Forum: Wirtschaft
Schuldenkrise in Griechenland: Varoufakis verspricht Rückzahlung des IWF-Kredits
REUTERS

Zahlen sie oder zahlen sie nicht? 460 Millionen Euro muss Griechenland diese Woche an den Weltwährungsfonds IWF überweisen. Finanzminister Varoufakis reiste eigens nach Washington, um mit dem wichtigen Geldgeber zu verhandeln.

Seite 1 von 30
nochnbier 06.04.2015, 08:49
1. Aha, man nennt es also

... wenn man die 460 Millionen Euro mit geliehenem Geld bezahlt. Wie lange soll diese Insolvenzverschleppung denn noch dauern? Etwa bis auch der letzte Gläubiger sein Geld von europäischen Steuerzahler erhalten hat?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tadano 06.04.2015, 08:50
2. Die deutsch-griechische Korruption

Wie wär's denn (statt Rentenkürzungen und dem nur kurzfristig Gewinn abwerfenden Verkauf von Piräus) mit der Veräußerung der von Deutschland gekauften Panzer, U-Boote und Flugabwehrsysteme? Bei diesen Rüstungsdeals waren deutsche Firmen mit Schmiergeldzahlungen beteiligt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
udar_md 06.04.2015, 08:52
3. Wie bitte!?

"Um die Tilgungen zu leisten, braucht Griechenland eigentlich weitere Hilfskredite." Wenn Griechenland nicht ausreichend erwirtschaftet, um die aktuellen Schulden zu tilgen, wie sollte das Land die heutigen Schulden plus die Hilfspakete zurückzahlen?
Zahlungen an Gläubiger einstellen, Exit aus dem Euro, Reformen durchführen und Good Luck!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
temporärer_brüsseler 06.04.2015, 08:53
4. der IWF ist ein besonders harter Gläubiger

ich frage mich was dann die EU ist....ein wachsweicher? Ein Gläubiger ist ein Gläubiger auf internationalem Level. Punkt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
roby 06.04.2015, 08:58
5.

Der IWF will mal wieder die ärmsten Bevölkerungsschichten aussaugen. Griechenland hat das Recht, das Geld auch in Russland oder sonstwo zu holen, aber es muss sich keinem Spardiktat beugen, wenn es anders geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sapereaude! 06.04.2015, 09:09
6. Nachhaltigkeit?

Zitat von
Um die Tilgungen zu leisten, braucht Griechenland eigentlich weitere Hilfskredite ...
Merkt denn niemand, dass das auf Dauer so nicht funktionieren kann?

Man kann wahrscheinlich einem Kind im Kindergarten klar machen, dass das nie und nimmer zu einem guten Ende führen kann. Sind die Spitzenpolitker €uropas denn so blöde? Kann das wirklich sein?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Eppelein von Gailingen 06.04.2015, 09:14
7. Die Griechen-Regierung erinnert an den alten Bayern-Spruch

Ein nicht besonders Vertrauen erweckender Zeitgenosse lügt unter dem Lügen gleich noch einmal.
In dieser Syriza Regierung scheint entweder der Eine vom Anderen nichts zu wissen, oder man betreibt Panikmache - Terror. Der Innenminister Nikos Voutsis gibt die Devise aus: http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/griechenland-will-sich-nicht-an-iwf-zahlungsfrist-halten-a-1026697.html
Griechenland wird den fälligen IWF-Kredit nicht zurückzahlen, sondern erst einmal Löhne und Gehälter begleichen, dann sind die Kassen leer.
Eilig pfeift Saroufakis alles zurück und versichert Lagarde die pünktliche Bezahlung. Mit Scheck von Putin??
Wer will, wer kann mit diesen Genossen überhaupt noch verhandeln. Das Chaos pur!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hieristmeinsenf 06.04.2015, 09:20
8.

Der Spiegel pflegt es ab und an, den Eindruck zu vermitteln, man habe in manchen Kreisen einen exklusiven Zugang zu Informationsquellen. So auch in sachen IWF. Es hat sich mittlerweile aber als unwahr erwiesen, dass der IWF seine Unterhändler aus Athen vorübergehend zurückgezogen hat, nur weil sich Varoufakis den Vorgaben der Geldgeber nicht beuge. Der IWF hat längst klargestellt, dass es schon lange abgesprochen war, dass auf Grund der Feiertage eine kurze Pause eingelegt wird und dass die Gespräche am Mittwoch wiederaufgenommen werden. Aber da hat sich der Spiegel nun mal festgebissen und besteht auf seiner Version. Außerdem will man dem Auswärtigen Amt in der Griechenland-Frage zur Seite stehen und bei der Bekämpfung der frechen Linken aus Griechenland seine guten Dienste erweisen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
argonaut-10 06.04.2015, 09:29
9. No.476

der Wasserstandsmeldungen über GR. Rentenkürzungen und MwSt. Erhöhung sind die plumpesten Mittel einer Finanzpolitik und gehen immer nur zu Lasten des Normalverbrauchers oder einfachen Bürgers. Damit würde wieder die arme Schicht des Landes die Reichen sanktionieren.
Warum, zum Teufel, ist es so schwierig, die eigentlichen Probleme dieses Staates, wie Bestechung und Steuerhinterziehung anzugehen und warum bekommt man die Subvention der Reichen nicht in den Griff?
Aber... schauen wir mal die anderen Regierungen und Länder an... auch dort wird es ebenso gehalten. Große Konzerne können nach wie vor ihre Steuern optimieren und Gewinne in Steueroasen verschieben; Korruption ist allenthalben gegeben; und fehlt es am Ende am Gelde, so werden allgemeine Steuern erhoben; so schreitet die Umverteilung von unten nach oben voran.
Pech für die Griechen nur, dass sie in den vergangenen Jahren so viel Geld geborgt haben, dass sie nun nicht mehr zurückzahlen können; und dumm von den anderen EU Ländern, dass sie ohne Nachhaltigkeitsprüfung so viel Geld auf lau herausgegeben haben. Da müssen sich wohl einige an die eigene Nase fassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 30