Forum: Wirtschaft
Schuldenkrise in Griechenland: Die große Unsicherheit
AP

Bankkunden heben ihr Geld ab, es kursieren Gerüchte über Notfallpläne: Die mögliche Staatspleite ist eine konkrete Bedrohung. Und doch bleiben viele Griechen erstaunlich gelassen.

Seite 8 von 17
PerIngwar 19.06.2015, 20:05
70. Iwo

Zitat von bratwurst007
Im Kern wissen beide, dass ein Ausscheiden Griechenlandes unvorhersehbare Folgen hätte, denn beim nächsten Land geht es dann schneller. Es wäre also sinnvoll, die politische Union voranzutreiben - also es wäre sinnvoller gewesen. Aber in guten Zeiten interessiert das keinen und in schlechten Zeiten ist für so etwas keine Zeit.
Andersherum wird ein Schuh daraus:
da sitzen in mehreren Euro-Partner-Parlamenten nicht wenige, die nur darauf warten, dass Tsipras mit seiner Strategie Erfolg hat.

Warten Sie auf Spanien im Herbst und auf die Entscheidungen für das nächste Hilfspaket in den Parlamenten Sloweniens und der Slowakei...

Und sollten die Zinsen nur um ein Prozent steigen, ist die ganze "Eurogruppe" schon Ende 2015 Geschichte.
Dann kann nämlich die Hälfte der Euroländer ihren Schuldendienst nicht mehr bedienen.
Ich bete drum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
booaaeey 19.06.2015, 20:08
71. Das stimmt wohl nicht. Es gibt auch einen Präzedensfall: Zypern

Zitat von salkin
Wieso haften hier die Steuerzahler der anderen Länder? Dieses Märchen wird immer wieder erzählt, stimmt aber nicht. Hier ist nur virtuelles Geld entstanden für das niemand haftet außer den griechischen Banken, der griechischen Zentralbank und am Ende der griechische Staat. Wenn alle nicht zahlen können fluktuiert dieses Geld im Wirtschaftskreislauf ähnlich wie Falschgeld nur das es echt ist.
Der ungedeckte Teil des aus dem ELA gedruckten Gelds von 11 Mrd. wurde damals dem ESM entnommen und damit vom Steuerzahler übernommen. GR hat (hypothetische) Sicherheiten von 42 Mrd. ELA steht aber schon jetzt bei 84 Mrd.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
elikey01 19.06.2015, 20:11
72. Live aus dem Athener PR-Büro?

Zitat von blaurotgründemokrat
Die Banken und deren Handlanger haben verbrecherisch die Griechen über den Tisch gezogen. Man merkt, die Banken beherrschen nicht nur ihr schmutziges Kapitalgeschäft, sondern auch die Meinungsbildung vieler Menschen, ..........................schade! Griechenland und deren freundlichen Menschen verdienen Verständnis, es sind keine Verbrecher, es sind nur Menschen, wie du und ich, die sich Sorgen um Ihre Familien und deren Zukunft machen. Die eigentlichen Schuldigen (Banken und deren Gehilfen in der Politik) haben beste Arbeit hierzu geleistet, Gratulation für so viel Niederträchtigkeit! Ich hoffe auf mehr Solidarität für Griechenland! Noch ist es nicht zu spät, zu erkennen, wer die wahren Übeltäter in Europa bzw. weltweit sind! Anmerkung: "Lehman Brothers lässt uns alle Grüßen"!!
#61
"Arme Griechen", von den bösen Banken und ihren demokrat. (immer nach der Summe der Wahlgeschenke) gewählten Regierungen über den Tisch gezogen. Hat man ihnen etwa die Befähigung zum eigenen Denken aberzogen?

Verstehe: Daher also die konsequente Steuerhinterziehung, die Sozialbetrügereien, um sich bereichernd Vorteile zu verschaffen.
Arm? Eher als kriminelle Energie wahrnehmbar, vor allem, wenn man die mediterrane Wellness von anderen finanzieren lassen will.

Dazu verschwurbeltes Banken-Bashing, das im Grunde dennoch denen die Steigbügel hält, die seit Monaten ihre Konten leeren und die €uronen "sichern".
Hoffen Sie weiter auf Solidarität für DIESES GR, dessen Reichen (Steuerhinterziehern) die Verelendung einiger Gruppen in den Großstädten achtern vorbei geht.

Und eine nur noch als bigott wahrzunehmende "Verbrüderung" i.S.v. "Menschen wie du und ich" legt man am besten unter "Nonstop Nonsens" ab (od. unter "aktiver agent provocadeur") .

Denn unter "Meinungsvielfalt für eine lebendige Demokratie" lassen sich dgl. Äußerungen nicht mehr ablegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PerIngwar 19.06.2015, 20:13
73. Ach.

Zitat von booaaeey
vebraucht in ca. 29 Wochen, macht 400 Millionen pro Tag. Trotzdem kann oder will GR seine vergleichsweise moderaten Kredite nicht bedienen.
Geteilt durch 11 Millionen Griechen.
Das wären ja für jeden täglich alleine aus ELA fast 40 Euro gewesen?
Und die hat das Volk nicht bekommen, die sind "nicht angekommen"?
40 Euro pro Tag macht pro Haushalt mit 3 Personen 120 Euro pro Tag.....

Humanitäre Katastrophe!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
abc-xyz 19.06.2015, 20:16
74. Es gibt auch kein Grund zur Sorge dort

Jeder Grieche, egal ob reich oder nicht, hat seine Euros schon längst abgehoben und lagert bei sich zu Hause oder in einer Scweizer Bank. Den Schaden zahlen nur wir und die Party geht weiter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fl-gg_1 19.06.2015, 20:17
75.

Zitat von blaurotgründemokrat
Die Banken und deren Handlanger haben verbrecherisch die Griechen über den Tisch gezogen. ...
Die GR-Regierungen haben Anleihen am Wertpapiermarkt angeboten und verkauft - gemäß dem Prinzip von Treu und Glauben. Inwiefern haben die Käufer den Verkäufer "verbrecherisch über den Tisch gezogen"?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PerIngwar 19.06.2015, 20:19
76. Nein

Zitat von Waschlaff Duschmann
...ist das die nötige Finanzspritze um 2 Größenordnungen höher sein müsste als das abgehobene Geld. Und das ohne Zinsen. Aber das interessiert mich nicht mehr. Auch ob in oder aus der EU ist mir mittlerweile ziemlich Schnuppe. Was mich viel mehr interessiert ob außer dem ganzen Finanzzauber auch ein Plan für die Grundversorgung der Bevölkerung besteht, weil das scheint mir doch das primäre Problem zu sein. Glaubt ihr das löst sich in Wohlgefallen auf wenn sie nicht mehr in der EU sind? Da irrt ihr aber...
Die Frage ist, ob Sie dieses "Grundproblem" für existent halten.
Da sollten Sie sich nicht beeinflussen lassen, sondern die Geldflüsse seit November 2014 rekapitulieren.
Vielleicht entdecken Sie da einen ganz anderen "Zauber".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ichsagemal 19.06.2015, 20:29
77.

...jeder Grieche, der immer noch Euros auf seinem fast zinslosem Konto hat, muss alternativlos blöde sein. Bis Montag Abend hat jeder gesichert Zeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doofnuss 19.06.2015, 20:30
78. die armen griechen: hochkonjunktur für einbrecher - und safehersteller!

wo verstecken die verunsicherten griechen ihre "geretteten" euro denn am besten vor langfingern?
letztere wissen, dass mittlerweile wohl in jedem griechischen haushalt erhebliche mengen an kohle gebunkert werden.
hinter den hohlen kacheln im bad, im eisfach, im küchenherd (!), ganz tief im keller, im garten, im blumenpott auf dem balkon?

die berühmt-berüchtigte matratze ist ja der denkbar schlechteste aufbewahrungsort für die euro-scheine und verspricht nur scheinbar ruhigen schlaf.
schließlich kennen ede & co. die vermeintlich sicheren verstecke wohl am besten.

auch die etwas robusteren und schwereren blechkisten aus dem baumarkt, safes genannt, sind kein großes hindernis: drei starke männer und schwupp-di-wupp sind sie auf den pick-up gewuchtet - und später in aller ruhe geöffnet!

bei jedem nachhause-kommen lautet nun stets die bange frage: ist die kohle noch da?
zu den sonstigen nöten der griechen eine zusätzliche existenzielle bedrohung: der verlust des notgroschens oder der altersersparnisse durch diebstahl - eine schreckliche vorstellung!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
booaaeey 19.06.2015, 20:30
79. Das ist so nicht ganz richtig.

Zitat von salkin
Das ist kein Quatsch. Niemand, auch nicht die EZB, hat hier Kredite an Griechenland gegeben. Die EZB hat hier lediglich der griechischen Zentralbank das Recht eingeräumt den griechischen Banken Liquidität zur Verfügung zu stellen. Das Geld kommt somit nicht von der EZB sondern von der griechischen Zentralbank. Ein cleverer Trick um hier aus dem Schneider zu sein. Somit fehlen bei der EZB auch keine Gelder. Unabhängig hiervon, wo steht geschrieben, dass Deutschland für Verluste der EZB aufkommen muss? Die EZB Gesellschafter sind die Notenbanken, hier u.a. die Bundesbank. Ich habe bisher auch nicht gehört, dass die Schweiz die 30 Mrd Verluste ihrer Notenbank ausgleichen musste. Diese Beträge werden dann zwar bilanziell erfasst aber nicht bar ausgeglichen. Warum auch? Forderungen gegen die EZB sind immer Euro und die produziert die EZB notfalls unbegrenzt selbst.
Wenn ein Staat pleite geht - und wir wissen alle dass GR pleite war und ist und ohne ELA innerhalb von Tagen kollabiert- haftet die EZB für die ELA Kredite und damit der Steuerzahler:
http://www.wiwo.de/politik/europa/hilfe-der-notenbank-zyperns-trick-mit-den-ela-krediten/7625488.html
Bei Zypern lief es angeblich so, dass die Fehlbeträge aus den ELA Notkrediten dann auch aus dem ESM bedient wurden, den der Steuerzahler finanziert.
Der Schweizvergleich als nicht EU-Land ist natürlich ziemlich sinnfrei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 17