Forum: Wirtschaft
Schuldenkrise: Griechenland schont seine Reichen
Corbis

Arme und Normalverdiener leiden unter immer neuen Einschnitten, doch Griechenlands Ärzte und Anwälte hinterziehen in großem Stil Steuern, Reeder kommen sogar ganz legal darum herum. Ein Journalist, der die Namen mutmaßlicher Steuersünder veröffentlicht, wird verhaftet. Wie kann das sein?

Seite 36 von 49
earl grey 31.10.2012, 14:21
350. Stammtischniveau

Zitat von klaus meucht
Es ist in Deutschland die Mittelschicht die überproportional belastet wird. Von der unteren Schicht ist wenig zu holen, da sie wenig hat.
Immerhin hat diese untere Schicht noch so viel, um sich einen Computer mit Internet zu leisten und hier massenhaft unintelligente Neidbeiträge zu posten - oder wer hat Mittwoch Vormittag stundenlang Zeit, hier Beiträge zu plazieren? Jemand aus der Mittelschicht mit einem Job sicher nicht, für den bleibt nur die Mittagspause, um sich hier über dieses Stammtischniveau verwundert die Augen zu reiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
l.augenstein 31.10.2012, 14:21
351. Enteignen

Zitat von götterbote2012
Zum Beispiel damit, dass dann ca. 160.000 Beschäftigte im Land ihren Job los sind.
Ach? Und Sie glauben, das geht so einfach? Dann müßte der griechische Staat diese Reeder halt einfach enteignen! Wo sind da die Probleme?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Moewi 31.10.2012, 14:22
352.

Zitat von RobinB
Da man solche Artikel in letzte Zeit vermehrt liest, hoffe ich, dass sich die einzig mögliche Erkenntnis daraus bald auch noch öffentlich durchsetzen wird: Europaweit geht es zur Zeit nicht "Norden gegen Süden" oder "Deutschland" gegen "Griechenland", auch wenn uns das unsere Politiker und Meinungsmacher .....
Im Prinzip ist mit diesem Beitrag alles gesagt.
Jedoch muss festgestellt werden, dass sich bei jedem "gegeneinander Ausspielen" Gruppen gegenüberstehen, die sich ausspielen LASSEN.
In den letzten paar Jahren konnte ich soviel unreflektiertes lesen, wie selten zuvor. Dumpfe und plumpe Schlagworte machen die Runde, und viele sind an den tatsächlichen Hintergründen und Zusammenhängen doch gar nicht interessiert.

Irgendwann, wenn es überspannt ist, kippt das System, und dann werden -salopp gesagt- Köpfe rollen.
Leider fallen diesen Umstürzen immer viel zu viele Unschuldige zum Opfer und die tatsächlich Leidtragenden sind immer die falschen.

Ich mache mir Sorgen: Auftrag von Politik ist es, für einen allgemeinen Interessenausgleich zu sorgen, dass es zu keinen Umstürzen kommt.
Ich habe aber das Gefühl, dass wir mit grossen Schritten auf eine Krise zumarschieren, welche durch das politische Totalversagen (UND zunehmende Passivität aller Betroffenen/Beteiligten) -zumindest- mit befeuert wird, und sehenden AUges in die Katastrophe rennen.

Ich selbst stehe gerade an einem Scheidepunkt, hin und hergerissen zwischen "das muss um jeden Preis verhindert werden"
, "vielleicht geht es nicht anders" und
"sind alle selbst schuld, wer sich jetzt immer noch an das Etabliertenkartell hält hat es nicht anders verdient"

Diese schleichende Resignation lässt mich vor mir selbst erschrecken, und ich sehe auch im Augenblick keinen Ausweg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pom_muc 31.10.2012, 14:24
353.

Zitat von andreas13053
hilft gelegentlich ein Arzt. Natürlich nur gegen (komunistische gesteuerte) Zuzahlung. Wie verblendet und verbohrt muß man eigentlich sein?
Nachtrag.

Vermutlich hätten Sie mir auch 1932 "Phobien" unterstellt wenn ich politische Zielsetzungen aus vorhandenen Werken entnommen und die Auswirkung auf die Zukunft diskutiert hätte.
Klar. Seit wann lässt eine Regierung in D auch schon auf das Volk schießen. So was gab es ja noch nie in D.
Ich muss vollkommen paranoid sein angesichts unserer friedliebender und immer aufrichtigen Kavalleristen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stark Maier 31.10.2012, 14:24
354. Aber hauptsache auf Deutschland wütend sein

von denen die ihr Geld erhalten, ihre Wirtschaft irgendwie noch übers Wasser zu halten.
Ich habe viele Plakete gesehen wo über Deutschland und die Vertreter hergezogen wird, doch nie ein Plakat "Das Problem liegt an uns, nicht an denen die uns das Geld zuschießen".
Bei uns arbeitet ein Grieche und er ist ein gutes Spiegelbild zu der Moral der Griechen, wenn es um Verantwortungsvolles Handeln geht. Nur aufs eigene Wohl bedacht. Die Regierung ist dazu noch sehr unfähig irgendwas dagegen zu tun oder sie wollen es nicht,weil in irgendeiner Instanz ist wieder so ein bestechlicher, über den ein Beschluss oder Entscheidung hinausgehen müsste, da er aber Geld von der Gegenseite bekommt "übersieht" er gern.
Griechen sind das Land mit den asozialisten Bürgern in der Gesamtheit in ganz Europa. Keine Moral und keine Ehre, diese Verbindung gibt es selten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cassandra106 31.10.2012, 14:27
355.

Zitat von rotebrause
"" Was soll diese Neiddebatte ? Diese kleinen Nebenerscheinungen der real existierenden Demokratie sollten nicht überbewertet werden. Wie in jeder anderen (Staats-) Religion (Kommunismus, Sozialismus, Feudalismus, Kapitalismus, Christentum...) gibt es eben eine kleine aber feine Oberschicht, welche sich über den Rest erhebt (und von diesem lebt). Immerhin hat diese Oberschicht den eigenen Reichtum sich auch redlich erarbeitet. Die Schlauen leben nun mal von den Dummen und die Dummen von der Arbeit. Daran wird sich nie was ändern !
Daran lässt sich sehr leicht was ändern, aber natürlich nicht, wenn man immer nur diese kleine, feine Oberschicht entscheiden lässt.

Die Ideen sind ja da. Demokratie, Sozialismus, Kommunismus und Co sind ja exakt aus dem Gedanken heraus entstanden, dass es so nicht weitere Jahrtausende weitergehen kann. Und dass diese Ideen nicht umgesetzt wurden, sondern man lediglich eine entsprechende Plakette auf die gleiche Oligarchie klebte - und die falsche Plakette "Demokratie" ist dabei am weitesten verbreitet und dabei noch akzeptiert - ändert nichts daran, dass es zumindest eine Entwicklung gibt. Denn so alt ist dieses Gedankenspiel in der Breite noch nicht einmal.
Im Vergleich dazu: Sklaverei und autokratische Prinzipien sind jahrtausende alt. das Prinzip einer tatsächlich volksweit verankerten Demokratie? Genau genommen etwas über 100 Jahre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Litajao 31.10.2012, 14:27
356. Klar doch

Zitat von erpo
das Gefühl oder ist es wirklich so das die Berichte um den € immer kritischer werden ?
Es sieht tatsächlich so, aus, dass sich immer mehr
Euro-Retter, wie Schäuble ins Rettungsboot der
Euro-Titanic- begeben.
Immer mehr "Ratten verlassen das sinkende Schiff".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mrblond1981 31.10.2012, 14:28
357. Vorsicht: Dieser Beitrag könnte Polemik enthalten.

Zitat von marcaurel1957
Klar, es ist natürlich Schuld des Euros, wenn griechische Reeder Keien Steuern zahlen......
Dem kann ich mich nur anschliessen. Denn wie hiess es so schön. Die Menschen haben den Euro in ihr Herz geschlossen (in einem Tresor wäre aber sinnvoller) und wollen ihn nicht mehr hergeben, darum zahlen die Reederein zum Beispiel keine Steuern und darum werden auch Steuern hinterzogen, weil man um jeden Preis den Euro nicht hergeben will. Ist doch logisch, oder? ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cassandra106 31.10.2012, 14:29
358.

Zitat von habnichviel
dann hätten wie bei uns die vielen Festbeschäftigten die Hauptsteuerlast übernommen. Aber wie siehts denn aus in GR: Viele beim Staat und unproduktiv, viele Freiberufler, Olivenbauern die sich schönrechnen und die paar Superreichen zahlen wie bei uns sowieso nichts. Wer will denn diese Struktur ändern. In DE ist unsere Struktur jahrhunderte gewachsen. Da wird auf die nächsten 10Jahre nichts zu machen sein. Also alimentieren. Das hätte man vorher wissen können.
Wären andere Staaten so wie Deutschland, hätten wir vor allen keinen Exportüberschuss und wären so richtig im Ar*** mit der derzeitigen Politik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hesse 31.10.2012, 14:30
359. Eswird mir immer unverständlicher,

, wenn Politiker der demokratischen Mitte für EU und € plädieren.
Man kann den individuellen Kontinent Europa nicht in einen Sack stecken namens Globalisierung. Wollen diese Politiker denn 2013 nicht wieder gewählt werden ? Darum: Her mit der nachträglichen Volksabstimmung. Die bisherige abgeordnete repräsentative Entscheidung reicht nicht für eine so wichtige Sache.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 36 von 49