Forum: Wirtschaft
Schuldenstreit: EU gewährt Griechenland offenbar sechs Monate Zeit
DPA

Die EU-Kommission will Griechenland laut einem Agenturbericht ein halbes Jahr geben, um eine Einigung mit den Gläubigern zu erzielen. Über einen entsprechenden Vorschlag sollen die Euro-Finanzminister an diesem Mittwoch entscheiden.

Seite 1 von 22
Msc 10.02.2015, 15:17
1.

Griechenland wird nicht fallengelassen. Tsipras hat auf seiner letzten Europatournee nur schonmal die Medienkampagne abgesprochen, damit die Bürger das auch schön schlucken.

Beitrag melden
kayhawai 10.02.2015, 15:18
2. Gewonnen!

Ich hab' diverse Wetten laufen und ALLE gewonnen!!! Ich hatte gewettet dass Griechenland - egal was passiert - auf keinen Fall klare Grenzen aufgezeigt werden! Die griechische Regierung könnte auch ein Billion Euro fordern - sie würde sie bekommen!
Die EU ist einfach nur noch eine absurde Veranstaltung. Das Tragische ist - und das meine ich sehr ernst - dass mit solchen Maßnahmen der Grundstock für neuen Hass und damit für neue Kriege gelegt wird.

Beitrag melden
Alexander Teeee. 10.02.2015, 15:21
3. Weltmeister

Nach Exportweltmeister, jetzt auch Weltmeister im Umfallen. Ich finde, Umfallen sollte jetzt olympisch werden, denn das hier ist ganz großes Kino! :)

Beitrag melden
kf6vci 10.02.2015, 15:21
4. Wer zahlt's?! :X Direkte Demokratie, bitte!

Wer ist Juncker- wwurde er gewaehlt? Wie kann es angehen, dass ungewaehlte EU Buerokraten ueber Milliarden der Steuerzahler aus Holland, Finnland, Deutschland usw. verfuegen koennen?

In England soll es eine Abstimmung geben. Lasst die Steuerzahler der Geberlaender abstimmen!
Und hoert die Bundesbank dazu, wie viele Milliarden tatsaechlich bereits im Feuer sind.

Beitrag melden
schwaebischehausfrau 10.02.2015, 15:22
5. Juncker soll sich raushalten...

..denn die EU ist nicht der Gläubiger, sondern primär die Staaten der Euro-Zone. Juncker hat die europäischen Staaten durch seine Rolle bei Luxemburgs Beihilfe zur Steuer-Vermeidung schon Milliarden gekostet. Jetzt versucht er erneut wieder über anderer Staaten Geld zu entscheiden - genauso wie mit seinem lächerlichen Investitionsplan. Auch in diesem Fall haben die Engländer von Anfang an mehr Gespür bewiesen als unser Katastrophen-Duo Merkel/Schäuble: Cameron hat massiv versucht, Juncker zu verhindern - leider hat er keine Unterstützung von Deutschland bekommen.
Grundsätzlich muss man England beglückwünschen: Die ziehen ihre Sache durch , ohne sich einschüchtern zu lassen. England hat sich nicht in den EURO-Wahnsinn reinziehen lassen (und lacht sich seitdem nur einen Ast ab über die dummen Deutschen) und England wird auch den EU-Wahnsinn in Brüssel so nicht mehr lange mitmachen....
Deutschland sollte sich endlich dringend anschauen, welche Länder in Europa ein kompatibles Werte-System haben und ein entsprechendes Gegengewicht bilden zu der Schulden-Mafia...

Beitrag melden
Sabi 10.02.2015, 15:24
6. Graffity

Auf dem Graffitty steht sinngemäß , was die Mehrheit
der Griechen, inklusive das Regime denkt :
IMF verlasst das Land und lasst uns die Milliarden !

Beitrag melden
korbburg 10.02.2015, 15:24
7. Haftung

Wenn die EU-Kommission jetzt in Panik gerät und den Kotau vor der griechischen Regierung von Tsipras macht, muß sie bei einem Scheitern zum einen die
dann folgenden Konequenzen benennen und auch selbst dafür haften.
Man darf sich nicht wundern, wenn sich immer mehr Menschen von der Politik abwenden. Unter Rückgrat verstehe ich etwas an deres.

Beitrag melden
wibo2 10.02.2015, 15:25
8. Woher kommt das Geld für GR und wie viel?

"Griechenland bekommt möglicherweise etwas Luft für die Lösung seines Schuldenproblems: Die EU-Kommission will der Regierung in Athen einem Medienbericht zufolge sechs Monate Zeit für eine Einigung mit den Gläubigern geben." (SPON)

Griechenland hat mehr als 300 Milliarden Euro an Schulden. Der Schuldenberg wurde in 2012 durch einen Schuldenschnitt um 100 Milliarden Euro verkleinert. Damals mussten Griechenlands private Gläubiger mehr als die Hälfte ihrer Forderungen abschreiben.

Die sogenannte Griechenland-Rettung ist eine Baustelle seit fünf Jahren. Es wird von dem Varoufakis gefordert, dass Europa stärker Wachstumspolitik betreiben solle und nicht mehr an der Sparpolitik festhalten solle.

Viele Griechen holen derweil Geld in bar von ihren Bankkonten ab. Es wendet sich sich selbst der Deutsche Michel von seinem Sparbuch etwas ab. Indes werden Investmentzertifikate und auch Aktien als Anlageform immer mehr hier bei uns in D nachgefragt.
Das Vertrauen in den Euro scheint wohl schwächer zu werden.

Beitrag melden
gewgaw 10.02.2015, 15:25
9.

Die Hängepartie geht weiter, ebenso die sinnlose, finanzielle Unterstützung gen Griechenland.
Das Land ist im Vergleich zu Polen halb so produktiv, aber doppelt so teuer, der derzeitige Lebenstandard immer noch doppelt so hoch.
Hätten die Griechen nicht dieses lethargische "Durchfüttern lohnt sich"-Mentalität, würden sie aus dem Euro austreten und auf eigenen Beinen wollen, aber die kommen sich bei dieser ganzen "Angelegenheit" wahrscheinlich auch noch unglaublich schlau vor.

Beitrag melden
Seite 1 von 22
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!