls es nicht zu einer einigung kommt einfach weiter drucken.
wer kann sie daran hindern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
querdenker1964 19.06.2015, 17:32
7. Gut,

dass die Menschen ruhig bleiben. Panik ist eh kein guter Ratgeber. Die einfachen Menschen in Griechenland sind zu bewundern und zu bedauern - sie haben keine Schuld an dem Schlamassel. Diejenigen, die das verbockt haben, nennen sich Elite oder Leistungsträger und die werden nicht unter den Folgen leiden- Leider. Das gilt aber nicht nur für Griechenland- hier in Deutschland und allen anderen Ländern der Welt ist es genauso.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lauri_m 19.06.2015, 17:33
8. Wer hat denn die 59 Milliarden bekommen?

"... steht es der Nachrichtenagentur Bloomberg zufolge grundsätzlich schlecht um die Banken des Landes. 59 Milliarden Euro an überfälligen und bereits umgeschuldeten Krediten haben sie demnach vergeben. "

Und wer hat diese 59 Milliarden an Krediten erhalten? Es ist anzunehmen, dass sie genau zwei Gruppen sind: A) Die griechischen Bürger / Unternehmen, die von den Banken Kredite ohne Sicherheiten erhalten haben, damit sie das Geld schnellstmöglich abheben / investieren (Rohstoffe, Benzin...) können - das würde erklären wieso es für die "armen" Griechen weiterhin möglich ist überhaupt Geld abzuheben, wieso deren Konten nicht schon seit Tagen/Wochen leer sind. Und Gruppe B) der griechische Staat, der seine Staatsanleihen (T-Bonds usw.) von den griechischen Banken ("domestic buyers") aufkaufen läßt.

Wie kann man diese Zahlen verstehen? Die ELA-Kredite liegen bei ca. 80-90 Milliarden, davon sind ca. 50 Milliarden in Kredite gegangen für die es kaum Gegenwerte gibt. Hat also die EZB wissentlich ca. 50 Milliarden nach Griechenland gepumpt ohne das es dafür einen "Gegenwert" und sei es nur in Form eines Kontoguthabens z. B. eines Sparers gab?

Bisher hatte man den Eindruck, die Griechen heben zwar viel Geld ab, aber das ist alles Geld das diese z. B. über viele Jahre angespart haben. Die dargestellten Zahlen legen aber irgendwie nahe, dass es nicht so ist. Die Griechen haben von ihren Banken Kredite bekommen (bei denen klar war, dass sie nicht gedeckt sind bzw. rückzahlbar sind) um ihnen zu ermöglichen im großen Umfang Geld abzuheben (evtl. bevor der Grexit kommt).

Ich bitte erfahrene Forenten um Ihre Interpretation. Vielleicht gibt es auch eine andere, "bessere" Deutung.

Es bleibt nur an unsere Bundestagsabgeordneten zu schreiben ( http://www.bundestag.de/abgeordnete ) damit diese keine weiteren Hilfen und ELA/Target usw. Hilfen für Griechenland gewähren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kilix.brandenburg 19.06.2015, 17:37
9.

Hier werden Sachen als neu verkauft, die schon letztes Jahr veraltet waren.
2015 wird es in Griechenland keine Shell Tankstellen mehr geben, weil Shell aufgegeben hat. Sie sollten per Gesetz gezwungen werden große Mengen Benzin als "nationale Notreserven" in Depots zu halten.
Gekauft hat der bekannte Familienclan Vardinoyannis für € 219 Millionen.
Das gibt es auch in Deutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 17