Forum: Wirtschaft
Schuldenkrise: Top-Ökonom schlägt Griechenland-Soli vor
AP/dpa

Die Griechenland-Hilfe wird die deutschen Steuerzahler Milliarden kosten, sagt der Wirtschaftswissenschaftler Clemens Fuest. Zur Finanzierung schlägt er einen höheren Solidaritätszuschlag vor - als Schritt zu mehr Ehrlichkeit.

Seite 21 von 61
teaki 16.07.2015, 09:02
200. Guter Vorschlag

Ich finde die Erhöhung des Solidaritätszuschlags durch einen Griechenlandanteil sehr gut. Damit wird nämlich endlich ganz klar was wir Deutsche hier für einen Beitrag leisten und die negative Berichterstattung über die bösen Deutschen kann endlich aufhören. Auch kann die Abschaffung eines solchen Solis einfach in Wahlprogramme aufgenommen werden und der Bürger erhält die Freiheit zu entscheiden ob er eine Partei wählen will die Griechenland unterstützt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rkinfo 16.07.2015, 09:03
201. Erst muss das Chaos in Athen beendet sein

Da werden eigenmächtig Banken geschlossen, Auslandsüberweisungen blockiert und am Geldautomat gibt's nur noch max. 60? / Tag.
Solange 'Management by chaos' vorliegt kann man gar nicht über den Schuldenberg reden da er täglich steigend wächst.

Nachdem EU-Länder eh die Zinsen der Griechen übernehmen kann man locker die Altschulden für Jahrzehnte tilgungsfrei stellen. In 30- 50 Jahren schrumpft der Berg allein wg. Inflation unter 100% vs. griechischen Sozialprodukt - Problem gelöst !
Auf keinen Fall darf man Athen Chancen geben neue Schuldrn zu machen was nur ohne Schuldenschnitt geht.
400 Mrd. ? Altschulden bedeuten 5-10 Mrd. ?/a Zinsersatz was die EU ohne Soli packen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lupidus 16.07.2015, 09:03
202.

Zitat von gympanse
Irgendwie lese ich immer, dass ohne Schuldenschnitt die Kredite verloren wären und nicht zurückgezahlt werden können. Die Wahl steht also zwischen Schulden erlassen oder Schulden nicht erlassen aber nie zurück bekommen. Für mich gibt es da ehrlich gesagt keinen Unterschied. Das Geld ist verloren, egal wie man es dreht und wendet. Um so unverständlicher, dass man jetzt noch ein drittes Mal Geld irgendwohin schickt, wo es garantiert nie wieder kommt. Die Frage ist nur, wo das ganze Geld hin geht. Irgendwer muss es ja bekommen.
höchstwahrscheinlich diejenigen, die es bisher auch erhalten haben und auch keine steuern darauf zahlen. mal überlegen wer das sein könnte....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GerhardFeder 16.07.2015, 09:03
203. Ökonomie

Ökonomie nennt man das Casino im Verein. Der Ökonom ist also der Casino-Chef. Mehr nicht.
Wenn irgend welche studierten Ökonomen (vulgo "Wirtschaftwissenschaftler") irgend etwas wüssten oder sogar könnten, dann sollte es irgend eine "Krise" doch gar nicht mehr geben.
Aber leider scheinen Banker und "Wirtschaftwissenschaftler" (Politiker/Unternehmer ...?) nur etwas gemeinsam zu haben: Das Wissen und die Fähigkeiten, wie man andere um ihr Geld bringt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Das Pferd 16.07.2015, 09:05
204.

es wird in den Bundeshaushalt durchschlagen. Nicht komplett und zeitlich gestreckt, aber fühlbar.
Bleiben massive Sparmaßnahmen, Steuererhöhungen oder stärkere Verschuldung.
Für letzteres sprechen die niedrigen Zinsen. Für die anderen beiden Varianten ein moralisches Argument: daß wir für Lösung unserer derzeitigen Aufgaben nicht die Rechnung an unsere Enkel schicken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lupidus 16.07.2015, 09:05
205.

Zitat von Bakturs
Alles klar - muss an der Hitze liegen. Wie wäre es neben dem Ossi-Soli (welcher nie zurückgenommen wurde entgegen den Aussagen der ehrlichen Politikern) und dem Griechenland-Soli noch der Portugal-Soli, Italien-Soli etc. Und droht nicht auch England mit Austritt? Wir sollten diese mit einem Extra-UK-Soli beehren. Alles aus der Kasse des kleinen Bürgers. Danke NEIN. Zurück zur DM bitte.
gute idee. unternehmen, die ins ausland abwandern können ja auch die umzugskosten absetzen und werden von der eu gefördert. es wäre nur konsequent den austretenden ländern noch einen bonus zu gewähren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Havel Pavel 16.07.2015, 09:05
206. Dazu brauchs keines Top-Ökonom!

Genau dieses hab ich bereits seit längerem vorgeschlagen, einen Soli für Griechenland! Die Deutschen kennen sich ja bereits damit sehr gut aus, da sie es mit dem Ostzonen bzw. DDR Soli seit der Wiedervereiigung schon praktizieren und keiner regt sich dabei mehr auf. Ein solcher Griechenland Soli könnte den Griechen finanziellen Spielraum schaffen aber natürlich dürfen sie diese Gelder nicht lediglich verkonsumieren sondern es in erster Linie dazu einsetzen die Wirtschaft grundlegend zu reformieren um so auf dem Weltmarkt konkurieren zu können, damit so nach zumindest eine ausgeglichene Handelsbilanz zustande kommt. Olivenöl, Feta und sonstige Agrargüter reichen halt nicht aus, um innerhalb der EU den von den Griechen gelebten Wohlstand zu finanzieren. Die griechische Regierung könnte so ihre eigenen Wirtschaftsreformen ohne die ständige erniedrigende Einmischung der EU Institutionen erdulden zu müssen. Eine wirklich fähige Regierung könnte so das jahrelang andauernde Trauerspiel beenden.
Natürlich müssten die Griechen Einschränkungen auf sich nehmen, wären dafür aber wieder alleine handlungsfähig und das erniedrigende Bittstellertum hätt ein Ende

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hesekiel 16.07.2015, 09:06
207.

"Zudem ist bisher nicht abzusehen, dass die Regierung in Athen dieses Geld nicht zurückzahlen wird, schließlich haben die Euroländer eine ganze Reihe von Auflagen in das Kreditprogramm geschrieben, die das verhindern sollen."

Wenn man aus zwei gescheiterten Rettungspaketen, die ebenfalls durch eine ganze Reihe von Auflagen (sic) angeblich abgesichert waren, nichts gelernt hat, dann gebe ich dem Autor Recht und die Nichtrueckzahlung der weiteren Hilfen durch Athen ist "nicht abzusehen". Mir gefaellt Fuest schon aufgrund seiner Vision von Europa nicht, die mit Transferunion noch milde umschrieben ist - hier hat er aber klar Recht. Die Maer, dass irgendwann schon alle Gelder zurueckgezahlt werden wuerden, wenn nur Rettungspaket xy wieder zugestimmt wird, ist laengst nicht mehr plausibel. Ehrlicher waere es das Kind beim Namen zu nennen, man alimentiert Griechenland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wimoka 16.07.2015, 09:06
208. Jetzt hackt's aber langsam!

Wäre es, bevor die nächste Steuererhöhungen in Deutschland zugunsten Griechenlands eingeführt wird, nicht erst mal angebracht, dass die Griechen ihre Steuern zahlen? Und zwar nicht nur der Geringverdiener, sondern auch diejenigen, die bisher so unsolidarisch ihr Geld ins Ausland verbracht haben? Oder steckt der Gedanke dahinter, dass es ja viel einfacher ist, den deutschen Steuerzahler zu belasten als den griechischen?! Solidarität setzt ein gewisses Maß an Mitarbeit desjenigen voraus, dem die Solidarität gelten soll. Und die kann ich unter denjenigen Griechen, die die finanziellen Mittel haben, ihrem Land zu helfen, nicht im Ansatz erkennen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lupidus 16.07.2015, 09:08
209.

Zitat von aender
Wie wäre es mit der Wahrheit? Die Euro-Länder haben die Banken gerettet, indem sie den Griechen einen Kredit gaben. Fazit: nicht die Griechen bekamen das Geld, sondern die deutschen, französischen usw.... Banken. Von diesem Kredit schuldet Griechenland höchstens 15 - 20%, mehr kam dort nicht an. Die Steuerzahler haben den Banken Geld bezahlt, nicht den Griechen. Dann bekam Griechenland einen KLEINEN Schuldenschnitt, den eigentlich die Banken bekamen. Der Schuldenschnitt hätte 80 - 85% der gesamten Schulden Griechenlands betragen müssen. Den Rest hätten die Banken tragen müssen. Griechenland bekam neues Geld geliehen, mit dem es deutsche und französische und.... Waffen kaufen musste, diktiert von der NATO. Auch von diesem Kredit kam im Land selbst sogut wie nichts an. Die Steuerzahler haben die Rüstungsindustrie bezahlt, nicht Griechenland. Das Spardiktat, das Griechenland acceptiert hat brachte nichts, gar nichts sondern es liess das Land noch tiefer sinken. Nun ist Griechenland unter dem Diktat anderer Länder und wieder wird Geld, diesmal tatsächlich nach Griechenland gehen, mit Auflagen die nichts bringen. Und dann sollen die Steuerzahler Solidaritätszulagen zahlen für GRIECHENLAND, das erst in Zukunft wirklich Geld bekommen soll.. Wer ist dieser Mann, der das will. Ich kenne ihn nicht. Zapfen Sie die Banken und die Rüstungsindustrie an anstatt die Steuerzahler, denn den Griechen muss geholfen werden.
das arme griechenland. so unschuldig. MUSSTE waffen kaufen von der nato (die neuerdings waffen vertickt).

übrigens mein gehalt bekomme nicht ich. das geht direkt auf die böse bank. und die leitet es weiter an den supermarkt, das finanzamt, die krankenkasse, die tankstelle, onlinehändler usw. ICH habe davon NICHTS ! ist das nicht auch ein skandal ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 21 von 61