Forum: Wirtschaft
Schuldenschnitt für Griechenland: Die teuerste Salami der Welt

Offiziell hat die Bundesregierung in Brüssel den erneuten Schuldenschnitt für Griechenland verhindert. Tatsächlich ist der längst Realität. Doch Kanzlerin Merkel setzt weiter auf Salamitakt bei der Krisenlösung. Die Opposition sollte endlich ihr Unterstützung dafür aufgeben.

Seite 2 von 16
yovanka 28.11.2012, 17:34
10. Sie möchten die GroKo...

Zitat von hexenbanner64
Schade,dass es noch 10 Monate bis zur Wahl sind
mit Kanzlerin Merkel und Finanzminister/Vizekanzler Steinbrück schon jetzt ins Amt wählen? Warten Sie doch geduldig noch ein Jahr ab, dann regiert die GroKo auch um ein ganzes Jahr länger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ruhri1972 28.11.2012, 17:36
11. Weltweite Zinsfreiheit

Die Lösung ist die Abschaffung der weltweiten Danistakratie. In Griechenland wurden bereits die ersten Transparent mit dem Slogan "Wir zahlen unsere Schulden zinsfrei zurück" gesichtet". Vielen ist überhaupt nicht bewusst, wieviel Zinsen wir zu zahlen haben. Nicht nur bei der Bank sondern indirekt über die Steuern, an der Ladentheke, bei Strom - Gas - Wasser (kalkulatorische Zinsen) Die Zinsen führen zur Versklavung der Menschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
trackerdog 28.11.2012, 17:36
12. Da kommt Freude auf

Was glauben Sie denn, was passiert, wenn SPD und Grüne ihre Zustimmung verweigern?
Kommen dann ab Montag Ihre heißgeliebten Euro-Bonds?
Warum die meisten Medien so verrückt auf gemeinsame Schulden und eine Transferunion in Europa sind, wird mir ein ewiges Rätsel bleiben.
Haben die alle schon ihr Geld in der Schweiz oder Goldbarren im Keller?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wasistdalos 28.11.2012, 17:40
13. Milliarden hin, Milliarden her

Es heißt doch immer, wir (Deutschen?) haben vom Zinsgefälle profitiert, Milliarden Gewinne dadurch gemacht.
Dann sollte es doch nicht so schwer fallen, diese Gewinne wieder zurückzutransferieren.
Dann wäre auch das deutsche Gewissen wieder rein.
Oder habe ich etwas falsch verstanden? Wer sind die Profiteure? Die Deutschen? Die deutschen Banken? Wo sind diese Zinsgewinne geblieben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
s_o_p_h_u_s 28.11.2012, 17:41
14. Ach, diese Experten ....

Etwas Besserwissen heißt nicht wirklich etwas besser zu wissen! Verstehe ich Sie richtig? Wer nicht haushalten kann, dem leihen wir Geld - Wenn er dann nicht haushalten will, erlassen wir ihm die Schulden?????? Tolles Signal an all die anderen ....
Jetzt wundert's mich nicht mehr, das FTD nach Jahren roter Zahlen eingestellt wird.
Schon mal darüber nachgedacht, dass die Verzögerung des Schuldenschnitts notwendig ist, damit der nötige Druck aufrecht erhalten wird dringend nötige Struckturreformen umzusetzen - ohne die wir sonst in 10 Jahren WIEDER vor dem gleichen Problem stehen. JA, der Schuldenschnitt wird kommen - aber erst NACH den Reformen, also so spät wie möglich! Wer behauptet, das hätte etwas mit den Wahlen 2013 in Deutschland zu tun, hat politische Interessen, keine wirtschaftlichen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Oskar ist der Beste 28.11.2012, 17:44
15.

Zitat von BettyB.
Klar, die Opposition stimmt dagegen, Merkel kommt ggf. nicht mit ihrer Salamitaktik durch, die immer mehr kostet,, und beschuldigt die Opposition, für die entstehenden Kosten die Schuld zu tragen. Und die Mehrzahl der Wähler rühmt sie noch für den Irrsinn. Tja, Merkelisten warten auf die Fehler der Opposition, um von den ihrigen abzulenken. Wenigstens bis zu den nächsten Wahlen. Und dann zahlt Michel, egal, was die entsprechende Regierung auch immer beschliessen mag...
na toll, der Grund, den Merkelquatsch weitermitzutragen liegt also darin, daß man dann eine Bundestagswahl verlieren kann (was eh passieren wird).
Im übrigen, die Linkspartei hat die Durchwurstelei - übrigens aus sachlich, ökonomosch belegbaren Gründen noch nie mitgetragen und ist daher auch die einzige Oppositionspartei im Bundestag.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
west120 28.11.2012, 17:45
16. Nun Ja

Herr Münchau,
eine Kleinigkeit haben sie dann doch vergessen.
Wird ein 1 Billion abgeschrieben, sind das für D rein am Anteil gemessen ca.300 MRD. Aber dabei bleibt es ja nicht, denn wird 1 Bill. abgeschrieben, steht sofort Frankreich mit kurzem Hemd da und braucht Hilft, Belgien usw. werden folgen.
damit wird sich den Anteil für D soweit erhöhen das es am Ende den ganzen EuroRaum insolvent gemacht hat.
machen wir uns nichts vor. Über Kurz oder lang wird der euro nicht zu halten sein, da es am Ende darauf hinausläuft das D 50-70% der Kosten tragen müsste und damit ist D überfordert und ebenfalls pleite.
von den RatingGurus reden wir erst mal garnicht, die könnten das ziehmlich beschleunigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
germanos-elinas 28.11.2012, 17:49
17. Die Schaffe,,

von SPD und Grünen werden hinter Der Frau merkel hinterher laufen, und werden diese alternativ-lose Politik zustimmen. Warum sollte ich sie bei der BT Wahl wählen?? Man kann gleich das Original wählen. Diese beide Parteien wollen es mit Frau Merkel nicht verschätzen, die sind Heute schon mit einer Koalition mit Ihr BEREIT. Ganz ehrlich, ich schäme mich persönlich für diese Opposition, denn sie ist KEINE, ausser der Linken

Beitrag melden Antworten / Zitieren
elwu 28.11.2012, 17:49
18. Ach?

"Deutschland wird einen überproportionalen Anteil an diesem Schuldenschnitt tragen"

Das schreiben die Laien in den Foren seit Jahren, während 'Fachleute' wie Münchau es bis vor kurzem geleugnet haben. Überdies haben Münchau und andere mit ihren Rezepten dazu beigetragen, dass das Problem immer noch größer wurde - anders als die Laien haben sie sich nämlcih von Beginn an gegen den Austritt Giechenlands aus der Währungsunion gesperrt. Und dieser Schritt, so früh wie möglich, wäre nun mal für die Steuerzahler der billigste gewesen. Es stellt sich die Frage, wrum Münchau und Konserten das nicht sehen konnten, anders als die Laien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mel80 28.11.2012, 17:49
19. und?

Zitat von hexenbanner64
Schade,dass es noch 10 Monate bis zur Wahl sind
Und dann? Wen wollen Sie wählen? Etwa die SPD und die Grünen dazu? Das würde gar nichts ändern. Aber das tut es sowieso nicht. Merkel wird wiedergewählt werden, dank der Springerpresse und anderen Pro-Merkel Medien. Die Mehrheit der Deutschen will Merkel ja ohnehin wählen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 16