Forum: Wirtschaft
Schuldenland Bremen: Die Griechen von der Weser

Sie haben die gleiche horrende Pro-Kopf-Verschuldung - und das ist nicht die einzige Parallele zwischen Bremern und Griechen: Auch in dem norddeutschen Stadtstaat wird rigoros gespart. Trotzdem ist kein Ende der Krise in Sicht. Ein Besuch.

Seite 13 von 31
mibarina 23.07.2011, 18:33
120. Vorurteile

Zitat von HerrDerSchatten
Wenn man in Bhv in einen Bus einsteigt, stinkt es schon früh morgens nach Alkohol und ungewaschenen Menschen.
Ich hatte in Bremerhaven manchmal beruflich zu tun und bin da auch Bus gefahren. Das war nicht anders als in jeder anderen Stadt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aprilapril 23.07.2011, 18:40
121. Welche Autos hat Bremen den Griechen...

Zitat von anin
Sie scheinen die Landesverschuldung mit der Wirtschaftskraft der Einwohner zu verwechseln! Während eine Bremerin bzw. ein Bremer pro Jahr ein Bruttosozialprodukt von 42000€ erwirtschaftet, bringen es die Bayern gerade einmal auf 35000€ pro Kopf (Zahlen von 2010). Unsere unterschiedlicher Verschuldungsgrad der Bundesländer hat mehr mit unseren Steuergesetzen zu tun als mit dem Fleiß seiner Bürger oder der Verschwendungssucht seiner Landesregierungen. So wie derzeitig die Steuern verteilt werden, ist Bremen langfristig nicht als eigenes Bundesland überlebensfähig. Ebenso haben wir von dem "über die Verhältnisse" lebenden Griechen profitiert. Wir haben denen z.B. Autos verkauft, die diese mit ungedeckten Schecks bezahlt haben. Man könnte fast sagen, unserer Steuerzahler zahlt letztendlich Subventionen an unsere Autoindustrie indem er für die Schulden Griechenlands einsteht. Es ist alles ein bisschen komplizierter als man denkt!
verkauft? Borgward-Oldies oder Mercedes, die aufgrund großzügiger Hilfen aus BW am Standort Bremen gebaut werden dürfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anin 23.07.2011, 18:41
122. Die deutsche

Zitat von OskarVernon
....Auch Hamburg, das ja als Stadtstaat ganz ähnliche strukturelle Probleme wie Bremen haben müßte, ist übrigens Nettozahler - wie kommt's bloß...? oO
Wiedervereinigung brachte es mit sich, dass es "Gewinner" und "Verlierer" gab. Die Küstenregion im Nordwesten ist eindeutig Verlierer, schließlich wurde sie plötzlich zur Randlage. Allein schon der Abbau der maritimen Arbeitsplätze zu Gunsten ostdeutscher Häfen ging nicht Blessuren ab. Hamburg boomte dagegen, das "neue" Hinterland machte es möglich.

Hamburg hatte auch immer genügend Fläche, um die betuchten steuerzahlenden Bürger in den Stadtgrenzen zu halten (bis auf D. Bohlen). Die politische Färbung der Regierungsparteien ist in beiden Städten vergleichbar.

Letztlich zeigt doch gerade diese beiden Stadtstaaten deutlich, dass unsere Steuerverteilung nicht stimmt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aprilapril 23.07.2011, 18:43
123. Der Knoblauchesser....

Zitat von mibarina
Ich hatte in Bremerhaven manchmal beruflich zu tun und bin da auch Bus gefahren. Das war nicht anders als in jeder anderen Stadt.
riecht sich selbst auch nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ridgleylisp 23.07.2011, 18:46
124. Unproduktive Kulturen

Zitat von sysop
Sie haben die gleiche horrende Pro-Kopf-Verschuldung - und das ist nicht die einzige Parallele zwischen Bremern und Griechen: Auch in dem norddeutschen Stadtstaat wird rigoros gespart. Trotzdem ist kein Ende der Krise in Sicht. Ein Besuch.
Ja, wenn man darauf besteht unproduktive Kulturen für permanente Hartz IV-Existenz einzuführen, was wundert es?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Klaus Rabba 23.07.2011, 18:47
125. Wer dagegen ist, findet auch was

Zitat von analysatorveritas
Dazu einfach nur die beiden guten Bücher lesen: Wilhelm Hankel, Die Euro Lüge, 3. Auflage, Signum Verlag Uwe Müller, Supergau Deutsche Einheit, 2. Auflage, Rowohlt Verlag Die Folgelasten der wirtschaftlichen Vollendung der Deutschen Einheit und die Euroeinführung haben hier auch einen erheblichen Anteil daran, man kann dies in den beiden oben genannten Büchern sehr genau, sehr sachlich und sehr fundiert nachlesen, wenn man es möchte.
Deshalb wird man keine Alternative zum Euroraum finden und die Bücher sind keine Hilfe.

Was passiert, wenn das freie Spiel des Weltmarktes einmal eine Währung in einem Hochlohnland erfasst, können wir am Beispiel der Schweiz erleben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
onecomment 23.07.2011, 18:49
126. ..

Zitat von aprilapril
riecht sich selbst auch nicht.
Ich habe nicht nachgeschaut, aber sind alle ihre 1280 Beiträge so geistreich?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
husker 23.07.2011, 18:52
127. ...

Zitat von thomas l.
Dumme Hetze! Leider immer wieder von dem Volk aus dem "Süden". Bay. hat Jahrzehnte Geld bekommen, es hing selber am Tropf, lange, sehr lange! Also schön die Arroganzkugel flach halten!
Das ist keine Hetze.

Bayern ist sogar inflationsbereinigt Geberland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
torben42 23.07.2011, 18:54
128. Warum ist Bremen ein eigenes Bundesland

Ich frage mich wirklich schon seit Jahren, warum müssen wir uns es weiterhin leisten, dass Bremen ein eigenständiges Bundesland ist ?? Ökonomisch und auch aus anderen Gesichtspunkten völlig unnötig und überflüssig. Und kommt mir blos keiner mit "historischen" Gründen.
Warum also ? Wer kann stichhaltige Argumente liefern ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Klaus Rabba 23.07.2011, 19:02
129. Da lachen doch

Zitat von aprilapril
verkauft? Borgward-Oldies oder Mercedes, die aufgrund großzügiger Hilfen aus BW am Standort Bremen gebaut werden dürfen.
die Hühner!

Der Standort Bremen ist von Mercedes gewählt worden.

Das Land Bremen hat sehr günstig enteignetes Land zur Verfüguung gestellt.

Das Land Bremen hat Mercedes einen Autohnzubringer spendiert.
Mercedes profitiert vom bremer Bildungs- und Ausbildungssystem, da man Fachleute braucht.

Und, diese Fachkräfte leben entweder in Bremen oder im Umland.

D.h. der eine zahlt seine Èinkommessteuer in Bremen und der andere in Niedersachsen.

Da liegt der Hund begraben.

Seit dieser Steuerreform ist das Land Bremen vom Nettozahler mit Juliusturm (Geldrücklagen..!) zum verschuldeten Bundesland abgerutscht, obwohl die Leute nicht mehr und nicht weniger arbeiten, als anderswo.

Nehmen Sie den unmittelbaren Wirtschaftraum in 50 km Umkreis, sieht es mit der Wirtschaftskraft ganz anders aus.

Es gibt den sprichwäortlichen Speckgürtel um die Stadt, wo sich Einkaufszentren, Industrieparks und weitläufige Wohngebiete um die Hauptverkehrzachsen in die Satdt drängen.
Der liegt aber in Niedersachsen.

Dieser Wirtschaftraum kann sich mit BW, Bayern und anderen Ballungsgebieten messen.

Die Amerikaner schlugen vor der Gründung dem Bremer Senat eine Landerweiterung längs der Weser zwischen Bremen und Bremerhaven vor.
Da niemand 50 Jahre voraussehen konnte, lehnte man ab. Ein Fehler wie sich heute zeigt.

Aber überhaupt kein Grund die Backen so dick aufzublasen und zu sagen, Wir können es und Ihr seid faul.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 13 von 31