Forum: Wirtschaft
Schuldenkrise: Jetzt kann nur noch die Euro-Zentralbank helfen

Italien bekommt eine neue Regierung, ist die Euro-Zone nun gerettet? Mitnichten: In den Krisenländern steigen die Zinsen für öffentliche Schulden weiter, die Wirtschaft schrumpft.*Helfen kann nur noch die Europäische Zentralbank - indem sie im großen Stil Staatsanleihen kauft.

Seite 3 von 15
deppvomdienst 15.11.2011, 11:57
20. Helfen kann das nicht

Zitat von sysop
Italien bekommt eine neue Regierung, ist die Euro-Zone nun gerettet? Mitnichten: In den Krisenländern steigen die Zinsen für öffentliche Schulden weiter, die Wirtschaft schrumpft.*Helfen kann nur noch die Europäische Zentralbank - indem sie im großen Stil Staatsanleihen kauft.
Irrtum, Herr Dullien! Ein Problem löst sich nicht dadurch, dass man es unter den Teppich kehrt - nichts Anderes ist aber der "Aufkauf" von Staatsschulden durch die Notenbank.
Es geht darum, dass die Kreditwirtschaft den Staaten die Partnerschaft gekündigt hat - nach 60 Jahren und fristlos.

Wenn Staaten jetzt gezwungen werden ihre Haushalte ohne Neuverschuldung darzustellen, ist das einerseits zu begrüßen. Aber man darf auch nicht verschweigen, dass damit das Geschäftsmodell des Bankwesens nachhaltig gestört wird - wohin denn mit den Kundengeldern? Auch dieses sollte man den Banken klarmachen: sie sägen gerade den Ast ab, auf dem sie sitzen. Wenn Staaten aufhören Anleihen aufzulegen, ist das Bankwesen am Ende. Von daher sollten den Banken deutlich gemacht werden, dass etwas mehr Kooperation auch im ureigensten, langfristigen Interesse ihrer selbst ist. Und der Weg über die EZB recht schnell zur Kombination Einbahnstraße und Sackgasse für die Banken werden kann!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bezahler 15.11.2011, 12:05
21. Maschinelle Lösung

Zitat von sysop
Italien bekommt eine neue Regierung, ist die Euro-Zone nun gerettet? Mitnichten: In den Krisenländern steigen die Zinsen für öffentliche Schulden weiter, die Wirtschaft schrumpft.*Helfen kann nur noch die Europäische Zentralbank - indem sie im großen Stil Staatsanleihen kauft.
Die Maschinelle Lösung rückt immer näher.Es muß nun versucht werden uns dies als vorteilhafte Lösung zu verkaufen.Dies wird auch gelingen,da Schulden im privaten Bereich mittlerweile weitere Verbreitung haben als Ersparnisse.Bezahlen werden das also die abhängig Beschäftigten,Rentner,Pensionäre,Harzer,Beamte und sonst alle bei Denen das Geld bislang aus der Steckdose kam.
Da es sich hierbei hauptsächlich um jene Gruppe handelt,an Welche die gemachten Schulden bislang weitgehend verteilt wurden,bzw. ,Welche die durch Ihr Wahlverhalten die Schuldenmacherei begünstigten, hält sich mein Mitgefühl sehr in Grenzen.So schließt sich der Kreis.
Überproporzional profitieren natürlich die Südstaaten.Die haben wesentlich konsequenter abgeräummt als wir im Norden.Die denen geschenkte Kaufkraft holen wir nicht wieder zurück.Die von dem gestohlenen Geld gebauten Häuser tragen wir nicht hierhin und die Boote schwimmen davon.Das zur Seite geschaffte Geld ist eh schon weg!Der Rest ging unwiederbringlich den Rachen runter.Sorry,Ende und Aus!
Gesellschaftstechnisch hat der € wie eine OHG funtioniert.
Und keiner hat drauf geachtet,das auch jeder Verfügungsberechtigte verantwortungsbewußt vorgeht.Es ist in der Nachschau eher anzunehmen,das ab einem bestimmten Zeitpunkt ein gewisses Rattenrennen um die effektivste Verschuldung stattgefunden hat.Beteiligt haben wir uns auch.Wer hat nicht alles die 3% gerissen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
R Panning 15.11.2011, 12:05
22. x

Zitat von deppvomdienst
Irrtum, Herr Dullien! Ein Problem löst sich nicht dadurch, dass man es unter den Teppich kehrt - nichts Anderes ist aber der "Aufkauf" von Staatsschulden durch die Notenbank. Es geht darum, dass die Kreditwirtschaft den Staaten die Partnerschaft gekündigt hat - nach 60 Jahren und fristlos.
Irrtum. Es ist das Entfernen eines über Jahrzehnte gemästeten Zwischenhändlers - Der Banken.
Zitat von
Wenn Staaten jetzt gezwungen werden ihre Haushalte ohne Neuverschuldung darzustellen, ist das einerseits zu begrüßen. Aber man darf auch nicht verschweigen, dass damit das Geschäftsmodell des Bankwesens nachhaltig gestört wird - wohin denn mit den Kundengeldern? Auch dieses sollte man den Banken klarmachen: sie sägen gerade den Ast ab, auf dem sie sitzen. Wenn Staaten aufhören Anleihen aufzulegen, ist das Bankwesen am Ende. Von daher sollten den Banken deutlich gemacht werden, dass etwas mehr Kooperation auch im ureigensten, langfristigen Interesse ihrer selbst ist. Und der Weg über die EZB recht schnell zur Kombination Einbahnstraße und Sackgasse für die Banken werden kann!
Genau dies. Man kann den Leuten ja helfen, die so viel Geld über haben - erhöht die Steuern und das Problem der Geldanlage in Staatsschulden besteht gar nicht mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geroi.truda 15.11.2011, 12:05
23. *

Zitat von sysop
Italien bekommt eine neue Regierung, ist die Euro-Zone nun gerettet? Mitnichten: In den Krisenländern steigen die Zinsen für öffentliche Schulden weiter, die Wirtschaft schrumpft.*Helfen kann nur noch die Europäische Zentralbank - indem sie im großen Stil Staatsanleihen kauft.
Staatsfinanzierung über die Notenpresse ist keine besonders originelle Idee - wer wissen will wohin's mindestens führt, der braucht sich nur die Wechselkursentwicklung DM-Lira von 1948-2000 anzuschauen, für ein Worst-Case-Szenario ist der Blick auf Deutschland 1923 recht instruktiv...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lieven 15.11.2011, 12:06
24. gut so

Zitat von sichersurfen
So wird es geschehen. So wie jede große Bank zwecks Vermeidung eines weltweiten Zusammenbruchs des Finanzsystems gerettet werden muß, so gilt dies natürlich auch für große Staaten. Wenn Italien pleite geht, bricht die Eurozone zusammen. Wer dies nicht will, muß zwangsläufig Italien retten. Dabei ist der einfachste Weg der weitere Aufkauf von Staatsanleihen durch die EZB auf dem Sekundärmarkt.
Gut so. Warum sollten wir Europäer es anders machen als die USA, GB, China etc. ? Man muss natürlich sehen, dass das in einem vernünftigen Rahmen geschieht und die Mädels der Südschiene sich an die Regeln halten. Dann ist das gar kein Problem.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
OmaGeddon 15.11.2011, 12:06
25. Genau

"Die Staaten brauchen nun die Finanzierung der Notenbank für ihre Schulden...nur noch dieses eine Mal, versprochen...dann ist es ein für alle mal vorbei, morgen, ab morgen machen sie dann nicht nur keine neuen Schulden mehr, sondern tragen sogar noch die alten Schulden ab, versprochen...!"
Jeder, der schon mal mit einem Süchtigen zu tun hatte, weiß, was davon zu halten ist.

"Während ich mich übergeb' schwör' ich mir ferngesteuert:
Sofern den Tag ich überleb', es wird nie mehr gefeiert!
Weil morgen, ja morgen, fang' ich
ein neues Leben an!
Und wenn net morgen,
dann übermorgen
oder zumindest irgendwann
fang ich wieder ein neues Leben an!

Doch wie ich um die Eck'n kumm,
seh' ich mein Stammlokal
und wieder hab' ich keine and're Wahl.

Der Franz, der Jo, der Ferdinand
san a scho wieder do.
Ja, was macht denn schon ein Achterl oder zwo!
Beim fünften Achterl quält mich noch der Gewissensbiß.
Doch was soll's, wenn dieser Tag sowieso verschissen is!
Doch morgen, ja morgen, fang' ich
ein neues Leben an!
Und wenn net morgen,
dann übermorgen
oder zumindest irgendwann
fang ich wieder ein neues Leben an! (...)"

Erste Allgemeine Verunsicherung, "Morgen"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geroi.truda 15.11.2011, 12:08
26. *

Zitat von sysop
Italien bekommt eine neue Regierung, ist die Euro-Zone nun gerettet? Mitnichten: In den Krisenländern steigen die Zinsen für öffentliche Schulden weiter, die Wirtschaft schrumpft.*Helfen kann nur noch die Europäische Zentralbank - indem sie im großen Stil Staatsanleihen kauft.
Kein Wunder, dass man's bei soviel Phantasielosigkeit nur zum Fachhochschullehrer schafft - Schuster, bleib' bei Deinen Leisten...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
R Panning 15.11.2011, 12:09
27. x

Zitat von mauimeyer
Die unabhängige Bundesbank war das Markenzeichen der deutschen Währung. Es passte in seiner Qualität irgendwie zu "Made in Germany"! Die EZB ist auf deutschen Druck hin ähnlich konstruiert. So nun soll sie amerikanisiert werden und den Schulden-Schrott des Club-Med kaufen. Inflation ist die Folge! Inflation ist ein krimineller Akt gegen Lohnabhängige, Sparer und Rentner. Eher die Schuldenstaaten an den rand fahren, als eherne Grundsätze aufgeben. Für die Deutschen ist die Welt der Markt; wir schaffen das schon allein! Kauri
Inflation im 3-4% Bereich kann Lohnempfängern schnurz sein, wenn es echte Inflation mit Preis und Lohnsteigerungen ist.

Leute, die jedoch ihr Geld hauptsächlich mit Geld verdienen - denen ist sowas ein Dorn im Auge. Aber das versteht der Deutsche Michel net. Er lässt sich lieber einreden, daß 3-4% Inflation schlimm für ihn ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Strichnid 15.11.2011, 12:11
28. ....

Zitat von heldenmut
Lustig wie locker der Autor die EZB in die Bewältigung der Schuldenkrise einspannen will. Er befürchtet nur einen Aufschrei in Deutschland.
Mit ihrer Weigerung andere Lösungen zu erarbeiten, lässt Frau Merkel der EZB gar keine andere Wahl als Geld zu drucken. Die Beteiligten wissen doch alle, dass es nur drei Möglichkeiten gibt: Frisches Geld drucken um die faulen Kredite aufzukaufen/die Kredite defaulten zu lassen und damit das Bankensystem zu resetten mit allen Verwerfungen, die das mit sich bringt/die Vermögen gegen die Schulden aufzurechnen mit Hilfe drastischer Vermögensteuern.

Letzteres ist ausgeschlossen, vor dem zweiten hat man Panik, aber wer genau ersteres machen soll, da will niemand dran schuld sein. Also wird es dem EFSF verboten, und am Ende bleibt wieder nur die EZB, will man nicht den totalen Crash erleben. Ohne die Eingriffe der EZB hätten wir den schon längst, mit Zinsen für Spanien und Italien weit über 10%.

Nun kann man einem disziplinlosen Schuldner vielleicht dazu überreden, sich künftig anders zu verhalten. Sind die Schulden aber schon aufgetürmt, und bei hohen Zinsen mathematisch nicht mehr bedienbar, dann hilft das geänderte Verhalten nichts mehr. Das weiß jeder, der schon mal einen Privatinsolvenz begleiten musste.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beo21 15.11.2011, 12:16
29. Einfach Naiv

..dieser Artikel. Italien hatte die letzten 10 Jahre kaum Wachstum, Portugal ebenfalls. Warum? Weil die dortigen Industrien nicht mit den Global Players (Kraft, Henkel, Siemens, Volkswagen, etc) nicht konkurieren koennen. Die Probleme sind STRUKTUREL, genauso wie die korruption, Vetternwirtschaft, Bürokratie.
Diese Länder können nur durch eine Wechsel der Polit-elite durch die dortigen Bürger jemals wieder wachsen.
Das Geld drucken nicht die Lösung ist, zeigt die USA und England (5% Inflation, 0% Wachstum, 0.5% Zinssatz).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 15