Forum: Wirtschaft
Schuldenstreit: EU-Parlamentsvize fordert Euro-Austritt Griechenlands
DPA

Die Griechenland-Krise ist zurück: Im Ringen um Milliardenkredite droht ein Streit unter den Gläubigern zu eskalieren. Und plötzlich steht ein möglicher Euro-Austritt wieder zur Debatte.

Seite 1 von 14
th.diebels 07.02.2017, 18:52
1. Endlich !

Der Grexit darf kein Tabu sein !
Griechenland soll endlich Eigenverantwortung übernehmen !

Beitrag melden
Putin-Troll 07.02.2017, 18:54
2. Hinten anstellen

Fordere ich schon seit 2009.

Beitrag melden
einwerfer 07.02.2017, 18:56
3. Hört, hört !

SPON, es gibt da noch diverse andere Fraktionen im EU-Parlament. Warum berichtet ihr nicht, was z.B. die GUE/NGL dazu sagt ?

Beitrag melden
peter57 07.02.2017, 19:04
4. und jährlich grüst das Murmeltier

wenn endlich wird das politische Hirngespinst beendet. Endlich ein Ende mit Schrecken als weiterhin ein Schrecken ohne Ende. Weg mit dem Euro, her mit dem Ecu. Euro-Scheine können bleiben (=Recheneinheit Ecu) aber jedes Land hat seine Währung. Merkels Satz stimmt eben nicht. Im Gegenteil: Wenn der Euro stirbt, dann lebt Europa wieder auf. Jedes Land soll in der EU bleiben und Freihandel etc. geniessen, aber Europa ist einfach noch nicht reif für eine gemeinsame Währung.

Beitrag melden
joG 07.02.2017, 19:10
5. Bereits am zweiten Tag.....

....nach Bekanntwerden der faktischen Insolvenz war offensichtlich, dass es zu einem Schuldenerlass und einem Ausscheidenden aus dem Euro kommen sollte. Damals diskutierte ich das mit einem der damaligen 5 Weisen und innerhalb der FDP. Das wollte keiner hören. Es war aber auch offensichtlich, dass das deutsche Exportmodel nicht mit dem Euro in absehbarer Zeit kompatibel sein könnte ohne wesentliche Transfers aus den gut laufenden Wirtschaften in die schlechten. Das war allerdings bereits bei der Unterschrift unter dem Maastricht Vertrag absehbar. Nur die Politiker wollten nicht und die Bevölkerungen mehrerer Eu Staaten sind daher seit Jahren im Elend. Das war schlimmer als grobe Gahrlässigkeit. Das war billigend in Kauf genommen.

Beitrag melden
Actionscript 07.02.2017, 19:15
6. Von einem Neoliberalen

wie Lambsdorff hätte ich nichts anderes erwartet. Griechenland war besonders von der Flüchtlingskrise stark betroffen. Da waren sie gut genug. Jetzt, wo das Thema nicht mehr so aktuell ist (niedrigere Zahlen), da spricht man wieder vom Grexit. Genau das ist es, was die Rechtspopulisten wollen. Die EU muss zusammenstehen in guten wie in schlechten Zeiten.

Beitrag melden
spmc-135322777912941 07.02.2017, 19:16
7. Bitte keine halben Sachen, lieber Graf Lambsdorff

Schuldenerlass und freiwilliger Austritt aus der EU und dem Euro (unter Zurückgabe der Eurodruckmaschinen). Wenn wir auf GB verzichen können dann auf GR allemal. Und so setzt sich der Selbstreinigungsprozess fort. Wer nicht mehr mitmachen will oder kann soll austreten. N.B. Das Geld ist sowieso weg.

Beitrag melden
think-twice! 07.02.2017, 19:18
8. Schulz wird frohlocken

denn er ist für einen totalen Schuldenerlass von Griechenland und grundsätzlich für eine Schuldenunion. Müssig zu erwähnen, dass Deutschland den grössten Teil übernehmen müsste. Irgendwann geht Deutschland finanziell in die Knie, denn hinzu kommen mehr als 20 Mrd. Euro pro Jahr für Flüchtlinge. Eine verhängnisvolle Kumulation. Trotzdem gibt es erstaunlicherweise immer noch Politiker, die bar jeglicher ökonomischer Kenntnisse den Eindruck erwecken, wir könnten das alles schultern. Zu diesen Tramtänzern gehören Merkel und Schulz. Fatal.

Beitrag melden
zorcolino 07.02.2017, 19:19
9. Schäuble

" für Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) kommt ein Schuldenerlass für Griechenland nicht in Frage - zumindest nicht vor der Bundestagswahl im Herbst" . Herrlich, dieses entlarfende Statement. Klartext: Nach der Wahl wird dem Bürger die Rechnung präsentiert. Ich frage mich wirklich, für wie blöd Schäuble den Stimmbürger hält.

Beitrag melden
Seite 1 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!