Forum: Wirtschaft
Schuldenkrise: Jetzt kann nur noch die Euro-Zentralbank helfen

Italien bekommt eine neue Regierung, ist die Euro-Zone nun gerettet? Mitnichten: In den Krisenländern steigen die Zinsen für öffentliche Schulden weiter, die Wirtschaft schrumpft.*Helfen kann nur noch die Europäische Zentralbank - indem sie im großen Stil Staatsanleihen kauft.

Seite 1 von 15
kuddel37 15.11.2011, 11:28
1. .

Zitat von sysop
Italien bekommt eine neue Regierung, ist die Euro-Zone nun gerettet? Mitnichten: In den Krisenländern steigen die Zinsen für öffentliche Schulden weiter, die Wirtschaft schrumpft.*Helfen kann nur noch die Europäische Zentralbank - indem sie im großen Stil Staatsanleihen kauft.
Da sollen also wertloses Papier gekauft werden und der deutsche Steuerzahler zahlt anteilig mit.
Aus so einer Lügen und Betrugsgemeinschaft muss Deutschland schnellstens raus.

Schnellstens raus aus dem Euro und der EU-Diktatur.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TheFrog 15.11.2011, 11:29
2. Am Besten wäre es..

wenn die Notenpressen schon mal langsam warmlaufen würden, dann könnte die EZB schneller eingreifen.

Irgendwie habe ich das Gefühl, das mir falsches Wissen in Bezug auf Wirtschaft, Geld und Stabilität vermittelt wurde. Vielleicht sollte ich nochmal einen Kurs belegen, um auf den neuesten Stand zu kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markuser 15.11.2011, 11:29
3. sehr simpel

Das ist wirklich sehr simpel betrachtet, die EZB solll also so lange Schuldentitel von PIIGS kaufen, bis die Zinsen ein erträgliches Niveau erreicht haben. Dabei vergessen sie aber, dass die EZB gar kein Geld hat, sondern es den Mitgliedsstaaten wegnehmen muss, über kurz oder lang dürften dann auch die Zinsen für Frankreich steigen, GB wird nicht mitmachen und dann ist Deutschland das letzte Land mit AAA-Rating, aber ich denke jeder weiß das Deutschland nicht für die Schuldtitel von PIIGS+Frankreich gerade stehen kann, sondern dann selber an der Wand steht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sichersurfen 15.11.2011, 11:33
4. Ezb

Zitat von sysop
Italien bekommt eine neue Regierung, ist die Euro-Zone nun gerettet? Mitnichten: In den Krisenländern steigen die Zinsen für öffentliche Schulden weiter, die Wirtschaft schrumpft.*Helfen kann nur noch die Europäische Zentralbank - indem sie im großen Stil Staatsanleihen kauft.
So wird es geschehen.
So wie jede große Bank zwecks Vermeidung eines weltweiten Zusammenbruchs des Finanzsystems gerettet werden muß, so gilt dies natürlich auch für große Staaten. Wenn Italien pleite geht, bricht die Eurozone zusammen. Wer dies nicht will, muß zwangsläufig Italien retten. Dabei ist der einfachste Weg der weitere Aufkauf von Staatsanleihen durch die EZB auf dem Sekundärmarkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Michael Giertz 15.11.2011, 11:36
5. Woher kommt die Idee, ein Regierungswechsel rettet Staaten und den Euro?

Zitat von sysop
Italien bekommt eine neue Regierung, ist die Euro-Zone nun gerettet? Mitnichten: In den Krisenländern steigen die Zinsen für öffentliche Schulden weiter, die Wirtschaft schrumpft.*Helfen kann nur noch die Europäische Zentralbank - indem sie im großen Stil Staatsanleihen kauft.
Woher kommt eigentlich die Idee, dass ein Regierungswechsel Schuldenkrisen lösen kann? Es werden doch letztendlich alte Schwafelköppe durch neue ersetzt, die aber auch keine neuen Ideen anbringen.

Ich begreif's einfach nicht. Was trägt ein Regierungswechsel zur Euro-Rettung bei? Nichts! Nicht solange die neue Regierung keine Rezepte hat, um sich von der erdrückenden Schuldenlast zu befreien. Solange ein nicht zu geringer Anteil des Steueraufkommens für Schuldzins- bzw Schuldentilgung aufgebracht werden muss, solange wird sich die Krise auch nicht auflösen, egal, wie oft die Regierung des jeweiligen Landes gewechselt wird.

Übrigens: Deutschland braucht da nicht zu sehr auf die Italiener zeigen! Unser Schuldenstand ist auch nicht zu verachten und gegenwärtig stellt sich unsere Regierung auch überhaupt nicht die Frage, wie der Schuldenberg abzutragen ist. Statt dessen wird von "Sparen" geredet, wenn der Haushalt im Folgejahr mit weniger Neuverschuldung auskommt als der im aktuellen Jahr. Wie bitte? Der Schuldenberg wird so gewiss nicht kleiner.

Ist aber auch letztendlich egal. Der "schwarze Peter" geht um im Eurozonenland und kommt auch irgendwann in Deutschland an. Und dann hilft keiner.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
franklinber 15.11.2011, 11:37
6. Übersetzt heißt das

Enteignung der Sparer, also beschleunigte Umverteilung von der Wert schöpfenden Wirtschaft zum über bezahlten Staat oder einfach nur Neofeudalismus!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
inqui 15.11.2011, 11:37
7. Denen muß das Wasser bis zum Halse stehen

Zitat von sysop
Italien bekommt eine neue Regierung, ist die Euro-Zone nun gerettet? Mitnichten: In den Krisenländern steigen die Zinsen für öffentliche Schulden weiter, die Wirtschaft schrumpft.*Helfen kann nur noch die Europäische Zentralbank - indem sie im großen Stil Staatsanleihen kauft.
auf welche Ideen die Eurodiktatoren kommen....
http://www.mmnews.de/index.php/wirts...-rating-verbot
zum weglachen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heldenmut 15.11.2011, 11:38
8. Gefährlicher Unsinn!

Lustig wie locker der Autor die EZB in die Bewältigung der Schuldenkrise einspannen will. Er befürchtet nur einen Aufschrei in Deutschland. Zu Recht, Aufgabe der EZB ist die Geldwertstabilität und sonst gar nichts. Wenn die EZB die maroden Euroländer stützt, dann werden wir, die Deutschen, eines Tages den gesamten Euro-Schuldenberg abtragen dürfen. Wie leicht dahin gesprochen, dass mit ein bißchen Wirtschaftsaufschwung die überschuldeten Länder ihre Kredite bedienen und zurückzahlen könnten. Nein, uns drohte eine Hyperinflation! Fragen Sie mal einen Fachmann wie Prof. Sinn vom Ifoinstitut oder Prof. Weber oder die Herren Issing oder Stark, was sie von diesen im Artikel formulierten Schlußfolgerungen halten. Sicher gar nichts. Ich auch nicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mmorgue 15.11.2011, 11:41
9. was waere wenn...

langfristiges wachstum von nun an der vergangenheit angehoeren wuerde.
dann waeren all die maßnahmen doch zum scheitern verurteilt.
dann MUSS es ueber kurz oder lang, um das wort kollaps zu vermeiden, eine schmerzhafte konsolidierung geben.
aber es darf nicht sein, was nicht sein darf

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 15