Forum: Wirtschaft
Schuldenkrise: Griechische EU-Kommissarin fürchtet Drachme-Comeback

Es ist eine drastische Warnung: Die griechische EU-Kommissarin Maria Damanaki warnt ihre Landsleute vor dem Euro-Ausstieg. Ein solches Szenario läge auf dem Tisch, man stehe am Scheideweg. In Griechenland wächst der Widerstand gegen den harten Sparkurs der Regierung.

Seite 1 von 13
Baikal 25.05.2011, 21:52
1. Na sicher,..

Zitat von sysop
Es ist eine drastische Warnung: Die griechische EU-Kommissarin Maria Damanaki warnt ihre Landsleute vor dem Euro-Ausstieg. Ein solches Szenario läge auf dem Tisch, man stehe am Scheideweg. In Griechenland wächst der Widerstand gegen den harten Sparkurs der Regierung.
..die Dame möchte natürlich ihr Gehalt, die fette Pension und die dicken Sitzungsgelder weiter in Euro haben, so, wie ihre Kollegen im sogenannten Parlament auch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ddkddk 25.05.2011, 21:54
2. Drachme-come-back ist eine wünschbare Option

und keine Warnung wert.

Die Schulden verdoppeln sich dadurch nicht, wenn gleichzeitig ein haircut erfolgt, der mindestens 50 % der Schulden wegschneidet.

Ohne das geht es in der Tat nicht mehr.

Aber diese Option dürfte die nach meiner Meinung einzig mögliche Rettung Griechenlands sein, ohne dass der Rest Europas zwangsläufig mitgerissen wird.

Die Kommissarin kann getröstet werden: Ihre Furcht ist unbegründet, weil sie die Rettung bringt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derosa 25.05.2011, 21:54
3. Kommt halt davon

Zitat von sysop
Es ist eine drastische Warnung: Die griechische EU-Kommissarin Maria Damanaki warnt ihre Landsleute vor dem Euro-Ausstieg. Ein solches Szenario läge auf dem Tisch, man stehe am Scheideweg. In Griechenland wächst der Widerstand gegen den harten Sparkurs der Regierung.
Seit Menschengedenken hat es mit der Drachme funktioniert, aber sie wollten den Euro, die Griechen.
Selbst Schuld.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Easyrider1958 25.05.2011, 21:55
4. Wenn ich solche Politikerworte höre, lese dann wird mir schlecht:

Zitat von sysop
Es ist eine drastische Warnung: Die griechische EU-Kommissarin Maria Damanaki warnt ihre Landsleute vor dem Euro-Ausstieg. Ein solches Szenario läge auf dem Tisch, man stehe am Scheideweg. In Griechenland wächst der Widerstand gegen den harten Sparkurs der Regierung.
"Entweder einigen wir uns mit unseren Gläubigern auf ein Programm mit großen Opfern, das Ergebnisse bringt, und wir übernehmen die Verantwortung für unsere Vergangenheit, oder wir kehren zur Drachme zurück", so Damanaki.

Es ist an Dreistigkeit nicht zu überbieten, das es Politiker wagen, egal in welchem Land dies passiert, von "Wir" zu reden. Es gibt kein "Wir", nur verbal, das wahre "Wir" gilt den kleinen einfachen wehrlosen Menschen überall auf der Welt, wenn Politiker "von WIR" reden. Sie sollten "Wir" durch "Ihr" ersetzen, das wäre redlicher und träfe den Wahrheitsgehalt ziemlich genau.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andreas Rolfes 25.05.2011, 21:57
5. Durchhalteparole

Klingt irgendwie nach Durchhalteparole.

Die Sowjetunion dachte auch daß ihr System funktioniert - bis sie von der Wirklichkeit eingeholt wurde.
Mal sehen wann der Euro und die EU-DSSR von der Wirklichkeit eingeholt werden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DerNachfrager 25.05.2011, 21:58
6. Wenn's wehtut...

...dann sind sie alle schnell am demonstrieren.

Aber ausser einem lauten "NEIN" kommt aus Griechenland bisher wenig, vor allem keine Gegenvorschläge.

Wenn man jahrelang über seine Verhältnisse gelbt hat, wird halt irgendwann die Rechnung präsentiert.

In Euro oder in Drachmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mitwisser 25.05.2011, 22:01
7. ihr könnt eure Zukunft gewinnen

Zitat von sysop
Es ist eine drastische Warnung: Die griechische EU-Kommissarin Maria Damanaki warnt ihre Landsleute vor dem Euro-Ausstieg. Ein solches Szenario läge auf dem Tisch, man stehe am Scheideweg. In Griechenland wächst der Widerstand gegen den harten Sparkurs der Regierung.
Sie hat leider Recht.
Und dennoch kann es eine große Chance für das Land sein.
Eine Chance, zu gemeinsamen Taten zu kommen, die das Land positiv verändern im Sinne von Gemeinsamkeiten und Identitätsstiftung.
Es ist die Chance zu nachhaltigen Reformen wie z.B. direkter Demokratie, Steuerehrlichkeit, nachhaltigem Wachstum etc..
Ein "weiter so" kann es mit oder ohne Drachme ohnehin nicht geben, also liebe Griechen, ergreift eure historische Chance, ihr habt ohnehin nix mehr zu verlieren - nur noch eure Zukunft zu gewinnen....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Malshandir 25.05.2011, 22:03
8. Lachhaft

"Laut OECD macht Griechenland schon erhebliche Sparfortschritte. Demnach drückte das südeuropäische Land sein um konjunkturelle Einflüsse bereinigtes Haushaltsdefizit im vergangenen Jahr um 7,5 Punkte auf noch 6,5 Prozent der Wirtschaftsleistung: "Diese Defizitreduktion ist enorm. Kein OECD-Land hat in den letzten 25 Jahren sein strukturelles Defizit binnen eines Jahres so stark gesenkt", sagte Eckhard Wurzel, leitender Ökonom bei der OECD in Paris, dazu der "Financial Times Deutschland"."

Na toll, man hat nur 6,5% mehr neue Schulden gemacht. Das sollte man einmal seiner Bank sagen. Man hätte weniger neue Schulden gemacht.
Es sind insgesamt mehr geworden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
matt_us 25.05.2011, 22:07
9. Betrug von vorne bis hinten.

Liest die denn nicht was ich hier schon dauernd schreibe?

Wenn 280 Mrd griechisches Steuerfluechlingsgeld in der Schweiz liegen, dann sind 350 Mrd Schulden auch nicht so schlimm.

Man muesste mal was von dem Geld in der Schweiz einsammeln, mit einer Vermoegenssteuer.

Also, 5%-7% besteuern davon, und anderem griechischen Vermoegen, und das waere dann schon mal Griechenland sehr mit geholfen. Mit extra 15 Mrd bis 20 Mrd Euro pro Jahr.

Aber solche Vorschlaege kommen nicht, es wird die Krise auf dem kleinen Mann ausgebadet. Denn die EU Kommissarin hat sicher selber Geld in der Schweiz.

Betrug von vorne bis hinten. Die reichen und maechtigen Griechen wollen es von den kleinen Leuten haben, und wenn es nicht mehr geht, von uns, dem Europaeischen Steuerzahler.

Und keiner sagt mal was.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 13