Forum: Wirtschaft
Schuldenkrise: Jetzt kann nur noch die Euro-Zentralbank helfen

Italien bekommt eine neue Regierung, ist die Euro-Zone nun gerettet? Mitnichten: In den Krisenländern steigen die Zinsen für öffentliche Schulden weiter, die Wirtschaft schrumpft.*Helfen kann nur noch die Europäische Zentralbank - indem sie im großen Stil Staatsanleihen kauft.

Seite 15 von 15
Silverhair 15.11.2011, 23:37
140. So klappt das nicht

Zitat von freidenker49
So wie die Spiegel Redaktion die Situation darstellt, ist der Aufkauf von Anleihen durch die EZB wohl alternativlos?! Mitnichten. Wenn die EZB das machen würde, könnten die Regierungen ihre Sparanstrengungen einstellen, die EZB kauft ja alle Anleihen auf. Dass dann die EZB die späteren Ausfälle tragen muss, wird ausgeblendet. ...
Die Privaten Banken produzieren über den Geldmultiplikationsfaktor "Geld u. Schulden ohne Ende" durch die Ausgabe von "ungedecktem - gehebelten - Leerverkaufsware" genannt Giralgeld! Sprich - alles Buchgeld und das ist praktisch alles Geld was kursiert ist rein erfundenes Geld - ein Verschuldungsystem was über die Privatbanken und die Regeln der Politik in Gang gesetzt wurde - übrigens auch in der BRD damals mit der DM - da war das nicht anders!

Und die EZB hat auch bisher als "Deckung" dieser Kredite für Staatsanleihen wieder genau diese Staatsanleihen als Sicherheiten akzeptiert - In fakt hat sie also eigentlich das was sie schon immer machte nur jetzt vollständig übernommen - wie üblich wurden die "Gewinne" der Privatbanken privatisiert, die Schulden sozialisiert!

Und "Sparen" können Regierungen nicht - das können nur die Bürger - und Staatsanleihen sind eben Vermögensanlagen der Bürger - da stecken die SPargroschen drin genauso wie die Riesterrente und die Lebensversicherung .. Was wollen sie da als Staat sparen? Den "Vermögenden ihren Zinsen nehmen?" glabuen sie doch nicht an diesen Unsinn? Wer Staatsanleihen sich leisten kann zahlt keine Steuern - weil er sonst das Geld nicht hätte!

Ein Staat btw. eine Währungsunion ist eben nicht etwas was irgendwo "sparen" kann - das ist unsinn - weil seine Ausgaben immer auch die Einnahmen seiner Bürger sind - er ist kein "zusätzliches Wirtschaftsobjekt" kein Bürger der irgendwo etwas unter die Matraze stecken kann , sondern er ist die SUMME aller Bürger und Unternehmen und die SUMME aller Einnahmen und Ausgaben - und da gibt es kein Sparen, weil auch das Geld und die Schulden von eben genau ALLEN Bürgern und Unternehmen überhaupt erst erzeugt wird!

Und welchen Schwachsinn dieses "Scheinsparen" anrichtet kann man jetzt schon ablesen - die Wirtschaft bricht zusammen - stück für Stück , und am Ende wird man eben auch keine "Einnahmen" mehr haben!

Und die dt. Finanzen sind eben auch nicht in Ordnung - Summa summarum liegen in den Banken und Versicherungen 1,5 Bio Euro Schuldscheine aus dem "Export-Überschuss" - den dort sind die Schulden ja entstanden - man sieht sie eben nur nicht weil man das Mäntelchen "Ist doch alles Euro" sogar die Schuldscheine drüber gedeckt hat.
Wenn diese Illusion platzt löschen die Banken die Konten und Sparbücher .. da ist nämlich nur das Gegenstück dieser Schulden drauf gebucht worden!

Geld ohne Schulden gibt es nicht - und wenn Deutschland oder wer auch immer austritt - da bleibt dann kein einziger "cent" Haben mehr in den Büchern! Das einzige was nicht stirbt sind die Illusionen die die Menschen haben mit solchem Unsinn!

Geld hat eben keinen "Wert" - es ist nur eine andere Art von Schuldschein .. also vorsichtig mit den Schuldnern und dem Geld umgehen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sacco 16.11.2011, 13:50
141. x

Zitat von freidenker49
Mitnichten. Wenn die EZB das machen würde, könnten die Regierungen ihre Sparanstrengungen einstellen, die EZB kauft ja alle Anleihen auf.
das werden sie auch.
Zitat von freidenker49
Wenn die EZB mit dem massiven Aufkauf anfängt, dann sollte es einen Aufschrei der Bevölkerungen derjenigen Länder geben, deren Finanzen noch in Ordnung sind.
den gibt es bereits - aber der läßt regierung wie opposition völlig kalt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Traumschau 16.11.2011, 14:16
142. Klar!

Zitat von rabenkrähe
Mutti mußja erstmal damit klarkommen, daß mittlerweile alle EU-Staaten inklusive Frankreich ohne deutsche Hilfe nicht mehr weiterkommen. Dauerhaft Entlastung können nur solide Bilanzen aller Staaten bringen und eine aus sich gesundende Wirtschaft, die nicht auf erfundene Kapitalien angewiesen ist. Zentralbanken, die sich als Erfüllungsgehilfen der Finanzwirtschaft darbieten, wie in den USA, verschlimmern die Situation nur. rabenkrähe
Käse ist das sowieso alles - keine Frage, die Lage ist prkär!!
Die EZB könnte aber aber Auflagen machen, unter denen sie Anleihen der Staten kauft und diese damit refinanziert.
Das würde einerseits Druck aus dem Kessel nehmen, weil die Staaten Zeit gewinnen, um ihre Situation in Ordnung zu bringen, die Märkte erheblich abkühlen und außerdem diese unsägliche Austeritätspolitik beenden, die im Augenblick die gesamte Eurozone in eine Rezession treibt, und böte andererseits die Chance, endlich den Finanzmarkt zu regulieren. Das alles geht aber nur dann, wenn die EZB für alle Staatsanleihen - unter Bedingungen - UNBEGRENZT einsteht. Nur so geht´s! Die Befürchtung, dass die Krisenstaaten dann eben nicht mehr sparen, weil sie ja durch die EZB günstig refinanziert werden, ist m.E. Unsinn, weil eben KEIN Automatismus eingebaut ist, sondern nur durch Vorausleistung der Staaten etwa bei der Steuerpolitik, etc. die Anleihen durch die EZB aufgenommen werden. Das ist nur eine Frage der Einigungswilligkeit.
Wenn man aber den Euro nicht will - darüber kann man ja streiten - dann muss man nur so weitermachen wie bisher.
By the way: die EZB hat bereits im großen Stil Anleihen gekauft. Nur, bis jetzt hat sie sich nicht zu einer umfassenden Garantie bekannt. Aber nur dann macht das Ganze auch Sinn! Staaten kaputt sparen führt ERWIESENERMASSEN weder zu mehr Steuereinanhmen noch zu mehr Wachstum. Das geht gar nicht, wie man jetzt aktuell in Griechenland besichtigen kann.
Im Augenblick

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Litajao 16.11.2011, 14:36
143. Sie schreiben so schön: "So klappt es nicht"!

Zitat von Silverhair
Die Privaten Banken produzieren über den Geldmultiplikationsfaktor "Geld u. Schulden ohne Ende" durch die Ausgabe von "ungedecktem - gehebelten - Leerverkaufsware" genannt Giralgeld! Sprich - alles Buchgeld und das ist praktisch alles Geld was kursiert ist rein erfundenes Geld - ein Verschuldungsystem was über die Privatbanken und die Regeln der Politik in Gang gesetzt wurde - übrigens auch in der BRD damals mit der DM - da war das nicht anders! Und die EZB hat auch bisher als "Deckung" dieser Kredite für Staatsanleihen wieder genau diese Staatsanleihen als Sicherheiten akzeptiert - In fakt hat sie also eigentlich das was sie schon immer machte nur jetzt vollständig übernommen - wie üblich wurden die "Gewinne" der Privatbanken privatisiert, die Schulden sozialisiert! Und "Sparen" können Regierungen nicht - das können nur die Bürger - und Staatsanleihen sind eben Vermögensanlagen der Bürger - da stecken die SPargroschen drin genauso wie die Riesterrente und die Lebensversicherung .. Was wollen sie da als Staat sparen? Den "Vermögenden ihren Zinsen nehmen?" glabuen sie doch nicht an diesen Unsinn? Wer Staatsanleihen sich leisten kann zahlt keine Steuern - weil er sonst das Geld nicht hätte! Ein Staat btw. eine Währungsunion ist eben nicht etwas was irgendwo "sparen" kann - das ist unsinn - weil seine Ausgaben immer auch die Einnahmen seiner Bürger sind - er ist kein "zusätzliches Wirtschaftsobjekt" kein Bürger der irgendwo etwas unter die Matraze stecken kann , sondern er ist die SUMME aller Bürger und Unternehmen und die SUMME aller Einnahmen und Ausgaben - und da gibt es kein Sparen, weil auch das Geld und die Schulden von eben genau ALLEN Bürgern und Unternehmen überhaupt erst erzeugt wird! Und welchen Schwachsinn dieses "Scheinsparen" anrichtet kann man jetzt schon ablesen - die Wirtschaft bricht zusammen - stück für Stück , und am Ende wird man eben auch keine "Einnahmen" mehr haben! Und die dt. Finanzen sind eben auch nicht in Ordnung - .... .... Das einzige was nicht stirbt sind die Illusionen die die Menschen haben mit solchem Unsinn! Geld hat eben keinen "Wert" - es ist nur eine andere Art von Schuldschein .. also vorsichtig mit den Schuldnern und dem Geld umgehen!
Aber in all Ihren hunderten, wenn nicht gar tausenden von Beiträgen beschreiben Sie immer wieder den Nichtwert des Geldes, dass es sich um Illusionen, Schwachsinn, usw. handelt.
Mit all Ihren negativen "Fakten" beschreiben Sie also den Verfall des Geldes, nicht nur des Euro, sondern allen Geldes, ergehen sich in Ihren Eloguen seitenlang, dass das alles nicht so geht, dass so ziemlich alles falsch ist, was die Banken, die Politik, die Menschen machen, weil ja all diese armen Teufel nichts verstehen, was da tatsächlich passiert.

So viel ich weiß, haben Sie ein mal einen von Ihrer Sicht aus "positiven Ansatz" geliefert und zwar die Rückkehr zum Tauschhandel und Sie schrieben auch, dass Sie das rege betreiben und sogar eigene Produkte für den Tauschhandel entwickelt haben.
Aber leider haben Sie keinerlei Fakten zu Ihren genialen Ideen geliefert.
Deshalb nochmals Silverhair, wo sind denn Ihre positiven Denkansaetze für positive Lösungen zu "all diesem Unsinn" oder gibt es in Ihrer Welt der Wirtschaft und Währungspolitik keine positiven Lösungen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wylly 16.11.2011, 16:34
144. nicht Banken oder Spekulanten

sind schuld an der derzeitigen Krise. Es handelt sich ausschließlich um eine Schuldenkrise ausgelöst durch eine grosse Bande unfähiger Politiker
In unserem demokratischen System sind ausschließlich Leute an der Macht die über absolut keinerlei Sachverstand verfügen.
Aber solche Leute haben 50 Jahre die Wirtschaft ihrer Länder gesteuert. Die ausschießliche Prämisse war dabei den Wählern soviel "Gutes" zu tun damit man wieder gewählt wurde.
Das aber fünfzig Jahre ständige "Neuverschuldung" der falsche Weg ist, ist jedem normal Bürger klar. Selbst in den letzten zwei Jahren, in der reichlich Geld in die Steuerkassen kamen, waren Leute wie Schäuble nicht in der Lage mit dem Geld zu wirtschaften. Das Leben über die Verhältnisse und Schulden zu machen ist so in den Köpfen der unfähigen Politiker verankert so das es eigentlich nur noch eine Lösung gäbe:

Alle Investoren sollten neue Staatsanleihen meiden wie der Teufel das Weihwasser und damit die Staaten dazu zwingen zumindest mal mit den Steuereinnahmen eines Jahes klar zu kommen.

Sollte man jetzt aber die EZB mißbrauchen sollte Deutschland öffentlich bekunden das kein deutscher Steuerzahler auch nur mit einem Cent für die Schulden der EZB haftet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Der Bruddler 16.11.2011, 19:00
145. Überschrift

Zitat von hansjoki
...Ist dies nicht etwa bereits die von den "Schlauesten der Schlauen" empfohlene "ungefährliche" Erhohung der Geldmenge mit all ihren "herrlichen" Wirkungen ? Wie wäre es zur Abwechslung mit dem Ansatz an den Ursachen ?
Guten morgen!

Dazu ist es derzeit zu spät.

Natürlich gehört die Verschuldungspolitik angegangen, aber das kann nur nebenher passieren.

Staatsanleihen haben eine bestimte Laufzeit, nach welcher sie zurückgezahlt werden. Dazu wird Geld benötigt und zwar regelmäßig, da auch regelmäßig Staatsanleihen verkauft werden/wurden.

Da der Grund für diese Staatsanleihen war, dass nicht genügend Geld vorhanden war, können diese auch nicht ohnen weiteres sofort zurückgezahlt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
materialist 16.11.2011, 20:38
146. Früher

Zitat von inqui
auf welche Ideen die Eurodiktatoren kommen.... zum weglachen
Früher wurden die Überbringer schlechter Nachrichten bisweilen getötet in der EU ist man natürlich viel humaner ,man verbietet einfach negative Nachrichten auch wenn sie 10x wahr sind.Donnerwetter die Jungs sind ihr Geld wert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freeagent 18.11.2011, 20:27
147. Danke für den Artikel

Realsatire pur. Ich hab selten so gelacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freeagent 18.11.2011, 21:16
148. Das ist doch kein Problem

Zitat von Themostikles
So haben wir uns das vorgestellt. Wieder einer, der uns im Sinne der Finanzindustrie desinformiert. Das US-Council on Foreign Relations ist die Blaupause für die gleichnamige europäische Vereinigung. Das CFR ist DAS einflußreichste Organ der Politik und bestimmt in den USA unter anderem die Berater des Präsidenten. Der Präsidentschaftskandidat selbst muß vom CFR empfohlen sein, sonst wird er es nicht. Und nun kommt ein solcher Agent her und schreibt im SPON einen Artikel, der den einzigen Sinn hat, die EZB zu nötigen, die Ramschpapiere der internationalen Privatbanken zu kaufen. Mit neugedrucktem Geld, "die Inflation ist ja kein Problem". Inflation ist es auch, wenn die Europäer und Amerikaner von Jahr zu Jahr weniger in der Lohntüte haben. Da kann das Gleichgewicht zwischen Gütern und Dienstleistungen auf der einen Seite und der Geldmenge noch so stabil sein. der Konsument ist der Teuerung ausgesetzt. Es geht nur darum, dass sich die Banken wieder vom Steuerzahler helfen lassen. Dafür gibt es dann auch KEINE Regulierung und nach 2008 und 2011 kann das Spiel 2013 wieder losgehen. In 2012 wird aber schon gegen die Staaten, die eben geholfen haben spekuliert, wann diese insolvent werden. Von den selben Leuten. Umverteilung ist eine Verniedlichung für diese Erscheinung. Das ist RAUB durch unsere Nomenklatura und die Finanzindustrie.
Draghi, Monti und Papadémos sind auch Vereinsmitglieder.
Nebenbei arbeite(t)n sie noch für Goldmann Sachs:

http://www.lemonde.fr/europe/article...3675_3214.html

Also die optimale Besetzung um Europa zu "retten".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Triple_AAA 18.11.2011, 21:33
149. Oh Mann,

Zitat von wylly
.......... Alle Investoren sollten neue Staatsanleihen meiden wie der Teufel das Weihwasser und damit die Staaten dazu zwingen zumindest mal mit den Steuereinnahmen eines Jahes klar zu kommen. ........
das wäre der Alptraum eines jeden Politikers.
Welches Land könnte sowas seinen Politikern zumuten?
Mal abgesehen von Denen, mit einer Direktdemokratie.

In D. wären solche Ansinnen sicherlich Rechtspopulistisch,
wenn nicht gar Rechtsradikal einzustufen und
müssten in der EU geächtet werden.
Aus politischer Sicht, kann dies kein Weg sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 15 von 15