Forum: Wirtschaft
Schuldenschub: Griechen-Retter müssen 252 Milliarden Euro auftreiben

Die Lage in Griechenland verdüstert sich: Die Wirtschaft des schuldengeplagten Landes stürzt ab, laut einem vertraulichen Bericht müssen*seine Retter bis 2020*rund 252 Milliarden Euro auftreiben. Europas Banken müssen mit gewaltigen Einbußen rechnen.

Seite 10 von 42
bmehrens 22.10.2011, 12:43
90. 2 Fragen haben die "GR-Retter" nicht beantwortet

Wieviele Porsche und Ferrari können die Griechen für 252 Mia kaufen?
Dafür haben die doch die vielen Straßen vom EU-Geld gebaut, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Morgenstern064 22.10.2011, 12:43
91. klar

Zitat von Stammzelle
...daß die 400 Mrd. Euro, die die reichen Griechen auf Schweizer Konten deponiert haben vollständig zur Bezahllung der Staatsschulden beitragen müssen. Und da diese kriminelle Schicht das Geld nicht freiwillig rausrücken wird, muß man es ihnen mit Gewalt wegnehmen: So einfach ist es !!!
Ganz nach dem neo-liberalem Motto: Gewinne privatisieren, Verluste nationalisieren....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
weltsichtig 22.10.2011, 12:44
92. Politiker

Zitat von Stauss
Sowas kommt von der Sucht nach Krediten. Die bei allen Politiker grassiert. Dabei ist es ohne Protztümelei möglich, jeden Haushalt ohne Kredite zu führen. Aber die Eitelkeit zwingt gerade Politiker dazu, mehr sein zu wollen, als sie sind.
Da ist wohl was dran: das aktuelle System führt dazu, dass genau solche Leute Politiker werden wollen, die sich am wenigstens als Volksvertreter eignen. Die Sucht nach Ruhm, die Fähigkeit zur Demagogie und mit vielen Worten nichts zu sagen; gleichzeitig ist die Bezahlung relativ schlecht, so dass kompetente Leute lieber direkt in die Wirtschaft gehen. Wer als Politiker so richtig dicke Kohle machen will, muss sich für die Lobby prostituieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TexMexium 22.10.2011, 12:44
93. Oh nein ...

Zitat von bmehrens
...tatsächlich die 250 Mia Euro - also in Wirklichkeit 350 Mia- bekommen, werden die Hummerpreise ins Unermessliche steigen.
... bitte nicht die Hummerpreise.
Aber Kumquat-Marmelade ist mir egal ... :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiekla 22.10.2011, 12:45
94. Der Rechtstaat Schweiz

Zitat von Kurt Köster
Europa ist ein Rechtsstaat - und darauf darf jeder Europäer stolz sein. Es geht nicht. Sie können nicht einfach schweizer Konten pfänden, ohne vorher eine kriminelle Tat bewiesen zu haben. Es kann ja durchaus sein, daß viele Griechen Steuern hinterzogen und ihr Geld ins Ausland verfrachtet haben. (In welcher Nation gäbe es solche Phänomene nicht?) Aber es ist doch ein absurder Gedanke, gesetzlose Enteignungen durchzuführen, nur um den Entschuldungsplan für den griechischen Staatshaushalt gegenzufinenzieren.
beruht auf Recht, welches er sich selbst gegeben hat, was im Fall des Aussensteuerechtes eklatant das Ausland schädigt. Diese Souveränität besitzt auch das Ausland, welches sich jetzt mit neuem Recht gegen die Schweiz wehren muß. Griechenland muß damit anfangen und das Verstecken von Vermögen im Ausland strafbewähren. Damit wären alle diesbezüglichen Bürger automatisch Kriminelle, welche die Schweiz aufdecken muß: Vermögen blockieren, Griechen müssen volle Versteuerung nachweisen, ansonsten an die griechische Staatkasse überweisen zuzüglich Geld und Gefängnisstrafe ohne Bewährung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tribunus Plebis 22.10.2011, 12:45
95. Seit 1800 pleite

Ausserdem finde ich es wirklich unterste Schublade, dass die Deutschen nun ein Land retten müssen, welches nichteinmal hätte in die Eurozone aufgenommen werden dürfen, da es bei Gründung des Euros Bilanzen gefälscht hat. Die Griechen erkennen nicht, dass wir sie 12 Jahre mitfinanziert haben. Sie sind seit 1800 fakto pleite. Ich weiss nicht was die sich so aufregen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
storchenfreund 22.10.2011, 12:45
96.

Zitat von Kurt Köster
Ein europäisches Wir-Gefühl ist im Entstehen.
Nur mal eine Frage: Meinen Sie Ihre Aussage wirklich ernst?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cabane 22.10.2011, 12:46
97. Keine neue Nachricht !

Zitat von sysop
Die Lage in Griechenland verdüstert sich: Die Wirtschaft des schuldengeplagten Landes stürzt ab, laut einem vertraulichen Bericht müssen*seine Retter bis 2020*rund 252 Milliarden Euro auftreiben. Europas Banken müssen mit gewaltigen Einbußen rechnen.
Mit ein bisschen guten Menschenverstand war doch klar, dass Griechenland nicht 2012 an den Markt zurück konnte. Und die jetzt so gross aufgeblähten 252 Mrd, sind doch nur der Rest der 360 Mrd die noch fehlten. Und danach ? Ohne Schuldenschnitt, haben wir den griechischen Haushalt noch in 20 Jahren an der Backe. Also lieber jetzt als noch mehr Mrd reinstecken und doch nicht aus der Finanzierungsfalle rauskommen.
Also die 252 Mrd sind keine Nachricht, sie sind nur eine logische Folge und von Anfang an unvermeidlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kurt Köster 22.10.2011, 12:46
98. Rettet die Griechen vor den Hedge-Fonds!

Zitat von seine-et-marnais
Haben Sie schon mal einen beschaemten Spekulanten gesehen? Eine Garantie fuer die Kredite waere das Zeichen fuer alle Spekulanten das Spiel mit Spanien, Portugal oder Italien zu eroeffnen. Hilfeleistungen fuer die reale griechische Oekonomie ja, Garantien fuer Spekulationen nein.
Sie haben das Geschäftsmodell der Spekulanten nicht verstanden. Wenn ein Staat wie Griechenland mal ein bischen klamm wird, wetten die Spekulanten auf dessen Zahlungsunfähigkeit. Dadurch verschlimmert sich die Situation, zumal die Ratingagenturen die Bonität herabstufen. Das alles ist ein circulus vitiosus, der letztlich nur den Hedge-Fonds dient.

Wenn Deutschland aber jetzt hingeht und klipp und klar erklärt: Griechenpleite - nicht mit uns!, dann gucken die Hedge-Fonds in die Röhre, will sagen: sie müssen sich andere Opfer suchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muru 22.10.2011, 12:47
99. Die griechischen Steuerflüchtlinge

Zitat von Spiegelkritikus
In der Schweiz bunkern reiche Griechen über 200 Milliarden Euro, in anderen Ländern, darunter auch Deutschland, weitere gut 400 Milliarden. Die Griechen bemühen ja gerne ihren Nationalstolz, aber mit der Solidarität der Reichen ist es nicht weit her, zumal es sich meist um unversteuerte Kapitalien handelt. Würden reiche Griechen nur auf die Hälfte ihrer Vermögen verzichten, wären sie immer noch reich und der griechische Staat schuldenfrei. Eigentlich sollte man die notwendigen Gelder einfach einfrieren wie bei Diktatoren üblich, anstatt den deutschen Steuerzahler bluten zu lassen! Aber dazu müssten die Deutschen endlich aufstehen und ihrer bankenhörigen Regierung den Marsch blasen. Lieber bleibt der deutsche Michel sitzen und lässt sich wie immer verarschen!
müßte man enteignen, ansonsten werden die deutschen Steuerzahler enteignet. Gesetzesänderungen dürften da nicht das Problem sein. Keinen müden Euro mehr nach Griechenland, nur so ist eine Lösung möglich.Wir wollen Griechenland nicht retten, es soll sich selber aus dem Schlamassel herausziehen in dem sie durch Jahrzehntelangen Schlendrian, Korruption und Betrug hineingeraten ist.

Merkel und Konsorten sollten sich hüten, deutsche Steuergelder in dieses Faß ohne Boden zu versenken und anschließend die deutschen Steuerzahler zur Kassse zu bitten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 42