Forum: Wirtschaft
Schuldenkrise: Jetzt kann nur noch die Euro-Zentralbank helfen

Italien bekommt eine neue Regierung, ist die Euro-Zone nun gerettet? Mitnichten: In den Krisenländern steigen die Zinsen für öffentliche Schulden weiter, die Wirtschaft schrumpft.*Helfen kann nur noch die Europäische Zentralbank - indem sie im großen Stil Staatsanleihen kauft.

Seite 13 von 15
niepmann 15.11.2011, 17:34
120. Rosige Aussichten

Zitat von sysop
Italien bekommt eine neue Regierung, ist die Euro-Zone nun gerettet? Mitnichten: In den Krisenländern steigen die Zinsen für öffentliche Schulden weiter, die Wirtschaft schrumpft.*Helfen kann nur noch die Europäische Zentralbank - indem sie im großen Stil Staatsanleihen kauft.............
....... sich daran verschluckt und einzugehen droht.
Dann wird wieder um Spenden gebeten, und alle, DE voran, finanzieren Berlusconi's Saustall.

Als Gegenleistung muss Italien lt. Kauder dann Deutsch sprechen. Ist mir zu wenig. Kauder sollte Südtirol verlangen, und wir verschenken es dann an Österreich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Michel 03121964 15.11.2011, 17:42
121. jetzt rächt sich......

Zitat von sysop
Italien bekommt eine neue Regierung, ist die Euro-Zone nun gerettet? Mitnichten: In den Krisenländern steigen die Zinsen für öffentliche Schulden weiter, die Wirtschaft schrumpft.*Helfen kann nur noch die Europäische Zentralbank - indem sie im großen Stil Staatsanleihen kauft.
jetzt rächt es sich, dass die Politiker aller Staaten immer mehr Schulden gemacht haben. Beim "kleinen Mann" geht das net lange gut, die Staaten können da etwas länger aushalten.

Wenn jetzt immer wieder mantraartig runtergebetet wird, das es zu keiner großen Wirtschaftskrise, Rezession oder Inflation kommt, ist das wieder gelogen.
Das gemeine Volk wird für dumm verkauft, damit keine Panik entsteht und die reichen Zeit haben ihre Schäfchen ins trockene zu bringen.
Dass das System kollabiert steht doch fest. So viel Wirtschaftswachstum können die Staaten doch gar net mehr haben, dass die Schulden noch zurück gezahlt werden können.
Das Kind ist doch längst in den Brunnen gefallen, jetzt hilft es net mehr, dass wir darüber diskutieren, wie ein Absperrband aussehen müsste.

Ich jedenfalls habe schon reagiert, bei mir ist nix mehr zu holen.

Ist aber schon lustig, wie man immer weiter die arbeitende Mittelschicht verarscht. Obwohl, da gehören doch auch immer zwei dazu. Die lassen sich ja auch verarschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Silverhair 15.11.2011, 17:43
122. So einfach ist das nicht

Zitat von Bezahler
Sie verwechseln Dinge wie Anstand,Sitte und Moral mit Recht. Wenn Sie jemandem Geld leihen, weil Ihnen dieser Jemand vortäuscht über genügend Sicherheiten zur Absicherung und genügend Einkommen zur Rückzahlung zu verfügen,dann nennt man das einen Eingehungsbetrug.Gemäß BGB ist das nicht unmoralisch oder unanständig,sondern eine Straftat. Nun werden die zwischenstaatlichwen Beziehungen leider nicht durch unser BGB geregelt,sonst könnten wir die Griechen ja einsperren lassen. Sie dürfen das nicht vermischen.Sowas war mal früher auf dem Schulhof angesagt.In der Erwachsenewelt sind Ihre Betrachtungen doch von heilloser Naivität. Die Südländer haben die Lieferungen und Leistungen schließlich angenommen und auch verbraucht oder beiseite geschafft.Oder wie auch immer.Nennen Sie es wie Sie wollen.Ich nenne es der Einfachheit halber Diebstahl.
Würden ihre Betrachtungen stimmen , dann müßten sie sofort alle Banker einsperren.

Die Banken erschaffen Giralgeld aus dem Nichts, ohne dafür bei den Zentralbanken die entsprechenden "Bargeld-Mittel=Zentralbankgeld" zu hinterlegen - aktuell über das 20 fache an vollkomemn ungedecktem Geld eben - Giralgeld ist eine "ungedeckte - gehebelte - Leerverkaufts-Ware" mit dem Rechtsschutz übrigens eines Joghurtbechers .. mehr nicht!

Und so einfach wie sie die Welt beschreiben ist das nicht - die Banken Geben ja Geld nur gegen Schuldverpflichtungen aus .. sprich es gibt genausoviel "Geld wie Schulden" - mit der Folge das IHR Geld nur solange Existiert wie die Schulden dort existieren!

Und Wirtschaft funktioniert längst nicht mehr auf privater Ebene - der Preis eines Autos , Handy , TV Gerätes und und und ist eine Mischung aus "kleinem Einzelpreis" und einer gigantischen "Staatlichen Infrastruktur" die eben aufgebaut werden muss!

Ein Pferd braucht keine "kostenpflichtige Infrastruktur" - ein Auto braucht Mrd. von Strassen bis hin zum Zebrastreifen und dem Klohäuschen auf der Autobahn sowie der Wasserversorgung des klohäuschens!

Gibt natürlich auch keine Käufer mehr ohne Lehrer, Hochschulen .. mit "Arbeitslosen" betreiben sie auch keine Wirtschaft - IHRE EInnahmen sind immer die Ausgaben der anderen .. und da man längst die "Verkaufspreise" auf den "Staat" verlagert hat haben die Staaten eben auch die "Schulden"! Unausweichlich!

Sie haben es einfach mit einem schwachsinnigen Wirtschaftsystem zu tun was nur dazu dient einige wenige Leute immer "reicher" - und zwar an "Realen Gütern" werden zu lassen - die Dummen haben Geld und Schulden - und Staaten die in diesem Kreislauf auch noch mitspielen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
g.bruno 15.11.2011, 17:48
123. Ich glaube es nicht!

"Was aber passiert, wenn es der EZB gelingt, die Lage zu stabilisieren und der Aufschwung wieder einsetzt? Droht dann die Hyperinflation? Sicher nicht. Denn dann bleibt immer noch Zeit, die Anleihen wieder zu verkaufen und die Geldmenge zurückzufahren. Und die Märkte werden dann die Anleihen der Krisenstaaten auch gerne zurückkaufen.
Denn mit einem robusten Wachstum können die Regierungen von Italien, Spanien, Frankreich und Irland ihre Schulden recht problemlos bedienen." Ende Zitat.

Der Herr Dullien muss ein Franzose oder Italiener sein, die haben schon immer gerne Geld gedruck und Währungen massiv abgewertet.
Ich glaube, seine Behauptungen sind schlicht falsch. Hält er die Bundesbank denn wirklich für so dumm, da sie sich so einer eleganten und simplen Lösung verschliesst? Und sind "die Märkte" bereit, wertlose Schuldscheine zu 100% Wert aufzukaufen, wenn für jeden halbwegs intelligenten Menschen feststeht, dass die PIIGS Staaten ihre Schulden nicht mehr bedienen können? "Robustes Wachstum" im Süden Europas- das gab es, ja, aber nur auf Kredit und auf Grund der EU-Transferleistungen, das wird von allen Experten bescheinigt.
Wie der slowakische Politiker Sulik schon sagte: Man will den Brand mit dem Ventilator bekämpfen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Silverhair 15.11.2011, 17:55
124. Falsches VWL Handbuch

Zitat von E.Cartman
Das ist absolut nicht erstaunlich. Da wir die letzten Jahre Leistungsbilanzüberschüsse haben als gäbe es kein Morgen, und diese eindeutig auf Konsum und nicht wie es das gute alte VWL Buch behauptet auf Investitionen im Ausland basierten, müssen die entsprechenden Forderungen unweigerlich irgendwo in deutschen Büchern stehen. Ich hatte mich vor kurzem gefragt, warum der Finanzsektor in Frankreich, mit negativem Nettoauslandsvermögen, stärker von Abschreibungen bedroht sein kann als der deutsche. Soweit ich das inzwischen sehen kann hat unser Finanzsektor die Kredite durch London und New York geschickt, und große Teile ins Zentralbanksystem abgedrückt. All das Geschiebe ändert aber nichts daran, dass derart hohe Leistungsbilanzüberschüsse in eine Richtung und ohne Chance auf die baldige und drastische Umkehr der Verhältnisse nichts anderes bedeuten, als dass wir Produkte in entsprechender Höhe verschenkt haben, wie Angelsachsen und Franzosen es uns seit Jahren vorhersagen. Das wird in den deutschen Büchern bisher nicht angezeigt, aber da kommen wir jetzt langsam hin. Aber der Rest ist ja nur neidisch auf unseren Export...
Nichts gegen ihre Argumentation der Leistungsbilanz Überschüsse, aber ...

Ihr gutes altes VWL Buch sollten sie mal in den Müll werfen!

Geld kennt keinen Unterschied zwischen Konsum und Investitionen!
Egal was sie in der realen Wirtschaft machen - erstmal "Kaufen = Konsumieren" sie etwas - egal ob sie Malfarbe , einen Hammer im baumarkt , ein Haus oder die Arbeiter und Fenster etc. kaufen!

Alles was sie kaufen "kann - aber kann eben" nur auch als Investion gewertet werden wenn sie das "Gemalte Bild" verkaufen - für das gebaute oder Gekaufte Haus Miete bekommen .. und und und..

Es ist nicht möglich "Konsum und Investionen" am "Kaufen" festzumachen - sondern nur daran ob die Waren /Dienstleistungen die sie dann von "anderen" herstellen lassen zu einem Aufpreis verkaufen - dann haben sie eine "Investition getätigt"..

Und wo man eben im "Ausland" etwas aufkauft = Konsum - kommt es darauf an ob man die Steuern dort zahlt oder in Deutschland, ob man das über Kredite finanziert oder ob es unterschiedliche Währungen sind!

Investionen im "Ausland" sind kein "Erfolgsrezept", wenn der andere Staat eine andere Währung hat .. dann gibts nämlich keine "eigene - sondern immer nur die Währung der anderen zurück" - einer der Gründe warum es sich nicht lohnt in China wirklich zu "investieren" - sie bekommen keine Euros zurück, sondern nur Yuan - und damit können sie nur in China einkaufen!

Sicherlich waren es vor allem die Aussenhandelsüberschüsse - die bei "Nationeln Währungen" sich als "Devisen" der anderen Länder hätten bemerkbar gemacht - man hätte dann auf seinem Konto inzwischen über 1,5 Bio Euro an Draachmen , Lira, Gulden liegen .. und hätte schnell gemerkt das man damit eigentlich nur Schuldscheine sammelt.. Aber durch den Euro hat man gejubelt . weil diese Einheitswährung versteckt das man eigentlich seit Jahren nur in der Hoffnung lebt das irgendwelche Aliens mal die Riesterrente und Co. bazahlen sollen - die es aber nicht gibt!

Hätten sie ein gutes VWL Buch dann hätte da drin gestanden- Man kann im Aussenhandel eines Staates keine "Gewinne in Geld machen " - Niemals - weil es einfach unmöglich ist das die "anderen" das eigene Geld drucken.. Nur die Illusion einer einheitlichen Währung versteckt das ganze!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mauimeyer 15.11.2011, 18:02
125. Schlauberger

Zitat von R Panning
Inflation im 3-4% Bereich kann Lohnempfängern schnurz sein, wenn es echte Inflation mit Preis und Lohnsteigerungen ist. Leute, die jedoch ihr Geld hauptsächlich mit Geld verdienen - denen ist sowas ein Dorn im Auge. Aber das versteht der Deutsche Michel net. Er lässt sich lieber einreden, daß 3-4% Inflation schlimm für ihn ist.
Wenn Sie nur 10 Jahre lang mit Ihrem Gehalt entsprechend der Inflation erhöht bekommen - immer nachträglich natürlich - dann verdienen Sie um den Faktor 1.48 mehr.
dann sind Sie in der Progression ein gutes Stück weiter. Den jenigen, die schon am Grenzsteuersatz liegen macht das nichts. Aber die untere Mitte wird "progressioniert"!
Immer aus der linken Ecke auf die das oben blicken, reicht nicht ganz! Und eine marxistische Mathematik gibt es auch nicht! Also: erst rechnen und dann argumentieren!
Kauri

Beitrag melden Antworten / Zitieren
debreczen 15.11.2011, 18:11
126. Verschwörungstheorie?

Zitat von tangarra
wenn die EZB die Notenpresse anwirft, dann stellt sich doch die Frage: Warum haben das nicht schon längst gemacht? Die Antwort ist einfach: diese Behauptung ist falsch. Es war von Anfang an das Ziel der Club-Med Staaten, sich über die EZB zu finanzieren, denn sie haben Schulden gemacht während die dummen Deutschen gespart haben. Jetzt werden die Ersparnisse der deutscen Rentner verknuspert.
Paßt zeitlich allerdings auffallend zu Schröders "Eigenvorsorgeaufrufen". Wenn jetzt die Inflation zuschlägt, ist von der kapitalgedeckten Vorsorge bald nichts mehr übrig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
weltsichtig 15.11.2011, 18:23
127. Inflationsausgleich wird nicht kommen

Zitat von mauimeyer
Wenn Sie nur 10 Jahre lang mit Ihrem Gehalt entsprechend der Inflation erhöht bekommen - immer nachträglich natürlich - dann verdienen Sie um den Faktor 1.48 mehr. dann sind Sie in der Progression ein gutes Stück weiter. Den jenigen, die schon am Grenzsteuersatz liegen macht das nichts. Aber die untere Mitte wird "progressioniert"! Immer aus der linken Ecke auf die das oben blicken, reicht nicht ganz! Und eine marxistische Mathematik gibt es auch nicht! Also: erst rechnen und dann argumentieren! Kauri
Die Gewerkschaften können ja schon bei der derzeit moderaten Inflation angesichts der Globalisierung die Reallöhne der Normalverdiener nicht sichern; nur bei Gutverdienern war in den letzten Jahren die Lohnsteigerung höher als die Inflation. Jede höher die Inflation wird, desto schlechter schneidet der durchschnittliche Arbeitnehmer ab, da braucht man sich nichts vorzumachen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
weltsichtig 15.11.2011, 18:26
128. Relativ gesehen

Zitat von big t
Wäre es derzeit nicht clever sich Italo-Anleihen zu kaufen? Im Gegensatz zu Griechenland ist Italien "too big to fail", d.h. irgendwer (wir) wird im Extremfall schon dafür geradestehen. So könnte man wenigstens sein eigenes Geld absichern und bekommt noch nen recht ordentlichen Zinsatz, der weit über dem Inflationsniveau liegt, dazu.
Wenn Italien gerettet werden muss, dann kann das die Inflation so in die Höhe treiben, dass auch 7% Zinsen ein schlechtes Geschäft sind. Persönlich würde ich eher zu Sachwerten greifen (oder die Kohle auf den Kopp hauen, solange sie noch was wert ist... ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Traumschau 15.11.2011, 18:42
129. Na endlich ...

hat SPON mal bei Ökonomen abgeschrieben, die was davon verstehen und genau diese Entwicklung vorausgesehen haben und genau diese Lösung immer propagiert haben. Guter Beitrag!!
Allerdings, Käse ist das sowieso alles, weil der ganz entscheidende Schritt nicht gemacht wurde: eine STRENGE Regulierung der Finanzmärkte.
Wenn man aber die Währungsunion behalten möchte, kommt man nicht an der EZB in anderer Rolle (wie die USA und GB) als bisher vorbei. Das ist das absolut kleinere Übel!
Ob Murksel das in diesem Leben noch einsieht ...?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 13 von 15