Forum: Wirtschaft
Schuldenstreit: Alexa, bring Italiens Wirtschaft zum Laufen!
REUTERS

Ein Fall für künstliche Intelligenz? Deutsche und Brüsseler Experten wissen erschreckend wenig darüber, wie man der Wirtschaft Italiens wirklich hilft. Das bekommt das Land gerade leidvoll zu spüren.

Seite 6 von 14
dr.klugscheisser 16.11.2018, 16:49
50. Naja...

Wie war das noch mit den Affen, die die besseren Börsenmakler waren?
Oder wenn die Märkte wieder "nervös", "euphorisch", oder zurückhaltend sind.

Es ist eben Ökonomie und nicht Physik. Schon mal was von einem zögerlichen Elektron gehört?

Ökonomie ist der Versuch alles Irrationale des Menschen in Regeln zu formen, die Studenten ohne gesunden Menschenverstand auswendig lernen können.
Darum studiert dieser Menschentyp ja auch Wirtschafts"wissenschaften" und nicht Physik oder Mathematik.

Und es ist mitnichten so, dass die oberen 1% keine Party seit 2008 gefeiert hätten. Die sind aus dem Feiern gar nicht mehr raus gekommen bei kleiner als 0% Realzins.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fuscipes 16.11.2018, 17:28
51.

Das ist kein italienisches Problem.
Schuldenstreit und frei nach Samuel Barclay Beckett warten auf Alexa, ein Bluescreen ist viel wahrscheinlicher, dennoch sollte es möglich sein das System anders zu parametrieren, sowohl Schuldenverteilung als auch die Guthabenverteilung driften viel zu stark, machbar ist vieles, ganz ohne Alexa.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
invisibleman 16.11.2018, 17:52
52. Einfache Frage

Zitat von Ökofred
Bitte Erläuterung, was es helfen soll wenn Italien den Euro verlässt?
Einfache Antwort :
Mit einer eigenen Währung wäre I. in der Lage abzuwerten und wieder wettbewerbsfähig zu werden.
Der Euro ist der Spaltpilz der EU.
Noch vernünftiger wäre aber, Deutschland verliesse diese Zwangsgemeinschaft und würde aufwerten.
Unsere Exporte sind im Vergleich zu den mediterranen Staaten viel zu gut und zu billig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
interessierter Laie 16.11.2018, 17:53
53. @muellerthomas

das Problem an der Steuerquote ist, dass sie zwei Größen in Beziehung setzt, die bei der häufigsten Form der Hinterziehung beide falsch sind. Dienstleistungen die offiziell nie erbracht wurden, werden keine Steuern gezahlt. Sie werden aber auch nicht im BIP ausgewiesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HeisseLuft 16.11.2018, 17:59
54. Prima Idee...

Zitat von Theophanus
...Euro abschaffen, Lira einführen, abwerten, Wettbewerbsfähig sein. Der Euro ist das Problem.
Äh, ja, prima. Tolle Idee. Die nicht gerade geringen Verbindlichkeiten des italienischen Staates lauten übrigens in Euro.
Der Staat wäre also mit sofortiger Wirkung pleite.

Das würde dann zuallererst die italienischen Banken in den Abgrund reißen. Und dann alle Firmen, deren Einlagen dort nicht durch die Einlagenabsicherung gedeckt sind.

Warum glauben sie wohl hat selbst ein Populist wie Salvini sofort darauf gedrungen, dass Italien den Euro nicht verlässt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fat_bob_ger 16.11.2018, 18:16
55. Volle Zustimmung:

Italien hat sich in den Euro hineinbetrogen mit gefälschten Statistiken, die auch nicht auf ihren Wahrheitsgehalt überprüft wurden. Die Italiener glaubten, dass sie durch die niedrigeren Zinsen des Euros ihre Wirtschaft besser fördern könnten und weiterhin gut konsumieren könnten. Jetzt sind sie der harten Konkurrenz aus Nordeuropa ausgesetzt und können sich diesem nicht durch Abwertung der Währung entziehen. Darüber hinaus fehlen die Gewinne der italienischen Zentralbank viel geringer aus. Faule Krediten können nicht mehr so einfach wie früher weginflationiert werden. Verschärft wird die Situation durch die hohe Jugendarbeitslosigkeit wegen des maroden Bildungssystems. Das schwarze Loch in Süditalien saugt Finanzmittel an, die auf Nimmerwiedersehen verschwinden. Was will uns jetzt Herr Fricke sagen? Nach 2 Totalverlusten in den letzten 100 Jahren reagiert der deutsche Sparer allergisch auf eine inflationierende Schuldenpolitik, die seine Großeltern nach dem 1. Weltkrieg und im Dritten Reich erleiden mussten. Italiens Probleme können nur gelöst werden, wenn man aus dem Euro eine Art "Neulira" macht. Dadurch würden die dt. Exportüberschüsse noch mehr wachsen. Der Euro war, ist und bleibt eine Fehlkonstruktion, die auf Dauer keinen Bestand haben wird, weil die Wirtschaftssysteme der angeschlossenen Staaten nicht konvergieren, sondern sich immer weiter auseinander bewegen. Die Ungleichgewichte verstärken sich. Die klassischen Rezepte können nicht funktionieren, weil Politiker diese nicht durchsetzen können, ohne Wahlen zu verlieren. Das gilt auch für Deutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
invisibleman 16.11.2018, 18:23
56.

Zitat von HeisseLuft
Äh, ja, prima. Tolle Idee. Die nicht gerade geringen Verbindlichkeiten des italienischen Staates lauten übrigens in Euro. Der Staat wäre also mit sofortiger Wirkung pleite. Das würde dann zuallererst die italienischen Banken in den Abgrund reißen. Und dann alle Firmen, deren Einlagen dort nicht durch die Einlagenabsicherung gedeckt sind. Warum glauben sie wohl hat selbst ein Populist wie Salvini sofort darauf gedrungen, dass Italien den Euro nicht verlässt?
Zitat :
"Äh, ja, prima. Tolle Idee. Die nicht gerade geringen Verbindlichkeiten des italienischen Staates lauten übrigens in Euro.
Der Staat wäre also mit sofortiger Wirkung pleite."

Nicht wenn die EZB eingreifen würde, und bspws die Schulden wie in Gr. stunden würde. Gegenüber seinem Heimatland wäre Mr. whateverittakes bestimmt sehr erfindungsreich.

Zitat :
"Warum glauben sie wohl hat selbst ein Populist wie Salvini sofort darauf gedrungen, dass Italien den Euro nicht verlässt?"

Weil niemand die Kuh schlachtet, die noch reichlich Milch liefert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
melnibone 16.11.2018, 19:26
57. Wir wissen nicht ...

wie man Europas Schulden richtig zu deuten hätte.
Siehe Amerikas Schulden oder Chinas Schulden.
Oder dieses ´Alleinstellungsmerkmal´ der angeblich größten Wirtschaftsmacht USA.
Was wir allerdings wissen sollten: wir zerstören aus Brüssel unsere europäischen Wurzeln.
Italien ist nicht nur Teil der EU ... sondern auch Gründungsmitglied.
So kann es nicht weitergehen.
Und einen Scheiß sollte man als überzeugter Europäer auf dieses ´vorgebliche Deutsch/Französische Konstrukt´ geben.
Die Totengräber Europas wollen sich vorzeitig, über einem Leichnam, der noch anders durchaus lebt, gratulieren.
Der Aufruf sich für Europa deutlicher zu engagieren: bedeutet die Konservativen in Europa einer deutlichen Niederlage zuzuführen!
Europa braucht auch eine andere EU-Kommission.
Nichts an Europaverdrossenheit kommt nur so von Ungefähr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
willi45 16.11.2018, 19:34
58. Und was ist mit den Vereinbarungen bei der Euro Einführung?

Einfach vergessen? Gilt für Italien nicht? Nicht nur nicht zeitweilig, sondern grundsätzlich? Was interessieren uns Vereinbarungen von Vorgängerregierungen?
Was will Hr. Fricke denn Italien empfehlen? Gar nichts, weil ja die selber entscheiden sollen?
Oder was dann? Der Staat soll weiter Schulden machen? Wird schon jemand davon profitieren? Wenn nicht - Wie bisher - die Normalbürger, dann doch bestimmt die Spezies der neuen Regierung. Oder?
Hr. Fricke, was war nun der sachliche Inhalt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zeisig 16.11.2018, 19:46
59. Aha !

Jetzt wissen wir es also: Schäuble und Brüssel sind schuld. Ist man doch jahrelang deren Diktat gefolgt und es hat "nichts gebracht" .
Nein so langsam werden die Kolumnen von Herrn Fricke zum Thema Italien - es ist ja nicht die erste - unerträglich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 14