Forum: Wirtschaft
Schuldenkrise: Jetzt kann nur noch die Euro-Zentralbank helfen

Italien bekommt eine neue Regierung, ist die Euro-Zone nun gerettet? Mitnichten: In den Krisenländern steigen die Zinsen für öffentliche Schulden weiter, die Wirtschaft schrumpft.*Helfen kann nur noch die Europäische Zentralbank - indem sie im großen Stil Staatsanleihen kauft.

Seite 14 von 15
E.Cartman 15.11.2011, 19:07
131. ...

Zitat von Bezahler
Wenn Sie jemandem Geld leihen, weil Ihnen dieser Jemand vortäuscht über genügend Sicherheiten zur Absicherung und genügend Einkommen zur Rückzahlung zu verfügen,dann nennt man das einen Eingehungsbetrug.Gemäß BGB ist das nicht unmoralisch oder unanständig,sondern eine Straftat.
Wer hat denn jemals behauptet, über irgendwelche Sicherheiten zur Rückzahlung zu verfügen, von gefälschten griechischen Zahlen mal abgesehen? Die Informationen über die sich aufbauenden Blasen waren frei verfügbar und standen auch öfters mal in deutschen Medien, wurden aber ignoriert, weil doch alles so schön lief. Dass es beim Default eines Staates keine "Sicherheiten" gibt ist eigentlich Allgemeinwissen.

Zitat von Bezahler
Nun werden die zwischenstaatlichwen Beziehungen leider nicht durch unser BGB geregelt,sonst könnten wir die Griechen ja einsperren lassen.
Was aber eben auch nicht erst seit vorgestern bekannt ist.

Zitat von Bezahler
Sie dürfen das nicht vermischen.Sowas war mal früher auf dem Schulhof angesagt.In der Erwachsenewelt sind Ihre Betrachtungen doch von heilloser Naivität. Die Südländer haben die Lieferungen und Leistungen schließlich angenommen und auch verbraucht oder beiseite geschafft.Oder wie auch immer.Nennen Sie es wie Sie wollen.Ich nenne es der Einfachheit halber Diebstahl.
Natürlich haben sie die angenommen. Wenn mir jemand Geld leihen will, nachdem ihm jemand erklärt dass es entweder auch mal in die andere Richtung gehen muss, und ich es sonst wohl nicht zurückzahlen werde, und er will es mir immer noch unbedingt leihen, dann nehme ich das auch an. Einem geschenkten Gaul und so weiter. Früher auf dem Schulhof war ich beim Geldverleih wesentlich vorsichtiger. Naiv ist es, wenn man sich in der Erwachsenenwelt verhält, als würden weltweit deutsches Recht und deutsche Prinzipien gelten, und man daher meint unsere Leistungsbilanzüberschüsse würde der Rest schon irgendwann abarbeiten. Wenn die Deutschen nichtmal verstehen wollen wie die internationalen Regeln funktionieren, kann man das kaum Betrug nennen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
E.Cartman 15.11.2011, 19:15
132. ...

Zitat von weltsichtig
Die Gewerkschaften können ja schon bei der derzeit moderaten Inflation angesichts der Globalisierung die Reallöhne der Normalverdiener nicht sichern; nur bei Gutverdienern war in den letzten Jahren die Lohnsteigerung höher als die Inflation. Jede höher die Inflation wird, desto schlechter schneidet der durchschnittliche Arbeitnehmer ab, da braucht man sich nichts vorzumachen.
Die Studie in der das stand hat nebenher aber auch gesagt, dass es sich nicht mit der "Globalisierung" entschuldigen lässt. Mangelnde Wettbewerbsfähigkeit ist wirklich nicht das Problem der deutschen Arbeitnehmer, sondern das Geld ist einfach bei jemand anderem gelandet. Das Geld für Lohnerhöhungen ist durchaus vorhanden, aber etwas mehr als null Einsatz ist schon nötig um diese zu bekommen. Wenn man sofort einknickt, wenn irgendjemand seinen Arbeitsplatz verlieren könnte, wird das natürlich nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Silverhair 15.11.2011, 20:36
133. Schallendes Gelächter

Zitat von eckawol
der EUROBOND durch Akkumulation der Anleihen aller EURO-Staaten an einer Stelle. Das wollte die Bundesrepublikaner angeblich nicht, aber der aktuelle Bundesbank-Präsident hat sichtlich Mühe, dem Handeln der EZB entgegenzuwirken.
Na die Bundesbank-Präsidenten wollten eher wohl die Banken und Reichen retten - mit Geldpolitischen Gründen hat das alles nichts zu tun!

Geld hat nur eine Deckung durch Schuldner - deshalb können sie in ihrem Drucker "Geld drucken" soviel sie wollen - niemand nimmt das an, weil man anderswo keinen Schulder dafür hat der eine Leistung erbringt!
Und so hat jede Währung in ihrem Nutzungsgebiet immer alles "Geld und alle Schulden" zusammen - in präzise der gleichen Höhe. Man kann diese nicht "Trennen" nach dem Motto - die einen haben Gewinne also Kapitaltransfer von A -> B und die anderen nur die Verluste B -> A . und dann verdunsten die "Schulden"!
Diese Vorstellung ist so oder so unsinnig schon immer gewesen - und das Spinner die in irgendwelche Verträge schreiben ändert daran nichts das es eine Unsinnssvorstellung ist!

Und so ist eben auch die Vorstellung man könne auf Dauer dabei Gewinnen nonsens - Unterschiedliche Zinssätze in den einzelnen Euro-Staaten heißt - gibt anderen ein Brecheisen mit Hydraulikantrieb in die Hand um diese "Kette" Euro zu zerbrechen!
Tut man sich nur keinen Gefallen mit - weil wenn die anderen für "Zinsen" an irgendwelche Geldgeber dann weniger Kaufkraft haben kaufen sie auch weniger ein - also "spart" man an den Zinsen, zahlt aber letztlich das wieder im verminderten Export zb: obendrauf!

Ein Eurobond hätte Deutschland zwar ein paar Zinspunkte mehr gekostet - so 40 Mrd. wird vermutet - aber wollte man nicht , und jetzt zahlt man 100'te Mrd. dafür das man anderen das Brecheisen in die Hand gedrückt hat - Sagen wir mal -eine grössere Dummheit gibt es kaum!

Oder eine alte Geschäftsregel - Geiz, Gier, Missgunst und Neid sind die besten Einnahmequellen - aber eben für die anderen!

Die Spekulanten in Europa bedanken sich bei Axel Weber und Ihnen mit Sicherheit auch - mit einem schallenden Gelächter über soviel "Unverstand"!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freidenker49 15.11.2011, 21:39
134. EZB Intervention alternativlos?

So wie die Spiegel Redaktion die Situation darstellt, ist der Aufkauf von Anleihen durch die EZB wohl alternativlos?!
Mitnichten. Wenn die EZB das machen würde, könnten die Regierungen ihre Sparanstrengungen einstellen, die EZB kauft ja alle Anleihen auf.
Dass dann die EZB die späteren Ausfälle tragen muss, wird ausgeblendet.
Wenn die EZB mit dem massiven Aufkauf anfängt, dann sollte es einen Aufschrei der Bevölkerungen derjenigen Länder geben, deren Finanzen noch in Ordnung sind. Einige werden aus dem Euro aussteigen, weil sie nicht für den späteren Schaden aufkommen wollen, und D sollte dazugehören.
Natürlich wird das Einußen im Export bringen.
Die Inflation findet derzeit in den Preisen der Sachanlagen, speziell im Immobilienbereich statt, da niemand mehr Geldwerte mit Verlustrisiken behalten will

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rabenkrähe 15.11.2011, 21:52
135. nene

Zitat von Traumschau
hat SPON mal bei Ökonomen abgeschrieben, die was davon verstehen und genau diese Entwicklung vorausgesehen haben und genau diese Lösung immer propagiert haben. Guter Beitrag!! Allerdings, Käse ist das sowieso alles, weil der ganz entscheidende Schritt nicht gemacht wurde: eine STRENGE Regulierung der Finanzmärkte. Wenn man aber die Währungsunion behalten möchte, kommt man nicht an der EZB in anderer Rolle (wie die USA und GB) als bisher vorbei. Das ist das absolut kleinere Übel! Ob Murksel das in diesem Leben noch einsieht ...?
Mutti mußja erstmal damit klarkommen, daß mittlerweile alle EU-Staaten inklusive Frankreich ohne deutsche Hilfe nicht mehr weiterkommen.
Dauerhaft Entlastung können nur solide Bilanzen aller Staaten bringen und eine aus sich gesundende Wirtschaft, die nicht auf erfundene Kapitalien angewiesen ist.
Zentralbanken, die sich als Erfüllungsgehilfen der Finanzwirtschaft darbieten, wie in den USA, verschlimmern die Situation nur.
rabenkrähe

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beo21 15.11.2011, 22:25
136. Datenbasis

Zitat von czarpeter
Und was sollen Ihre schwache Datenbasis, deren Ursprung ich garnicht kennen moechte, sagen? Etwa das Ihre Kapazitaet auf dem Gebiet der Makrooekonomie sehr eingeschraenkt ist?
Sie dürfen auch gern ein paar Euro investieren und sich einen Bloomberg Terminal anschaffen. ...dann klapts auch mit dem Zitieren von Statistiken :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Silverhair 15.11.2011, 23:20
137. Keine Bilanzen

Zitat von rabenkrähe
Mutti mußja erstmal damit klarkommen, daß mittlerweile alle EU-Staaten inklusive Frankreich ohne deutsche Hilfe nicht mehr weiterkommen. Dauerhaft Entlastung können nur solide Bilanzen aller Staaten bringen und eine aus sich gesundende Wirtschaft, die nicht auf erfundene Kapitalien angewiesen ist. Zentralbanken, die sich als Erfüllungsgehilfen der Finanzwirtschaft darbieten, wie in den USA, verschlimmern die Situation nur. rabenkrähe
Staaten haben keine Bilanzen - sie haben einen "Haushalt" weil sie als gemeinnützige Vereinigung ohne eigenen Einnahmen und Ausgaben konstruiert sind!
Die Einnahmen "des Staates" sind immer die Einnahmen seiner Bürger, und die Ausgaben immer die "Einnahmen" seiner Bürger! Deshalb können Staaten auch keine Rendite haben, keine Bilanz, kein Geschäfts oder Handelsvermögen - sie sind schlicht die SUMME aller ihrer Bürger - sowohl beim Geld wie auch bei den Schulden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Themostikles 15.11.2011, 23:33
138. Er ist Senior Policy Fellow beim European Council on Foreign Relations

So haben wir uns das vorgestellt. Wieder einer, der uns im Sinne der Finanzindustrie desinformiert. Das US-Council on Foreign Relations ist die Blaupause für die gleichnamige europäische Vereinigung. Das CFR ist DAS einflußreichste Organ der Politik und bestimmt in den USA unter anderem die Berater des Präsidenten. Der Präsidentschaftskandidat selbst muß vom CFR empfohlen sein, sonst wird er es nicht.

Und nun kommt ein solcher Agent her und schreibt im SPON einen Artikel, der den einzigen Sinn hat, die EZB zu nötigen, die Ramschpapiere der internationalen Privatbanken zu kaufen. Mit neugedrucktem Geld, "die Inflation ist ja kein Problem".

Inflation ist es auch, wenn die Europäer und Amerikaner von Jahr zu Jahr weniger in der Lohntüte haben. Da kann das Gleichgewicht zwischen Gütern und Dienstleistungen auf der einen Seite und der Geldmenge noch so stabil sein. der Konsument ist der Teuerung ausgesetzt.

Es geht nur darum, dass sich die Banken wieder vom Steuerzahler helfen lassen. Dafür gibt es dann auch KEINE Regulierung und nach 2008 und 2011 kann das Spiel 2013 wieder losgehen. In 2012 wird aber schon gegen die Staaten, die eben geholfen haben spekuliert, wann diese insolvent werden. Von den selben Leuten. Umverteilung ist eine Verniedlichung für diese Erscheinung. Das ist RAUB durch unsere Nomenklatura und die Finanzindustrie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansjoki 15.11.2011, 23:33
139. wo bleibt der längst fällige "AHA-Effekt" der

Zitat von sysop
Italien bekommt eine neue Regierung, ist die -Zone nun gerettet? Mitnichten: In den Krisenländern steigen die Zinsen für öffentliche Schulden weiter, die Wirtschaft schrumpft.*Helfen kann nur noch die Europäische Zentralbank - indem sie im großen Stil Staatsanleihen kauft.
---
Verantwortlichen in diesem Finanz-Zirkus ?
Offenbar ist das Spielen an den diversen Hebeln der Finanzpolitik (ein "bisschen" mehr Geldmenge - ein "bisschen" mehr Kauf von maroden Staatsanleihen - ein "bisschen" Subventionierung marktgerechter Zinsen etc.) das einzig "alternativlose Denkbare" in den Gehirnen der "Fachleute".
Realisiert den keiner, dass die permanente Emission von Staatsanleihen nichts anderes ist, als alte Schulden durch neue zu finanzieren - allerdings mit dem Multiplikator des zusätzlichen Zinses ?
Ist dies nicht etwa bereits die von den "Schlauesten der Schlauen" empfohlene "ungefährliche" Erhohung der Geldmenge mit all ihren "herrlichen" Wirkungen ?
Wie wäre es zur Abwechslung mit dem Ansatz an den Ursachen ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 14 von 15