Forum: Wirtschaft
Schuldenkrise: Top-Ökonom schlägt Griechenland-Soli vor
AP/dpa

Die Griechenland-Hilfe wird die deutschen Steuerzahler Milliarden kosten, sagt der Wirtschaftswissenschaftler Clemens Fuest. Zur Finanzierung schlägt er einen höheren Solidaritätszuschlag vor - als Schritt zu mehr Ehrlichkeit.

Seite 53 von 61
herbert 16.07.2015, 12:36
520. ZEW-Präsident Fuest: Höhere Solidaritätszuschlag für Griechenland

Ich staune immer, was für dämliche Ideen so die geistige Elite hat.

Kernsatz !

Solange Griechenland keine wirklichen staatlichen Strukturen hat wie Steuereinnahmen und Grundsteuer etc. kommt das Land niemals auf einen grünben Zweig.

Griechenland ist Mittelalter wo man noch mit Papier und Bleistift in der Verwaltung arbeitet.

Zudem ist das Land eine Mafia wo das Geld nur so versickert und keiner weiß wohin.

Fazit: Griechenland muss raus aus dem Euro! Das Land hat da nichts zu suchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Crossi71 16.07.2015, 12:37
521. Ich bin überwältigt

Es gab ein Referendum, die Griechen wollen keine Hilfe mehr, deren Regierung macht das 100%ige Gegenteil und sämtliche "Star-Ökonomen" überschlagen sich seeitdem darin Vorschläge zu unterbreiten, wie man Griechenland noch Geld schenken könnte.
Hallo, habe ich in der letzten Woche was verpasst?
Wo war in dieser Welt der Wendepunkt, ab dem man darum bettelt, den Griechen noch mehr schenken zu dürfen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mtk10 16.07.2015, 12:37
522. Griechenland-Soli

sollte nur von Mitgliedern der deutschen Bundestagsparteien kassiert werden!
Frage:
Wo hat der Herr Fuest seine Titel gekauft?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
IngoLars 16.07.2015, 12:40
523. für alle die hier auf Herrn Fuest eindreschen

ich nehme mir mal heraus zu erklären um was es Herr Fuest eigentlich geht. Natürlich ist das kein Plädoyer für einen Griechenland oder Euro-Soli. Es geht ihm lediglich um die Zuspitzung oder wie er es nennt Ehrlichmachung der Diskussion. In Brüssel werden mal eben 100 Mrd. für ein drittes Hilfspaket auf den Tisch gelegt ohne dass man sich wirklich fragt wer diesen ungedeckten Scheck einmal wird bezahlen müssen. Politik auf Kosten der Zukunft und das noch für sog. Hilfspakete die keine Hilfe sind, da ökonomische Rahmenbedingungen schlicht ignoriert werden und man niemals damit das erreichen wird was man sich heute in die Tasche lügt. Wenn man schon der Meinung ist, dass man aus politischen Gründen bedingungslos jeden ökonomischen Unsinn mitmacht nur weil das Schild Europa dranhängt sollte man das auch ehrlicherweise denjenigen erklären die dafür die Zeche werden zahlen müssen, heute oder in Zukunft. Und der Euro-Soli wäre eine gut Möglichkeit diese überfällige Diskussion endlich in Gang zu bringen. Dieses herumlavieren um unpopuläre und überfällige Entscheidungen (GREXIT) ist ja kaum noch auszuhalten. Im Übrigen habe ich den Soli für unsere ostdeutschen Bundesländer immer gerne gezahlt. Da wusste ich aber auch, dass mit dem Geld was sinnvolles passiert und der Staat alles in allem verantwortungsvoll damit umgeht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rschadt 16.07.2015, 12:41
524. Der schwache Euro hat DE genug Vorteile verschafft

Natuerlich werden in einer Währungsunion die Schwächeren von den Stärkeren unterstützt, obwohl die staerkeren einen klaren Nutzen aus der schwächeren gemeinsamen Währung ziehen. Aber das will ja scheinbar niemand in Deutschland wahrhaben. Wann wird Schäuble endlich ersetzt von jemandem, der was von Wirtschaft versteht? Da Herr Fuest wohl recht hat, dass die derzeitigen Schulden Griechenlands bestimmt nicht vollständig zurückbezahlt werden können, was selbst der IWF nun seit geraumer Zeit zugibt, obwohl das schon vor 5 und 3 Jahren der Fall war, wäre es an der Zeit, darüber nachzudenken, warum die deutsche Regierung 5 Jahre braucht, um Realitäten zu erkennen und auch als solche darzustellen. Das Land das als erstes die Maastricht Kriterien verletzt hat (ja, Deutschland) hat kein Recht, sein falsch verstandenes Eigeninteresse als ökonomische Weisheit zu verkaufen. Wenn ich sehe, wie sich die deutsche Regierung verhält, Mus ich mich als deutscher, der in den USA lebt, wirklich schämen. Vielleicht sollte Deutschland mal erklären, warum ein Austritt Deutschlands aus der Euro-Zone von vornherein die Lage entschärft haeete. Wir in der Schweiz würde die neue D-Mark in die Höhe schnellen, und der Export Boom aus Deutschland hätte ein Ende. Schade, dass man das zu hause nicht verstehen will. Ein Solidarzuschlag würde die Vorurteile nur weiter erhöhen, obwohl es Zeit wird, dass die Regierung zugäbe, dass die griechischen Schulden unbezahlbar sind, und dass unsere Sparvorschriften schon genug Schaden angerichtet haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hefe21 16.07.2015, 12:42
525. Steht ein Grieche an der Hypothek(e).....

Zitat von claterio
Schwer durchzusetzen, da wären ja auch fast alle Hauseigentümer und Besitzer von Renten- und Pensionsansprüchen mit dran. Eine Beamtenpension hat heute einen rechnerischen Gegenwert von mindestens einer Million Euro. Und ein Reihenhaus in München kostet auch nicht weniger.
Als Lehrbeispiel wird die Familie Varoufakis auserkoren, aus der Zocker stammt, der mit Schmäh Sieben einen Schulden-, =Vermögensschnitt nur bei den Gläubigern erzwingen wollte und die griechische Reichenschicht irgendwie vergass. In den umfangreichen Immobilienbesitz derer von Varoufakis wird eine Hypothek von 40% des geschätzten Verkehrswertes eingetragen. Mit den Honoraren, die er wohl demnächst mit Vortragsreihen eincashen wird, kann er diese ja dann auch leicht bedienen. Und so als Musterbeispiel für gelungene Schuldenbereinigung seinen Landleuten ein Vorbild sein. Gelernt hat er den Schmäh Sieben übrigens in den USA, die Schmähbrüder heissen unter anderem Krugman und Stieglitz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Eckfahne 16.07.2015, 12:45
526.

Zitat von Gmorker
Die Griechen wollen ihre Steuern nicht erhöhen, und daher schlägt ein Ökonom vor, unsere Steuern zu erhöhen? Ja, ne, is klar... und da wir hier ja so ehrlich reden, gebe ich offen und ehrlich zu, das ich mich mit Griechenland in keiner Weise verbunden fühle, ich nicht mit ihnen solidarisch sein möchte und ich keinen Bock habe, bis Ende 60 eine Sonderabgabe zu zahlen, damit weiterhin in Griechenland massiv keine Steuern bezahlt werden können und Tote Rente beziehen.
Zahlen werden wir sowieso, nur, die Solilösung ist ehrlich. Da kann jeder fühlen, was dies kostet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Eckfahne 16.07.2015, 12:46
527.

Zitat von NAL
in Griechenland die Bevölkerung ausnutzen. Wir sind doch nicht der Goldesel. Hinzu kommt, das die Menschen im Osten sowieso schon ausgepresst werden, da gleiche Preise bei wesentlich geringerem Einkommen und Renten gezahlt werden müssen.
Wer glauben Sie steht für die Bürgschaften gerade? Auch Sie, nur werden diese Kosten versteckt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moritz1989 16.07.2015, 12:51
528.

Eigentlich hätte ich gerne ein leeres Kommentarfenster gepostet, weil was soll man zu den Ideen von Herrn Fuest nocht sagen? Rein theoretisch (und Ökonomen denken ja nur theoretisch) eine prima Idee. Aber dann finde ich auch, dass die Amerikaner mehr Steuern zahlen sollten um unsere deutschen Schulden abzuzahlen. Praktisch gesehen: was für eine absurde Idee! Und mit der zeitlichen Begrenzung von Soli-Zuschlägen haben wir Deutschen ja so unsere Erfahrungen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Off the records 16.07.2015, 12:54
529. Natürlich sollten wir den Soli erhöhen...

damit die Griechen auch weithin keine Steuern zahlen müssen und mit 55 in Rente gehen dürfen um das schöne Wetter genießen zu können.

Wieso soll der Rest Europas bis 67 arbeiten? Es geht doch auch anders, man muss nur einen dummen finden der es zahlt.

Sarkasmus Ende

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 53 von 61