Forum: Wirtschaft
Schuldenpolitik: Wir dürfen unseren Kindern keine schwarze Null hinterlassen
imago/ photothek

Lange galt es als höchste Staatsräson, am besten gar keine Schulden mehr zu machen. Jetzt werden Zweifel laut. Es hilft ja nichts, wenn unsere Kinder in einem kaputtgesparten Land leben.

Seite 1 von 34
coyote38 01.03.2019, 14:31
1. Gegenvorschlag ...

Vielleicht würde es ja auch schon reichen, wenn nicht Jahr für Jahr in dreistelliger Milliardenhöhe durch Bund, Länder und Kommunen Ausgaben getätigt würden, die zwar wenig mit der Zukunft des Landes, dafür aber umso mehr mit der moralischen Selbstüberhöhung Einzelner und gewissen ideologisch aufgeladenen politischen Strömungen zu tun hätten ...

Beitrag melden
temp1 01.03.2019, 14:34
2. ich nehm dann mal Kredit im Namen meiner Kinder auf

Um das mal klar zu sagen: Das Vermögen in Deutschland ist groß und wächst jährlich. Die Politik traut sich aber nicht, Anspruch (Steuern) auf dieses Geld zu erheben. Das wäre ehrlich und leider viel zu offen und dann könnte ja jemand meckern und dann würden die Leute eine andere Partei wählen. Da ist es doch viel leichter einfach irgendwo anders Geld zu leihen. Da braucht man sonst niemand zu fragen. Man trägt heimlich die gleichen Leute als Bürgen und Schuldner ein. Die merken das ja nicht .... und ... zurückzahlen, na das sollen dann theoretisch irgendwann ihre Kinder, die die Hoffnung haben, es nicht zurückzahlen zu müssen, irgendwie.
Die zweite Gefahr ist natürlich bei Schulden: Wer Schulden hat, muß die ja immer irgendwie refinanzieren ... und wird so erpressbar durch den Geldgeber. ....

Beitrag melden
tmhamacher1 01.03.2019, 14:35
3. Grüße aus Schilda!

Nein, wir dürfen jetzt nicht mit dem Sparen anfangen, weil in den letzten 50 Jahren der Staat und die Gesellschaft durch linke Sozialpolitik und rechte Umweltpolitik so vor die Wand gefahren haben, dass man das Land ruinieren würde, wenn man jetzt versuchte, mit dem Geld auszukommen, das vorhanden ist. 60% für Sozialleistungen, eine vollkommen zerrüttete Bundeswehr, Nuklearabfälle für die Ewigkeit, der Klimawandel, die demographische Struktur, die immer weiter zunehmende Weltbevölkerung, die Chinesen, die Verschuldung der Industriestaaten und die Altersbezüge der deutschen Beamten sind alles Faktoren, die seriös mittelfristig nicht mehr in den Griff zu bekommen sind. Also: Weiterfeiern und am Ende von der Brücke springen! Hier ein kleines Geheimnis an alle Welterretter: Es gibt vermutlich kein Morgen, aber sicher kein Übermorgen!

Beitrag melden
Alias iacta sunt 01.03.2019, 14:35
4. wieder erkennbare Regierungsversagen der letzten Jahre

Erst alles kaputtgespart, und trotz Hochzins eine Fehlinvestition nach der anderen finanziert.
Jetzt trotz Niedrigzins keine Reparaturinvestionen durchführen.
Für rechtschaffene Bürger ist es eine Zumutung, welches Missmanagement mit den Steuergeldern betrieben wird. Banken, Renten, Griechenland, Schulen, Bundeswehr, Regierungsflieger,....

Beitrag melden
raubritter2.0 01.03.2019, 14:36
5. Schwarze Dauer Null

die schwarze DauerNull, das ist doch die Regierung. Dauerhafte Nullen, wo man auch hinschaut. Verstehen die einfachsten Zusammenhänge nicht. Lügen das sich die Balken biegen und profitieren vom Bienenfleiß der Bürger, die aber am Ende zu blöde sind (mich eingeschlossen) da endlich Konsequenzen zu ziehen.
Immerhin; mein Junior emigiert nach DK und entzieht sich diesem System. Macht quasi Platz für das "Wir schaffen das Klientel".

Beitrag melden
josef2018 01.03.2019, 14:36
6. Das ist

eine sehr späte Erkenntnis, denn für viele Bürger ist das schon lange klar.
Aber bisher sehe ich bei der Politik leider noch nicht, dass man auch dort endlich umdenken wird, bevor das Land wirklich auf 3.Welt-Status herunter gekommen ist.

Beitrag melden
Erkläromat 01.03.2019, 14:37
7. Sie sagen es, Herr Fricke, verstehen es aber nicht

"Wenn Politiker heute klagen, der Staat könne gar nicht so viel mehr investieren, weil Ämtern und Baufirmen die Kapazitäten fehlen, dann ist das richtig, liegt aber auch daran, dass einfach in den Jahren davor so heillos gekürzt wurde - um Schulden abzubauen."
Nein! In den Baufirmen wurde nichts wegen der Sparpolitik gekürzt. Es fehlen einfach die Fachkräfte, die das von Ihnen geforderte Geld in Produkte umsetzen.
Abgesehen davon: In guten Zeiten baut der Staat Schulden ab, nicht in schlechten. Und wir hatten (und haben) gute Zeiten. Warum können Linke sich nicht wenigstens mal die elementarsten und logischen Grundkenntnisse aneignen, anstatt irgendwas daherzufaseln?
Ich hinterlasse meinen Kindern jedenfalls lieber eine schwarze Null als Schulden.

Beitrag melden
colinchapman 01.03.2019, 14:38
8. Wir müssen unseren Kindern eine schwarze Null hinterlassen

Schulden zu machen ist nur dann eine Option, wenn man gesichert später höhere Einkünfte hat als aktuell. Mit Schulden den laufenden Betrieb eines Haushalts - auch den des Staatshaushalts - finanzieren zu wollen, ist absurd, durch die Verzinsung fehlt dann später mehr Geld, als jetzt zur Verfügung stehen würde. Es sei denn, man ist so kaltschnäuzig und spekuliert auf eine Währungsreform. Ich bleibe dabei: Schulden zu machen in der Gegenwart ist eine Versündigung an der Zukunft. Und jeder, der in der Schule in der Zinsrechnung aufgepaßt hat, wird das bestätigen können.

Beitrag melden
Haarfoen 01.03.2019, 14:38
9. Ende der Austerität

Ein Ende der Austerität wäre wünschenswert. Sie war im neo- liberalen Denken eines Herrn Schäuble ein willkommenes Instrument, um andere EU- Staaten perfekt zu gängeln und deutsches Kapital beim "Buy-out" z. B. in Griechenland perfekt zu platzieren. Bei den Staatsschulden handelt es sich größtenteils um virtuelles Geld, um Buchgeld oder besser Giralgeld. Die meisten Menschen verstehen das Finanzsystem nicht und glauben, es würde sich bei den horrenden Schulden tatsächlich um "echtes" Geld handeln, dem eine Leistung oder ein Sachwert entgegen steht (was nur bedingt der Fall ist). Insoweit wird es bei einer Neuordnung der Finanzmärkte und des Geldsystems (z. B. nach dem nächsten Crash) sowieso zu einer Neuordnung kommen. Bedeutet: Die schwarze Null ist volkswirtschaftlich absoluter Blödsinn, es sei denn man benutzt sie zur Durchsetzung eigener Interessen, siehe oben. Wichtig ist, dass nachfolgende Generationen ein Optimum an Ausbildung erhalten, egal wie viel das kostet. Es versteht sich von selbst, dass diese Ausführungen keinen Freibrief für Verschwendung darstellen, so wie in der Rüstung, in der Wirtschaftsförderung, der Schonung der Reichen und bei Subventionen allgemein üblich und etabliert.

Beitrag melden
Seite 1 von 34
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!