Forum: Wirtschaft
Schuldenland Bremen: Die Griechen von der Weser

Sie haben die gleiche horrende Pro-Kopf-Verschuldung - und das ist nicht die einzige Parallele zwischen Bremern und Griechen: Auch in dem norddeutschen Stadtstaat wird rigoros gespart. Trotzdem ist kein Ende der Krise in Sicht. Ein Besuch.

Seite 11 von 31
OskarVernon 23.07.2011, 17:18
100. Genau!

Zitat von onecomment
zB Bayern, die jahrelang Gelder für den Aufbau einer wirtschaft erhalten haben?
... und diese Gelder offensichtlich sinnvoll investiert haben statt sie zu verfrühstücken: Bayern ist seit langem Nettozahler, während Bremen seit Jahrzehnten mit stetig steigender Tendenz am Tropf hängt :p

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anin 23.07.2011, 17:21
101. Haben

Zitat von spiegelstrich
Sicherlich würden einige Politiker ihren Job verlieren. ...
Sie einmal recherchiert, wie hoch die "Diäten" eines Bremer Senators (=Landtagsabgeordneter) im Vergleich zu den Einkünften eines niedersächsischen Abgeordneten sind?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thomas l. 23.07.2011, 17:23
102. Ich lach mich kaputt!!

Zitat von spiegelstrich
Ich denke BW+BY könnten sich den schönsten Hafen der Welt leisten, wenn der Länderfinanzausgleich nicht bestünde. Und dann? Wer braucht hier wen?
Leider vollkommen deplaziertes Gerede.

Welches Bundesland das mit Bay anfängt und mit ern aufhört hat wohl JAHRZEHNTE lang den Länderfinanzausgleich BEKOMMEN?!

Arrogantes eingebildestes Volk da unten, die ein auf dicke Hose machen und längst vergessen haben, wem sie das zu verdanken haben! Das ist widerlich!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
franklinber 23.07.2011, 17:23
103. Bremen

Da gibt es doch auch ein paar Wirtschaftswissenschaftler, die uns gerne Einreden, das wir den Griechen und anderen Verschwendern unseres Steuergeldes die Kohle hinterher werfen sollten, Gerne werden diese "Kapazitäten" von den ARD Sendern zitiert, insbesondere dem Berliner Radio 1, Wo viele "Journalisten" vom DDR Rundfunk stammen, und Heute auch noch sehr gegen gegen den Kapitalismus Schimpfen, als ob Sie noch Ihr Gehalt von der DDR Bekommen,;O)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thomas l. 23.07.2011, 17:25
104. Ich lach mich kaputt!!

Zitat von spiegelstrich
Ich denke BW+BY könnten sich den schönsten Hafen der Welt leisten, wenn der Länderfinanzausgleich nicht bestünde. Und dann? Wer braucht hier wen?
Leider vollkommen deplatziertes Gerede.

Welches Bundesland das mit Bay anfängt und mit ern aufhört hat wohl JAHRZEHNTE lang den Länderfinanzausgleich BEKOMMEN?!

Arrogantes eingebildestes Volk da unten, die ein auf dicke Hose machen und längst vergessen haben, wem sie das zu verdanken haben! Das ist widerlich!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thomas l. 23.07.2011, 17:29
105. Ach herje...

Zitat von OskarVernon
... und diese Gelder offensichtlich sinnvoll investiert haben statt sie zu verfrühstücken: Bayern ist seit langem Nettozahler, während Bremen seit Jahrzehnten mit stetig steigender Tendenz am Tropf hängt :p
Dumme Hetze! Leider immer wieder von dem Volk aus dem "Süden".
Bay. hat Jahrzehnte Geld bekommen, es hing selber am Tropf, lange, sehr lange! Also schön die Arroganzkugel flach halten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
onecomment 23.07.2011, 17:42
106. ..

Zitat von spiegelstrich
Sicherlich würden einige Politiker ihren Job verlieren. Diverse Gerichte fallen mir sofort ein. Diverse andere Beamtenjobs auch. Natürlich rechnet sich das. Nur Mut, das wird schon.
Es geht nicht darum ob es Einsparungen geben kann, sondern wie hoch diese sind. Sind Sie hoch genug um den Föderalismus zu schwächen?
Mir geht nicht darum die bösen Politiker in die Arbeitslosigkeit zu schicken um ihnen einen Denkzettel zu verpassen.

Zitat von spiegelstrich
Gerne, bitteschön. Genau, Autos sind doof. Strom kommt aus der Steckdose und Geld aus dem Automaten. Ich denke BW+BY könnten sich den schönsten Hafen der Welt leisten, wenn der Länderfinanzausgleich nicht bestünde. Und dann? Wer braucht hier wen?
Bayern ist ein tolles Beispiel für den Länderfinanzausgleich.
Bayern wäre ohne Teilung der BRD und dem Länderfinanzausgleich immer noch Agrarland.

Zitat von spiegelstrich
Unglücklicherweise geht es immer mehr Menschen am A**** vorbei, wo das Geld her kommt, das sie durchfüttert.
Sie meinen diejenigen die 5% Zinsen für Nichtstun auf ihr Erspartes bekommen?

Zitat von spiegelstrich
Mit der Vergemeinschaftung der Schulden lohnt es sich nicht mehr etwas zu leisten, sondern die ganze Anstrengung in Mittel und Wege hineinzustecken, über die man so viel wie möglich aus dem Topf herausbekommen kann.
Sind wir mal wieder bei der Derformierung von faulen Griechen und Bremern angekommen?
Alle sind faul, nur der brave und anständige Süddeutsche nicht.....

Zitat von spiegelstrich
Was macht Bremen, wenn BW und BY nicht mehr zahlen? Fachkräfte sind in BW und BY sehr gesucht. Und der Rest. Ach, da sind wir wieder beim Sozialstaat und der Frage, wo das Geld herkommt. Natürlich aus dem Automaten...
Hätte, wäre, wenn ...solche Diskussion führen zu nichts. Ansonste frage ich Sie, wie Sie darüber denken, wenn der Norden irgenwann mal den Süden alimentieren muss? Tolle Diskussion oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegelstrich 23.07.2011, 17:44
107. Gutes Beispiel!

Zitat von onecomment
Sie meinen zB Bayern, die jahrelang Gelder für den Aufbau einer wirtschaft erhalten haben?
Da kann man eindeutig sehen, was man aus Geld machen kann. Die Gelder für Bayern haben Früchte getragen, die für Bremen nicht. Danke. Und tschüß Bremen.

Und so soll es nun auch mit Griechenland gehen? Reichen nicht 20 Jahre Ex-DDR-Aufbau? Jetzt neben Bremen, Berlin etc. auch noch Griechenland und irgendein diffuser Europa-Topf, in den die Gelder für unsere Kindergärten (=neue Steuerzahler), kulturellen und sozialen Projekte, Infrastruktur fließen? Am Ende kostet die ganze pseudo-tolerante Solidarität hier in Deutschland Arbeitsplätze.

Klar kostet der ESM den deutschen Steuerzahler nichts. So wie auch Bremen nichts kostet. Wo das steht? Auf dem Rücken des Mondkalbes, das gleich neben dem grünen Mondkäseberg steht. Ich hoffe, einige Politiker fliegen jetzt dort hin und überprüfen das.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Klaus Rabba 23.07.2011, 17:53
108. Gut

Zitat von meinmein
Bremerhavener zu sein, hat auch Vorteile (wenn man Arbeit hat): Mieten von 5 €/qm, Eigentumswohnungen für 20000,-, Karstadt verkauft seine Klamotten meistens zum halben Preis, das Prozentzeichen ist das erste, was die Kinder lernen, denn es prangt in allen Schaufenstern. Keine Staus, kurze Wege, das Wasser...wenn nur das Wetter nicht wäre.
lässt es sich in der Unterweserstadt leben, wenn man Arbeit hat.

Und preiswert lebt man dort, weil leider zu viele Leute arbeitslos sind.

So war es nicht immer, denn diese Stadt hatte große Zeiten, als es noch eine deutsche Hochseefischerei gab, die 'NORDSEE' Ladenkette in Bremerhaven ihre Steuern bezahlten und man von einer Werftindustrie sprechen konnte.

Das ist vorbei, weil:

A) Die Werftindustrie nur noch in Nischen mit Spezialschiffen existieren kann

B) Die Fischerei von anderen Nationen auf hoher See betrieben wird, die keine deutschen Arbeitsschutzbestimmungen kennen oder, wie Frankreich, Endverbraucher haben, denen ein frischer Fisch viel Geld wert ist.

C) Eine Stadt nicht genügend preiswerten Baugrund für Häuslebauer mit einem deutschen Durchschnittseinkommen bieten kann. So siedeln die Menschen, die noch Arbeit haben im preiswerten Steuerumland: Niedersachsen.

D) Es findet ein Wettbewerb unter den Bundesländern statt, wobei sich bei Steuern und subventionierten Betriebsgrunstücken unterboten wird.

E) Bremerhaven ist nicht mehr der Nachschubhafen der US Streitkräfte.

F) Der Kreuzfahrt- Tourismus bringt nicht genug Geld ein und es fehlt ein attraktives Umland für Kreuzfahrgäste (norddeutsche Tiefebene).

G) Die Hansestadt Bremen mit ihrem Seehafen Bremerhaven hat keine Politiker hervorgebracht, die auf Bundesebene an entscheidenden Schaltstellen saßen, um Mittel in Ihre Heimatregion zu lenken.

Damit ist die CSU gemeint, die immer in der Regierung vertreten war und, oh Wunder, den Flächenstaat Bayern vom Nehmer in ein Geberland verwandelten.

Lösungen: Unter den gegebenen Umständen gar keine.

Theoretischer Ansatz einer Lösung: Umwandlung der Bundeslânder in Wirtschaftsregionen, so dass die Steuern aus der Wertschöpfen dieser Regionen dem wirtschaftlichen Zentrum besser zugute kommen.

Umdenken der Wähler und mal die Regierung wechseln und bessere Leute, als die vertrâumten Lokalpoliter holen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
onecomment 23.07.2011, 18:03
109. ...

Zitat von OskarVernon
... und diese Gelder offensichtlich sinnvoll investiert haben statt sie zu verfrühstücken: Bayern ist seit langem Nettozahler, während Bremen seit Jahrzehnten mit stetig steigender Tendenz am Tropf hängt :p
Bayern, BW Hessen sind nicht viel schlauer als andere Bundesländer. Sie haben nur am meisten durch die Teilung nach dem 2 WK profitiert in dem sich dort viele Unternehmen niederlassen mussten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 11 von 31