Forum: Wirtschaft
Schuldenkrise: Zwei Großpleiten gefährden spanische Banken
REUTERS

Spaniens krisengeschüttelten Banken drohen neue Belastungen. Zwei große Investmentfirmen des Landes mussten laut Presseberichten Insolvenz anmelden - angeblich weil sie einen Milliarden-Kredit nicht zurückzahlen konnten.

Seite 1 von 3
spon-facebook-10000104591 03.10.2012, 14:14
1. Geld erzeugen und gegen Zinsen verleihen = Betrug und Sklaverei

Die Ursache der Probleme ist die Gier einer Bank-Elite, die quasi die Welt regiert und völlig unkontrolliert tun und lassen kann was sie will. Mit dem 1913 gegründeten FED fing das Unheil an - eine private Notenbank generiert Geld aus dem "Nichts" und verleiht es für teure Zinsen. Dies ist der Grund für die Verschuldung der ganzen Welt. Zinsen wachsen exponentiell - die Schuld kann nie zurückgezahlt werden, damit hat man Abhängigkeit geschaffen. Lösung: Notenbank komplett verstaatlichen. Zinsen abschaffen. Geld zinslos in Umlauf bringen. Das Geld soll den Menschen dienen, nicht umgekehrt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wk03 03.10.2012, 14:34
2. Begriffswirrwar

Überschrift wäre wohl eher "Bankenkrise" nicht "Schuldenkrise".
"Pleite" ist ein gültiger Zustand für ein Unternehmen: Geschäftstätigkeit einstellen, abwickeln, löschen. Bei Banken liest sich das aber inzwischen wie eine Aufforderung zur "Rettung".
Was der Hinweis auf die spanische Regierung soll, ist unklar. Vielleicht suggerieren, dass die an der Pleite Schuld ist?
Da werden sicher viele bluten: Häuslebauer, die kein eigenes Geld hatten und sich aufschwätzen liessen, dass das durch permanenten "Wertzuwachs" ersetzbar sei. Hoffentlich auch die Aktionäre dieser Banken, die Kapitalgeber, die höchste Renditen wollten, die CDS-Halter und die tollen Banker, deren Taschen immer noch ausgebeult sind. Und NICHT die spanischen Steuerzahler und der ESM.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peterwmeisel 03.10.2012, 14:39
3. Die Wikinger, Island, habe gezeigt, es geht

Es wird nach fünf Jahren höchste Zeit die Banken Pleite gehen zu lassen! Banken wie Geld haben eine Funktion, die Metamorphose von der Warenform zur Geldform und zurück zu gewährleisten. Mehr nicht. Dafür hatten wir Bank-Beamte! Zocker haben kein Recht mein Geld zu verspielen.
Die Menschen sind zu retten nicht die Casinos!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zorpheus 03.10.2012, 14:44
4. Immer auf die Banken

Ich würde die Schuld nicht bei denen suchen, die das Geld verleihen, sondern bei den Schuldnern. Es sind die Politiker, die die Schulden aufgenommen haben, um mit Geschenken an die Wähler zu punkten. Es sind die Wähler, denen die langfristigen Folgen dieses Handelns nicht bewusst sind (bzw. waren).
Ja, ohne ihre Kreditgeber hätten sich die Staaten nicht so stark verschulden können. Aber die Zinsen werden durch Angebot und Nachfrage bestimmt. Das heißt, dass sie deutlich höher gewesen wären, und diese hohen Zinsen hätten die Staaten am Auftürmen solch großer Schuldenberge gehindert. Aber ob die Zinszahlungen dann letztlich niedriger wären ist doch mehr als fraglich.
Und es sind auch nicht nur die Banken, sondern vor allem auch Lebensversicherungen, die Staatsanleihen kaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
verdummterwähler 03.10.2012, 14:54
5. Keine Panik - Mutti, hol mal s Portemonnai-hai...

Sehen wir irgendeinen dieser Europa-Zerstörer mal im Knast?
Wird hier mal ein prozess angestrangt - oder zumindest ein parlamentarischer Untersuchungsausschus? Kann mir jemand erklären, warum die Aktivitäten von Goldman-Sachs im Zusammenhang mit der Aufnahme Griechenlands in die Eurozone weder durch einen parlamentarischen Untersuchungsausschuss noch durch ein gerichtliches Verfahren einer Bewertung unterzogen wurde? Warum klagt alle Welt gegen Deutsche Banker - und warum hat im Bundestag und Bundesregierung niemand die Eier, von Goldman-Sachs die 300 Millionen Euro Honorar als Schadensersatz abzuforden für die Bilanzakrobatik, die den Griechenlandbeitritt erst möglich gemacht hat? Siehe http://www.deutsche-mittelstands-nachrichten.de/2012/03/39309/
Bald sind die fünf Jahre um und alles ist verjährt – Gott-Sei-Dank!!!

Und weiss jemand etwas über das so genannte „Lagarde-Dossier“ mit über 2000 Namen von griechischen Steuersündern, die über 2 Milliarden EUR in der Schweiz geparkt haben sollen und das die IWF-Vorsitzende Christine Lagarde angeblich dem griechischen Premierminister gegeben hat – und das seither unauffindbar unwiederherstellbar verschwunden sein soll???
Siehe: http://www.tageblatt.lu/nachrichten/dossier/griechen/story/Griechenland-macht-Jagd-auf-Steuersuender-31084979
Und: http://www.handelszeitung.ch/konjunktur/europa/griechenlands-oberster-steuerfahnder-gibt-lagarde-recht. Die Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF) hatte Ende Mai kritisiert, Griechenland könne seine wirtschaftlichen Probleme selbst lösen, indem die Bürger ihre Steuern zahlten. Dafür war sie von Politikern aller griechischen Parteien scharf kritisiert worden.

Wetten, auch bei dem neuerlichen Versuch die Banken zu kastrieren kommt nicht mher heraus als ein warmer, lautloser, warmer Pups?????
Hallo Opposition – endlich aufwachen!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moppel1 03.10.2012, 15:06
6. Das sind Illusionen

Zitat von Zorpheus
Ich würde die Schuld nicht bei denen suchen, die das Geld verleihen, sondern bei den Schuldnern. Es sind die Politiker, die die Schulden aufgenommen haben, um mit Geschenken an die Wähler zu punkten. Es sind die Wähler, denen die langfristigen Folgen dieses Handelns nicht bewusst sind (bzw. waren). Ja, ohne ihre Kreditgeber hätten sich die Staaten nicht so stark verschulden können. Aber die Zinsen werden durch Angebot und Nachfrage bestimmt. Das heißt, dass sie deutlich höher gewesen wären, und diese hohen Zinsen hätten die Staaten am Auftürmen solch großer Schuldenberge gehindert. Aber ob die Zinszahlungen dann letztlich niedriger wären ist doch mehr als fraglich. Und es sind auch nicht nur die Banken, sondern vor allem auch Lebensversicherungen, die Staatsanleihen kaufen.
Sie gehen von getrennten Welten aus. Auf der einen Seite
Politiker auf der anderen Seite Banken.

In Wirklichkeit sind Politiker angestellte der Banken.
Deutschland brauchte in den letzten jahren keine Schulden
machen. Trotzdem werden Steuern für Reiche gesenkt
und die Aufgabe der Politiker ist, laut Arbeitsvertrag
ihrer Herren, Schulden zu machen, um den Reibach der
Banken zu mehren.

Wir sind schon soweit, das Parteien die den Kanzler
stellen können um die Gunst der Banken buhlen.
Der Wähler hat keine Wahl. für ihn bleiben Erhöhung
der Mehrwertsteuer, senken der Renten und Löhne.
Schließlich soll ein immer grösserer Teil der Steuern
direkt zu den Banken fließen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jogimaster2411 03.10.2012, 15:15
7. Opposition ?

lieber Verdummterwaehler,

welche Opposition meinen Sie bitte ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
de-fakto 03.10.2012, 15:16
8. Ist bald Ebbe

Zitat von verdummterwähler
Sehen wir irgendeinen dieser Europa-Zerstörer mal im Knast?
Um es mal vereinfacht auszudrücken,im Portemonaie da sich nur noch lausige Centstücke drin mit Minimalkupferanteil.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ehf 03.10.2012, 15:17
9. wann kommt die Bankenreform?

Banken sollten alle staatlich und ausschliesslich für Überweisungen oder Sparguthaben zuständig und Zinsen sollten weltweit gänzlich abgeschafft werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3