Forum: Wirtschaft
Schuldenland Bremen: Die Griechen von der Weser

Sie haben die gleiche horrende Pro-Kopf-Verschuldung - und das ist nicht die einzige Parallele zwischen Bremern und Griechen: Auch in dem norddeutschen Stadtstaat wird rigoros gespart. Trotzdem ist kein Ende der Krise in Sicht. Ein Besuch.

Seite 12 von 31
Moewi 23.07.2011, 18:07
110. Keine Macht den Titeln

Zitat von spiegelstrich
Gerne, bitteschön. Genau, Autos sind doof. Strom kommt aus der Steckdose und Geld aus dem Automaten. Ich denke BW+BY könnten sich den schönsten Hafen der Welt leisten, wenn der Länderfinanzausgleich nicht bestünde. Und dann? Wer braucht hier wen?
Kein Problem: Es steht Bayern frei, sich ein Fahrzeugverladeterminal wie den hier

http://holger.wg.am/Luftbild_Auto-Te...remerhaven.JPG

in Passau an die Donau zu setzen. Mit ein bisschen...ähm...mit VIEL Glück kommt vielleicht sogar ein 8000-Fzge-Carrier die Donau heraufgeschippert.
Naja. SEHR VIEL Glück...;o)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Foul Breitner 23.07.2011, 18:09
111. Es

Zitat von thomas l.
Leider vollkommen deplatziertes Gerede. Welches Bundesland das mit Bay anfängt und mit ern aufhört hat wohl JAHRZEHNTE lang den Länderfinanzausgleich BEKOMMEN?! Arrogantes eingebildestes Volk da unten, die ein auf dicke Hose machen und längst vergessen haben, wem sie das zu verdanken haben! Das ist widerlich!!
kommt eben drauf an, ob man mit dem Geld etwas anfängt oder ob man es einfach verlebt, wie Bremen oder Berlin. Die pro-Kopf-Verschuldung ist in Bremen ~ ( aus dem Gedächtnis ) 4 x so hoch wie in Bayern. Das Resultat ist ja im Artikel nachlesbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
onecomment 23.07.2011, 18:09
112. ..

Zitat von spiegelstrich
Da kann man eindeutig sehen, was man aus Geld machen kann. Die Gelder für Bayern haben Früchte getragen, die für Bremen nicht. Danke. Und tschüß Bremen.
Ein absolutes Märchen. Der wirtschaftliche Aufstieg Bayerns hatte andere viel entscheidendere Gründe.

Zitat von spiegelstrich
Und so soll es nun auch mit Griechenland gehen? Reichen nicht 20 Jahre Ex-DDR-Aufbau? Jetzt neben Bremen, Berlin etc. auch noch Griechenland und irgendein diffuser Europa-Topf, in den die Gelder für unsere Kindergärten (=neue Steuerzahler), kulturellen und sozialen Projekte, Infrastruktur fließen? Am Ende kostet die ganze pseudo-tolerante Solidarität hier in Deutschland Arbeitsplätze. Klar kostet der ESM den deutschen Steuerzahler nichts. So wie auch Bremen nichts kostet. Wo das steht? Auf dem Rücken des Mondkalbes, das gleich neben dem grünen Mondkäseberg steht. Ich hoffe, einige Politiker fliegen jetzt dort hin und überprüfen das.
Im Gegensatz zu Ihnen bin ich für ein solidarisch Europa, auch wenn es uns Geld kostet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anin 23.07.2011, 18:10
113. Wirtschaftskraft und Steuern

Zitat von spiegelstrich
Da kann man eindeutig sehen, was man aus Geld machen kann. Die Gelder für Bayern haben Früchte getragen, die für Bremen nicht. Danke. Und tschüß Bremen.....
Sie scheinen die Landesverschuldung mit der Wirtschaftskraft der Einwohner zu verwechseln!

Während eine Bremerin bzw. ein Bremer pro Jahr ein Bruttosozialprodukt von 42000€ erwirtschaftet, bringen es die Bayern gerade einmal auf 35000€ pro Kopf (Zahlen von 2010).

Unsere unterschiedlicher Verschuldungsgrad der Bundesländer hat mehr mit unseren Steuergesetzen zu tun als mit dem Fleiß seiner Bürger oder der Verschwendungssucht seiner Landesregierungen.

So wie derzeitig die Steuern verteilt werden, ist Bremen langfristig nicht als eigenes Bundesland überlebensfähig.

Ebenso haben wir von dem "über die Verhältnisse" lebenden Griechen profitiert. Wir haben denen z.B. Autos verkauft, die diese mit ungedeckten Schecks bezahlt haben. Man könnte fast sagen, unserer Steuerzahler zahlt letztendlich Subventionen an unsere Autoindustrie indem er für die Schulden Griechenlands einsteht.

Es ist alles ein bisschen komplizierter als man denkt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
OskarVernon 23.07.2011, 18:18
114. Aber nicht doch:

Zitat von thomas l.
Dumme Hetze!
In aller Ausführlichkeit bei wikipedia nachzulesen: http://de.wikipedia.org/wiki/L%C3%A4...#Finanzvolumen

Zusammengefaßt: Bayern hat seit Bestehen des Länderfinanzausgleichs gut 24 Mrd. EUR mehr eingezahlt als 'rausbekommen - Bremen nur in den 1950er/-60ern hier und da mal ein bißchen was eingezahlt und kassiert seither nur noch - pro Kopf übrigens das drei- bis vierfache dessen, was Bayern (ebenfalls pro Nase) 'reinbuttert.

Auch Hamburg, das ja als Stadtstaat ganz ähnliche strukturelle Probleme wie Bremen haben müßte, ist übrigens Nettozahler - wie kommt's bloß...? oO

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aprilapril 23.07.2011, 18:22
115. Bundesland Bremen - eine Lachplatte.

Zitat von spiegelstrich
Da kann man eindeutig sehen, was man aus Geld machen kann. Die Gelder für Bayern haben Früchte getragen, die für Bremen nicht. Danke. Und tschüß Bremen. Und so soll es nun auch mit Griechenland gehen? Reichen nicht 20 Jahre Ex-DDR-Aufbau? Jetzt neben Bremen, Berlin etc. auch noch Griechenland und irgendein diffuser Europa-Topf, in den die Gelder für unsere Kindergärten (=neue Steuerzahler), kulturellen und sozialen Projekte, Infrastruktur fließen? Am Ende kostet die ganze pseudo-tolerante Solidarität hier in Deutschland Arbeitsplätze. Klar kostet der ESM den deutschen Steuerzahler nichts. So wie auch Bremen nichts kostet. Wo das steht? Auf dem Rücken des Mondkalbes, das gleich neben dem grünen Mondkäseberg steht. Ich hoffe, einige Politiker fliegen jetzt dort hin und überprüfen das.
Verehrte Fischköppe und Nordlichter. Das "Ist" zählt,
nicht das "War". Noch nicht begriffen? Kappt die Schwimmhäute zwischen Euren Fingern und macht Euch an die Arbeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Notizen aus der Provinz 23.07.2011, 18:28
116. Man geht einfach

Zitat von Klaus Rabba
Umdenken der Wähler und mal die Regierung wechseln und bessere Leute, als die vertrâumten Lokalpoliter holen.
Ich weiß nicht, wie es Ihnen geht, aber wenn ich in einer sterbenden Region lebe, suche ich möglichst schnell das Weite. Das Leben ist nicht fair, aber man kann das hinnehmen und damit in Armut leben, oder man geht dahin, wo es schöner ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Froh mit ALG Zwo 23.07.2011, 18:29
117. Auf Thema antworten

Zitat von Notizen aus der Provinz
Seit Generationen keine Chance auf einen Arbeitsplatz? Wie wäre es, umzuziehen, um einen zu finden? Oder ist Bremerhaven so wunderschön, daß man es nie, nie, nie verlassen könnte?
Bravo, gleich mit dem ersten Beitrag auf die Spiegelsche Meinungsmache hereingefallen!

Wenn man unterstellt, daß eine Generation ca. 30 Jahre umfasst und mit 'Generationen' wohl mindestens zwei davon gemeint sein müssen, kommt man auf ungefähr 60 Jahre, in denen diese Familien gar nichts gearbeitet haben. Da war dann wohl der Reichsarbeitsdienst der letzte Brötchengeber.

Lieber Spiegel-Redakteur, war die Feder wieder schneller als das Hirn? Fehlt nur noch die Behauptung, daß diese Familien ebenfalls seit mehreren Generationen ALG2 beziehen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aprilapril 23.07.2011, 18:30
118. Ich erinnere mich gut an Zeiten,...

Zitat von propaganda
alle anderen sehen es anders. das, was beamten an sicherheit und privilegien zu viel haben, haben andere zu wenig.
als man die Beamten wegen des vergleichsweise geringen Verdienstes mitleidig belächelte. In schwierigen Zeiten wird dann von Sicherheit und Privilegien schwadroniert. Ich spreche wohlgemerkt nicht von Spitzenbeamten, sondern vom durchschnittlichen Staatsdiener. Selbst Höchstverdiener, z.B. Staatssekretäre können von Managereinkünften nur träumen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JoyLuck 23.07.2011, 18:31
119. Schade ..

aber viele scheinen wirklich an die Sozialisierung von Schulden im Inland wie auch in der EU zu glauben. Es ist bekannt, dass Wirtschaftswissen in Deutschland zu den sekundären Tugenden zaehlt und das viele Menschen glauben, am deutschen Wesen möge die Welt genesen.

Innerlich schuettelt sich alles bei diesen unausgegorenen Vorstellungen. Das erinnert mich an Meinungsfragen zum Thema Steuersenkungen, die mit großer Mehrheit scheinbat abgelehnt werden. Dies sollte nicht überraschen, denn die große Mehrheit zahlt keine direkten Steuern (= Lohn- und EInkommensteuer). Meine Hoffnung für die langfristige Zukunft, bitte das Denken eines Tages wieder aufnehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 12 von 31